Saison 2010/2011
CFC / Regionalliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC6:0VfB Lübeck
VfB Lübeck
6. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2010/2011
Samstag, 18. September 2010, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 3.011
Schiedsrichter: Leicher (Weihmichel)
Chemnitzer FCTorfolgeVfB Lübeck
T Pentke
A Schaschko (58. Schlosser)
A Trehkopf
A Richter
A Sträßer
M Garbuschewski (68. Baude)
M Wilke
M Fröhlich
M Peßolat (53. Hampf)
M Löwe
S Förster

Trainer: Schädlich
1:0 Wilke (15.)
2:0 Garbuschewski (22.)
3:0 Förster (45.)
4:0 Förster (50.)
5:0 Förster (55.)
6:0 Hampf (78.)

T Melzer
A Hohnstedt
A Peters (46. Hengelbrock)
A Wehrendt
A Gebers
M Lange
M Senger (46. Röhr)
M Siedschlag
M Landerl
S Duspara
S Richter (57. Schreiber)

Trainer: Schubert
Spielbericht

Von Frank Neubert

Ganz großen Sport auf der Fischerwiese erlebten heute die 3.011 Zuschauer, die den Weg zum himmelblauen Spitzenreiter gefunden hatten. Der Club stellte nämlich eindrucksvoll unter Beweis, daß er nicht ganz zufällig an der Tabellenspitze der Regionalliga trohnt. Gegen den VfB Lübeck, der nun wahrlich nicht zur "Laufkundschaft" in dieser Liga zählt, gelangen satte 6 Treffer, schön verteilt auf beide Halbzeiten.

VfB-Keeper Melzer sitzt konsterniert neben seinem KastenOhne jegliche Anlaufphase setzten die Chemnitzer Kicker ihre Gäste unter Druck. Bereits nach fünf Minuten senkte sich eine Flanke von Garbuschewski gefährlich gen Lübecker Tor. Wilke war es dann, der den ersten Treffer besorgte. Nach einer Ecke von "Garbu" stand er regelrecht in der Luft und hämmerte das Leder mit der Stirn ins Tor. Auch nach der Führung ging es flott weiter und nach uneigennützigen Zuspiel von Förster erzielte Garbuschewski den zweiten Treffer. Zuvor hätte bereits Löwe mit einem Sturmlauf für einen weiteren Treffer sorgen können. Mit dem Halbzeitpfiff fiel das 3:0, als sich Förster schick gegen die Lübecker Abwehr durchsetzte und gegen die Laufrichtung des Torwarts einschob.

Der dreifache Torschütze Benjamin Förster im MoPo-InterviewDie Marzipanstädter kamen zeitig aus Kabine, so, als ob sie hier noch "etwas reißen" wollten. Doch diesen Zahn zogen ihnen die gut aufgelegten Himmelblauen im Handumdrehen. Förster erhöhte per Doppelpack bis zur 55. Minute auf 5:0 und sicherte sich damit nicht nur seinen ersten Hattrick in der Regionalliga, sondern führt nun auch die himmelblaue Torschützenliste mit fünf Treffern an! Schädlich wechselte, brachte u.a. Baude aus der zweiten Mannschaft. Der CFC ließ nun die Zügel etwas schleifen und so konnte Pentke erneut beweisen, daß er ein erstklassiger Keeper ist. Bei 2-3 Schlendrian-Einlagen der Abwehr schnappte er sich locker die Kugel und hielt "die Null" sicher fest. Der eingewechselte Hampf sorgte per Kopf für den satten Endstand und der Club ließ sich von seinen Fans mit dem allseits bekannten "Spitzenreiter, Spitzenreiter - hej, hej" feiern.

Nach dem Spiel wurde unter eingefleischten Fans lebhaft diskutiert, wann es das letzte 6:0 auf der Fiwi gegeben hatte. Es war am 31. August 1996 gegen den Spandauer SV. Schade, denn mit einem 7:0 hätte sich die himmelblaue Elf des heutigen Tages in die Geschichtsbücher gespielt - ein solches Ergebnis war sowohl dem FCK als auch dem CFC in Punktspielen bisher nicht vergönnt. Aber was nicht ist, kann ja irgendwann noch werden. Am Dienstag gibt sich erst einmal Aufsteiger TSV Havelse auf der Fiwi die Ehre.

Wertung: 1,5

Beste Himmelblaue: Die gesamte Elf, Sonderlob: Sträßer

Pressestimmen

MDR-Online

Chemnitz brennt Feuerwerk ab

Der Chemnitzer FC im siebten Himmel: Der Spitzenreiter hat am Sonnabend ein wahres Feuerwerk abgebrannt und den VfB Lübeck mit 6:0 nach Hause geschickt. Dabei gingen allein drei Tore auf die "Kappe" von Stürmer Förster. Der Tabellenführer legte los, als ginge es schon jetzt um die Meisterschaft. Während in der ersten Hälfte die Lübecker Bemühungen schon vor dem Chemnitzer Strafraum im Keim "erstickt" wurden, überrollten die Hausherren die Gäste mit tollem Angriffsfußball. Bereits in der siebten Minute wurde Peßolat im Strafraum gefoult, doch der Schiedsrichter verweigerte dem CFC den fälligen Strafstoß. Kein Problem: Die Chemnitzer trafen auch so. [..]

Freie Presse

CFC-Talent dreifacher Torschütze beim 6:0 gegen Lübeck

[..] "Ich muss das jetzt erst einmal alles etwas sacken lassen. Drei Tore in einem Spiel, der wichtige Treffer zum 1:0 in Halle und damit jetzt insgesamt fünf Tore in sechs Spielen, damit hatte ich wirklich nicht vor Saisonbeginn gerechnet", strahlte das CFC-Talent. Benjamin Förster rechtfertigte damit das Vertrauen, das ihm Trainer Gerd Schädlich seit dem ersten Spieltag der neuen Saison schenkt. "Ich bin mit der Entwicklung von Benjamin sehr zufrieden. Mit seinen 20 Jahren wird er immer mehr zu einer festen Größe in unserer Mannschaft", sagte der Coach, der seinen Nachwuchsspieler Schritt für Schritt an die Anforderungen der Regionalliga heranführen will.[..] "Ich kann die drei Treffer schon richtig einordnen und werde deshalb auf alle Fälle nicht gleich abheben", meinte der Stürmer, der wie alle Chemnitzer bereits auf das morgige Spiel gegen den TSV Havelse (Anstoß, 18.30 Uhr) blickte. [..]


Trainerstimmen

Gerd Schädlich (MDR-Online):
"Es war ein optimaler Tag. Ähnlich wie gegen Meuselwitz haben wir gut ins Spiel gefunden und ein schnelles Tor gemacht. Nur dass wir diesmal unsere Chancen besser verwertet haben. Es war aber auch ein optimaler Tag, weil die Möglichkeiten, die wir dem Gegner ermöglichten, nicht bestraft wurden. Ich habe mir gleich nach dem Match die Mannschaft zusammengeholt und habe an sie appelliert, das Spiel richtig einzuordnen. Am Dienstag beginnt alles wieder bei Null."

Hans-Peter Schubert (MDR-Online)
"Wir haben alles vermissen lassen, was uns sonst auszeichnet. Wir waren ohne Mut, ohne Willen, ohne Engagement. Haben keine Zweikämpfe bestritten: Diese Kette könnte ich noch endlios weiterführen. Mit dem 0:6 waren wir noch gut bedient. Auch wenn wir hätten Tore schießen können. Die Chancen waren aber nur der Nachlässigkeit des Gegners geschuldet."

<< 5. Spieltag 7. Spieltag >>