Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:2SC Fortuna Köln
SC Fortuna Köln
9. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Mittwoch, 20. September 2017, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 5.493
Schiedsrichter: Schütz (Westhofen)
Chemnitzer FCTorfolgeSC Fortuna Köln
T Kunz
A Leutenecker
A Endres
A Trapp
A MlynikowskiGelbe Karte
M HanschGelbe Karte
M Reinhardt (69. Breitfelder)
M Grote
M Kluft (83. Baumgart)
S Frahn
S Slavov (69. TrinksGelbe Karte)

Trainer: Steffen
0:1 Dahmani (28.)
1:1 Frahn (49.)
1:2 Farrona-Pulido (53.)

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karte für Ernst (61.)

T Boss
A ErnstGelbrote Karte
A Kyere-MensahGelbe Karte
A Fritz
A Pazurek
M BrandenburgerGelbe Karte
S Scheu
S Dahmani
S RöckerGelbe Karte
S Farrona Pulido
S Keita-RuelGelbe Karte

Trainer: Koschinat
Spielbericht

CFC weiterhin Sieglos

Von Matthias Mally

Der Chemnitzer FC wartet nunmehr seit 8 Ligaspielen auf einen Sieg. Einzig der Auftakt gegen Zwickau konnte siegreich gestaltet werden. Wenngleich die Niederlage gegen die bis Gäste aus Köln nach dem Spielverlauf eher einem schlechtem Scherz ähnelte als einer verdienten Niederlage.

Der CFC begann wie die Feuerwehr. Bereits nach 10 Minuten hätten sich die Gäste nicht beschweren dürfen, mit einem oder zwei Toren in Rückstand zu liegen. Teils große Chancen durch Frahn, Hansch oder Kluft konnten nicht genutzt werden. Die himmelblauen überrannten den Gegner in der ersten Halbzeit förmlich. Besonders auffällig in dieser Phase waren dabei Björn Kluft, welcher durch kraftvolle Vorstöße, Zweikampfstärke und gedankliche Schnelligkeit zu gefallen wusste, als auch Dennis Grote, der am heutigen Tag als kluger Ballverteiler im Mittelfeld agierte. Nach gut einer halben Stunde glich es einer Farce, das die Himmelblauen nicht schon längst mit 2 oder 3 Toren führten. Doch es sollte noch kurioser werden. Mit der ersten Offensivaktion der bis dato völlig überrumpelten Kölner gelang diesen nach einer Ecke die Führung. Dahmani köpfte zum 0:1 aus Sicht der Gastgeber ein. Die Mannschaft von Horst Steffen schüttelte sich kurz und besaß bis zum Pausenpfiff durch Grote und Frahn, der u.a. aus kurzer Distanz die Latte traf, mehrere Chancen zum Ausgleich.

Nach der Pause machte der CFC dort weiter, wo er zum Ende der 1. Halbzeit aufgehört hatte. Diesmal jedoch belohnte sich unserer Mannschaft. Nach starker Vorarbeit von Hansch gelang Daniel Frahn der viel umjubelte und längst überfällige Ausgleich. Um dem Frust, ob der Vielzahl der vergebenen Chancen noch die Krone aufzusetzen, dauerte es nach dem Ausgleich gerade einmal 4 Minuten, als der Gast erneut in Führung ging. Ein schöner Spielzug (der bis dato erste! Im ganzen Spiel der ansonsten schwachen Gäste) verwertete Farrona - Pulido zur Führung. Wiederrum nur 5 Minuten später dezimierte sich Köln selbst. Die teilweise sehr ruppig agierende Mannschaft aus der Domstadt spielte fortan nach Gelb-Rot für Ernst nur noch zu 10. Wer nun dachte, das es den Himmelblauen nochmal gelingt, alle Kräfte zu bündeln, wurde enttäuscht. Von dem bis dato zu sehenden Tempofußball, dem Laufen ohne Ball, dem Kreieren von Torchancen und dem beherzten Spielen über die Flügel war nichts mehr zu sehen. Viel zu schnell wurde in Überzahl der Weg in und durch die Mitte gesucht. Gegen nun mehr dicht gestaffelte Gäste gelang es nicht mehr, gefährlich vor das Tor zu kommen oder gar den Ausgleich zu erziehlen. So hieß es nach 90 Minuten 1:2 aus Chemnitzer Sicht ein höchst unglückliche und unnötige Niederlage.

