Saison 2016/2017
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:1SC Paderborn
SC Paderborn
27. Spieltag - 3. Liga - Saison 2016/2017
Mittwoch, 15. März 2017, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 6.289
Schiedsrichter: Mix (Abtswind)
Chemnitzer FCTorfolgeSC Paderborn
T Kunz
A StenzelGelbe Karte
A Dabanli (36. Mbende)
A Conrad
A Cincotta
M Danneberg
M JopekGelbrote Karte
M TürpitzGelbe Karte (85. Hansch)
M Fink (82. ReinhardtGelbe Karte)
M MastRote Karte
S FrahnGelbe Karte

Trainer: Köhler
1:0 Mast (21.)
2:0 Türpitz (55.)
2:1 Piossek (67.)

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karte für Jopek (56.)
Rote Karte für Mast (92.)

T Kruse
A Heidinger
A Zolinski (57. Piossek)
A Strohdiek
A SebastianGelbe Karte
M Krauße (78. Kruska)
M Schonlau
M BickelGelbe Karte
M Bertels
S Dedic
S VucinovicGelbe Karte

Trainer: Emmerling
Spielbericht

2:1 gegen die Nebengeräusche

Von jb

Vor zwei Wochen war der CFC entsprechend den Schlagzeilen in den Medien so gut wie aufgestiegen, nach den letzten beiden Ergebnissen herrscht plötzlich die blanke Panik. Spieler, die mit ihren Gesten und Interviewaussagen an ihrer Einstellung zweifeln lassen. Spieler, die sich vermeintlich am Zaun bei den Fans über die sportliche Leitung auskotzen. Ein Trainerteam, das scheinbar zu unflexibel und altmodisch ist. Und eine Vereinsführung, die dies alles nicht schert. Und heute rund um das Spiel noch das Thema mit unserem Kapitän und dem Hereinreden in die Aufstellung vom sportlichen Leiter…

CFC - SC Paderborn 2:1Auf dem Platz war davon nichts zu spüren. Der CFC begann engagiert, bereits in der ersten Minute bediente Mast mit einem schönen Pass Türpitz, der immerhin das Außennetz traf. Kurz darauf setzte Türpitz im Strafraum gut nach und legte auf Fink ab, der aus Nahdistanz am Torwart scheiterte. Es dauerte 10 Minuten, bis die Gäste auf sich aufmerksam machten. Nach einem Fehler von Dabanli musste Kunz einen Schuss stark parieren. Es folgte dann eine Phase mit viel Mittelfeldgeplänkel sowie je einem harmlosen Freistoß. In Minute 21 ging dann mal wieder die Post ab. Stenzel spielt einen Ball die Seitenlinie entlang Richtung Türpitz, der sich im Abseits befand aber bedeutete nicht ins Spiel einzugreifen. Der Assistent hob die Fahne, der Schiedsrichter entschied auf weiterspielen. Paderborn zögerte, Fink sprintete. Und zwar aus dem Mittelfeld Richtung rechte Außenbahn und von dort mit dem Ball zur Grundlinie, seine scharfe Eingabe erreicht den mitgelaufenen Mast am langen Pfosten, der den Ball zum 1:0 einnetzt. Die letzte Richtungsänderung des Balles gab ein Paderborner beim Rettungsversuch, sonst wäre der Ball wohl knapp vorbei gegangen. Schöne Aktion, auch wenn man sich über einen Abseitspfiff hätte nicht beschweren können, da der Ball direkt auf Türpitz ging und er ihm auch entgegenlief.

