Specials

Da kiekste, wa?
von Mex (25.07.2003)


Ja genau, da kiekste, denn die etwas ausführlichere Berichterstattung über den Spiel & Spass - Nachmittag in der DDR-Hauptstadt Berlin liegt nun vor und…ja…ähm….fangen wir mal an.

Es war gegen 10.30 Uhr und die Sonne kachelte schon ganz schön vom pionierblauen Hauptstadthimmel, als das Telefon schellte. Nein, keins mit Wahlscheibe und Münzeinwurfschacht, sondern ein etwas fortschrittlicheres Modell, welches dem Besitzer tagtäglich den Fortschritt in unserem sozialistischen Vaterland vor die stolzen Augen hält.

Genau, stolz wie Bolle waren wir, als das Scheißding losdingdongelte, aber nicht wegen dem Telefon, sondern weil das Ziel Sportforum Hohenschönhausen erreicht hatten, ohne einen Hitzekasper zu kriegen.

"Ja, hier is der BFC…wo bleibt ihr denn?", brabbelte es am anderen Ende der drahtlosen Leitung.

"Tach. Eben angekommen….".
"Jut, ick steh am Einjang."

Am Eingang stand tatsächlich einer.

Die drei Autobesatzungen schälten sich aus ihren Sitzen, packten die Kiste Braustolz und watschelten ins Sportforum und wurden von BFC-Sven (vonna Interessengemeinschaft BFCer, www.ig-bfcer.de, in Empfang genommen.

Ach ja, bevor ich hier weiter rumhyperventiliere, es war ein Testspiel anberaumt zwischen dem FC Karl-Marx-Stadt und dem DDR-Rekordmeister BFC Dynamo und die BFC-Fans luden in diesem Zusammenhang die Anhänger des FCK zum freundschaftlichen Kräftemessen auf Kunstrasen ein.

Und die Chemnitzer kamen.
Nur stellte man dann vor Ort fest, dass die anwesenden Gäste alles zusammenbrachten, nur keine Fußballmannschaft mit 11 Spielern. Von einer Ersatzbank reden wir gar nicht. Also hoffen, beten, händeringend auf die Zugfahrer warten….die angeblich unterwegs waren. Und die Zugfahrer kamen - und brachten neben einer weiblichen Aufsichts- und Betreuungsperson (der wir hier noch mal herzlich danken möchten, denn ohne ihre mütterliche Fürsorge wären unsere vier Freunde wohl auf Helgoland rausgekommen) geschätzte 2,5% mit. Pro Nase natürlich…..

Und genau diese wehrlosen, sabbernden Freunde der Leibesübungen - frei nach Turnvater Jahn - wurden lallend in Trikots gesteckt und unter ungläubigem Grinsen der Gastgeber auf den Platz geschickt. Erst danach wurde nebenbei erwähnt, dass zwei mal 45 Minuten anstanden….

"O nääääää…!"

Irgendjemand organisierte noch ne Trillerpfeife aus der Adolf Prokop - Gedenkvitrine und das Spiel konnte losgehen.

Die BFC-Fans begannen konzentriert, die CFCer konsterniert, dafür aber mit Glück ausgestattet, denn die aus allen Lagen schießenden BFCer trafen anfangs alles außer dem Tor.
So kullerte der Ball vor sich hin und doch spielte sich erstaunliches ab. Der große UC-Auge wuchs im Vollrausch über sich hinaus und gab mit Sonnenbrille und animalischem Gebrüll in der Abwehr ein krasses Bild ab. Nebenbei bemerkt, die CFCer verlegten sich rotzfrech aufs Kontern und vor allem der Wilde Rentner Tanne und Dave von den Strikers taten sich mit überraschenden Aktionen hervor, die aber nichts daran änderten, dass die BFC-Fans zur Halbzeit völlig verdient mit 4:0 führten. Allerdings darf man hier ruhigen Gewissens von Wettbewerbsverzerrung reden, denn die Heimmannschaft spielte nüchtern. Ein Fall für den Ligaausschuß? Wir werden sehen….

Die sengende Hitze war es wohl, die den BFC-Fans den Vorschlag entlockte, es bei Hälfte eins zu belassen und stattdessen noch paar Bier zu trinken.
Doch hier wurde die Rechnung ohne die Chemnitzer gemacht - denn die machten mit einem kollektiv dahingestöhnten "O nääää…" einen fetten Strich durch die faule Berliner Luft!

