Saison 2000/2001
CFC / 2. Bundesliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:3MSV Duisburg
MSV Duisburg
15. Spieltag - 2. Bundesliga - Saison 2000/2001
Freitag, 01. Dezember 2000, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 4.365
Schiedsrichter: Wezel (Tübingen)
Chemnitzer FCTorfolgeMSV Duisburg
T Süssner
A Franke
A Babunski
A Mehlhorn
M RennGelbe Karte (77. Tetzner)
M Podunavac
M Köhler
M Oswald (87. Avdic)
M Skela
S Kujat
S MuratovicGelbe Karte (68. Ivankovic)

Trainer: Lienemann
0:1 Policella (13.)
1:1 Renn (30.)
1:2 Mehlhorn (85./Eigentor)
1:3 Milovanovic (89.)

T Bobel
A WohlertGelbe Karte
A Steffen
A DrsekGelbe Karte
M Hoersen
M WoltersGelbe Karte
M Sarpei
M Liebers
S Wedau (68. Omodiagbe)
S GüvenisikGelbe Karte (60. Milovanovic)
S Policella (87. Keidel)

Trainer: Eichkorn
Spielbericht

Verbesserter CFC mit glücklosem Heimauftritt

Von Frank Neubert

In der Woche vor dem Spiel gegen den MSV gab es einschneidende CFC-Neuigkeiten. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue (alte) Präsident Waszik wieder in Position gebracht, auf welcher er eine sofortige Kampfansage an den Klassenerhalt in der zweiten Liga abgab. Der neue Präsident fuhr zur Truppe ins Trainingslager nach Werdau um den Herren Ballartisten persönlich ins Gewissen zu reden und bewilligte zugleich das Rücktrittsgesuch von 3-Monate-Trainer Kuze. Amtierender Trainer wurde der bisherige Co' Lienemann, welcher als Spieler 1967 mit dem FC Karl-Marx-Stadt Meister wurde und den Posten des Cheftrainers schon einmal von 1981 bis 1985 begleitete.
In der Mannschaft selber gab es mehrere Ausfälle, so zum Beispiel waren die Stammspieler Krupnikovic, Holetschek, Bittermann und Ananiew allesamt nicht einsatzfähig. Aber vielleicht nutzten ja gerade die Banksitzer einmal ihre Chance. Von Interesse war auch der Auftritt von Hendrik Liebers in den Reihen der Duisburger, welcher vor 2 Jahren den CFC gen Westen verließ.
Es gab also mal wieder paar gute Gründe, ins Ballodrom Fischerwiese zu pilgern. Erstaunliche 4500 Zuschauer sahen es ähnlich und wollten den Tabellenletzten siegen sehen. Sogar an visuelle Hilfsmittel wurde gedacht, so hing im Block 4 vor der Ecke ein Transpi mit der Aufschrift "Zum Tor:" und einem großen Rechtsabbiegepfeil dahinter. Am Ende hatte es dann auch im bezeichneten Kasten dreimal eingeschlagen, aber der Reihe nach...

Die Chemnitzer starteten mit dem Mut zur Offensive. Man spürte, das die himmelblauen Balltreter mehrheitlich gewillt waren, heute einmal dem Gegner kämpferisch Paroli zu bieten, welch erhebendes Gefühl für den leidenden Fan. In der 6. Minute kamen dann aber auch schon die Duisburger gefährlich, ein Kopfball über das Tor ließ die CFC-Hintermannschaft aufschrecken. Das Spiel nun eher verteilt, der MSV war nun auch mental auf dem Platz angekommen. In der 13. Minute Freisstoss für die Zebras. Der Ball segelt in den himmelblauen Strafraum, an den Duisburgern vorbei *schweb*, den Chemnitzern vorbei *flieg*, bis er auf Policellas Fuß ankommt und von da ins CFC-Tor befördert wird. 0:1 - üäh !! Grenzenlos unnnötiger Rückstand, und das gerade bei den spürbaren positiven Ansätzen. Einfach Pech des Letzten *5DM-grunz* !?
Der CFC nun etwas angewackelt, aber nicht mit den sonst üblichen Wir-liegen-zurück-Jammerangebot. Nein, im Mittelfeld wurde der ballführende Gegner attackiert, Einsatz gezeigt und zumindest phasenweise versucht, Druck über die Flügel aufzubauen. Das sah zwar alles etwas hölzern aus, aber der Wille war da. Vom Sturm aber wie immer nix zu sehen. Kujat zwar mit Kampfgeist, aber das Spielerische langt halt nicht - Muratovic verstand es geschickt, beides zu verbergen. In der 31. Minute bringt Dauerläufer Renn den Ball aus dem Mittelfeld angeschleppt, kluger Doppelpass mit Muratovic, Renn geht durch die Abwehr und schliesst mit Gewaltschuss in die kurze Ecke ab - Tor für den CFC zum hochverdienten 1:1. Super, nur so geht es - mit Schaum vor dem Mund muß der Gegner in die Kniee gezwungen werden - und sie können es doch noch !! Großer Jubel und echter Glaube an einen Heimsieg machten sich breit...
Der CFC weiter am Drücker, der MSV grottenschlecht und die Himmelblauen wurden jetzt erst richtig wach. Muratovic kommt frei zum Kopfball, setzt diesen aber in die Arme des MSV-Keepers. Später dann Aufregung wegen Muratovic's Lauf in den Strafraum - ein Duisburger legt ihn wohl kurz nach Wegspitzeln des Balles - Streitfrage, aber als Tabellenletzter gibt es hier natürlich keinen Elfer *5DM-grunz*. Halbzeitpfiff - naja, die Fans jedenfalls in der ersten Hälfte gut gelaunt und mit anständigen Support, der CFC mit ehrlichen Fußball, die Duisburger eher wie ein Absteiger aus Liga 2 - dem zweiten Heimsieg stand wohl nix im Wege.

