Saison 2013/2014
CFC / 3. Liga



 
VfL Osnabrück
VfL Osnabrück0:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
21. Spieltag - 3. Liga - Saison 2013/2014
Samstag, 21. Dezember 2013, 14:00 Uhr
osnatel-ARENA, Osnabrück
Zuschauer: 7.325
Schiedsrichter: Thomsen (Kleve)
VfL OsnabrückTorfolgeChemnitzer FC
T Heuer-Fernandes
A Neumann
A Thiel
A Dercho
A Zenga
M Ornatelli
M Blum (56. Hohnstedt)
M Pisot
M GrimaldiGelbe Karte
S Merkens (72. Spann)
S Testroet (77. Nagy)

Trainer: Walpurgis
0:1 Förster (22.)
0:2 Kegel (90.)

T Riederer
A Stenzel
A Conrad
A Bankert
A BirkGelbe Karte
M Hensel
M Pusch (77. Semmer)
M Garbuschewski (90. Scheffel)
M Makarenko
M KegelGelbe Karte
S Förster (88. le Beau)

Trainer: Heine
Kurzbericht

Von Frank Neubert

Yes! Yes! Yes! Was für eine wunderbare Weihnachts-Überraschung! Der Chemnitzer FC holt sich trotz ellenlanger Verletztenliste (u.a. Fink, Pfeffer, Pentke) in Osnabrück nicht nur die drei verlorenen Punkte aus dem Heimspiel zurück, sondern siegt auch noch völlig verdient mit 2:0 an der Bremer Brücke und rückt in der Tabelle vier Plätze vom ominösen Strich nach oben!

Knapp 200 himmelblaue Fans im GästeblockTrotz seiner Verletzung im Laufe der Woche stand Stefan Riederer im Tor der Himmelblauen und lieferte bei seinem Debüt ein glattes zu-Null-Spiel ab. Denn die CFC-Abwehr bestätigte beim Aufstiegs-Kandidaten den stabilen Trend der letzten Spiele. Bankert und Conrad agierten extrem aufmerksam, wirkten gedankenschnell und spielten die abgefangenen Bälle mit Überlegung ins Mittelfeld, wo Hensel und Pusch für zumeist schnelle Weiterleitung sorgten. Osnabrück hatte zwar die erste Chance im Spiel (Grimaldi, 4.), aber erstens lag Riederer souverän in der Luft, zum Zweiten hatte Schieri Thomsen auf Abseits entschieden. Gute Chancen gab es danach nur noch vor dem Osnabrücker Kasten - Birks Schuß aus der zweiten Reihe klärte der Keeper (11.), Makarenkos Drehschuß klatschte an den Pfosten (13.). Nach 20 Minuten musste sich VfL-Schlußmann Heuer-Fernandes erneut strecken, um eine Bogenlampe von Birk zu entschärfen. Kurz darauf war der unblaue Keeper aber geschlagen: Garbuschewski säbelte eine Flanke in den Strafraum, die Förster genau in den Lauf bekam und sofort zum 1:0 vollendete! Tor! Toor! Tooor! Verdienter Lohn für das mutige Spiel des Chemnitzer FC! Der Gastgeber wirkte weiterhin harmlos und wenig beeindruckend, der Club hingegen ging keinem Zweikampf aus dem Weg und versuchte sich immer wieder im schnellen Umkehrspiel.

Jubel und Freude über den 2:0-AuswärtssiegAuch nach dem Pausentee blieb der VfL im Startblock stecken. Keine Großoffensive, kein energisches Anrennen gegen die himmelblaue Führung. Der Club stand hinten sicher, bereits im Mittelfeld wurden die Osnabrücker erfolgreich beackert und gestört. VfL-Stürmer Grimaldi beeindruckte lediglich durch erhöhten Diskussionsbedarf mit dem Schieri, für den er den gelben Karton erhielt (56.). Nach gut einer Stunde wurde es wieder vor dem VfL-Tor gefährlich. Pusch zog aus gut 20 Metern mit links ab - Keeper Heuer-Fernandes klärte mit großer Parade zur Ecke. Minuten später verfehlte Förster eine Eingabe von Garbuschewski mit dem Kopf nur um wenige Zentimeter. Die knapp 200 mitgereisten Chemnitzer fragten sich angesichts der guten Chancen und des nur wenig Angst verbreitenden Gastgebers, wann der Club den Sack endgültig zumachen würde. Fast wäre dies Förster gelungen, aber dessen überlegten 20-Meter-Schuß wehrte der Osnabrücker Torwart noch zur Ecke ab. Heine wechselte, brachte le Beau und Scheffel für die Abwehr. Osnabrück packte die Brechstange aus, scheiterte aber immer wieder am CFC-Bollwerk. Und dann die Erlösung - bei einem Konter in der 93. Minute ließen le Beau, Scheffel und Kegel den Ball laufen und Letzterer schob lässig zum 2:0 und zum endgültigen Auswärtssieg ein! Das der Treffer auch noch vor dem Gästeblock fiel, machte den weihnachtlichen Überraschungs-Coup an der Bremer Brücke um so schöner!