Also ging es weiter und siehe da, es tat sich was im Spiel der Chemnitzer, was aber nicht daran lag, dass ihnen plötzlich jemand das Fußballspielen beigebracht hat, sondern hier gingen dem BFC-Anhang langsam aber sicher die Kräfte aus, was beim geneigten CFC-Fan ein fettes Grinsen hervorrief, denn die Gastmannschaft war gleich komplett ohne Kräfte aufgelaufen und konnte somit auch nicht abbauen. Wie auch immer, der gute Power von den Ultras haute völlig überraschend zweie in die Kiste und wurde dafür von der Trainerbank rüde zurechtgewiesen:

"Eh, mach langsam, wir sind hier nur zu Gast…"

Gejohle.

Mit Rücksicht auf die Spielfreude der sich nebenan aufwärmenden Mannschaft des Chemnitzer FC wurde das Spiel pünktlich vom Schiri Trio beim Stand von 9:2 abgepfiffen, Handshake, Gruppenfoto - und ab unter die Dusche.

Räudige Fußballrowdy-Mucke ("…Seit 66 Jahren fahr'n wir zum BFC…") erinnerte den anwesenden Bürger an das anstehende Testmatch des FCK gegen den BFC. Die mittlerweile etwa 25 Gästefans nahmen die linke Tribünenseite in Beschlag und aalten sich in der Sonne. Gegenüber feierten die Jungs von der IG BFCer auf Gartenstühlen eine Beachparty und unsereins überlegte, ob man tatsächlich schon mal so relaxt einen Nachmittag in Hohenschönhausen erleben durfte. Man muss sich mal vorstellen, da stehen sich zwei Leute gegenüber, die beide die fast schon legendären 84er Krawalle in der Chemnitzer Bazillenröhre unterm Bahnhof miterlebt und mitgestaltet haben - und grinsen sich an. Paar Monate später, beim FCK-Pokalfinale gegen den FCM, revanchierten sich die BFCer im Stadion der Weltjugend für die erlittene Schmach. Aber das nur am Rande….

Unter den Klängen von "Wir ham noch lange nicht genug…" von den Onkelz liefen beide Teams auf und die knapp 500 Zuschauer sahen ein entspanntes Sommergekicke, welches der CFC irgendwie etwas souveräner über die Bühne brachte als die junge BFC-Truppe, die aber auch mehr als einmal gefährlich vorm CFC-Tor aufkreuzte.

Fakt ist, die junge Chemnitzer Mannschaft scheint auf einem guten Weg zu sein, auch wenn es den Anschein hat, dass es im Mittelfeld mitunter noch hängt. Aber ich denke, Wuschi Rohde, der übrigens von den Berliner Fans schwer gefeiert wurde, wird's schon richten.

Beim BFC Dynamo hingegen scheint man das Ziel eingleisige Oberliga anvisiert zu haben, auch wenn der ein oder andere Fan sehr skeptisch in die Zukunft schaut, denn das Insolvenzverfahren ist noch lange nicht abgeschlossen und wie lange ein Verein nur durch die aufopferungsvolle Hingabe seiner Fans in Liga 5 am Leben erhalten werden kann, steht auch in den Sternen. Prominente Neuzugänge jedoch lassen etwas verhaltenen Optimismus in Hohenschönhausen zu.

An dieser Stelle sei noch mal den BFC-Fans für die Gastfreundschaft sowie die Einladung fürs Fanmatch gedankt. An einer Revanche wird gearbeitet.

Für die CFC-Fans liefen auf:

J.Drescher (Stahl Reichenhain)
Power (UC)
Penis (UC)
Auge (UC)
Schumi (UC)
Haubster (Hmmm...)
Haubi (Strikers)
Dave (Strikers)
Sebastian (Himmelstürmer)
Tanne (Wilde Rentner on Tour)
Hegi (Sonnenberg)
Griesgram (Emigranten)

Die Fanmannschaften vom BFC und CFC
Die himmelblauen und weinroten Madatoren (Bild: www.dynamoberlin.com)

Linktipps:

www.bfcdynamo.de (Tipp!)
www.dynamoberlin.com
www.bfcattack.de
www.dynamosport.de
www.ultras-bfc.de.vu



Zurück zur Übersicht