Bücherecke


Mythos Bökelberg
Mythos Bökelberg
von Markus Aretz

Einband: A4, Festeinband
Inhalt: 232 Seiten, zahlreiche Fotos
Verlag: Verlag Die Werkstatt, Göttingen
Erscheinungsjahr: 2003
ISBN-10: 3-89533429-4
Preis: 24,90€
Kauftip:
Nur bedingt empfehlenswert. Nur bedingt empfehlenswert. Nur bedingt empfehlenswert. Nur bedingt empfehlenswert.

CFC-Bezug:
Geringer CFC-Bezug.Geringer CFC-Bezug.Geringer CFC-Bezug.Geringer CFC-Bezug.
Rezension von Peter Rohleder (25.05.2004)

"Borussias Bökelberg und Chemnitz"

Der Bökelberg ist Geschichte. Am 22.Mai 2004 erfolgte der Anpfiff des letzten Heimspiels in einem der wichtigsten und legendärsten Stadien des deutschen Fußballs. Dem Stürmer Arie van Lent war es vorbehalten, mit dem 3:1-Siegtreffer gegen 1860 München das letzte Tor für Borussia Mönchengladbach zu erzielen, das jetzt seine Koffer packt und zur Jahresmitte in den Nordpark umziehen wird. Damit endete die Geschichte des 61 Meter hohen Hügels, der seit 1919 von kaum einem Gegner bezwungen werden konnte.
So ist es selbstverständlich, daß diesem Stadion und seinem Abschied ein Denkmal gesetzt wurde. Vor einem Jahr erschien im Göttinger Werkstatt-Verlag eine illustrierte Geschichte des Bökelberges, geschrieben vom Journalisten Markus Aretz, der dort über dem Stadtteil Eicken 1972 sein erstes Spiel an der Hand des Vaters erlebte. Hier in der "Kull" (Kuhle), an dessen Lehmhängen einst die Zuschauer die "Fußball-Lümmelei" des FC Borussia 1900 erlebten, spielten später Mannschaften von Weltformat, und das nicht nur als Gäste. Die Fohlen-Elf der Siebziger mit Netzer, Simonsen und Heynckes ist noch heute Legende und Vorbild für viele junge Kicker. Das überaus lesenswerte Buch verwebt gekonnt die Historie des Stadions mit den Erfolgen und Niederlagen der Mannschaft. Eine lebendige, aber auch detailtreue Chronologie der Baugeschichte sowie emotionale Spielberichte und zahlreiche Fotos lassen auch Nicht-Grünweisse den Fußballwahnsinn am Rhein nacherleben.
Vor genau 3 Jahren, am 20. Mai 2001 kamen auch ca. 1000 mitgereiste Chemnitzer in den Genuß der Atmosphäre des Bökelberg. Der Zweitligist und feststehende Absteiger in die Regionalliga Chemnitzer FC bestritt sein Abschiedsspiel ausgerechnet gegen Mönchengladbach, das von Hans Meyer trainiert wurde und soeben in die 1. Bundesliga aufstieg. Die damalige Aufstellung des Chemnitzer FC lautete: Süssner-Bittermann, Holetschek, Schmidt, Mehlhorn, Renn, Kluge, Jendrossek (46. Oswald), Sobiech,Tetzner (54. Podszus), Kujat, und für fast alle konnte es nur heißen, den Bökel sehen und sterben.
Trotz der 0:3-Niederlage läuft vielen CFC-Fans noch heute ein Schauer über den Rücken ob der Geschehnisse vor allem außerhalb des Rasens, als man gemeinsamen mit den Gladbachern feierte und die Arena in ein Partyhouse verwandelte. In dem Kapitel "Unvergessene Spiele" erinnerte der Autor auf zwei vollen Seiten noch einmal an dieses Ereignis mit Rekordkulisse und Platzsturm, wobei allerdings die Rolle der Chemnitzer als Mitgestalter der Fete nur etwas schwach hervorgehoben wurde. Immerhin ließ die Karkuth-Elf auch einen Kicker zurück, denn mit Peer Kluge stürmt inzwischen auch ein Himmelblauer für die Farben der Borussia. Am 30. Juli erfolgt der Umzug ins neue 87 Millionen Euro teure "Borussen-Park"-Stadion, für das noch ein offizieller Sponsor-Name gesucht wird.

Fanpage-Bericht vom himmelblauen Auftritt am Bökelberg am 20.05.2001
<< zurück