Pressestimmen

MDR-Online

Chemnitz überzeugt in Osnabrück

Der Chemnitzer FC hat das Fußball-Jahr 2013 mit einem 2:0-Auswärtssieg in Osnabrück abgeschlossen. Chemnitz verdiente sich die drei Punkte mit einer über die gesamte Spielzeit konzentrierten Vorstellung. Damit sind die "Himmelblauen" bereits das fünfte Mal in Serie unbesiegt. [..] CFC-Trainer Karsten Heine musste auf eine Vielzahl seiner Akteure verzichten: Neben den langzeitverletzten Mauersberger, Pfeffer und Haizameh fehlten auch Fink (Zehbruch), Cinar (Leiste), Pentke (Kapsel) und Landeka (Grippe). Förster vertrat Fink im Sturm. Im Tor spielte Riederer, der sich unter der Woche das Knie verdreht hatte, für Pentke. Doch auch mit veränderter Aufstellung lieferten die Gäste ein starkes Spiel ab. [..] Förster belohnte die Sachsen für den Aufwand nach 21 Minuten mit der Führung, als er nach sehenswerter Kombination über Pusch und Garbuschewski aus sechs Metern einschob (21.). Defensiv arbeiteten die "Himmelblauen" konzentriert und ließen kaum etwas zu. [..] Auch nach der Pause war Chemnitz jederzeit Herr der Lage an der Bremer Brücke. Lediglich Grimaldi konnte auf Seiten der Gastgeber für Gefahr sorgen. Nach 62 Minuten hatte er den Ausgleich auf dem Fuß, als er nach einem Missverständnis zwischen CFC-Keeper Riederer und seiner Abwehr an den Ball kam, diesen aber über das Tor lupfte. [..] Chemnitz nutzte den Raum für Konter. Garbuschewski scheiterte aus 20 Metern an VfL-Keeper Hernandes (87.). In der Nachspielzeit sorgte Kegel mit der letzten Aktion des Spiels für den 2:0-Endstand und "himmelblaue" Heiterkeit.

Kicker-Online

Kegel macht den Sack spät zu

Der VfL Osnabrück konnte im letzten Spiel des Jahres keinen versöhnlichen Abschluss verbuchen. Eine Woche nach dem 2:1-Sieg gegen Dortmund II ließ die Walpurgis-Elf vieles vermissen, was sie die Woche zuvor noch stark gemacht hatte. Die Gäste aus Chemnitz legten sich dagegen drei Punkte unter den Weihnachtsbaum, weil sie in Durchgang eins eiskalt zuschlugen und die Führung souverän verwalteten. In der Nachspielzeit setzte Kegel nach einem Konter sogar noch das 2:0 drauf. [..] Der CFC übernahm die Kontrolle, erneut Birk versuchte es aus der Distanz (20.), ehe der Knoten platzte: Garbuschewski setzte zur punktgenauen Flanke an und fand Förster im Fünfmeterraum. Der Stürmer bedankte sich und vollendete per Direktabnahme (22.). In der Folge verflachte die Partie, auch die Chemnitzer schalteten einen Gang zurück. Den Walpurgis-Schützlingen fiel nicht viel ein. [..] Osnabrück war im zweiten Durchgang sichtlich darum bemüht, die schwache erste Hälfte vergessen zu machen. Die Angriffsbemühungen stellten keine ernsthafte Gefahr für CFC-Schlussmann Riederer dar, erst Grimaldi war per Heber fast erfolgreich (63.). Auf der Gegenseite hätte Pusch mit seinem 25-Meter-Schuss fast die Entscheidung erzielt (64.). [..] Die letzte Szene der Partie gehörte dann Chemnitz-Akteur Kegel, der das Leder nach mustergültig ausgespieltem Konter nur noch ins leere Tor schieben musste. Die Sachsen machen damit einen großen Sprung aus dem Tabellenkeller und freuen sich über Tabellenrang 13. [..]

