Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:0FSV Zwickau
FSV Zwickau
1. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Sonntag, 23. Juli 2017, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 10.494
Schiedsrichter: Dr. Kampka (Mainz)
Chemnitzer FCTorfolgeFSV Zwickau
T Kunz
A Leutenecker
A von PiechowskiGelbe Karte
A Endres
A Trapp
A Mlynikowski
M Reinhardt
M Grote
M Trinks (70. Aydin)
S Hansch (73. Slavov)
S Frahn (83. Kluft)

Trainer: Steffen
1:0 Frahn (7.)

T Brinkies
A Wachsmuth
A Schröter (84. Barylla)
A Frick
A Miatke
M KönneckeGelbe Karte
M TekerciGelbe Karte (58. Lange)
M Garbuschewski
M KochGelbe Karte
M Öztürk (66. Eisele)
S König

Trainer: Ziegner
Spielbericht

Glücklich.

Von Pelzhut

Das erste Spiel der neuen Saison machte zufrieden, froh und glücklich.

CFC - FSV Zwickau 1:0Zufrieden, weil der Ballsportbetrieb endlich wieder losging und nun deutlich würde, wie sich der „neue“ CFC im Wettkampfbetrieb bewährt.

Froh, weil man seinen Fußballlieblingsmenschen wieder begegnen konnte.

Glücklich, weil am Ende gewonnen wurde.

Und zwar mit, man wird es schon ahnen, viel Glück, ein bisschen Können und vor allem mit großer Leidenschaft, die das leidenserprobte Chemnitzer Arenapublikum gut honorierte. So stand am Ende ein 1 zu 0 auf der Videowand. Dies passte zwar nicht so ganz zum Spielverlauf, war aber auch nicht unverdient. Unsere Himmelblauen hatten schließlich von Beginn an ordentlich Betrieb und der vom sangesfreudigen Teil der Südkurve neu zum Fußballgott gekürte Daniel Frahn das einzige Tor gemacht.

CFC - FSV Zwickau 1:0Vor allem im ersten Teil vom ersten Durchgang wurde zeitig gestört, aus unterschiedlichen Lagen aufs Tor gezielt und stellenweise sehr ansprechender Tempofußball gezeigt. Im weiteren Spielverlauf konnten sich unsere Jungs und ihr rhetorisch gut geschulter Neutrainer gegen immer stärker werdende Zwickauer bei Kevin Kunz, beim Zufall und beim eingewechselten FSV-Stürmer Eisele bedanken, dass am Ende hinterm Doppelpunkt eine Null stand. Das lag auch daran. Dass die kämpferische Einstellung unserer neu formierten Mannschaft stimmte. Während der vereinsverkündete Marktingclaim in den vorhergehenden Spielzeiten nur die Bereitschaft zur Begeisterung vorsah, schwappte nun tatsächlich ein Ansatz davon auf die 10.500 Zuseher über. Und die nahmen diese gern an und auf. Eine gut aufgelegte Südkurve trieb die Mannschaft nach vorn, die Leute auf den anderen Blöcken machten zumindest auf Einladung hin ganz gut mit und der quantitativ ordentlich vorhandene Zwickauer Anhang zeigte immerhin in der ersten Halbzeit auch akustisch, dass er da ist.
Warum man, liebe Clubfans, allerdings einen der ehemaligen und nun zum Gegner gewordenen Himmelblauen dermaßen bekoffern muss, lässt den erstaunten Betrachter ebenso rätseln wie die wiederholt skandierte Kenntnis über die biographische Abstammung Ronny Garbuschewskis als dem Spross einer Liebesdienerin. Aber darum singen wir ja auch so gerne mit wenn der Gegner anstimmt: Asozialer Chemnitzer FC.

CFC - FSV Zwickau 1:0Im Fazit bleibt neben der Freude über den Sieg an einem schönen Fußballsonntagnachmittag noch einiges zu tun im weiteren Trainings- und Saisonverlauf: Konditionelle Stärkung, Abstimmung der Laufwege und Erhöhung der Präzision in den Offensivbemühungen gehören sicher dazu. Wenn es hier schnell Verbesserungen gibt darf man gespannt sein, was mit Teamgeist, harter Arbeit und ein bisschen Fortune in dieser Saison möglich ist.

