Saison 2014/2015
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:0VfL Osnabrück
VfL Osnabrück
2. Spieltag - 3. Liga - Saison 2014/2015
Samstag, 02. August 2014, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 6.071
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Chemnitzer FCTorfolgeVfL Osnabrück
T PentkeGelbe Karte
A Conrad
A Endres
A Röseler
A PoggenbergGelbe Karte
M Ofosu
M Lais
M Stenzel
M Türpitz (78. Garbuschewski)
S Fink (87. Mauersberger)
S Glasner (78. Ziereis)

Trainer: Heine
1:0 Türpitz (60.)
2:0 Fink (85./Foulelfer)

T Lehmann
A Grassi
A Pisot
A OrnatelliRote Karte
A Freiberger (66. Menga)
M Kandziora
M Feldhahn
M Salem
M Chahed (79. Hohnstedt)
M GroßGelbe Karte
S Alvarez (66. Glockner)

Trainer: Walpurgis
Spielbericht

Bereit zur Begeisterung

Von Erik Büttner

„Bereit zu begeistern“ – mit diesem Motto geht der Chemnitzer FC in diese Spielzeit. Und tatsächlich: Nach diesem ersten Heimspiel am zweiten Spieltag könnte man tatsächlich in Euphorie verfallen. Denn nach dem 2:0 über den VfL Osnabrück thronen die Himmelblauen weiter auf dem Spitzenplatz der Liga.

Schöne Bilder schon beim Betreten des Stadions: Die neue Südtribüne war im eröffneten Mittelblock schon prächtig gefüllt. Das sah genauso gut aus, wie der Blick von den neuen steilen Stufen auf Spielfeld ist. Und als dann der Block geschlossen zum Singen ansetzte, da kroch einem auch bei an die 30 Grad Celsius in sengender Sonne Gänsehaut über den Rücken.

Doch nun zum Spiel: CFC-Trainer Karsten Heine schickt genau jene elf Kicker in die Hitzeschlacht, die auch beim Sieg in Halle begannen. Und diese Elf ließ zunächst den auf Wiedergutmachung gepolten VfL Osnabrück ein wenig auf dem Spielfeld toben. Das brachte zwar für die in fürchterlich anzusehendem orange-lila agierenden Gäste optische Vorteile und auch das eine oder andere Möglichkeitchen, aber so richtig brenzlig wurde es nicht. Auch von Seiten des CFC gab es allerdings keine Chancen zu vermelden, noch spielten die Hausherren abwartend und gar etwas unsicher. Als dann der Autor seine Stadionwurst endlich ergattert hatte, waren nicht nur bereits 20 Minuten gespielt, sondern die Himmelblauen machten sich nun auch auf das Spiel an sich zu reißen. Das brachte zwar noch keine großen Chancen, aber beschäftigte Osnabrück zumindest soweit, dass diese auch nicht mehr in die Nähe des CFC-Strafraumen kamen. In die Karten spielte den Hausherren, dass sich Massimo Ornatelli zu einem Frustfoul an Fabian Stenzel hinreißen ließ und von Schiedsrichter Torsten Kinhöfer glatt Rot sah (33.) - kann man machen, Gelb hätte es auch getan. Aber gut für Chemnitz und das zeigte dann kurz vor der Pause auch schon mal, wohin die Reise in Halbzeit zwei gehen würde. Nach schönem Anspiel von Stenzel verfehlte Neuzugang Philipp Türpitz mit einem Götze-Weltmeisterschuss nur knapp den Gästekasten (45.).

Im zweiten Durchgang spielten die Himmelblauen nun auf die lautstarke Südtribüne und das schien die Elf tatsächlich auch zusätzlich ein wenig zu beflügeln. Mehr und mehr drängten sie Osnabrück in die eigene Hälfte, die aber auch noch ihren Laden dicht hielten. Das war dann aber nach einer Stunde Makulatur. Stenzel steckte wunderbar auf den völlig freistehenden Türpitz durch, der dann ohne Mühe zum verdienten 1:0 vollstreckte. Fortan spielte nur noch der CFC. Angriffe der Norddeutschen wurden von der weitgehend sicheren CFC-Verteidigung schon im Keim erstickt. Osnabrück fand kaum noch Zeit zum Luftholen. Anton Fink (68.), der spielfreudige Reagy Ofosu (70.) und der eingewechselte Markus Ziereis (82.) aber verpassten es, den Gästen den Todestoß zu versetzen. Und so halfen halt die Osnabrücker wieder etwas mit: Stenzel stibitzte den Ball von Nicolas Feldhahn, der holte ihn dafür im Strafraum von den Beinen. Kienhöfer zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, der sonst diskutierfreudige VfL protestierte nicht mal im Ansatz. Fink am Punkt, sah sich Osnabrücktorwart Frank Lehmann und 2.000 anfeuernden CFC-Fans entgegen. Doch der neue Kapitän ließ sich von nichts aus der Ruhe bringen und verwandelte sicher zum 2:0 (85.). Der Rest des Spiels war nur noch Schaulaufen. Einzig der CFC war hier noch auf ein Tor aus. Doch bei der großen Hitze war es auch verständlich, dass dieses Ziel nicht mehr mit letzter Konsequenz verfolgt wurde. 6.071 Zuschauer auf der Fischerwiese waren trotzdem sehr zufrieden und mehr als bereit sich weiter begeistern zu lassen.

