Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:1FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
38. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Samstag, 12. Mai 2018, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 9.197
Schiedsrichter: Bokop (Vechta)
Chemnitzer FCTorfolgeFC Hansa Rostock
T Tittel
A Tallig
A Endres (77. Reinhardt)
A Trapp
A Koch (59. von Piechowski)
M Bachmann (46. CampulkaGelbe Karte)
M Grote
M Baumgart
S HanschGelbe Karte
S Frahn
S SlavovGelbe Karte

Trainer: Bergner
0:1 Breier (4.)
1:1 Slavov (90.)

T Gründemann
A Nadeau
A HüsingGelbe Karte
A Riedel
M Rankovic
M Grupe
M HenningGelbe Karte (82. Berger)
M Holthaus
S Breier (85. Väyrynen)
S Owusu (70. Alibaz)
S Scherff

Trainer: Dotchev
Spielbericht

Sieg der Moral im letzten Drittligaspiel

Von Pierre Schönfeld

Als Schiri Bokop um 15:20 Uhr die Partie auf der Fischerwiese abpfiff, schloss sich damit auch vorläufig das Kapitel Drittligafussball in Chemnitz, das einst 2011 unter Gerd Schädlich mit dem famosen Aufstieg vor Red Bull begann. Im verflixten siebten Jahr haben den CFC nun die Fehler der Vergangenheit eingeholt. Abstieg und Insolvenz sind die Gegenwart, die Zukunft ist ungewiss.

CFC - FC Hansa Rostock 1:1Mit Hansa Rostock war zum Saisonfinale ein alter Rivale aus Oberligazeiten zu Gast. Für die Nordlichter ging's um nichts mehr, trotzdem machten sich über 2.000 Hansa-Fans auf den langen Weg von der Küste nach Chemnitz. Ein beeindruckendes Bild in der Nordkurve, die diesmal sogar komplett den Gästen gehörte. Die Heimbereiche waren ebenfalls gut gefüllt, in Summe über 9.000 Fans gaben dem letzte Heimspiel der Himmelblauen in Liga 3 einen würdigen Rahmen.

Doch zunächst gab's die obligatorischen Blumensträuße für die Spieler, die den CFC definitiv verlassen werden. Neun an der Zahl. Überraschend dabei, daß beiden Keepern ein Blumenstrauß in die Hand gedrückt wurde. Bei anderen wie Aydin, Mbende oder Kluft lag der Abschied schon näher. Zudem wurden Kunz, Koch, Reinhardt, Summusalo und Kapitän Endres verabschiedet. Weitere dürften in den nächsten Tagen und Wochen folgen.

CFC - FC Hansa Rostock 1:1Die Südkurve verabschiedete sich mit einer Choreo von der dritten Liga: "Aufstieg, Abstieg, Neuanfang - was bleibt ist der 12. Mann" stand auf dem Banner in der Süd. In den Außenblöcken gab es dazu ein himmelblaues Fahnenmeer und im Mittelblock stieg blauer Rauch empor. Ein würdiges Intro.

Die Aufstellung von Coach Bergner, der ebenso wie sein Co. Ristic den Neuaufbau durchführen soll, war schon ein Fingerzeig auf die nächste Saison. So durfte Nachwuchsspieler Tallig das erste Mal von Beginn an bei den Profis auflaufen. Im Kasten stand Tittel bei seinem letzten Einsatz für seinen CFC.

Keine vier Minuten waren gespielt, da waren sämtliche guten Vorsätze schon wieder Geschichte und der CFC im Hintertreffen. Hansch hatte nach hinten auf Endres gepaßt, der Kapitän säbelte über den Ball - Rostocks Breier hatte keine Mühe das Geschenk anzunehmen und verwandelte zur Rostocker Führung. CFC - FC Hansa Rostock 1:1Wie schon in den beiden Spielen zuvor hatte sich der Club durch ein Quasi-Eigentor selbst in Rückstand gebracht. Auch der Bediener der Anzeigetafel konnte es anscheinend nicht fassen und schrieb das Tor kurzzeitig den Himmelblauen zu.

Die Hansa-Fans versuchten sich derweil an einer Wendechoreo. So war zunächst die Zahl "1965" das Gründungsjahr des FC Hansa zu sehen. Die Rückseite ergab vier allseits bekannte Buchstaben mit entsprechender Schmähung der Staatsorgane. Da man allerdings vergaß eine der Bahnen umzudrehen wirkte die Aktion insgesamt etwas verunglückt.
Danach stieg blauer und weißer Rauch aus dem Gästeblock auf.

