Saison 2010/2011
CFC / Regionalliga



 
Hallescher FC
Hallescher FC0:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
5. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2010/2011
Sonntag, 12. September 2010, 13:30 Uhr
Stadion im BiZ, Halle
Zuschauer: 3.030
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Hallescher FCTorfolgeChemnitzer FC
T Horvat
A TeixeiraGelbe Karte
A Klippel
A MouayaGelbe Karte (55. Hartmann)
A Benes
M BoltzeGelbe Karte
M FinkeGelbe Karte (88. Hebestreit)
M Lindenhahn
M David
M Kanitz (84. Aydemir)
S Neubert

Trainer: Köhler
0:1 Förster (85.)

T Pentke
A Sträßer
A Richter
A TrehkopfGelbe Karte
A Schaschko (71. Schlosser)
M Peßolat
M Wilke
M Garbuschewski
M Fröhlich (88. Hampf)
M Löwe
S Dobry (51. Förster)

Trainer: Schädlich
Spielbericht

CFC zeigt sich im "Stadion im Bildungszentrum" völlig im Bilde

Von Frank Neubert

Sowas nennt man dann wohl einen "Big Point" - drei Punkte bei einem Mitfavoriten um den Staffelsieg entführt und dies fünf Minuten vor Spielschluß durch die beiden eingewechselten Spieler! Frecherweise kommt noch dazu, daß der Gastgeber deutlich mehr vom Spiel und auch eine ganze Handvoll guter Torchancen hatte, die allerdings von einem sehr aufmerksamen Pentke stets vereitelt wurden. Da der letztwöchige Tabellenführer aus Magdeburg mit 1:2 bei den Dosenhändlern aus Leipzig verlor, dürfen sich die Himmelblauen bis zum nächsten Wochenende ungestört an der Tabellenspitze aalen.

Der Gastgeber aus Halle kam zügig in die Partie, bereits nach fünf Minuten zischte ein HFC-Freistoß über die Latte des CFC-Tores. In der Folgezeit versuchten sich Neubert (Flachschuß, 14., Pentke hält) und Boltze (Kopfball, 17., vorbei), bevor Richter mit einem harmlosen Kopfball (21.) andeutete, daß auch der Club gewillt war, sich am Spiel zu beteiligen. Doch bevor die ca. 450 mitgereisten Fans zum ersten Mal in Wallung kamen, sollten noch weitere zehn Rumpelminuten vergehen. Erst in der 37. Minute brannte es lichterloh im HFC-Strafraum, dafür auch auch gleich richtig heftig: Nach einer Garbu-Ecke köpfte Schaschko aus dem Hinterhalt per Aufsetzer in Richtung rot-weißes Tor. Keeper Horvat rutschte der Ball durch die Füße, und David schlug im letzten Moment die Kugel artistisch von der Linie. Die umstehenden CFC-Spieler reklamierten sofort auf "Tor", aber Referee Meyer ließ sich nicht erweichen.

Auch nach der Pause war der HFC sofort wieder Herr im Haus. Der kleine Kanitz setzte nach einer Musterflanke zum Kopfball an (48.), zum Glück war Pentke hellwach mit aus der Kabine gekommen. Schädlich hatte seine Elf zunächst unverändert wieder auf den Rasen geschickt, doch nur 6 Minuten später wechselte der CFC-Coach Förster ein und den blassen Dobry aus. Ein Glücksgriff, wie sich noch zeigen sollte. Aber Halle war immer noch am Drücker: Lindenhahn stürmte in den Chemnitzer Strafraum, doch der junge Mann verhedderte sich - den heißen Atem von Sträßer im Nacken spürend - in den eigenen Füßen (68.). Kurz darauf kam Wirbelwind Kanitz nach steilem Zuspiel über links angestürzt, aber Pentke klaute ihm cool und lässig das Spielobjekt vor der Fußspitze weg. Ganz große Partie des CFC-Keepers!

Halle gingen so langsam Luft und Ideen aus. Und Trainerfuchs Schädlich setzte auf Offensive: Schaschko raus, Löwe hinter, Schlosser vorn rein. Diese Maßnahme brachte frischen Wind in die himmelblaue Offensive und piekste in die offene HFC-Abwehr. Erst deutete Garbuschewski bei zwei schönen Schüssen an, daß der Club jetzt tatsächlich ernst macht, dann schlugen die beiden Einwechsler eiskalt zu. Schlosser tankt sich gegen zwei HFC-Spieler durch und senst eine scharfe Flanke auf den langen Pfosten. Dort lauert Förster, der völlig ungedeckt mit einem prächtigen Kopfball zum 1:0 einnetzt! Fetter Jubel hinterm "Moschendroahtzoun" in der Gästekurve! Beide Teams wechselten noch einmal, doch dies änderte am schicken Spielstand überhaupt nichts mehr.