Auch wenn es insbesondere in der ersten Halbzeit noch Luft nach oben im himmelblauen Spiel gab, so bestätigte der CFC seinen guten Auftritt in Halle mit diesem Spiel gegen Osnabrück. Sicher begünstigten der Platzverweis und der Elfmeter Chemnitz‘ Sieg, trotzdem soll das die Leistung insbesondere in der zweiten Halbzeit nicht schmälern. Der CFC sehr energisch, eroberte viele verlorene Bälle zurück und ließ so auch kaum Chancen für den Gegner zu. Man darf nun auf die Partie am Dienstag gegen den großen Aufstiegsfavoriten aus Bielefeld freudig gespannt sein. Für Euphorie aber ist es noch zu früh...

Wertung: 2,5 (Immer besser werdendes Spiel des CFC)

Beste Himmelblaue: Stenzel, Fink, Ofosu

Pressestimmen

Kicker-Online

Türpitz und Fink belohnen die CFC-Geduld

[..] Osnabrück war zwar einen Tick bemühter und auch offensiver, konnte die Abwehr der Heine-Elf aber keineswegs aus der Ruhe bringen, ehe Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer zu einer Trinkpause bat (25.). Anschließend wurde es trotz der ohnehin schon hohen Temperaturen noch hitziger - mit dem Höhepunkt in der 36. Minute. Ornatelli ließ sich zu einem Frustfoul gegen Stenzel hinreißen und sah hierfür die Rote Karte. [..] Nach dem Seitenwechsel dauerte es nochmals 15 Minuten, ehe die Sachsen aus ihrer nummerischen Überlegenheit Kapital schlugen. Stenzel brachte Türpitz in beste Schussposition und dieser schob von der Strafraumgrenze überlegt ins lange Eck (60.) zur CFC-Führung ein. [..] Nach einer weiteren kurzen Trinkpause in der 72. Minute sammelten sich beide Mannschaften für den Endspurt. Die Chemnitzer blieben weiterhin mit den Einwechselspielern Ziereis und Garbuschewski am Drücker, eine nächste Torchance hatte eben jener Ziereis, dessen Kopfstoß das Ziel jedoch hauchdünn verfehlte (82.). Die endgültige Entscheidung zugunsten der Hausherren fiel dann kurz darauf: Stenzel wurde im Strafraum gelegt, Fink schnappte sich die Kugel und verwandelte souverän mit einem Schuss in die Mitte des Tores, Osnabrücks Keeper Lehmann hatte sich für die rechte Ecke entschieden (85.).

MDR-Online

Chemnitzer FC bleibt Tabellenführer

[..] Chemnitz ging dank des Auftaktsieges in Halle mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Doch spielerisch bekamen die 6.071 Zuschauer zunächst wenig geboten. Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn lediglich ab, ohne offensiv Gefahr auszustrahlen. Die Stimmung auf der neuen Südtribüne im Stadion an der Gellertstraße war bis dahin das Beste am Spiel. [..] In der zweiten Halbzeit nutzten die Chemnitzer die Überzahl von Beginn an aus. Sie zeigten tollen Kombinationsfußball, der allerdings immer wieder an der starken VfL-Defensive scheiterte. Dann erlöste der starke Türpitz die himmelblauen Fans und traf nach schöner Vorarbeit von Stenzel zum überfälligen 1:0 (60.). [..] Mehrere Möglichkeiten verstrichen ungenutzt, bis Fink per Strafstoß für die 2:0-Vorentscheidung sorgte (85.). [..]