Fazit: Chancen für 2 Spiele, schwache Gäste, die phasenweise vom CFC überrannt wurden und wieder 0 Punkte. Trotz eines erneut starken Auftritts der Himmelblauen gibt es keine Punkte. Und doch muss sich die Mannschaft bei allem Lob die Frage gefallen lassen, warum der zwischenzeitliche Ausgleich dafür sorgte, das die himmelblauen fortan ohne Tempo, ohne konsequentes Spielen über die Außen und ohne die notwendige Aggressivität in den Zweikämpfen auftrat.
Es wäre den Jungs zu wünschen, das sie endlich anfangen, sich für ihren Aufwand zu belohnen. Voraussetzung dessen ist, die nächsten Spiele mit genau dem gleichen Feuer und genau dem gleichen Willen, den Bock endlich umzustoßen, anzugehen, wie sie es in großen Teilen beim gestrigen Heimspiel getan haben. Kopf hoch Brust raus!!

Wertung: 2,5

Beste Himmelblaue: Grote, Kluft, Frahn

Pressestimmen

Kicker-Online

Farrona Pulidos schnelle Antwort sichert den Sieg

Die Gastgeber legten trotz sieben sieglosen Spielen in Folge stark los. Mit viel Tempo und Zug zum Tor brachte der CFC die Gäste in der Anfangsphase in Bedrängnis, die Fortuna wirkte ein wenig überrumpelt. Ein Schuss von Grote verfehlte das Kölner Tor nur hauchzart (4.), nach etwas mehr als einer Viertelstunde rettete Boss in höchster Not gegen Hansch (17.). Was sich Chemnitz vorwerfen musste: Aus ihrer Überlegenheit schlugen die Sachsen kein Kapital. [..] Die letzte Gelegenheit in Durchgang eins hatte erneut der Chemnitzer Angreifer, nach einem Fehler des Kölner Schlussmanns scheiterte Frahn jedoch am Querbalken (41.). So ging es mit einer schmeichelhaften Führung für die Fortuna in die Kabinen. [..]

MDR-Online

Kein Glück für Chemnitz gegen die Fortuna

[..] Von der ersten Minute an gaben die Hausherren klar den Ton an. Florian Hansch scheiterte mit der ersten Großchance am Fuß von Fortuna-Keeper Tim Boss (17.). Zwei Schüsse sendeten die Gäste ab, beide Male gingen Ballverluste der "Himmelblauen" voraus. Der Ex-Magdeburger Farrona Pulido chipte einen Freistoß von der Grundlinie an den kurzen Pfosten und dort nickte Hamdi Dahmani ein - 0:1 (28.). Es war die erste gute Möglichkeit der Rheinländer. [..] Nach einer Stunde mähte Dominik Ernst Grote an der Mittellinie um und musste mit Gelb-Rot runter. Allerdings fanden die Hausherren in Überzahl keine Wege in die entscheidende Zone. Stattdessen schoss der gerade eingewechselte Amir Falahen über das Tor der Chemnitzer (76.). [..]

