Saison 2015/2016
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC4:2Holstein Kiel
Holstein Kiel
4. Spieltag - 3. Liga - Saison 2015/2016
Samstag, 22. August 2015, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 9.045
Schiedsrichter: Gerach (Landau-Queichheim)
Chemnitzer FCTorfolgeHolstein Kiel
T Kunz
A Stenzel
A Endres (78. Nandzik)
A Röseler
A Conrad
M DemGelbe Karte
M Danneberg (73. Steinmann)
M Ofosu
M Cappek (60. Cecen)
S Fink
S Löning

Trainer: Heine
1:0 Ofosu (14.)
2:0 Fink (17.)
2:1 Schnellhardt (44.)
3:1 Fink (72./Foulelfer)
4:1 Löning (83.)
4:2 Czichos (85.)

T Jakusch
A Weidlich
A Krause
A KegelGelbe Karte
A SchnellhardtGelbe Karte
M Lewerenz
M Herrmann
M Heider (68. Sane)
M Siedschlag (34. Schäffler)
M Wahl
S Czichos

Trainer: Neitzel
Spielbericht

Mit mehr Glück als Verstand

Von Erik Büttner

Es war ein Tag voller Glück für den Chemnitzer FC. Denn der 4:2-Sieg gegen Holstein Kiel bringt für die Nacht die Tabellenführung und auch im Spiel hatten die Himmelblauen jede Menge Glück, dass spielerische Defizite kompensieren konnte.

Die Sonne lacht vom blauen Schulanfangshimmel und über 9.000 Zuschauer bevölkern die Ränge der Fischerwiesenbaustelle. Viele hatten natürlich noch Kombi-Tickets aus dem Pokalspiel. Doch die Stimmung ist nicht ganz so euphorisch, wie noch gegen Dortmund und das liegt auch an der CFC-Mannschaft. Denn nach gutem Start lässt sie stark nach.

Doch zunächst haben die Hausherren klar das Sagen auf dem eigenen Platz und das wandeln sie binnen drei Minuten in ein erfolgreiches Ergebnis um. In Minute 14 bedient Frank Löning mit einer Flanke Reagy Ofosu Kopf und von da prallt der Ball zum 1:0 ins Tor. Und Chemnitz legt gleich noch nach. Wieder legt Löning vor, Anton Fink schüttelt Gegenspieler Marlon Krause ab, zieht nach innen und vollstreckt mit strammen Schuss. Warum die Kieler protestieren, werden sie selbst nicht wissen. Die Himmelblauen bleiben noch am Drücker und knapp verpasst Endres nach Freistoß den dritten Treffer (25.). Doch nun beginnt den Chemnitzern das Spiel zu entgleiten. Und es beginnt, als Tim Danneberg sich an der Schulter verletzt. Als er wieder auf den Platz kommt, brennt es vorm CFC-Tor lichterloh. Kevin Kunz wehrt einen Schuss unglücklich auf Kevin Conrad ab, von dessen Schienbein der Ball aufs Tor prallt. Conrad kratzt den Ball von der Linie und es war haarscharf - der Ball vielleicht noch ein paar Millimeter auf der Linie und damit nicht im Tor. Aber Kiel wittert nun Morgenluft, bringt Manuel Schäffler in die Partie und macht mit ihm richtig Stress in der CFC-Abwehr. Und so kommt es, wie es kommen musste: Flanke von links, Stenzel kann eine scharfe Flanke von links nur leicht ablenken und so bedankt sich der blank stehende Schnellhardt für die Vorlage zum Anschlusstreffer. Die Pause bringt willkommenes Durchschnaufen für den CFC.

Doch gleich nach dem Seitenwechsel geht es mit Kieler Dauerdruck weiter. Chemnitz bekommt in der Verteidigung geklärte Bälle nicht gesichert, immer wieder erobern sich die Kieler mit Pressing die Kugel und fahren Angriffswelle auf Angriffswelle. Auch wenn die Zuschauer dem Herzkasper näher rücken, so richtig Gefährliches bringen die Kieler nicht zustande. Es sind 71 Minuten gespielt und Chemnitz verschafft sich mal mit Ofosu etwas Luft. Er läuft in den Strafraum, wird dabei von Krause beackert und nimmt die Einladung dankend an die Elfmeter-Entscheidung vertretbar, aber auch etwas glücklich. Die Chance lässt sich Anton Fink nicht nehmen: 3:1 für Chemnitz und Finks 89. CFC-Tor im 150. Spiel für Himmelblau. Der Treffer zeigt etwas Wirkung, die Störche lassen kurz die Flügel etwas hängen, berappeln sich dann aber wieder. Auf Chemnitzer Seite muss Marc Endres nach einem Foul mit Rückenproblemen raus und die Himmelblauen müssen nach 10 Minuten überstehen. Da luchst Jamil Dem einem Kieler den Ball ab und schickt mit einem Zuckerpass Löning auf die Reise. Der himmelblaue Oldie wird zwar vom letzten Kieler Feldspieler bedrängt, bleibt aber ganz cool und netzt zum 4:1 ein (83.). Das sollte es doch jetzt gewesen sein?! Nicht aber mit dem KSV Holstein. In der 85. Minute gibt es noch mal einen zweifelhaften Freistoß, den Raphael Czichos per Kopf erfolgreich vollendet. Der eingewechselte Steinmann hatte hier etwas gepennt. Die Gäste witterten noch ein letztes Mal ihre Chance, schließlich verblieben mit Nachspielzeit noch sieben oder acht Minuten. Doch mehr als ein Weidlich-Kopfball, den Kunz bestens parierte (90.), kam nicht mehr dabei heraus.

Und so fuhr der CFC einen deutlichen Sieg ein, dem aber viel Glück zu Grunde lag. Denn die bessere Mannschaft war über eine Stunde lang Holstein Kiel. Der CFC enttäuschte auf der spielerischen Linie mit Ausnahme der ersten 30 Minuten, zeigte sich aber bei den wenigen Torchancen sehr effektiv. Es muss noch viel mehr vom CFC kommen, will man den Spitzenplatz länger als die eine Nacht halten.

Wertung: 2,0 (Unterhaltsames Spiel, in dem der CFC aber spielerisch viel vermissen ließ)

Beste Himmelblaue: Fink, Ofosu, Endres

Trainerstimmen

Karsten Neitzel (Kiel) bei MDR-Online:
"Die Geschichte dieses Spieles ist schnell erzählt: Schreckliche erste 20 Minuten, in denen wir 0:2 hinten lagen und uns nichts gelungen ist. Erst ab der 25. Minute bin ich mit unserem Spiel einverstanden gewesen. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir das total dominierende Team und hatten so viele Chancen, dass es eigentlich zu einem Punkt hätte reichen müssen. Wir haben es den Chemnitzern aber für ihre Tore nach der Pause viel zu leicht gemacht."

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"In den ersten 20 Minuten haben wir nichts zugelassen und führten verdient 2:0. Auch bei mir ist die 25. Minute der Schnittpunkt des Spiels. Aus unerfindlichen Gründen haben wird das Fußballspielen ab diesem Zeitpunkt eingestellt und zudem keine Zweikämpfe mehr gewonnen. Es zeigt aber auch eine gewisse Qualität unserer Mannschaft, dass wir in solchen Spielen dann doch in entscheidenden Momenten Tore machen. Wir freuen uns über den Sieg, wissen aber, dass wir noch viel verbessern müssen."

<< 3. Spieltag 5. Spieltag >>