Saison 2014/2015
CFC / 3. Liga



 
SSV Jahn Regensburg
SSV Jahn Regensburg0:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
36. Spieltag - 3. Liga - Saison 2014/2015
Samstag, 09. Mai 2015, 14:00 Uhr
Jahnstadion, Regensburg
Zuschauer: 2.304
Schiedsrichter: Reichel (Sindelfingen)
SSV Jahn RegensburgTorfolgeChemnitzer FC
T Strebinger
A HofrathGelbe Karte
A Nachreiner
A Windmüller
A Kurz
M HesseGelbe Karte
M Lienhard (65. Öztürk)
M Hein
M Pusch (86. Kopp)
M Palionis (69. Knoll)
S Königs

Trainer: Brand
0:1 Stenzel (90.+2)

T Pentke
A Scheffel
A Endres
A Röseler
A Poggenberg
M Stenzel
M Kehl-Gomez (46. Cecen)
M Fink
M Türpitz (75. Ofosu)
S Löning
S Ziereis (46. Mauersberger)

Trainer: Heine
Kurzbericht

Von Frank Neubert

Der Chemnitzer FC hat den 5. Auswärtssieg der Saison eingefahren und schiebt sich damit auf den 5. Tabellenplatz vor. Der Sieg bei den abgestiegenen Regensburgern gelang aber erst in der Nachspielzeit und darf getrost als glücklich bezeichnet werden. Der SSV Jahn ließ zuvor beste Chancen liegen und bestätigte damit die alte Weisheit, daß im Tabellenkeller nicht nur die Punkte, sondern auch das notwendige Glück fehlen. Der Club wiederum ist nun bei seiner Bestmarke von 55 Punkten angekommen und hat mit den beiden ausstehenden Partien die Möglichkeit, auf die beste Punktausbeute in der 3. Liga seit dem Aufstieg 2011 zu kommen.

Die Partie begann munter, erst wuchtete Ziereis einen Schuss aus 15 Metern über die Querlatte, auf der Gegenseite strich ein Schuss von Königs nur knapp an Pentkes Gehäuse vorbei. Auch in der Folgezeit blieben beide Teams offensiv. Als Pentke und Röseler sich mit dem Ball verhedderten (15.), kam Lienhard angerauscht - zum Glück grätschte Endres den Ball zur Ecke ab. Dann war wieder Chemnitz-Time, nach einer halben Stunde zimmerte Löning einen abgewehrten Ball knapp über das Dreiangel. Zur Pause brauchte Heine Cecen und Mauersberger, um die CFC-Offensive noch mehr zu beleben. Aber das Spielpendel schlug mehr in Richtung des Gastgebers aus, der mehrfach gute Chancen bekam: Nachreiner schusselt den Ball am Pfosten vorbei (57.), Königs trifft aus zentraler Position das Tor nicht (78.), Öztürk geht auf und davon, ballert aber am langen Pfosten vorbei (90.). Alles rechnete bereits mit einem 0:0, als Ofosu am rechten Flügel den Turbo startete und nach innen zog - die Abwehr konzentrierte sich auf ihn und übersah den aufgerückten Stenzel. Kleiner Querpass von Ofosu und Stenzel schlenzte gezielt aufs Toreck - Keeper Strebinger kam zwar mit den Fingern ran, aber das Leder flog an die Unterkante der Latte und von dort ins Netz! Die knapp 600 mitgereisten Chemnitzer brachen in Jubelstürme aus und vergaßen kurzzeitig den Regensburger Landregen! Mit diesem knappen Erfolgserlebnis im Rücken geht es nun am Mittwoch zum FSV Zwickau zum Pokalfinale.

Spielerstimmen

Richard Strebinger (SSV) bei www.idowa.de:
"Wir wollten unbedingt gewinnen. Wir hatten auch unsere Chancen, müssen eigentlich in Führung gehen. Das Gegentor in letzter Minute ist natürlich extrem bitter. Man kann sagen, dass das Spiel unsere Saison widerspiegelt: Gut gespielt, aber am Ende wieder einen Dämpfer bekommen."

Marcel Hofrath (SSV) bei www.idowa.de:
"Wir hatten vorne viele Chancen, können vier, fünf Tore machen. Aber wie es in der aktuellen Lage so ist, dann geht der Ball auch aus fünf Metern nicht rein. Dass wir am Ende das Tor noch kassieren, ist typisch für unsere Situation. Auch wenn der Abstieg fest steht, ist es unsere Pflicht als Profis, unsere Leistung auf den Platz zu bringen. Der Trainer macht das auch gut und motiviert uns."

Markus Ziereis (CFC) bei www.idowa.de:
"Es war für mich etwas ganz Besonderes, in der Heimat zu spielen und das auch noch von Anfang an. Am Ende war es ein glücklicher Sieg für uns. Wir haben einige Konter zugelassen, aber auch immer wieder selbst Nadelstiche gesetzt. Ich verfolge schon, was beim Jahn passiert und hätte es ihnen gegönnt, in der Liga zu bleiben. Aber so ist Fußball. Bei mir persönlich läuft es in Chemnitz immer besser und ich will mich in der neuen Saison weiter steigern."

Trainerstimmen

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"Dass wir hier das Spiel gewinnen würden, hatten nach diesem Spielverlauf wohl die wenigsten gedacht. Wir hatten kaum Chancen, keine gute Ordnung und auch zu wenig gewonnene Zweikämpfe zu verzeichnen. Dadurch haben wir Regensburg doch viele Chancen zugelassen, die sie aber nicht nutzen konnten. Dann ist es im Fußball oft so, dass das bestraft wird. Für uns ist es grundsätzlich ein glücklicher Sieg. Aber auch Respekt an Regensburg, wie sie heute hier aufgetreten sind und auch die gesamte Rückrunde bestritten haben. Ich wünsche ihnen in der neuen Saison und im neuen Stadion alles Gute und den baldigen Wiederaufstieg. Unsere Konzentration liegt nun voll auf dem Pokalfinale am Mittwoch."

Christian Brand (SSV) bei www.idowa.de:
"Chemnitz hatte für das eine Tor mehr Qualität gehabt als wir. Wir haben den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor untergebracht. Man fragt sich: Was haben die Jungs verbrochen, dass das Spiel so laufen kann. Das ist Fußball, das hat sich auf eine sehr bittere Weise wieder einmal gezeigt. Die Jungs präsentieren sich von der Einstellung und der Moral einfach richtig gut. Es tut mir leid, dass sie sich dafür nicht belohnen."

<< 35. Spieltag Finale Sachsenpokal >>