Zehn Minuten nach dem Gegentor hatte Frahn den Ausgleich auf den Fuß. Nach Vorbereitung des schnellen Hansch kam DF11, der nach eigenen Bekunden durchaus bereit wäre, in Chemnitz zu bleiben, allerdings nur mit den schwächeren linken Fuß an den Ball und verpaßte die Chance. Auf der Gegenseite hatte Breier die Gelegenheit zum Doppelpack, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Erwähnenswert in Halbzeit 1 war noch ein Schuß von Bachmann aus 20 Metern der aber neben das Tor ging (34.).

CFC - FC Hansa Rostock 1:1Die zweite Halbzeit sah einen CFC mit Moral, der sich bemühte, sich von den zahlreichen Fans nicht mit einer Niederlage zu verabschieden. Bergner brachte im Laufe der zweiten Halbzeit mit Tim Campulka einen zweiten A-Jugendlichen aufs Feld. Auch Julius Reinhardt, der mit Zwickau in Verbindung gebracht wird, durfte sich vom Heimpublikum als Aktiver verabschieden.
Frahn hatte in der 50. Minute erneut den Ausgleich auf dem Fuß als er nach toller Vorarbeit von Tallig Rostocks Keeper Gründemann anschoß. Und auch Campulka machte auf sich aufmerksam, sein Schuß von der Strafraumgrenze wurde von Gründemann pariert (53.).
Die beste Chance für die Kogge hatte erneut Breier, der aber nach einem Freistoß aus Nahdistanz an Kevin Tittel scheiterte.

Es lief schon die Nachspielzeit da erinnerte man sich beim CFC daran, dass die Hansa-Kogge im bundesdeutschen Spielbetrieb noch nie in Chemnitz gewonnen hatte und daß das gefälligst auch so bleiben soll. Langer Ball von Grote auf Slavov, der köpfte seinen Gegenspieler an, die Pille kam zurück auf Slavov, der sie zum umjubelten Ausgleich in die Maschen drosch. Ein versöhnliches Ende.

CFC - FC Hansa Rostock 1:1Dann war das Spiel, eine über alle Maßen verkorkste Saison und (vorläufig) die dritte Liga in Chemnitz vorbei. Die Fans feiern die Mannschaft, insbesondere einen von Ihnen den sie gern weiter in Chemnitz gesehen hätten: Kevin Rene Tittel.

Wie geht es nun weiter? Statt Kaiserslautern, Braunschweig, vielleicht der Schacht oder 1860 München heißen die Gegner nächstes Jahr Meuselwitz, Neugersdorf oder Auerbach. Oft wird es nach Berlin gehen, zu Truppenteilen die Viktoria, Hertha II oder BAK heißen. Vielleicht auch Altglienicke. Auch auf den BFC wird man wieder treffen. Eine Insolvenz gilt es zu überstehen, eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen, die in der Liga bestehen kann. Es wird ein Hauen und Stechen geben, da es im kommenden Jahr einen direkten Aufsteiger geben wird. Wird ein neuformierter CFC da mitmischen können?
Wie auch immer, es wird ein spannender Sommer. Und da Liebe bekanntlich keine Liga kennt, werden wir dann im Juli alle wieder am Start sein...

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Grote, Hansch, Slavov

Trainerstimmen

Pavel Dotchev (FCH) bei mdr.de:
"Für die zahlreichen Fußballfans war es ein gutes Spiel ohne große Bedeutung. Nach der Führung hat der CFC den Druck erhöht, war optisch besser, aber ohne große Chancen. Wir haben die zweite Halbzeit gut gestaltet. Wir haben aber nicht das zweite Tor erzielt. Wenn ein Ausgleich in der 90. Minute fällt, ist das enttäuschend. Mit der Leistung bin ich dennoch zufrieden."

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Wir wollten uns vor einer großen Kulisse vernünftig aus der Saison und der Liga verabschieden. Leider sind wir mit einem Selbsttor in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit sind wir mehr Risiko gegangen. Hansa hat den Sack nicht zugemacht und uns am Leben gelassen. Die Mannschaft hat bis zuletzt an sich geglaubt und sich in den letzten Sekunden mit dem Ausgleich belohnt."

<< 37. Spieltag