Saison 2016/2017
CFC / 3. Liga



 
VfR Aalen
VfR Aalen2:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
4. Spieltag - 3. Liga - Saison 2016/2017
Sonntag, 14. August 2016, 14:00 Uhr
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer: 3.711
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)
VfR AalenTorfolgeChemnitzer FC
T Bernhardt
A Schwabl
A R. Müller
A Geyer (86. Paetow)
A Menig
M Welzmüller
M PreißingerGelbe Karte
M Ojala
M Kartalis (46. Morys)
M Kefkir
S Wegkamp

Trainer: Vollmann
0:1 Mast (9.)
0:2 Fink (57.)
1:2 Wegkamp (82.)
2:2 Wegkamp (94.)

T Kunz
A Bittroff
A Endres (80. Mbende)
A Conrad
A Grote
M Reinhardt (75. Danneberg)
M Dem
M TürpitzGelbe Karte
M Fink (84. Baumgart)
M Mast
S Frahn

Trainer: Köhler
Spielbericht

CFC verspielt sicher geglaubten Sieg

Von Lenny

In der Nachspielzeit verspielte der Chemnitzer FC den sicher geglaubten Sieg. Gegen den VfR Aalen mussten sich die Himmelblauen folglich mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Mast und Fink trafen.

Spitzenspiel am Sonntag. Aalen gegen Chemnitz. Der zweit- trifft auf den fünfplatzierten. Beide Teams sind nach drei Saisonspielen noch ungeschlagen. Und dann kommen nur 3.711 Zuschauer in die „Scholz-Arena“ des VfR Aalen. Aus Chemnitz reisten insgesamt 350 Schlachtenbummler an, der bis dato niedrigste Wert für dieses Auswärtsspiel. Die, die da waren, fanden sich im Sonnenscheingästesektor ein und präsentierten sich in bester Verfassung. Der Support – optisch untermalt mit großen und kleinen Fahnen – konnte sich hören lassen, gleiches kann der Gegenseite um die „Crew Eleven“ attestiert werden, die sich, wenngleich vom Dach unterstützt, ebenfalls gut zeigten.

Das erste Mal jubeln durften aber die Himmelblauen. Fink führte einen Einwurf flink aus, Mast nahm diesen perfekt an und schloss ebenso ab. In der neunten Minute gelang die Führung via Beinschuss, was den Gästen, die mit eben jener Startelf antraten, die gegen den FSV Frankfurt wenige Tage zuvor gewinnen konnte, in die Karten spielte. Zielstrebig, forsch und leidenschaftlich wurde dem VfR Aalen der Schneid abgekauft, sodass sich diese im ersten Durchgang keine ernstzunehmende Chance herausarbeiten konnten.
Der Chemnitzer FC blieb derweil am Ball und in Spiellaune. Nach zwanzig Minuten hatte Fink das 2:0 auf dem Schlappen, sein Abschluss verfehlte das VfR-Tor allerdings um wenige Zentimeter. Nach einer halben Stunde wiederum war es soweit. Der Ball zappelte im Netz der Gastgeber. Türpitz erkämpfte sich den Ball, spielte zu Endres weiter, der nach einer Standartsituation noch in der Spitze war. Von ihm ging der Ball zu Frahn, der keine Mühe hat, den Ball über die Linie zu drücken. Nur stand er – so sah es das Schiedsrichtergespann – leider im Abseits. Die Pausenführung war folglich mehr als verdient. Der CFC agierte taktisch stark und höchst konzentriert.

Nach dem Seitenwechsel gab es beim VfR Aalen einen Wechsel, der sofort offensive Momente mit sich brachte. In der 54. Minute schrammte ein Freistoß äußerst knapp am Kasten von Kunz vorbei. Aalen stürmte und drängte auf den Ausgleich, doch mitten in dieser durchaus brenzligen Phase schlug Torgarant Fink eiskalt zu. Kunz mit einem weiten den Ball nach vorn, während Türpitz das erste Kopfballduell verliert, gewinnt Reinhardt das folgende Luftduell, genau wie anschließend Frahn, der auf Fink ablegt. Dieser nimmt den Ball mustergültig an und mit – und schlenzt mit viel Gefühl und noch mehr Übersicht. 2:0 – und ab in die Kurve, zu den Fans, die von da an kräftig auf das Support-Pedal latschen. Ein feiner Auftritt, der danach folgte. Auf dem Rasen gelang Frahn kurze Zeit später sogar das 3:0, nur wurde bei ihm erneut auf Abseits entscheiden, was in diesem Fall nicht korrekt gewesen ist.
Dessen ungeachtet war die Partie eigentlich entschieden, nur machte es der Chemnitzer FC in den letzten nicht nur spannend, sondern gab final den sicheren Sieg noch aus den Händen. In der 82. Minute durfte Wegkamp freistehend einnicken. Dem unterband die Flanke nicht und Conrad und der eigewechselte Mbende waren sich nicht einig, wer den Gegenspieler deckt. Als dann vier Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden, folgte das, was nicht passieren durfte. Es fiel der Ausgleichstreffer – und diesen erzielte Wegkamp mit einem Sonntagsschuss, bei dem alles zusammen kam. Frahn verliert das Kopfballduell, Mbende wiederum gewinnt seins, köpft aber zu Wegkamp, welchen Frahn unbedrängt schießen lässt. Kunz ist am Ende absolut chancenlos. Einen Wiederanpfiff gab es nicht.

Schade. In Aalen wurden definitiv zwei Punkte verloren und keiner gewonnen. Durch das Remis bleiben beide Teams ungeschlagen. Am fünften Spieltag gastieren die Sportfreunde aus Lotte auf der Fischerwiese.

Wertung: 3

Beste Himmelblaue: Fink, Frahn

Trainerstimmen

Sven Köhler (CFC) bei mdr.de:
"Das Spiel war gefühlt eine Minute zu lang, wir fühlen uns natürlich schlecht. Wir haben insgesamt recht ordentlich gespielt, die defensive Absicherung hat gut geklappt und nach vorn waren wir immer wieder gefährlich. Am Ende müssen wir die Schuld bei uns suchen, dass es nicht zu einem Sieg gereicht hat."

Peter Vollmann (VfR) bei mdr.de:
"Chemnitz war über 70 Minuten die bessere Mannschaft, wir haben es verpasst, uns früher in die Partie reinzuarbeiten. Es hätte zwischenzeitlich auch 0-3 stehen können - nach dem Anschlusstor haben wir mit der Brechstange alles versucht. Für Chemnitz ist es schlussendlich eine gefühlte Niederlage, für uns ein gefühlter Sieg."

<< 3. Spieltag 5. Spieltag >>