Saison 2014/2015
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC0:0Arminia Bielefeld
Arminia Bielefeld
3. Spieltag - 3. Liga - Saison 2014/2015
Dienstag, 05. August 2014, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 6.894
Schiedsrichter: Schröder (Hannover)
Chemnitzer FCTorfolgeArminia Bielefeld
T Pentke
A Conrad
A Röseler
A Endres
A Poggenberg
M LaisGelbe Karte
M Stenzel
M Türpitz
M Ofosu (86. Mauersberger)
M Fink
S Glasner (75. Ziereis)

Trainer: Heine
Tore Fehlanzeige

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karte für Kluge (64.)

T SchwolowGelbe Karte
A Dick
A Börner
A Salger
A Schuppan
M KlugeGelbrote Karte
M Hemlein
M Müller (51. Hille)
M KlosGelbe Karte (90. Testroet)
S MastGelbe Karte (66. Brinkmann)
S Strifler

Trainer: Meier
Kurzbericht

Von Erik Büttner

Der Chemnitzer FC hält sich unbeschadet in der Liga. Gegen den Topaufstiegsfavorit aus Bielefeld holten die Himmelblauen einen Punkt. Knapp 7.000 Zuschauer auf der stimmgewaltigen Fischerwiesenbaustelle waren trotzdem zufrieden. Immerhin ist nach drei Spielen der CFC die einzige Mannschaft ohne Gegentor und saisonübergreifend zum sechsten Mal und im zehnten Heimspiel hintereinander ungeschlagen.

Feine Geste in der Südkurve - ein letzter Gruss an 'Biere' CFC-Trainer Heine schickte dieselbe Startelf wie in den zwei Spielen zuvor ins Rennen. Wie auch schon am Samstag übernahm zunächst der gebeutelte Gast das Zepter in die Hand und verbuchte durch Mast eine halbe Chance (5.). Nach rund einer Viertelstunde war der CFC dann im Spiel und versuchte immer wieder geduldig das Spiel von hinten aufzubauen und in einer massiven Bielefelder Deckung Lücken zu finden. Es dauerte aber bis zur 40. Minute ehe Chemnitz eine dicke Chance entwickelte: Reagy Ofosu hatte die Lücke in der Arminen-Abwehr gefunden, scheiterte aber an DSC-Torwart Schwolow und im Nachschuss setzte Philip Türpitz den Ball ans Außennetz.

Nach der Pause drückte zunächst Bielefeld den CFC in die eigene Hälfte, richtig gefährlich wurde es aber nicht. Dafür kam Farbe ins Spiel. Ex-CFC-Spieler Peer Kluge holte sich erst die Gelbe Karte für ein taktisches Foul, um 8 Minuten später von Schiedsrichter Schröder vom Feld mit Gelb-Rot vom Feld geschickt zu werden (64.). Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. In dieser hektischen Phase mit weiteren vier Gelben Karten hatte der CFC auch seine beste Chance. Sonnenuntergangsromantik auf der FiwiEinen Freistoß von rechts setzte Nils Röseler denkbar knapp am Tor vorbei (68.). In Unterzahl igelte sich Bielefeld noch mehr ein und lauerte nur noch auf Konterchancen durch Klos. Der aber war bei Marc Endres und Nils Röseler in besten Händen. Die Himmelblauen drängten in den letzten Minuten auf den Siegtreffer, fanden aber kein Mittel gegen den Bielefelder Abwehrriegel.

Am Ende verkauft sich ein defensiv bärenstarker CFC gegen den Aufstiegsfavoriten etwas unter Wert. Die Potentiale liegen im Angriff, wo die Himmelblauen noch zulegen müssen. Allerdings muss man ihnen heute auch zu Gute halten, dass sie gegen eine Mannschaft gespielt hat, die durchaus weiß, wie man gut verteidigt und unbedingt die 1:5-Schmach vom Samstag ausmerzen wollte.

Pressestimmen

MDR-Online

Chemnitzer FC weiter ungeschlagen

Der Chemnitzer FC hat auch im dritten Liga-Spiel der Saison nicht verloren. Gegen Arminia Bielefeld gab es im Stadion an der Gellertstraße ein 0:0. Vor 6.834 Zuschauern wäre für die "Himmelblauen" allerdings mehr als nur ein Punkt möglich gewesen. Der Grund: Ein Platzverweis für Bielfeld. [..] Der Chemnitzer FC ging als Tabellenführer mit breiter Brust in das Spiel. Bielefeld erwies sich aber von Beginn an als zäher Gegner und bereitete den Hausherren große Probleme. [..] Bielefeld wirkte sehr strukturiert und kam erst durch einen Platzverweis für Kluge etwas außer Tritt (63.). Die meisten der Zuschauer hatten im Anschluss schon den Torschrei auf den Lippen, doch Röselers spektakulärer Flugkopfball ging nur ans Außennetz (64.). Chemnitz hatte in Überzahl nun ein deutliches Übergewicht, aber Bielefeld verteidigte weiter sehr abgeklärt. Alle Versuche der Gastgeber brachten nichts mehr ein. [..]