Jedenfalls ist es gut und schön und wichtig, dass Dynamik und Veränderung im sportlichen Betrieb sichtbar sind. Genau dies würde man sich auch in anderen Bereichen wünschen, bei denen nach dem ersten Spieltag (weiterhin) Fragen offen bleiben:
Warum muss man am Spieltag fast eine halbe Stunde für eine Karte anstehen, weil wie vor der Haupttribüne trotz Besuchszieles „10.000 plus x“ bei sehr eingeschränktem Onlineverkauf nur die Hälfte der Kassen besetzt sind und die Kassenfrau neben dem Verkaufen noch andere Verkaufskollegen telefonisch beraten muss?
Ist die akustische Dröhn- und Trashbegleitung vor, zwischen und nach den Halbzeiten tatsächlich der letzte bassbetonte Schrei zeitgemäßer Sportveranstaltungsdramaturgie?
Und wann gelingt es unserem Caterer, seinen gut promoteten himmelblauen Senf einigermaßen zeitnah zum Stadionerlebnis hinzuzugeben?

So ziehen sich einige Baustellen wie ein blassblauer Faden von Saison zu Saison. Es wäre schön, wenn sich zumindest auf der sportlichen immer mehr gute handwerkliche Ergebnisse zeigen.

In diesem Sinn: Macht uns weiter glücklich! Wir machen mit.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Kunz, Grote, Reinhardt, Hansch

Spielerstimmen

Markus Mlynikowski (CFC) in der Freien Presse:
"Auf den Außenpositionen sind Fabio Leutenecker auf der rechten Seite und ich auf der linken dafür zuständig, die Bälle in den Strafraum zu bringen. Jeder weiß, dass dort mit Daniel Frahn ein kopfballstarker Abnehmer steht. Diesmal hat es perfekt geklappt. Ich finde, dass wir schon allerhand von dem, was uns die Trainer vorgegeben haben, gut machen. Die Laufbereitschaft von allen ist groß, wir funktionieren als Einheit. Ein Problem sehe ich noch darin, dass wir auch unter Druck die Ruhe bewahren und den Ball länger in den eigenen Reihen halten müssen."

Dennis Grote (CFC) in der Morgenpost:
"Wir können nicht komplett oder eine Halbzeit so durchspielen. Es war von vornherein so besprochen, dass wir die ersten Minuten das hohe Tempo gehen und dann wieder rausnehmen, um in der zweiten Halbzeit wieder hoch anlaufen zu können."

Trainerstimmen

Torsten Ziegner (FSV) bei mdr.de:
"Es war ein glücklicher Sieg für Chemnitz, weil wir deutlich mehr Torchancen hatten. Aber wir haben die ersten 15 bis 20 Minuten verschlafen, wo Chemnitz mit viel Aufwand und hohem Tempo gespielt hat. Danach haben wir uns geschüttelt und Chemnitz von unserem Tor weggehalten. In der 2. Halbzeit haben wir ein ordentliches Spiel gemacht. Wir hatten zahlreiche Möglichkeiten, wo wir immer wieder gut über die Flügel durchgebrochen sind, aber leider vor dem Tor der unbedingte Wille für den Treffer gefehlt hat. Das ist die einzige Kritik heute und die muss ich vor allem unseren Offensivkräften ankreiden. Es wird wahrscheinlich nicht mehr so einfach werden, auswärts Punkte mitzunehmen."

Horst Steffen (CFC) bei mdr.de:
"Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. In der Anfangsphase der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. Mit guten Tormöglichkeiten sah unser Spiel so aus, wie ich mir das vorgestellt habe. Danach gab es die Phase, wo wir ein, zwei gefährliche Situationen überstehen mussten. Leider kamen bis zum Spielende noch weitere hinzu. Meine Mannschaft hat gekämpft, ist viel gelaufen, konnte aber vorn keine Bälle mehr festmachen. Es gab kaum noch Entlastung für die Abwehr, auch Konterchancen haben wir nicht gut ausgespielt. Doch nachdem wir die letzten Zwickauer Chancen überstanden hatten, war es insgesamt vor den fast 11.000 Zuschauen ein guter Saisonstart für uns."

  2. Spieltag >>