Freie Presse

Land unter beim CFC

[..] Nach der Pause klingelte es endlich: Daniel Frahn lenkte den Ball nach Zuspiel von Florian Hansch zum 1:1 ins Netz - gekonnt und gewitzt (49.). Darüber freuen konnte er sich keine fünf Minuten, dann hatte der ehemalige Magdeburger Farrona Pulido die Gäste mit einem Distanzschuss schon wieder in Front geschossen (53.). Der Genickbruch für den CFC. Die Ideen wurden weniger, der Druck ließ nach. Nach vorn ging kaum noch etwas, hinten taten sich bekannte Lücken auf. Und dass Steffens Team nach Gelb-Rot gegen den Kölner Ernst die letzte halbe Stunde noch in Überzahl agieren durfte, bemerkte man kaum. Frahns Kopfball (80.) war die letzte Hoffnung auf wenigstens einen Punkt. [..]

Chemnitzer Morgenpost

Acht Spiele ohne Sieg! CFC vergeigt gegen Köln

[..] Die Rote Laterne brennt seit Mittwochabend in Chemnitz! Der CFC vergeigte trotz vieler guter Torchancen das Heimspiel gegen den Zweiten Fortuna Köln, verlor 1:2 (0:1). Nach dem achten sieglosen Spiel in Folge steht die Mannschaft von Trainer Horst Steffen auf dem letzten Platz. [..] Die Gäste vom Rhein kamen in der Anfangsphase kaum zum Luftholen, weil die Himmelblauen immer wieder früh attackierten, ihre Zweikämpfe gewannen. [..] Das Auslassen der vielen Möglichkeiten rächte sich in der 28. Minute. Nach einem Freistoß köpfte Hamdi Dahmani unhaltbar zur Gästeführung ein. Die Steffen-Elf brauchte einige Minuten, um den Rückstand zur verkraften. Noch vor der Pause kam sie stark zurück, hatte vier Riesen - der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Frahn traf nur das Aluminium (43.). [..] Dominik Ernst flog nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz (60.). Dem CFC fiel in Überzahl zu wenig ein, um die beste Abwehr der Liga zu knacken. So blieb es beim 1:2.

Spielerstimmen

Daniel Frahn (CFC) bei blick.de:
"Wir können nicht mehr viel tun, als wir heute gemacht haben. Wir hätten in der ersten Halbzeit zwei, drei Tore machen müssen, dann wären die Messen gelesen gewesen. Wir verteidigen 80 Minuten gut, machen dann aber zehn Minuten einen Schritt zu wenig, und das wurde brutal bestraft. In Halle müssen wir am kommenden Samstag uns und unsere Fans endlich einmal belohnen."

Trainerstimmen

Uwe Koschinat (Fortuna) bei mdr.de:
"Es war ein schmeichelhafter Sieg. Bis auf unsere rechte Abwehrseite konnte kein Mannschaftsteil den Chemnitzern Paroli bieten. Der CFC ist permanent durch unsere Linien gebrochen. An so einem Tag braucht man einen sehr guten Torhüter und einen Gegner, der im Abschluss vielleicht nicht immer die richtige Entscheidung trifft. Trotz unserer Führung nach einem Standard blieben die großen Probleme. Wir haben förmlich um den Ausgleich gebettelt. Dieser fiel über die passive linke Abwehrseite. Aber zum Glück haben wir eine schnelle und effiziente Antwort gefunden. Zur Pause war uns schon klar, dass wir bei unserer Zweikampfführung und den Bestrafungen eventuell Probleme bekommen. Aber dann ist es das Verrückte im Fußball, dass wir in Unterzahl viel besser gestanden haben und einen glücklichen Sieg eingefahren haben."

Horst Steffen (CFC) bei mdr.de:
"Ich denke, über dieses Spiel gibt es keine zwei Meinungen. Es war ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft, bis auf den Abschluss. Wir hatten über die gesamte Spielzeit viele Möglichkeiten. Auch wenn es vielleicht gegen Ende in Überzahl etwas schwieriger wurde. Vier Tore wären heute durchaus in Ordnung gewesen für uns. Aber irgendwann wird sich die Mannschaft für ihre guten Leistungen belohnen und das Glück wird auch wieder zurückkommen."

<< 8. Spieltag 10. Spieltag >>