Saison 1992/1993
CFC / 2. Bundesliga



 
Wuppertaler SV
Wuppertaler SV2:0Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
20. Spieltag - 2. Bundesliga - Saison 1992/1993
Samstag, 31. Oktober 1992, 15:30 Uhr
Stadion am Zoo, Wuppertal
Zuschauer: 8.000
Schiedsrichter: Dardenne (Mechernich)
Wuppertaler SVTorfolgeChemnitzer FC
T Albracht
A Pusch
A VoigtGelbe Karte
A Straka
M Ksienzyk
M Zilles
M Küttner
M PröpperGelbe Karte
S Hartwig (89. Kindgen)
S Klein (70. Schmidt)
S Tönnies

Trainer: Gerd vom Bruch
1:0 Tönnies (10.)
2:0 Tönnies (84.)

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karte für Heidrich wg. wiederholten Foulspiel (75.)

T Hiemann
A Barsikow
A BittermannGelbe Karte
A Seifert
M Keller
M Mehlhorn
M VeitGelbe Karte
M LaudeleyGelbe Karte
M HeidrichGelbrote Karte
S Torunarigha (54. Zweigler)
S Renn (59. Wienhold)

Trainer: Hans Meyer
Pressestimmen

FUWO

Ojo total von der Rolle

Weil Stürmer Renn und Mittelfeldspieler Mehlhorn ihre guten Chancen nicht nutzten, verlor Chemnitz in Wuppertal 0:2. Pech für den CFC: Als die Sachsen besser ins Spiel fanden, mußte Heidrich vom Platz (Gelb-Rot). Er hatte sich nach seinem vierten Foul die Hinausstellung "verdient" (75.). Zweimal vorher hatte der Schiedsrichter großzügig ein Auge zugedrückt. Doch CFC-Trainer Meyer sah im Schiedsrichter den eigentlichen Übeltäter, stellte sich vor Heidrich: "Wenn das die Regel wird, sieht es für den deutschen Fußball ganz schlecht aus. Dieser Schiedsrichter ist beim Basketball besser aufgehoben."

Mit dem Ausgang des Spiels war Meyer allerdings einverstanden: "Die Wuppertaler haben aus einem einfachen Grund gewonnen. Sie haben zwei Tore geschossen, wir keins." Beide Treffer fielen nach schönen Kombinationen - durch Torjäger Tönnies. Der 32jährige Torjäger präsentierte sich so, wie ihn die Fans lieben, die Gegner fürchten: Zwei Chancen, zwei Tore. Das 1:0: Klein spielt den Ball am Strafraum mit der Hacke zum heranstürmenden Tönnies, der aus zehn Metern trifft. Das 2:0: Traumpaß von Ksienzyk zu Pröpper, der Bittermann ganz schlecht aussehen läßt, genau in die Mitte auf den gut freigelaufenen Tönnies paßt. Mit seinen neun Treffern bleibt Tönnies in seinem selbstgestellten Soll (20 Saison-Tore): "Es war richtig, nach Wuppertal zu gehen."

Zwei Minuten vor Schluß verhindert CFC-Torwart Hiemann das 0:3, als er mit einer Glanzparade einen 20m-Knaller des Ex-Berliners Küttner abwehrte. Hiemann sowie Mehlhorn (mit vielen guten Schüssen) und Renn (verpaßte in der 29. Minute den Ball vor dem WSV-Tor ganz knapp) waren die besten Chemnitzer. Ein Totalausfall dagegen Ojokojo Torunarigha, der vom früheren Rostocker Straka ausgeschaltet wurde. Allerdings wurde "Ojo" auch zu wenig aus dem Mittelfeld bedient.

Wuppertals Trainer vom Bruch lobte seine Elf zurückhaltend: "Sonst heben meine Spieler ab. Sie haben heute ordentlich, teilweise gut gespielt. In der zweiten Halbzeit aber hätten die vielen Ballverluste auch ins Auge gehen können." Doch Chemnitz konnte diesmal diese Fehler im Stadion am Zoo nicht für sich ausnützen, brachte nur wenige zwingende Aktionen zustande. Darum blieb Wuppertal in dieser Saison zum achtenmal ohne Gegentor. Auch dank Torwart Albracht, der wieder ein großer Rückhalt für die Wuppertaler Mannschaft war.

(Friedemann Bräuer)

<< 19. Spieltag Achtelfinale DFB-Pokal >>