Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:1SV Werder Bremen II
SV Werder Bremen II
30. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Sonntag, 18. März 2018, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 4.931
Schiedsrichter: Haslberger (St. Wolfgang)
Chemnitzer FCTorfolgeSV Werder Bremen II
T Tittel
A Sumusalo
A EndresGelbe Karte
A Reinhardt
A Mlynikowski
M Aydin (81. Dartsch)
M GroteGelbe Karte
M Bachmann (87. von Piechowski)
M Baumgart
S Slavov
S Hansch (91. Kluft)

Trainer: Bergner
1:0 Grote (16./Foulelfer)
2:0 Slavov (24.)
2:1 Toure (80.)

T Oelschlägel
A Eggersglüß
A Vollert
A Volkmer
M J. Eggestein (64. Barry)
M Kruska
M F. WagnerGelbe Karte
M Rosin (78. Toure)
M Jacobsen
S Jensen (29. Young)
S Kazior

Trainer: Hübscher
Spielbericht

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Von Matthias Mally

Nach dem verpassten Sieg gegen Halle hatten die Himmelblauen die 2. Vertretung von Werder Bremen zu Gast. Das das Spiel gegen die seit 25 Spielen sieglosen Nordlichter überhaupt stattfinden konnte, war den rund 50 fleißigen Fans zu verdanken, die den Rasen am Sonntagvormittag von Schnee und Eis befreiten.

CFC - Werder Bremen II 2:1Verletzungs- bzw. Krankheitsbedingt musste der CFC auf Daniel Frahn und kurzfristig auf Tom Scheffel verzichten. Für Frahn rückte Aydin in die Startelf, Bachmann nahm den Platz für Reinhardt im defensiven Mittelfeld ein. Reinhardt rückte für Scheffel in die Abwehr.

Nach kurzem Abtasten übernahm der CFC die Spielkontrolle. Nach ersten brenzligen Situationen im Bremer Strafraum (8. und 12. Minute, führte der Gastgeber nach einer Viertelstunde. Nach einem Foul an Baumgart nagelte Dennis Grote den Ball vom Elfmeterpunkt ins Tor.
Die Himmelblauen zeigten sich spielbestimmend und setzten immer wieder Nadelstiche. So war nicht mal eine halbe Stunde gespielt, da baute die Truppe von Bergner die Führung aus. Torschütze war Slavov, der mit seinem ersten Heimspieltor in dieser Saison eine Vorlage von Grote zum 2:0 verwertete. Bevor es in die Pause ging, besaß Okan Aydin in der 42. Minute die Chance, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, scheiterte jedoch aus kurzer Distanz an Gästekeeper Oelschlägel.

CFC - Werder Bremen II 2:1Die 2. Halbzeit begann ähnlich wie die 1. endete. Chemnitz spielbestimmend und hinten sicher, Bremen nach vorn viel zu harmlos. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel der Himmelblauen jedoch immer passiver. Anstatt, zielstrebig wie in der 1. Halbzeit, auf das dritte Tor zu spielen, wurde der Gast von der Weser durch Chemnitzer Passivität und zunehmenden Schludrigkeiten im Aufbauspiel stark gemacht. Der CFC besaß durch Slavov, Aydin und Hansch zwar Chancen zum 3:0, jedoch ließ die Truppe um Kapitän Marc Endres Bremen zunehmend mehr ins Spiel kommen. Kevin Tittel und besonders der eigenen Unfähigkeit im Abschluss der Gäste war es zu verdanken, das es bis zur 81. Minute dauerte, bis das obligatorische Gegentor und damit das 2:1 fiel. Aus Nahdistanz konnte der eingewechselte Toure versenken.
CFC - Werder Bremen II 2:1In Folge dessen war Nervosität und die Angst vor dem Ausgleich deutlich spürbar. Bremen drückte auf den Ausgleich, ohne jedoch nochmal zu großen Chancen zu kommen. Chemnitz konterte und hatte in Person von Slavov und dem eingewechselten Kluft die Chance, das Spiel endgültig zu entscheiden. Besonders bei der Chance von Kluft wurde jene Entscheidung jedoch kläglich vergeben. Am Ende blieb es beim verdienten, jedoch nicht überzeugenden 2 zu 1 Sieg gegen Werder Bremen II.

Fazit: Der Chemnitzer FC feierte einen immens wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Über das „Wie“, speziell in Teilen der 2. Halbzeit, muss geredet werden. Durch eigene, unerklärlich auftretende Passivität nach dem Seitenwechsel und den damit verbundenen Ungenauigkeiten im gesamten Spiel der Himmelblauen wurde ein Gegner, der nach dem 2:0 bereits geschlagen war, wieder aufgebaut. Das es am Ende zum Sieg reichte, ist zu großen Teilen der Unfähigkeit der Gäste zu verdanken. Positiv sei das Auftreten in der 1. Halbzeit zu erwähnen. Nimmt man diese Leistung im ersten Durchgang als Gradmesser für das Auswärtsspiel in Lotte, ist die Sensation in Form eines Auswärtssieges und der damit verbundenen Hoffnung auf den Klassenerhalt möglich.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Grote, Slavov

Trainerstimmen

Sven Hübscher (SVW) bei mdr.de:
"Unsere Niederlage ist bitter. Wir sind gut ins Spiel gekommen, dann aber wieder durch einen Elfmeter in Rückstand geraten. Als wir auf das 1:1 spielten, kassierten wir zu schnell das 0:2. Unser Spielplan ist nicht aufgegangen. Erst in den letzten 30 Minuten haben wir die richtige Wucht nach vorn entwickelt. Dort fehlte uns dann das Quäntchen Glück und die Konsequenz, unsere Chancen zu verwerten."

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Wir sind froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Jedem war die Wichtigkeit dieser Begegnung bewusst. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt. Der erste Nadelstich führte zum Elfmeter. Danach haben wir auf das zweite Tor gespielt, was glücklicherweise nach einem abgefälschten Schuss gefallen ist. Wir wollten auch in der zweiten Halbzeit nicht viel zulassen. Leider waren wir die letzten 20 Minuten zu fahrig und haben unsere Konter nicht richtig gefahren. Wir haben zu viele Freistöße produziert. Dann ist einer reingerutscht. In den letzten Minuten haben wir es versäumt, den Deckel drauf zu machen. Wir sind glücklich über die drei Punkte."

<< 29. Spieltag 31. Spieltag >>