Saison 2010/2011
CFC / Regionalliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:0ZFC Meuselwitz
ZFC Meuselwitz
4. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2010/2011
Samstag, 04. September 2010, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 3.671
Schiedsrichter: Pflaum (Hallstadt)
Chemnitzer FCTorfolgeZFC Meuselwitz
T Pentke
A Sträßer
A Trehkopf
A Richter
A Schaschko
M Garbuschewski
M Wilke
M Peßolat
M LöweGelbe Karte
S Fröhlich (77. Schlosser)
S Förster (60. Dobry)

Trainer: Schädlich
1:0 Löwe (9.)

T Dix
A Baum (84. Luck)
A Pickl
A MüllerGelbe Karte
A Brendel
M Böhme
M Riese (90. Schumann)
M Oswald
M Starke (57. Weinert)
S Bocek
S Gasch

Trainer: Halata
Spielbericht

Sensationelles Löwe-Tor führt zum Sieg

Von Matthias Mally

Nach zuletzt 2 Siegen in der Liga bleibt der CFC auch nach dem Spiel gegen den ZFC Meuselwitz in der Erfolgsspur und steht mit 10 Punkten nach 4 Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz. Vor einem nicht zwingend zu erwartenden, hohen Zuschaueraufkommen von 3.700 Besuchern besiegten die Himmelblauen ihre Gäste aus Zipsendorf - welche eher schlecht als recht in die Saison gestartet waren - hochverdient mit 1:0. Darüber konnte das Team von Coach Halata besonders auf Grund der 1. Halbzeit noch froh sein.

Fröhlich jagt einen Freistoß auf das Meuselwitzer TorDas 4. Mal in Folge schickte Gerd Schädlich die gleiche Elf ins Spiel. "Never change a winning Team" wird im Moment sehr konsequent umgesetzt. Neuzugang Dobry musste sich also, was seine Premiere auf der heimischen Fischerwiese betraf, erst einmal hinten anstellen. Nach einem kurzen Abtasten war in der 8. Minute die erste nennenswerte Offensivaktion unserer Himmelblauen zu Gange. Der wiedererstarkte Garbuschewski setzte seinen Schuss jedoch zu hoch an. Großen Jubel im weiten Rund sollte es nur eine Minute später geben. Nach präziser Flanke von Garbuschewski hämmerte Chris Löwe in "Tor des Monats - Manier" das Leder per Direktabnahme unter die Latte. Gegen dieses Geschoss wirkte selbst der gewichtige Gästekeeper Dix wie ein Fähnchen im Wind. Dieses Tor war der Startschuss für eine Halbzeit, an deren Ende man locker deutlich höher hätte führen können. Nur 2 Minuten später verzog Benny Förster aus aussichtsreicher Position. Mit mehr Übersicht und einem Pass in den Rücken der Abwehr auf Peßolat hätte es zu diesem frühen Zeitpunkt wohl schon 2:0 gestanden. Kurz darauf segelte eine Freistoßflanke von Garbu nur knapp über das Meuselwitzer Tor.

In der Folgezeit nahmen sich die Himmelblauen eine kurze Verschnaufpause. Fast hätte sich das gerächt, doch der Schuss vom Zipsendorfer Tschechen Bocek landete am Gebälk des Tores von Chemnitz. Doch die Himmelblauen fingen sich recht schnell wieder und hatten nach einer halben Stunde eine dreifache Möglichkeit: Erst vereitelte Dix einen Kopfball von Fröhlich, ein Schuss aus vorzüglicher Position von Garbuschewski landete über Umwege bei Förster, welcher das Tor jedoch ebenso wenig traf wie seine Kollegen. Nächste Möglichkeit in der 37. Minute. Nach Anspiel von Förster war es erneut Ronny Garbuschewski, der knapp am Meuselwitzer Tor vorbei schoss. Sowohl Löwe als auch Garbuschewski sorgten über ihre Außenbahnen für mächtig viel Druck. So entstanden auch die nächsten Chancen. Nach Eingabe von Löwe trifft Garbuschewski den Ball nicht voll, den Abpraller bekam Förster vor die Füße, doch sein Schuss wurde ebenfalls geblockt. Zu guter Letzt rettete Gästespieler Müller bei einem Schuss von Peßolat auf der Linie. Kurz vor der Pause hätte Förster um ein Haar einen Fehler der Meuselwitzer Abwehr zum 2:0 genutzt, doch "Pfundskerl" Dix reagierte bei seinem Geschoss prächtig. Nicht wenige Fans haderten zum Halbzeitpfiff mit der miserablen Chancenverwertung. Über einen Spielstand von 2:0, 3:0 oder 4:0 hätten sich die Gäste nicht beschweren dürfen.