CFC - SC Paderborn 2:1In Minute 26 wurde ein harmloser Konter der Gäste dann gefährlich, weil Dabanli plötzlich sein Tempo verlangsamte und der Gegner frei zum Ball kam. Zum Glück wurde die Aktion geklärt. Dabanli griff sich dann auch sogleich an den Oberschenkel, eventuell eine Zerrung. Er blieb erst mal auf dem Feld, aber Mbende machte sich schon warm. Kurz darauf gas es Ecke für Paderborn, der Ball segelte dicht am Tor an mehreren Spielern vorbei und wird gerade noch zur nächsten, harmlosen Ecke geklärt. Der CFC dann mit einer guten Konterchance, eingeleitet von Danneberg und Türpitz. Fink bekam den Ball in Strafraumnähe, leider endete die Aktion mit einem Fehlpass. Nachdem der angeschlagene Dabanli noch zwei weitere brenzlige Situationen verursachte, wurde er in der 36. Minute ausgewechselt und der neuerdings teilweise erblondete Mbende kam in die Innenverteidigung.
Kurz vor dem Pausenpfiff hatte der CFC dann die riesige Chance zum 2:0. Danneberg schickt Fink wieder über die rechte Seite, seine Flanke aus vollem Lauf segelt genau auf den Kopf von Frahn, dessen Flugkopfball um wenige Zentimeter am Pfosten vorbeigeht. Den kann man auch mal machen.

Ohne Wechsel ging es nach der Pause weiter. Nach einer kurzen Abtastphase konterte der CFC wieder, in einer 3 gegen 3 Situation wird Cincotta kurz vor der Strafraumgrenze gefoult, der anschließende Freistoß von Fink bringt leider nichts ein. In der 55. Minute dann der überfällige zweite Treffer für die Himmelblauen. Paderborn hat Einwurf in Höhe des eigenen 16ers, der Einwerfer wirft den Ball einfach Fink vor die Füße, der schnell reagiert und den Ball quer auf den heraneilenden Türpitz legt. Unsere Nr. 19 schiebt den Ball ins linke untere Eck, endlich sein erstes Saisontor zum 2:0.
CFC - SC Paderborn 2:1Während auf den Rängen noch Jubel herrscht, gibt es nach einem Zweikampf im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte für Jopek. Übder die zweite Gelbe kann man sicher diskutieren, jedoch ging Jopek nach seiner ersten Gelben Karte Mitte HZ 1 noch einige Male recht „übermotiviert“ zu Werke. Vielleicht hätte man ihn zur Pause zum Selbstschutz auswechseln sollen.

Dieser Platzverweis sorgte in der Defensive des CFC für einige Verunsicherung. Mehr als einmal gab es eine Ping-Pong Einlage, versuchte Paderborn mehrfach schlecht und unkontrolliert abgewehrte Bälle Richtung Tor zu befördern, und zumindest einmal segelte auch der sonst so sichere Kunz an einer Flanke vorbei. Dabei fiel in der CFC-Abwehr besonders Mbende auf – und zwar positiv. Er war häufig derjenige, der den Ball endgültig aus der Gefahrenzone beförderte. Meist ins Aus oder zum Gegner, aber Hauptsache erst mal weg. In der 67. Minute fiel dann der Anschlusstreffer. Bei einer Ecke übersah Türpitz den völlig freien Piossek in der entfernten Strafraumecke, der ließ sich nicht lange bitten, nahm den Ball an und schoss ihn ins lange Eck.
CFC - SC Paderborn 2:1Die Gäste versuchten nun zum Ausgleich zu gelangen, was wiederum Räume für Konter schaffte. Türpitz, nach seinem ersten Tor sollte eigentlich die Sicherheit langsam da sein, verzog jedoch aus aussichtsreicher Position (78.) bzw. spielte den Pass in den Rücken des mitgelaufenen Reinhardt (der für den ausgepumpten Fink kam), nachdem sich unsere Nummer 6 zuvor den Ball stark an der Mittellinie erkämpft hatte (84.).
Paderborn kam durch einen Freistoß (76., knapp drüber) und einen Konter, den Kunz mit den Fingerspitzen stark um den Pfosten lenkte (81.) zu Ausgleichschancen. Die größte Chance ergab sich in Minute 87., als Conrad für den bereits überwundenen Kunz auf der Linie gerade noch klären konnte. Die letzte Chance des Spiels gehörte dann wieder dem CFC. Mast spielte sich schön durch die Gästeabwehr und drang in den 16er ein. Scheinbar selbst irritiert von so viel Platz, entschied er sich für einen Pass anstatt eines Schusses aus Nahdistanz. Der Ball erreichte Hansch, dieser stand jedoch nicht wirklich günstig und vergab die Möglichkeit.