Kicker-Online

Routinier Kluge sieht die Ampelkarte

[..] Die Arminia zeigte sich von Beginn an durchaus bemüht, die Schmach der deutlichen Heimschlappe in der Woche zuvor wieder wettzumachen. Allerdings entwickelten die Ostwestfalen bei ihren Vorstößen gegen die noch gegentorlose Abwehr des CFC ebenso wenig Gefahr, wie die Sachsen auf der Gegenseite. [..] In der 63. Minute kam jedoch deutlich mehr Zündstoff in die Begegnung. Denn Ex-Bundesligaspieler Kluge - bereits gelbverwarnt - sah nach einem Zweikampf gegen Ofosu umstritten die Gelb-Rote Karte. Die Arminia reagierte emotional, was der Referee mit drei weiteren Verwarnungskarten für das Meier-Team binnen weniger Minuten ahndete. Hiervon konnte das nun numerisch überlegene Chemnitz in dieser Phase beinahe profitieren. Doch ein Kopfball von Röseler landete nur am Außennetz. [..] Erst in der Schlussphase verlegten sich die Ostwestfalen dann auf die Defensive, während Chemnitz die Initiative übernahm. Doch die Defensivabteilung der Bielefelder hielt bis zum Schlusspfiff wie schon im gesamten Spielverlauf zuvor souverän stand. [..]

Freie Presse

Die Null steht - zwei Punkte fehlen

Herzlicher Beifall von den 6834 Zuschauern für die Leistung der Himmelblauen gestern Abend im Stadion an der Gellertstraße, aber keine Jubelstürme. [..] Trotzdem: Die konzentrierte und taktisch kluge Leistung war aller Ehren wert. Schließlich hieß der Gegner Arminia Bielefeld, der Absteiger aus der 2. Bundesliga. Wieder einmal bildete die CFC-Abwehr das Glanzstück, denn Bielefeld wurde so gut wie keine klare Torchance gestattet. Einer der Stärksten im Abwehrverbund war wiederum Dan-Patrick Poggenberg. "Ich bin nicht unzufrieden, auch wenn letztlich nur ein Remis heraussprang", sagte der Linksverteidiger und fügte hinzu: "Wir müssen auch mal die Kirche im Dorf lassen. Schließlich haben wir gegen einen Aufstiegsfavoriten gespielt." [..] So blieb es beim 0:0, dem CFC-Trainer Heine dennoch viel Positives abgewann. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat den Ball laufen lassen, ist aber an einem starken Gegner gescheitert", resümierte der Coach, der sich darüber freute, dass seine Spieler über das Ergebnis enttäuscht gewesen sind. "Das spricht dafür, dass die Ansprüche höher geworden sind." [..]

Westfalen-Blatt

Mit Biss, ohne Glanz

[..] Dass die Abwehr in Chemnitz ihrem Namen wieder gerecht wurde, konnte nicht darüber hinweg täuschen, dass dem Drittligisten bei der Gestaltung des Spiels zu wenig einfällt. Tempowechsel, Überraschungsmomente, Offensivaktionen: Noch geizt der große Ligafavorit mit Schmankerln. Eine Chance von Christoph Hemlein (15. Minute), viel mehr klare Möglichkeiten erspielten sich die Gäste nicht. »Vor allem in der zweiten Halbzeit ist uns die Torgefährlichkeit abhanden gekommen«, sagte Schuppan. Zielstrebiger zogen die Chemnitzer ihr Ding durch, als Fabian Stenzel aus 20 Metern aufs DSC-Tor feuerte (21.), Reagy Baah Ofosu an Bielefelds Torwart Schwolow scheiterte (36.) und Nils Röseler knapp vorbei köpfte (65.). Über einen Rückstand hätten sich die Ostwestfalen nicht beschweren dürfen. »Wir wissen, dass wir als Mannschaft noch weiter zusammenrücken müssen. Dafür haben wir gegen Chemnitz den ersten Schritt gemacht«, erklärte Innenverteidiger Stephan Salger. [..]

Trainerstimmen

Norbert Meier (DSC) bei MDR-Online:
"Die erste Halbzeit war stark von der Taktik gesprägt. Chemnitz hat man das Selbstvertrauen angemerkt und bei uns wehte noch die Heimspiel-Niederlage nach. In der zweiten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen und hatten das Spiel auch gut im Griff. Dann gab es jedoch zwei Schlüsselszenen, zum einen die schwere Verletzung und die gelb-rote Karte gegen Peer Kluge. Wichtig war dann, wie die zehn verbliebenen Spieler dieses 0:0 verteidigt haben und nicht mehr viel zugelassen haben. Wir sind zufrieden mit dem Punkt."

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"Wir haben eine erste Halbzeit fast ohne Chancen gesehen, wobei Reagy Ofosu die größte hatte, und ohne Vorwurf gegen den jungen Akteur: Es ist schade, dass er nicht den freien Mitspieler gesehen hat. Turbulent war dann die zweite Halbzeit mit einem Spiel auf das Bielefelder Tor und mit der Großchance von Nils Röseler. Meine Mannschaft hat vieles versucht, aber wir sind gegen einen extrem stark verteidigenden Gegner angerannt."

<< 2. Spieltag 4. Spieltag >>