Bild Chemnitz

Heimsieg für Chemnitz

[..] Aufbruch in Himmelblau. Der neue Trikotsponsor f.becker_line spendiert für eine Saison 350 000 Euro, die neue Mannschaft setzt neugierig und willig die Vorgaben von Karsten Heine (59) um. Der Trainer erklärt seine sportliche Mindestforderung so: „Ich habe bereits als 7-Jähriger beim Fußballspielen gelernt, dass ich einen verlorenen Ball unbedingt wieder haben will. Viel mehr ist es gar nicht.“ [..] Am Mittwoch genießt die Mannschaft noch die Aussicht von der neuen Südtribüne bei einem Stadionrundgang, heute ist der Genuss wieder ganz bei den Fans. 2506 von ihnen dürfen den Mittelteil der Südtribüne einweihen, die Profis servieren dazu den insgesamt 6071 Zuschauern feinste Fußballkost. [..] Marc Hensel (28/bis 2016) und Kolja Pusch (21/2015) stehen nicht im Kader, der Verein will sie trotz gültiger Verträge bis Transferschluss (2. September, 12 Uhr) abgeben. Sportchef Stephan Beutel: „Wir suchen nach Lösungen, aber im Moment gibt es keine Angebote für die Spieler.“ [..] Der VfL zuckt zuerst, Salem (3. Minute) und Freiberger (9.) werden aber von Torwart Philipp Pentke und Innendecker Marc Endres können entschärfen. Der CFC zeigt sich offensiv mit Reagy Baah Ofosu, der für Fabian Stenzel serviert. [..] 60. Minute: Türpitz, wer denn sonst? Stenzel narrt die VfL-Abwehr, schickt sein Zuspiel in deren Rücken, Türpitz trifft, 1:0! Chemnitz will mehr, Fink mit feiner Schusstechnik knapp drüber (68.). Beim 2:0 hat es der Offensivchef leichter, Stenzel wird gefällt, Fink versenkt den Elfmeter (84.). [..]

Freie Presse

Die neuen Trümpfe des CFC: Souveränität und Spielfreude

[..] Viele der 6071 Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße sahen die mit elf Neuzugängen umformierte Elf der Himmelblauen das erste Mal. Was sie beobachteten, dürfte ihnen über weite Strecken gefallen haben. Mit welcher Souveränität und Spielfreude die junge Mannschaft auftrumpfte, war beeindruckend. "Es macht Spaß. Wir haben immer gegen starke Osnabrücker an den Erfolg geglaubt und dann das Spiel auch noch umgebogen", strahlte ein sichtlich zufriedener Philip Türpitz. [..] Ihr Mittelfeldspieler Massimo Ornatelli wurde nach 36 Minuten von Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer nach einem groben Foulspiel vom Platz gestellt. Obwohl es zunächst einige Diskussionen darüber gab, belegten die Fernsehbilder später, dass diese Entscheidung richtig war. Das traf ebenso auf jene Szene in der 85. Minute zu, als Osnabrücks Kapitän Nicolas Feldhahn Fabian Stenzel im Strafraum foulte. Kapitän Anton Fink ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte per Strafstoß zum 2:0-Endstand. Interessant war danach seine Beschreibung der Szene vor der Strafstoßausführung: "Einige Osnabrücker kamen auf mich zu und sagten, wir wissen genau, wo Du hinschießt. Ich habe dann einfach in die Mitte gezielt. Schließlich muss sich ein Torhüter bei einem Elfmeter ja irgendwie bewegen." [..]

Trainerstimmen

Maik Walpurgis (MDR-Online):
"Glückwunsch an den CFC, der über neunzig Minuten gesehen verdient gewonnen hat. Mit dem Auftritt meiner Mannschaft war ich bis zum 0:1 einverstanden. Bis dahin war es ein enges Spiel auf Augenhöhe und einer Schlüsselszene (Rote Karte), die sicherlich massiv auf das Spiel Einfluss genommen hat. Wir haben bis zum Rückstand gut verteidigt und sind nur einmal nicht richtig eingerückt. Dabei fiel das Gegentor."

Karsten Heine (MDR-Online)
"Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen, und in den ersten 15 Minuten gelang uns kein Pass zum Mitspieler. Dazu noch eine erste Halbzeit ohne Chancen für beide Teams. Ich war gespannt, wie meine junge Mannschaft mit der Überzahl umgehen 6wird und es war ein hartes Stück Arbeit gegen einen tief verteidigenden Gegner. Aber mit Ballstaffetten haben wir dann die Lücke zum 1:0 gefunden. Danach hatten wir die nötige Lockerheit und es wäre noch mehr möglich gewesen."

<< 1. Spieltag 3. Spieltag >>