Saison 2007/2008
CFC / NOFV-Oberliga



 
SV 1919 Grimma
SV 1919 Grimma0:9Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
1. Runde - Sachsenpokal - Saison 2007/2008
Mittwoch, 03. Oktober 2007, 14:00 Uhr
Stadion der Freundschaft, Grimma
Zuschauer: 500
Schiedsrichter: Gärtner (Dresden)
SV 1919 GrimmaTorfolgeChemnitzer FC
T Möbius
A GoetheGelbe Karte
A Polefka
A K. Wimberger
A Prengel
M Burde
M Tröger
M Merz (77. Hemme)
S Pannicke
S Max (65. DöringGelbe Karte)
S Werner

Trainer: Blumtritt
0:1 Sonnenberg (4.)
0:2 Kellig (5.)
0:3 Schlosser (41.)
0:4 Schlosser (60.)
0:5 Kellig (64.)
0:6 Kellig (77./Elfmeter)
0:7 Sinaba (85.)
0:8 Sinaba (87.)
0:9 Kellig (88.)

T Klömich
A Kunert
A Baumann
A Becker
A Sieber
M Bachmann (75. Schimmel)
M GroßmannGelbe Karte (65. Müller)
M Schumann
M Schlosser
S Sonnenberg (59. Sinaba)
S Kellig

Trainer: Vogel
Spielbericht

Torschusstraining für den CFC

Von Erik Büttner

Es sollte an diesem Tag der deutschen Einheit ein bitterer Nachmittag für den gebeutelten SV 1919 Grimma werden. Mit 0:9 unterlag der Landesligist in der ersten Runde des Sachsenpokals dem Oberligisten Chemnitzer FC und hatte dabei nicht den Hauch einer Chance.

An einem wolkig bis heiteren Feiertag gab es für 4 Clubsurfer zunächst ein Kulturprogramm mit Schiffsmühlenbegutachtung, Muldenschifffahrt und Stadtbesichtigung in Grimma. Im Stadion angekommen, brachte schon der Blick über die Traversen Klarheit, dass der CFC im Stadion der Freundschaft ein Heimspiel haben würde.
Und auch auf dem Rasen ließen die Himmelblauen gar keinen Zweifel aufkommen, wer den von den beiden agierenden Teams die nächste Pokalrunde erreichen würde. Nach einem harmlosen Torschuss aus den Grimmaer Reihen zappelte das Leder bereits in Minute 4 zum ersten Mal im SV-Tor. Steffen Kellig hatte eine Flanke mit der Brust angenommen und mit dem Fuß flach geschossen, jedoch vorbei dachten alle. Doch da schnellte am langen Pfosten noch Steven Sonnenbergs langes Bein hervor und drückte den Ball aus abseitsverdächtiger Position über die Linie. Und nicht einmal 60 Sekunden später jubelten die Chemnitzer erneut. Nach einer Schlosser-Flanke von links hatte schob Kellig am langen Pfosten aus spitzem Winkel ein.
Mit diesem 2:0 in Spielminute 5 ließen es die Himmelblauen jetzt locker angehen. Jegliche Angriffsversuche der Hausherren wurden im Keim erstickt. Der CFC selbst übte sich in der Verbesserung der spielerischen Komponente des Fußballspiels. Das allein reichte, um stets für Unruhe im Grimmaer Strafraum zu sorgen. Bis zum nächsten Tor brauchte es dann trotzdem bis kurz vor die Pause. Da staubte Marcel Schlosser einen abgeprallten Eckball ab und ballerte das Leder aus 3 Metern ins Netzt.

9 CFC-Treffer in GrimmaNach dem Seitenwechsel zeigte sich der SV 1919 kurzzeitig noch einmal gewillt dem Spiel eine eigene Note zu geben. Sogar eine gute Chance zum Anschlusstreffer bestand im Anschluss an eine Ecke (47.). Doch der Schwung verpuffte schnell und Chemnitz übernahm wieder die Regie auf dem Feld. Die teilweise schön anzusehenden Spielzüge der Himmelblauen brachten manch Grimmaer Zuschauer zum Staunen. Nicht nur hier zeigte sich deutlich der Klassenunterschied. Die CFC-Spieler waren stets auch gedanklich schneller als die des Landesligisten.
Nach einer Stunde Spielzeit dann wiedereröffnete Chemnitz den Torreigen. Schlosser traf nach Bachmann-Flanke per Scherenschlag zum 4:0 (60.). Das 5:0 besorgte dann Kellig mit einem gut abgeschlossenen Solo (64.). Nach etlichen Wechseln war es dann ein Elfmeter, der das 6:0 brachte. Kellig war an der Strafraumgrenze gefoult wurden. Den von Schiedsrichter Gärtner verhängten Strafstoß vollstreckte Kellig selbst.
Als dann 5 Minuten vor Ultimo Grimma zunehmend die Lust an diesem Spiel verlor, drehte Chemnitz noch einmal auf. Bakary Sinaba traf mit dem schönsten Tor des Tages zum 7:0 (85.). Eine Flanke nahm er mit der Brust an und zog ohne Bodenberührung des Balls ab. Auch für das 8:0 zeigte sich Sinaba verantwortlich. Er bekam den Ball nach einem an die Querlatte geprallten Schuss vom eingewechselten Schimmel direkt vor die Füße, tanzte den Torwart aus und schob ein. Den Schlusspunkt setzte dann schließlich Kellig, als er in der 88. Minute eine Flanke von Sieber zum 9:0 einköpfte. Als sich dann Schumann nach einem Zusammenprall unglücklich am Knie verletzte und behandelt werden musste, nutzte Schieri Gärtner die Gelegenheit die Partie zu beenden.

Für den CFC endete der Sachsenpokalausflug in die Landesliga mit einem unerwartet deutlichem Ergebnis. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass das Resultat auch in seiner Höhe völlig in Ordnung geht, denn der Landesligist war mit den Himmelblauen über die volle Spielzeit hinweg hoffnungslos überfordert. Dass Chemnitz die beiden frühen Tore gelangen, wirkte sich natürlich positiv auf den Spielverlauf aus.
Bleibt noch zu erwähnen, dass Frank, Steffen, Elke und Katrin für das Catering im Stadion der Freundschaft verantwortlich waren. Das schien zumindest dem Stadionsprecher so wichtig, dass er es zweifach erwähnte. Von ihm gab es dann auch den "Dank an das faire Chemnitzer Publikum" und beste Wünsche auf unserem Weg durch die Oberliga. Die geben wir dem SV 1919 gern zurück, den er hat sie nicht erst seit diesem 0:9 bitter nötig...

Wertung: 2,0 (Kurzweiliges, torreiches Pokalspiel)

Beste Himmelblaue: Schlosser, Kellig

<< 6. Spieltag 8. Spieltag >>