Nach 90 gespielten Minuten war eigentlich endlich mal ein Lob für den Schiedsrichter, Steffen Mix, fällig. Auslegung der Szenen auf beiden Seiten gleich, keine groben Fehler und ließ sich vom Gemecker der Spieler nicht beeinflussen. CFC - SC Paderborn 2:1Tja, und dann kam die Nachspielzeit. Mast wieder mit schöner Ballbehandlung nahe der Eckfahne, der Versuch etwas Zeit zu schinden. Dann der Ballverlust und der Versuch eines taktischen Fouls. Ja, dies war mit gestreckten Beinen von hinten. Allerdings praktisch ohne Anlauf und eigentlich auch als taktisches Foul zu erkennen. Der Schiri wählte die harte Auslegungsvariante und bescherte uns einen heftigen Ausfall in den nächsten Spielen. Gelb hätte es vermutlich auch getan, allerdings ist wohl wie geschildert auch Rot durchaus begründbar.
Dann war Schluss, und auch wenn man den Ärger vieler Zuschauer über die letzte Schiedsrichterentscheidung durchaus nachvollziehen kann ist es einfach völlig daneben, anstatt der Mannschaft ob der 3 Punkte und der gezeigten Leistung zu applaudieren ein Pfeifkonzert Richtung Schiri anzustimmen.

Fazit: Die Punkte sind errungen, die Einstellung der Mannschaft passt und auch einige schöne Spielzüge waren zu sehen. Es gab jedoch nach dem ersten Platzverweis reichlich Schwimmeinlagen im eigenen Strafraum, die ein anderer Gegner sicher genutzt hätte. Und auch die eigene Chancenverwertung hätte um einiges besser sein können bzw. müssen.

Besten Dank für die Bilder geht an Lenny von cfcfans.de.

Wertung: 3

Beste Himmelblaue: Mast, Mbende

Trainerstimmen

Stefan Emmerling (SCP) bei mdr.de:
"Es war ein brutal intensives Spiel, in das wir gut hineingefunden hatten. Leider konnte Zlatko Dedic die Räume, die sich ihm boten, nicht zum Abschluss nutzen. Beim Gegentor haben wir nicht gut ausgesehen, weil wir auf die Abseitsposition von Anton Fink und die Fahne des Assistenten gewartet hatten. In dieser Phase war der CFC dann besser im Spiel und ein weiterer Riesenbock führte zum 2:0 für den CFC. Mit der gelb-roten Karte waren wir wieder zurück im Spiel und haben auf den Anschluss gedrängt. Nachdem wir diesen erzielt hatten, war es ein wahnsinnig intensives und offenes Spiel - mit Möglichkeiten für ein 3:1 aber auch mit vielen guten Chancen, die wir nicht genutzt haben, zum Ausgleich."

Sven Köhler (CFC) bei mdr.de:
"Wir hatten heute von Anfang an eine großartige Unterstützung unserer Fans. Mit einer engagierten Leistung in der ersten Halbzeit gelang das 1:0. Daniel Frahn hatte noch die hundertprozentige Möglichkeit vor der Halbzeit. In der zweiten Hälfte haben wir gut weitergespielt und waren in der Phase bis zum 2:0 souverän. Mit der gelb-roten Karte wurde es sofort wieder ein offenes Spiel, wo wir sicherlich in vielen Situationen das Quäntchen Glück hatten. Die Mannschaft hat sich selber belohnt, mit wahnsinnigem Einsatz in jeden Schuss geworfen und am Ende mit acht Feldspielern die drei Punkte ins Ziel gerettet."

<< 26. Spieltag 28. Spieltag >>