CFC-News


NAVIGATION
SUCHE
Suchen nach...
...zwischen dem...

...und dem...


NEWSANSICHT
Zeige News

CFC-NEWS VOM 11.09.2019, 08:35 Uhr

6:0-Sieg gegen Fürstenwalde / Trainersuche dauert an

Himmelblaue schießen sich für Unterhaching warm
Der Chemnitzer FC hat gegen den SV Union Fürstenwalde einen Testspielerfolg eingefahren. Vor 60 Zuschauern im altehrwürdigen "Sportforum" – darunter war auch Thomas Sobotzik, Noch-Geschäftsführer der Chemnitzer FC Fußball GmbH – siegten die Schützlinge von Interimscoach Sreto Ristic mit 6:0 gegen den Regionalligisten. Die Treffer erzielten Garcia, Hosiner und Bonga in der ersten sowie Schoppenhauer, Awuku und Hoppe in der zweiten Halbzeit.
In der vergangenen Spielzeit konnten die Himmelblauen beide Partien gegen die damals noch von Andrè Meyer trainierten Fürstenwalder auch für sich entscheiden, kassierten allerdings jeweils zwei Gegentreffer. Seit dieser Saison steht Matthias Maucksch an der Seitenlinie und sein Team nach sieben Spieltagen auf dem sechsten Platz.

Wackelige Defensive, effektive Offensive
Die Gäste begannen engagiert und hatten in der Anfangsphase zwei gefährliche Gelegenheiten; die erste landete im Tor, allerdings köpfte Kemal Atici aus einer Abseitsposition ein. Die zweite, ein Schuss von Kapitän Ingo Wunderlich, konnte der Jakubov parieren. Nach einer Viertelstunde tauchte der Drittligist zum zweiten Mal vor dem Tor der Fürstenwalder auf. Nach präziser Flanke von Milde köpfe Garcia mustergültig ein. Zuvor hatte bereits Campulka, der – wie schon im Test gegen den 1. FC Union Berlin – in die Sarmov-Rolle schlüpfte, nach einem Milde-Eckball die Chance zur Führung. Anschließend wackelte die himmelblaue Defensive ein ums andere Mal, die Offensivabteilung wiederum blieb dezent effektiv. In der 35. Minute legte Bonga den Premierentreffer von Hosiner auf, sechs Minute später traf der Vorlagengeber selbst und zum 3:0-Pausenstand.

Viele Wechsel und erneut drei Treffer
Zur Pause folgten – wie üblich in einem Testspiel – zahlreiche Wechsel, einzig Kapitän Hoheneder und Schoppenhauer spielten durch. Die zweite begann wie die erste Halbzeit, nämlich mit einer guten Chance für den Gast. Kimmo Hovi, mit fünf Saisontreffern bester Schütze der Fürstenwalder, fand in Mroß seinen Meister, sodass ihm bei seinem ehemaligen Arbeitgeber kein Treffer gelingen sollte; ebenso seine Mitspieler konnten Mroß nicht überwinden. Der CFC schlug auch im zweiten Durchgang dreimal zu. Schopenhauer, Awuku und Hoppe sorgten für den 6:0-Endstand.

Wieder gegen München
Die Münchner-Wochen gehen in die dritte, zugleich letzte Runde: Nach den Spielen gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München und den TSV 1860 München reisen die Himmelblauen am kommenden Montag, den 16. September, zur Spielvereinigung Unterhaching und beenden damit den achten Spieltag in der 3. Liga. Keines der letzten fünf Aufeinandertreffen im "Sportpark Unterhaching" konnte der CFC gegen den Rand-Münchner gewinnen.


Aufstellung Chemnitzer FC:
Jakubov (46. Mroß) – Itter (46. Blumberg), Schoppenhauer, Campulka (67. Hoppe), Hoheneder (K), Milde (46. Doyle) – Müller (46. Tallig), Langer (46. Bohl) – Bonga (46. Awuku), Hosiner (46. Bozic), Garcia (46. Tuma)
Tore: 1:0 Garcia (15.), 2:0 Hosiner (35.), 3:0 Tonga (41.), 4:0 Schoppenhauer (55.), 5:0 Awuku (68.), 6:0 Hoppe (90.)
Zuschauer: 60 im „Sportforum“, Chemnitz


Nach den Rücktritten von David Bergner und Thomas Sobotzik ist der CFC weiter auf der Trainersuche. Während der GmbH-Geschäftsführer noch bis zum 15. September seinen Dienst versieht, kursieren in den Medien verschiedene Namen für den neuen Chefcoach. TAG24 verkündete am Sonntag (8.9.) den Erfurter Thomas Brdaric als Lösung, dementierte dies am Folgetag aber. Allerdings bestätigte die Sprecherin der CFC-Gesellschafter, Romy Polster, dass an dieser Variante etwas dran gewesen ist: "Wir haben ernsthaft über diese Personalie nachgedacht." Aus dem Rennen ist wohl auch André Meyer, der dem CFC abgesagt hat und noch dazu bei den Unblauen als Co-Trainer vertraglich gebunden ist. Frau Polster zur Trainerfindung bei TAG24: "Uns ist wichtig, dass wir mit allen geeigneten Personen persönlich sprechen. Er muss eine hohe Eigenkompetenz und Ausstrahlung mitbringen. Er soll für eine klare Ansprache stehen und das Potenzial wecken, das in den Spielern steckt. Von der sportlichen Qualität unserer Mannschaft sind wir absolut überzeugt."