Saison 2015/2016
CFC / 3. Liga



 
SC Preußen Münster
SC Preußen Münster3:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
27. Spieltag - 3. Liga - Saison 2015/2016
Samstag, 27. Februar 2016, 14:00 Uhr
Preußenstadion, Münster
Zuschauer: 6.532
Schiedsrichter: Schlager (Niederbühl)
SC Preußen MünsterTorfolgeChemnitzer FC
T Lomb
A KopplinGelbe Karte
A Pischorn
A Heitmeier
A Tritz
M Kara (76. Laprevotte)
M Philipps
M Bischoff
M P. Hoffmann
M Reichwein (61. Grimaldi)
S Krohne (46. Amachaibou)

Trainer: Steffen
0:1 Frahn (39.)
1:1 Bischoff (49.)
2:1 Grimaldi (75.)
3:1 Pischorn (79.)

Besondere Vorkommnisse:
Kunz hält Elfmeter von Bischoff (49.)

T Kunz
A Stenzel
A RöselerGelbe Karte
A Endres
A BittroffGelbe Karte
M DemGelbe Karte
M Danneberg
M Türpitz (79. Baumgart)
M FinkGelbe Karte
M Uzoma (73. Cincotta)
S Frahn

Trainer: Heine
Spielbericht

Trauerbericht zum himmelblauen Auswärtsdesaster in Münster

Von Thorti

Mit großen Erwartungen und Hoffnungen angereist, mit hängenden Köpfen und voller Sorge um ihren geliebten Verein… so verließen die rund 200 himmelblauen Augenzeugen das Preußenstadion.

Vorausgegangen waren 90 denkwürdige Minuten, die allerdings größte Bedenken und reichlich Sorgenfalten beim Anhang hinterließen. Sie hatten eine Mannschaft gesehen, die zwar redlich bemüht war, die aber niemals Souveränität ausstrahlte, die niemals das Spiel bestimmen konnte, die zu keinem Zeitpunkt spielerisch zu überzeugen wusste… die schlichtweg in Richtung Super- Gau = Abstieg taumelt.

Das Prekäre an dieser sportlichen Situation ist vor allem, dass diejenigen im Verein, die daran etwas ändern könnten, entweder die Lage verkennen oder sie einfach ignorieren.
Man muss kein Fußballexperte sein, um ganz klar zu sehen, diese Mannschaft tritt auf der Stelle, eher noch verschlechtert sich ihr Zustand seit geraumer Zeit Stückchen für Stückchen. Auch unzählige Spielertransfers (72 seit Oktober 2013 => in 2,5 Jahren!!!!) haben nicht zu einer Verbesserung geführt, vielmehr scheint mehr auf Masse, denn auf Klasse geachtet worden zu sein. Eine in der Rückrunde 2014 / 2015 gut funktionierende Mannschaft wurde ohne Not auseinander gerissen, in diesem Winter wurden wiederum etliche Transfers getätigt… schwer nachzuvollziehende Personalpolitik. Mit dem traurigen Ergebnis, dass die Mannschaft sich stetig verschlechtert hat.

Am Samstag führte der Club durch Neuzugang Daniel Frahn mit 1-0. Man hatte es selber in der Hand, dann folgte ein unberechtigter Elfmeterpfiff zum 1-1 und fortan überließen unsere Spieler den Westfalen mehr und mehr das Spielfeld und liefen dabei in einen zum entscheidenden 2-1 führenden Konter (Naivität in Reinkultur). Das schnell folgende 3-1 bedeutete das endgültige Aus in diesem Spiel, denn die spielerischen Mittel, das Spiel nochmals zu unseren Gunsten zu drehen, besaß das Heine- Team nicht. Und warum nicht? Weil nicht nach Leistung aufgestellt wird? Beispiel gefällig?: Ein Spieler, der in der Vergangenheit schon häufig bewiesen hat, dass er mehr Schwung und spielerische Stärke einbringen kann, Stefano Cincotta, ja der gute Mann wird dann rund 10 Minuten vor dem Abpfiff für einen Eke Uzoma eingewechselt, der zwar viel läuft, aber sich andauernd über taktische Vorgaben hinwegsetzt, dem eine feste Position komplett fremd zu sein scheint. Warum in aller Welt beraubt man die Mannschaft der Stärken Cincotta´s? Nein, nein und nochmals nein, es sind zu viele nicht nachvollziehbare Entscheidungen der Trainer.

Eine Spielkultur, geschweige denn irgendwelche einstudierten Laufwege, sie sind beim CFC nicht erkennbar, Überraschungsmomente / Kreativität, um den Gegner auszutricksen, werden nicht kreiert, der Druck auf den Gegner wird nicht 90 Minuten hoch gehalten, eine Geschlossenheit existiert nicht, die spielerische Armut tut in den Augen weh… das sind eindeutige Anzeichen dafür, dass dringender Handlungsbedarf beim Chemnitzer FC besteht. Dies ist nicht einzig aus dem Spiel in Münster abzuleiten, dies zieht sich wie der berühmte rote Faden durch die gesamte Saison, wobei die Statistiken und die Formkurve eine ganz deutliche Sprache sprechen… => =>… der Chemnitzer FC befindet sich im freien Fall in Richtung Regionalliga! Der Vorstand steht in der Pflicht, Unheil vom Verein abzuwenden. Herr Hänel, bitte trommeln Sie ihre Mitstreiter umgehend zusammen und fällen Sie schnellstmöglich die schon längst überfällige Entscheidung. Bitte, Bitte, Bitte.

Die Fans stehen in der Pflicht, die Mannschaft bedingungslos zu unterstützen. Pöbeleien gegen die Spieler, wie am Samstag mal wieder in Münster geschehen, sind völlig deplatziert und verwerflich. „Das müssen die aushalten…“ hielt mir ein Schreihals entgegen… mitnichten guter Mann, das sind MENSCHEN auf dem Platz, das sind MENSCHEN, die man mit Respekt zu behandeln hat, egal wie schlecht das Spiel zuvor gelaufen ist.

Entzweien sich Mannschaft und Fans nun erneut, sind wir nicht mehr zu retten. Das kann und darf nicht passieren.

Ein sehr besorgtes „Gutgehn aussem Sauerland“

Wertung: 5,0

Bester Himmelblauer: Dem

Trainerstimmen

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"Wir sind in den ersten Minuten gut ins Spiel reingekommen, haben dem Gegner danach viel Raum gegeben und sind nicht mehr so in die Zweikämpfe gekommen. Trotzdem haben wir kaum Chancen zugelassen und sind in Führung gegangen. Die 2. Halbzeit begann mit einem unberechtigten Elfmeter. Danach haben wir viel Druck gemacht, sind aber in einen Konter gelaufen, der uns auf die Verliererstraße gebracht hat. Insgesamt ist das Ergebnis sehr ärgerlich und enttäuschend zugleich."

Horst Steffen (SCP) bei MDR-Online:
"Wir haben den Ball in der ersten Hälfte gut laufen gelassen und viel Druck erzeugt, sind aber unglücklich in Rückstand geraten. Durch den Ausgleich haben wir den Glauben zurückgewonnen, das Spiel drehen zu können. Die zweite Halbzeit war insgesamt recht offen. Wir konnten das Spiel letztendlich durch einen Doppelschlag für uns entscheiden, worüber ich sehr froh bin."

<< 26. Spieltag 28. Spieltag >>