Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
ZFC Meuselwitz
ZFC Meuselwitz0:5Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
15. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Sonntag, 04. November 2018, 13:30 Uhr
Bluechip-Arena, Meuselwitz
Zuschauer: 2.246
Schiedsrichter: Wessel (Berlin)
ZFC MeuselwitzTorfolgeChemnitzer FC
T Pachulski
A StenzelGelbe Karte
A Albert
A H. Ernst
A RaithelGelbe Karte
M Rudolph (82. Andreopoulos)
M Yajima
M TrübenbachGelbe Karte
M Bürger
S Giannitsanis (46. A. DartschGelbe Karte)
S Hajrulla (66. Bunge)

Trainer: Weber
0:1 Frahn (10.)
0:2 Bozic (29.)
0:3 Frahn (72.)
0:4 Grote (80.)
0:5 Tallig (86.)

T Jakubov
A Itter
A Blum
A Hoheneder
A Grote (82. Taag)
M Karsanidis
M Langer
M Garcia (80. Mauer)
M T. Müller (86. Tallig)
S Frahn
S BozicGelbe Karte

Trainer: Bergner
Spielbericht

Kantersieg beim Kellerkind

Von Lenny

Der Chemnitzer FC bleibt auch nach 15 Spielen ohne Punktverlust – und damit das Maß aller Dinge in der Regionalliga-Nordost. So setzten sich die Bergner-Schützlinge ohne große Mühe gegen den ZFC Meuselwitz, der nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf den 17. und damit vorletzten Platz abgerutscht ist, mit 5:0 durch. Frahn, Bozic, Grote und Tallig trafen. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem ZFC und CFC fand in der himmelblauen Aufstiegssaison 2010/2011 statt und endete übrigens nur mit 4:0 für Chemnitz.

Kritik I: Spruchband gegen DFB & DFL

ZFC Meuselwitz - CFC 0:5In Fußball-Deutschland rumort es – und das nicht erst seit dem Korruptionsskandal rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 ist klar, dass der DFB gern mit Geld um sich schmeißt. Und das taten die Anhänger an diesem Aktions-Spieltag die Fans den schlechten Vorbilden gleich und warfen Scheine durch die Gegend. Dazu wurde das Spruchband: „Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt!“. Die „Ultras Chemnitz 1999“ ergänzten dieses um mit dem himmelblauen Schriftzug: „F*CK Dich DFB!“ Mit diesem Protest rückten die Fanszenen erneut zusammen, um das bestehende System zu hinterfragen.

„Denn es geht oftmals nicht mehr um Fußball, sondern lediglich um die Steigerung von Profiten. Kapitalinteressen stehen über dem Wohl des Sports und schon zweimal über dem der Fans. Ein Fußball, der seine Seele für eine Handvoll Geld verkauft, ist nicht unserer! Wir wollen einen Fußball, der im Stadion gelebt wird, der eine breite Basis hinter sich weiß und der Entscheidungen zum Wohle der Menschen trifft die ihn lieben.“

Das „magische Sturmduo“ schlägt früh zu

ZFC Meuselwitz - CFC 0:5Im Vergleich zum Sachsenpokal-Erfolg gegen den FC 1910 Lößnitz rückten Jakubov, Blum, Frahn und Bozic wieder zu etatmäßigen Kräfte in die Startformation. Karsanidis, der vor allem durch seine Grundlinien-Durchbrüche und Flanken positiv in Erscheinung getreten war, blieb linker Verteidiger. Bei den Meuselwitzern stehen mit Fabian Stenzel, Alexander Dartsch und Pierre Le Beau drei ehemalige himmelblaue Spieler im Kader. Letztgenannter fing sich in der Vorwoche bei der 1:3-Niederlage in Halberstadt die rote Karte ein, musste folglich auf der Tribüne Platz nehmen. Stenzel spielte die gesamte Partie und lieferte sich ein packendes Duell mit Frahn; Dartsch wiederum wurde in der 46. Minute eingewechselt – und hatte eine Doppelchance zum Anschlusstreffer.

