Saison 2014/2015
CFC / 3. Liga



 
Post SV Dresden
Post SV Dresden0:9Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
Achtelfinale - Sachsenpokal - Saison 2014/2015
Sonntag, 12. Oktober 2014, 14:00 Uhr
Stadion an der Chemnitztalstraße, Chemnitz
Zuschauer: 1.023
Schiedsrichter: Ziegler (Plauen)
Post SV DresdenTorfolgeChemnitzer FC
T Amende
A Wittek
A HundeckGelbe Karte
A HölzelGelbe Karte (72. Rabe)
A Löschmann (61. Lauterbach)
A Klatte
M Vetten (61. Voigt)
M Gommlich
M Witzmann
M Wagner
S Machate

Trainer: Müller
0:1 Fink (19./Foulelfer)
0:2 Türpitz (22.)
0:3 Fink (36.)
0:4 Fink (38.)
0:5 Röseler (41.)
0:6 Fink (57.)
0:7 Fink (71.)
0:8 Ofosu (84.)
0:9 Türpitz (88.)

T Pentke
A Conrad
A Endres
A Röseler
A Poggenberg
M Lais (58. Mauersberger)
M Danneberg
M Cincotta (58. Ofosu)
M Türpitz
S Fink
S Glasner (58. Kehl-Gomez)

Trainer: Heine
Kurzbericht

Von Frank Neubert

Der Chemnitzer FC hat das Auswärtsspiel im Achtelfinale des Sachsenpokals gegen den Post SV Dresden in Chemnitz mit 9:0 gewonnen. In Chemnitz? Ja, denn der Dresdner Postsportverein fand in der Landeshauptstadt keinen geeigneten Platz, um die Partie gegen den CFC daheim absolvieren zu können. Der SFV stimmte schließlich dem Tausch des Heimrechts zu, allerdings fiel die Fiwi wegen den laufenden Bauarbeiten auch als Spielstätte aus. Auch das Sportforum wurde in Betracht gezogen, letztlich fand der Post SV beim VfB Fortuna im Chemnitztal eine zulässige Spielstätte. Durch dieses Hin- und Her wurde gewiss auch der Eintrittspreis beeinflusst - als Vollzahler aber 9 löhnen zu müssen, fanden dann doch etliche Clubfans etwas übertrieben und nutzen die "Holzloge" hinter dem Fortuna-Sportplatz.

Der CFC machte vor 1.023 Zuschauern gleich ordentlich Betrieb, kam zu zwei guten Szenen. Den ersten großen Aufreger gab es allerdings vor Pentkes Kasten, als Post-Stürmer Machate plötzlich frei vor Pentke auftauchte und dieser im 1-gegen-1 glänzend parierte. Es sollte die einzige echte Großchance des "Gastgebers" bleiben, denn fortan bestimmte der Club eindeutig das Spiel und den numerischen Fortschritt an der Anzeigetafel. Nachdem Danneberg im Strafraum ein Dresdner Abwehrbein touchierte, zeigte der Schieri auf den Punkt und Fink netzte zum 1:0 für den Club ein. Türpitz nutzte 3 Minuten später seine Chance zum 2:0 - damit war der Widerstand der Postler bereits früh gebrochen. Bis zur Pause trafen noch Fink per Doppelschlag und Röseler zum 5:0-Halbzeitstand.

Nach dem Pausentee zeigte sich erneut CFC-Kapitän Fink als doppelter Torschütze, Ofosu und Türpitz besorgten kurz vor Schluß die weiteren Treffer gegen den Landesligisten. Am Ende konnten die schwarz-gelben Postler froh sein, dass die Partie nicht zweistellig endete, denn neben den 9 Schüssen ins Netz landeten drei himmelblaue Versuche am Aluminium (Türpitz 19., Fink 28., Glasner 47.). Aber nicht nur der SV Post lieferte an diesem Tag eine bescheidene Vorstellung ab - der Sportplatz der Fortuna bietet nun einmal die Möglichkeit, aus dem Wäldchen heraus das bunte Treiben auf dem Rasen beobachten zu können. Weshalb die Polizei (samst BFE) sich aber dort wichtigtuerisch aufspielen und ein Grüppchen Club-Fans auf dem Weg zur Holzloge von einem beschaulichen Friedhof über ein angrenzendes Feld jagen muss, wird wohl ewig das Geheimnis des Einsatzleiters bleiben. Völlig sinnlos. Alle Chemnitzer am Bierstand!!

<< 13. Spieltag 14. Spieltag >>