Neue Osnabrücker Zeitung

VfL-Wünsche gehen gegen Chemnitz nicht in Erfüllung

Ob es am Ende drei Punkte oder auch nur einer geworden wären, Maik Walpurgis hätte sich mit jedem Präsent abgefunden: „Wir hätten uns zu Weihnachten mehr gewünscht“ , sagte der VfL-Trainer. Aber Chemnitz zeigte sich nicht gönnerhaft, und der VfL hatte aus Walpurgis’ Sicht auch kein glückliches Geschenk verdient: „Letztlich hat die Leistung dazu nicht ausgereicht.“ Schon in den ersten Minuten zeigten die Sachsen dem VfL auf, woran er scheitern sollte. Die CFC-Abwehr klärte die langen Bälle ohne Probleme und verteidigte über die gesamte Distanz diszipliniert. [..] Zwei Schüsse von der Strafraumgrenze parierte Daniel Heuer Fernandes noch problemlos, beim Abschluss von Anton Makarenko half der Pfosten (13.), aber in der 22. Minute war der VfL-Keeper geschlagen. Vom Freistoß in der eigenen Hälfte benötigte Chemnitz drei Stationen, bis Benjamin Förster zentral vor dem Tor nur noch seinen Fuß in die Flanke halten musste. [..] Nach dem Rückstand war der VfL sichtlich verunsichert. Auf dem Feld herrschte Redebedarf, nach vorn lief nicht viel zusammen. Zu selten gelang es, Druck aufzubauen. „Wir haben kein gutes Pressing gespielt“, befand Walpurgis. Dementsprechend tief gewannen die Osnabrücker den Ball und mussten dann „immer gegen elf Mann anspielen“. [..] Am Unparteiischen, der sich durch Kleinlichkeiten bei den Lila-Weißen und ihren Fans unbeliebt machte, war die Niederlage aber nicht festzumachen. [..]

Spielerstimmen

Benjamin Förster (CFC) bei BILD-Chemnitz:
"Das war gemeinsam mit dem Spiel gegen RB Leipzig die beste Saisonleistung. Wir wissen, dass es nur gut geht, wenn wir enger zusammenrücken. Ich habe lange nicht in einem Team gespielt, was wie heute so zusammen gehalten hat."

Ronny Garbuschewski (CFC) bei BILD-Chemnitz:
"Die Kritik unter der Woche war absolut berechtigt und richtig. Wir müssen uns alle befleißigen. Ich sehe diesen Sieg als einen Anfang. Wir haben alle sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Es muss das Ziel sein, immer so aufzutreten wie heute."

Trainerstimmen

Maik Walpurgis (VfL) bei MDR-Online:
"Wir wollten heute natürlich mehr, als jetzt zu Buche steht. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben keinen richtigen Zugriff auf die Partie bekommen. Chemnitz hat uns da einfach den Schneid abgekauft. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir nicht viel besser agiert. Es ist uns einfach nicht gelungen, über das Mittelfeld Druck auszuüben. Trotzdem hatten wir zwei, drei Möglichkeiten. Aber es sollte heute einfach nicht sein."

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"Wir sind heute sehr gut ins Spiel gekommen, haben von Beginn an sehr kompakt gestanden und uns Torchancen erspielt. In dieser Phase machen wir durchaus verdient das Tor. In der zweiten Halbzeit versuchte Osnabrück, Druck zu entwickeln. Unsererseits hatten wir aber auch Chancen zum 0:2. Natürlich hat der Druck vom VfL zugenommen, ohne aber das wir große Chancen zugelassen hätten. Insgesamt hat mir heute das kompakte Auftreten meiner Mannschaft imponiert."

<< 20. Spieltag 22. Spieltag >>