Zu Beginn der zweiten Hälfte der CFC immer noch engagiert. Nach einer Ecke und dem Herausschlagen des Balles aus der Duisburger Abwehr versucht sich Franke mit einem Heber aus dem Hinterhalt, welcher nur knapp am Tor vorbeigeht. Beeindruckend, wie der CFC in diesem Spiel seit langem mal wieder zeigte, das er auch als Mannschaft agieren kann. Von Duisburg war in dieser Phase außer sporadischen Konterversuchen nichts zu sehen. Ok, der MSV hatte 3 Tage vorher ein 120-Minuten-Pokalspiel gehabt, trotzdem war das Niveau sehr dürftig.
Aber dann ein Konter der Zebras, bei welchen sich Wohlert den Ball etwas zu weit vorlegt und somit durch Süssner im CFC-Tor per Fuss geklärt werden kann. Auch der CFC ließ sich nicht lumpen und erzeugt durch Skelas Drehschuss in der 65. Minute mal wieder akute Torgefahr. Überhaupt schienen die Chemnitzer einem zweiten Tor näher als der MSV. Die Fans merkten dies und gaben ihr Bestes, sogar der Mecker-Block 3 glänzte mit eigener Stimmgewalt.
Mit zunehmender Spielzeit erschlaffte die Partie etwas, und beide Seiten wechselten. Beim CFC wurden für den einzigen Stürmer Muratovic der bisher stets blasse Ivankovic (68.) und später für den agilen Renn der formschwache Tetzner (77.) gebracht - das allgemeine Murren der anwesenden Hobbytrainer auf den Rängen war nicht zu überhören. Das Resultat auf dem Rasen war entsprechend, beiden Mannschaften jetzt mit Mittelfeldgemurkse ohne echte Torgefahr. Die Hoffnung auf drei Punkte machte der Gewissheit des Unentschiedens platz.
Dann die 85. Minute, Freistoss für Duisburg von der linken Seite. Der Ball segelt in den himmelblauen Strafraum, Babunski köpft die Kugel unbeholfen quer und halbhoch zum eigenen Kasten, das Leder kollidiert mit Mehlhorns Knie und prallt an Süssner vorbei in die Maschen. Ein selten doofes Eigentor - nur für Tabellenletzte geeignet *5DM-grunz*. Entsetzen auf der Fischerwiese, Freude bei den Zebras - das Spiel war gegessen, da der CFC nicht in der Lage schien, hier noch etwas zu drehen.
So war es dann auch - mitten in die vom Schock gezeichneten letzten Angriffsbemühungen ein Konter des MSV, die betagte CFC-Abwehr einfach viel zu langsam - Milovanovic hat keine Mühe, zum 1:3 zu vollenden. Jubel beim MSV, und gedrückte Stimmung beim CFC. Der Tabellenletzte hatte das Spiel bestimmt und drei Punkte verdient gehabt. Die Fans sahen dies genauso und sangen nach dem Schlusspfiff "Wir woll'n die Mannschaft sehen", es gab auch nur vereinzelt Pfiffe.

Tja, wie oft soll man noch "Das war's!" schreiben!? Mit den Ergebnissen des Wochenendes im Kopf ist klar, das dem CFC nunmehr schon 8 Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz fehlen. Die erhoffte letzte Initialzündung mit dem neuen Präsidenten und der Verantwortlichkeit von Lienemann zeigte zwar Wirkung, drückte sich aber nicht punktemäßig aus.
Und nur mit Kampf kann man eben auch gegen schwache Mannschaften nicht gewinnen, hinter die Themen 'Spielerisches Vermögen', 'Konditionelle Verfassung' und 'Abwehrarbeit' dürfen nach wie vor große Fragen betreffs Klassentauglichkeit gestellt werden. Da wird wohl auch ein zu findender neuer Chefcoach in diesem Spieljahr nichts mehr ändern können. Im Gegenteil, sowohl bei der Mannschaft als auch der Trainerfrage sollte man die Worte "dritte Liga" ohne jeden Schrecken aussprechen. Am Ende also wieder einmal nichts Neues aus Chemnitz...

Wertung: 4 (Erträgliches Tabellenkellerspiel seitens des CFC)

Beste Himmelblaue: Renn, Skela

Pressestimmen

Freie Presse Chemnitz
CFC steigert sich - für die 2. Liga reicht's aber nicht [..] Die Gastgeber haben vor 4365 Zuschauern mit dem Standardergebnis von 1:3 verloren. Unterschied zu den vorherigen Auftritten: Die Mannschaft hat diesmal wenigstens alles gegeben. Bis zur 85. Minute konnte man sogar noch auf den Sieg hoffen. [..] Die Fans der Himmelblauen stimmten sich gestern Abend in den Schlussminuten schon mal auf die Regionalliga ein. "Wir steigen ab und wieder auf", lauteten die Gesänge.

<< 14. Spieltag 16. Spieltag >>