Pfundskerl Dix stemmte sich gegen die Chemnitzer AngriffswogenWer dachte, die zweite Halbzeit würde in genau dem gleichen Tempo weitergehen, wurde eines Besseren belehrt. Meuselwitz zog sich, in Anbetracht des Spielstandes, unerklärlich weit zurück, dem CFC fiel nichts Effektives ein, die zwei 4er Ketten vor dem Tor der Gäste zu überwinden. Schnell war man sehr froh, das man es in der 1. Halbzeit zumindest zu einem Tor gebracht hatte. Es dauert bis zur 63. Minute, ehe der CFC in Person von dem nicht immer sicher wirkenden Marcel Wilke die erste kleinere Chance hatte, doch sein Schuss wurde abgeblockt. Nachdem Bocek in Minute 67 sowie 70 zwei weitere, kleine Chancen für Meuselwitz hatte, dauerte es erneut bis zur 82. Minute, ehe mal wieder eine Chance für die Himmelblauen zu verzeichnen war. Ein Seitfallzieher vom eingewechselten Schlosser ging jedoch weit über das Tor. Der inzwischen ebenfalls eingewechselte Pavel Dobry hatte 5 Minuten vor Schluss die Entscheidung auf dem Fuß, doch er fand nach einem Solo allein auf das Tor der Gäste in Torhüter Dix seinen Meister. Dennoch blieb es am Ende beim hochverdienten Sieg der Himmelblauen.

Fazit: Was zählt, ist der Sieg. Das dieser bei einer besseren Chancenverwertung deutlich höher hätte ausfallen können, konnte die Freude über den dritten Sieg im vierten Punktspiel nicht trüben. Nach einer couragierten Leistung, besonders in Halbzeit 1, setzt sich der CFC in der Spitzengruppe der Liga fest und hat nun mit dem Auswärtsspiel in Halle den ersten wirklichen Härtetest vor der Brust. Kann man jedoch an die erste Halbzeit anknüpfen, sollte das Minimalziel, einen Punkt aus Halle mitzubringen, durchaus machbar sein.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Richter, Garbuschewski, Löwe, Fröhlich

Pressestimmen

MDR-Online

Chemnitz gewinnt packendes Derby

Ein packendes Spiel sahen dagegen die Zuschauer im Chemnitzer Stadion an der Gellerstraße. Staffel-Mitfavorit CFC und der ZFC Meuselwitz boten sich vor allem in der Schlussphase der Partie einen offenen Schlagabtausch. Der CFC gewann 1:0 - und dank der deutlich besseren Chancen in der ersten Hälfte war der Sieg auch verdient. Das Tor des Tages erzielte Löwe bereits nach neun Minuten mit einem Knaller aus spitzem Winkel unter die Latte. [..] In der Schlussphase wurde das Spiel dann aber noch richtig hektisch. Auf den Druck der Meuselwitzer reagierte Chemnitz mit Kontern. Das Spiel wogte hin und her. Für den CFC hätten Schlosser per Seitfallzieher (82.) und Dobry nach einem Solo (84.) die Entscheidung herbeiführen können. Den möglichen Ausgleich vergab Gasch (89.).

Trainerstimmen

Gerd Schädlich (MDR-Online):
"Wir haben in der ersten Halbzeit richtig guten Fußball gespielt, waren sehr kombinationssicher. Aber wir waren zu fahrlässig mit unseren Torchancen. In der zweiten Halbzeit ist unser Spielfaden unerklärlicherweise gerissen. Trotzdem hätten wir das zweite Tor machen müssen. Am Ende wäre das fast ins Auge gegangen. Ich bin mit den drei Punkten zufrieden. Über die Chancenverwertung muss ich mit meiner Mannschaft noch mal reden."

Damian Halata (MDR-Online)
"Wir haben nach unseren Möglichkeiten versucht, Chemnitz Paroli zu bieten. Aber wir haben kein Tor geschossen und deshalb 0:1 verloren."

<< 3. Spieltag 5. Spieltag >>