Saison 1980/1981
FCK / DDR-Oberliga



 
1. FC Lok Leipzig
1. FC Lok Leipzig3:1FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt
13. Spieltag - DDR-Oberliga - Saison 1980/1981
Samstag, 29. November 1980, 15:00 Uhr
Bruno-Plache-Stadion, Leipzig
Zuschauer: 6.000
Schiedsrichter: Peschel (Radebeul)
1. FC Lok LeipzigTorfolgeFC Karl-Marx-Stadt
T Müller (12. Stötzner)
A Sekora
A Treske
A Dennstedt
A Fritsche
M Liebers
M Roth
M Altmann
S Kinne
S Kühn
S Schlieder

Trainer: Miller
0:1 Ihle (11.)
1:1 Fritsche (20.)
2:1 Dennstedt (41.)
3:1 Schlieder (88.)

T Krahnke
A Birner
A Pelz
A Uhlig
A Lettau
M Bähringer
M A. Müller
M Heß
S Killermann (46. H. Richter)
S Petzold
S Ihle

Trainer: Kupferschmied
Pressestimmen

Fuwo

Mit Schwierigkeiten wächst eine Elf

[..] Als die FCK-Nr. 11 in der 11. Minute das 0:1 besorgte, wurde das keineswegs als Faschingsscherz empfunden, zumal bei der unglücklichen Abwehr noch Torwart Rene Müller mit einer Jochbeinverletzung ausscheiden mußte. Für ihn kam erstmals in dieser Saison Stötzner. [..] "Gegen einen mit viel Schneid und Selbstvertrauen spielenden FCK hat sich die Mannschaft schnell gefangen", so sah es Lok-Cheftrainer Horst Scherbaum. "Nicht zuletzt durch das herrliche Freistoßtor Fritsches und den wunderbaren Kopfballtreffer Dennstedts nach Liebers Freistoß." [..]

(Wolf Hempel)

Trainerstimmen

Harro Miller (Fuwo)
"Unsere Mannschaft bewies starke Moral und Kampfkraft. Sie überwand die zwei Rückschläge (das 0:1 und Müllers Ausscheiden) schnell, zeigte größere Robustheit. Zwei Freistöße führten zu zwei Toren - gut gelernte Standards. Der FCK war in guter Spielverfassung."

Manfred Kupferschmied (Fuwo):
"Eine spielerisch recht gute Vorstellung. In kämpferischer Hinsicht gab es keinen Ausfall. Phasenweise merkte man aber den Kräfteverschleiß. In Zweikämpfen zeigten wir viele "Unsauberkeiten", so daß es zu viele Freistöße gegen uns gab."

<< 12. Spieltag Viertelfinale FDGB-Pokal >>