Fazit: CFC-Trainer Gerd Schädlich sprach nach dem Spiel von "einem glücklichen Sieg". Das mag durchaus stimmen, aber die drei Punkte sind trotzdem im Kasten. Und damit auch das gestiegene Selbstwertgefühl der Truppe. Der strenge Coach rang sich im MDR sogar ein Lob für Schlosser und Förster ab: "Die Spieler, die hereinkamen, haben ihre Sache richtig gut gemacht". Na, wenn das mal nicht die Brüste schwellen lässt! Jetzt kommen zwei Heimspiele in Folge - Lübeck und Havelse. Eine bessere Chance, sich an der RL-Spitze festzubeißen und das Ego noch weiter aufzupolieren, gibt es gar nicht! Auf gehts, Jungs!!

Wertung: 2,5

Bester Himmelblauer: Pentke

Pressestimmen

MDR-Online

Chemnitz stürmt in Halle an die Spitze

Von der Niederlage des FCM profitierte der Chemnitzer FC. Die Elf von Gerd Schädlich entschied das zweite "Knallerspiel" aus mitteldeutscher Sicht. Beim Halleschen FC gewann der CFC mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielte Förster kurz vor dem Ende, als er eine Eingabe einschob. Das eigentlich etwas bessere Halle scheiterte an der schwachen Chancenverwertung. Insgesamt sahen die 3030 Zuschauer im Stadion am Bildungszentrum aber eine tolle Regionalliga-Partie.

Mitteldeutsche Zeitung

Der HFC spielt Chancentod

Ein einziges Wort fiel am Sonntag reichlich. Es reichte als Fazit für ein Fußballspiel. "Bitter", sagte Sven Köhler, bevor er in die Kabine marschierte. "Bitter", meinte Benjamin Boltze mit hängendem Kopf auf dem Rasen. [..] Halle drohte nur einmal in Rückstand zu geraten. Aber David schlug nach einer Chemnitzer Ecke den Kopfball von Raphael Schaschko (37.) von der Torlinie. Ansonsten beherrschte der HFC den selbst ernannten Aufstiegsfavoriten. "Doch wenn du so oft scheiterst, kommt die Angst, dass das noch schiefgehen könnte", sagte Boltze, der ehemalige Chemnitzer. Das ungute Gefühl bestätigte sich. Die Gäste rafften sich auf, ließen zwei Gelegenheiten aus (80. / 82.) und trafen dann vor bis dahin stimmungsvollen 3 030 Zuschauern doch noch ins Tor. [..]

Freie Presse

Chemnitz erobert den Platz an der Sonne

[..] Fünf Spiele, vier Siege, ein Remis zum Auftakt in Plauen - diese Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen. Doch für Trainer Gerd Schädlich lohnte es sich mehr, über die 90 Minuten zu sprechen als über das Saisonziel Aufstieg. "Es war ein wichtiger, aber auch ein glücklicher Sieg. Ich musste in der Pause Klartext reden. Wir sind in der ersten Halbzeit viel zu passiv gewesen, haben die Hallenser zu Tor-Chancen eingeladen", kritisierte der Fußball-Lehrer. Im besseren zweiten Abschnitt gelang Schädlich dann das, was im Fußball so oft als "goldenes Händchen des Trainers" bezeichnet wird. Er wechselte Marcel Schlosser und Benjamin Förster ein. In der 85. Minute flankte dann Linksfuß Schlosser, und der andere Joker köpfte das Leder in die Maschen. [..]


Trainerstimmen

Sven Köhler (MDR-Online):
"Es war für uns eine sehr bittere Niederlage. Wir waren teilweise klar besser, aber wir haben eben unsere guten Chancen nicht genutzt. Am Ende hat der CFC mit Cleverness und Routine das Spiel noch gewonnen. Diese Niederlage tut meinen Jungs jetzt richtig weh. Zumindest ein Unentschieden hatten sie sich mehr als verdient."

Gerd Schädlich (MDR-Online)
"Für uns war es ein wichtiger und zugleich sehr glücklicher Sieg. In der ersten Halbzeit waren wir gar nicht auf dem Platz und haben den HFC förmlich zum Spiel eingeladen. In der zweiten Hälfte waren wir dann aktiver und konnten zum richtigen Zeitpunkt das Tor erzielen. Wenn wir aber weiter vorn bleiben wollen, und das wollen wir, dann müssen wir uns unbedingt steigern. Den heutigen glücklichen Sieg muss man richtig einordnen."

<< 4. Spieltag 6. Spieltag >>