Bereits nach neun Minuten – und damit zum neunten Mal in bis dato 15 Spielen – schlug der Spitzenreiter in der Anfangsviertelstunde zu – und in diesem Fall sogar: mit seiner ersten Chance eiskalt zu. Einen fix vorgetragenen Konter über Garcia und Bozic schloss Frahn mit seinem zwölften Saisontreffer erfolgreich ab – und zog mit seinem Sturmpartner Bozic in der Torjägerliste gleich. Dieser ließ sich nicht lange bitten und erhöhte 20 Minuten später wiederum sein Torkonto. Einen verdeckten und abgefälschten Grote-Hammer konnte der Meuselwitzer Schlussmann zwar noch parieren, jedoch war er beim Bozic-Kopfball chancenlos.

Kritik II: Spruchband gegen Insolvenzverwalter Siemon

Zu ZFC Meuselwitz - CFC 0:5Beginn der zweiten Halbzeit erhielt Insolvenzverwalter Klaus Siemon erneut ein Spruchband – und dabei wurde an dem gegen DFB & DFL angelehnt: „Auch Du machst Dir die W€lt, wie sie Dir gefällt! Scheiss IV! Lügenbaron Klaushausen.“ Dazu flogen zahlreiche nachgedruckte Dollar-Noten mit dem Aufdruck „Chemnitzer FC GmbH“ und sowie mit Porträts von Ex-Vorstandschef Mathias Hänel, Insolvenzverwalter Klaus Siemon und Sportvorstand Thomas Sobotzik durch die Luft. Weiterhin waren lautstarke Siemon-Raus-Rufe zu vernehmen, was sich auch nach dem Spiel ein weiteres Mal wiederholte.

Zum Duell zwischen dem ZFC Meuselwitz und dem Chemnitzer FC strömten 2.246 Zuschauer in die „bluechip-Arena“, was das bis dato bestbesuchte Heimspiel in dieser Serie darstellte. Mehr als die Hälfte drückte dabei dem CFC die Daumen.

Souveräner Auftritt beim Kellerkind

ZFC Meuselwitz - CFC 0:5Die Gastgeber, die im eigenen Stadion mit drei Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden eine ausgeglichene Bilanz vorweisen können, begannen nach dem Seitenwechselt zielstrebig und hatten mehrere Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Die beste für die Platzbesitzer hatte Dartsch mit einem Schuss aus spitzem Winkel, den Jakubov aber zur Ecke abwehren konnte. Auf der Gegenseite markierte Frahn in der 72. Minute – nach Kopfball-Vorlage von Bozic – das dritte, Grote in der 79. Minute das vierte und der eingewechselte Tallig in der 87. Minute das fünfte himmelblaue Tor.

Die Bilanz bleibt auch im 15. Spiel punktverlustfrei: Beim Kellerkind ZFC Meuselwitz siegt der Spitzenreiter souverän mit 5:0.

Ein Dank für die Bilder geht an das Team von Fokusfischerwiese.com.

Wertung: 2,5

Beste Himmelblaue: Frahn, Bozic, Grote

Trainerstimmen

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Es war eine sehr intensive Partie. Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit abgeliefert. Wir wollten von Beginn an auf ein Tor spielen, das hat auch funktioniert. Der ZFC hat auch gute Möglichkeiten gehabt, aber Mitte der zweiten Halbzeit haben wir das Tempo wieder angezogen und nachgelegt. Mit dem dritten Tor hatten wir ihren Willen gebrochen. Die 15 Siege machen uns sehr stolz, aber wir bleiben trotzdem weiter fokussiert."

Heiko Weber (ZFC) bei mdr.de:
"Wir haben in den letzten Wochen zu viele Punkte verschenkt. Wir brauchen jetzt jeden Punkt, egal gegen wen. Fast aus dem Nichts haben die ersten zwei Aktionen der Chemnitzer zu zwei Gegentoren geführt. Es wäre natürlich spannender geworden, wenn wir unsere Möglichkeiten genutzt hätten. Nach dem dritten Gegentor war das Spiel entschieden. Im Moment wackeln unsere Beine im Abstiegskampf. Wir müssen uns da selbst herausziehen."

<< Achtelfinale Sachsenpokal 16. Spieltag >>