Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
Bischofswerdaer FV 08
Bischofswerdaer FV 082:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
17. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Sonntag, 25. November 2018, 13:30 Uhr
Wesenitzsportpark, Bischofswerda
Zuschauer: 1.024
Schiedsrichter: Lämmchen (Meuselwitz)
Bischofswerdaer FV 08TorfolgeChemnitzer FC
T Birnbaum
A Meinel
A Rülicke
A Käppler
A Kießling
M KlossGelbe Karte (76. Cellarius)
M Klotke
M Zille (46. GrafGelbe Karte)
M Kötzsch
M  Petracek
S HagemannGelbe Karte (65. GriesGelbe Karte)

Trainer: Schmidt
1:0 Graf (50.)
2:0 Käppler (59.)
2:1 Langer (92.)

T Jakubov
A Itter (83. Hovi)
A Hoheneder
A Velkov
A Milde
M Garcia (62. TalligGelbe Karte)
M Langer
M Grote
M Gesien (50. Mauer)
S Bozic
S Frahn

Trainer: Bergner
Spielbericht

Aufsteiger besiegt Absteiger

Von jb

Während es erst letztes Wochenende zum Vergleich im Pokal kam, ist das letzte Punktspiel beider Vereine schon über 28 Jahre her. Und noch vor drei Jahren hätte wohl niemand damit gerechnet, dass man sich überhaupt wieder so gegenübersteht.

Bei überraschend gutem Wetter Ende November fanden sich 1024 Zuschauer im Stadion ein, davon die Hälfte im Gästeblock. Das ist bisheriger Saisonrekord in Bischofswerda. Auch im Heimbereich wieder viele himmelblaue Gesichter in entspannter Atmosphäre.
David Bergner vertraute der Elf der Vorwoche, lediglich Gesien ersetzte den verletzten Müller. Den ersten Hingucker nach Anpfiff gab es nicht auf dem Rasen, sondern im Gästeblock. Einem Transparent „Choreoverbot und blablabla“ folgte ein „… und Action“, garniert mit viel Rauch und einigen Bengalos. Erfreulicherweise ließ sich der Schiedsrichter davon nicht beirren und ließ weiterspielen. Es war eine von wenigen erwähnenswerten Aktionen, denn auf dem Platz tat sich in Halbzeit 1 nicht viel. Die Himmelblauen kontrollierten das Spiel, sehenswerte Spielzüge und gute Torchancen blieben jedoch Mangelware. Beide Torhüter hatten ruhige 45 Minuten.
In der 14. Minute die erste gefährliche Chance für den CFC, Bozic steht gut 25 m vor dem Tor völlig frei und zieht ab – der Ball klatscht an den Pfosten. Kurz vor dem Pausentee dann eine Möglichkeit der Hausherren, Jakubov hatte mit dem Schuss von Petracek aber keine Mühe. Anschließend die größte Möglichkeit der Himmelblauen, nach einem Angriff über Links steckt Daniel Frahn den Ball von der Grundlinie auf den völlig freien Gesien in der Strafraummitte, dieser entschied sich aber für einen Schlenzer über das Tor statt für einen satten Schuss in Netz. Damit ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit brachten die Hausherren Graf für Zille und stellten sich damit offensiver auf. Ob das schon reichte um den CFC zu verwirren oder ob schlichtweg die Halbzeitansprache von Bergner zu einschläfernd war weiß man nicht, jedenfalls begannen die Himmelblauen völlig indisponiert. Direkt vom Anstoß weg marschierte der BFV nach vorn, der Abschluss ging nur knapp am Pfosten vorbei. Kurz darauf zielte der BFV genauer. Nachdem die CFC-Defensive mit einem schönen langen Ball von Kötzsch ausgehebelt wurde und Milde als Linksverteidiger gegen Graf das Nachsehen hatte, verwandelte dieser zur Führung. An der Stelle muss die Frage erlaubt sein, wieso wiederholt ein Offensivspieler als Verteidiger aufgestellt wird, obwohl noch wenigstens zwei gelernte Verteidiger auf der Bank sitzen. Das erinnert schon etwas an den vor Jahresfrist krachend gescheiterten Horst Steffen mit seinem „Lieber 4:3 als 1:0“ Unsinn. Wobei, zumindest bei den Gegentoren ging seine Taktik ja häufig auf…
In der 55. Minute kam Garcia nach Doppelpass mit Frahn gleich zu einer dreifachen Chance, aber der starke Torwart Birnbaum parierte mehrfach. Nur vier Minuten später das 2:0 für den BFV. Nach einer abgewehrten Ecke kommt Käppler zentral vorm Strafraum frei zum Nachschuss – 2:0 für die Gastgeber. Dabei sah Jakubov im CFC-Tor nicht gut aus, aber der Schütze darf an der Stelle natürlich nicht so frei stehen. Im Strafraum stehen 7 CFCer gegen gerade mal 2 Angreifer, und keiner fühlt sich für den Rückraum zuständig.
Im Gegensatz zu vielen vorherigen Spielen reagierte Bergner umgehend auf die Situation, tauschte die beiden Außenbahnspieler aus. Nach dem ersten Gegentor ersetzte Mauer den blassen Gesien, nach dem zweiten Gegentreffer kam Tallig für den unglücklich agierenden Garcia. Gerade Mauer hatte einige gefällige Aktionen. Dazu zählte auch eine missglückte Flanke, welche an den Pfosten krachte. Den Nachschuss von Frahn hielt wieder Birnbaum stark.
Bozic und Frahn (je 2x) hatten heute kein Zielwasser getrunken, der kurz vor Schluss eingewechselte Hovi konnte keine Akzente setzen. Bischofswerda hatte durch Rülicke und Petracek bei Kontern noch gute Gelegenheiten das Ergebnis zu erhöhen.
In Nachspielzeit zirkelte Tallig eine Ecke in den Strafraum, dort stieg Langer am höchsten und köpfte zum Anschlusstreffer ein. Das Tor kam zu spät und war am Ende zu wenig, denn kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab.

Wieso sich der CFC den üblichen Interviews beim MDR verweigerte bleibt offen, aber vielleicht muss sich die Mannschaft in die schlechte Kommunikation und Außendarstellung der Verantwortlichen einfügen.

Zum Schluss noch ein Lob für Schiedsrichter Lämmchen, das war eine gute und souveräne Leistung. Darf man mal erwähnen, so oft wie die Unparteiischen sonst gescholten werden.

Fazit: Wenn Plan A nicht funktioniert geht gar nichts mehr. Ist nun schon gegen mehrere Gegner aufgefallen, aber da wurde meist trotzdem noch ein Tor mehr erzielt und das Ergebnis überdeckte die Leistung. Eine Reaktion auf die Einstellung des Gegners oder einen echten Plan B scheint es nicht zu geben. Dabei war nun genug Zeit für das Trainerteam, so etwas zu entwickeln… Einsatz und taktische Variabilität reichen, um den souveränen Tabellenführer ratlos zu machen. Hoffentlich lernt man beim CFC endlich daraus.

Wertung: 4

Beste Himmelblaue: Grote, Mauer

Spielerstimmen

Dejan Bozic (CFC) bei TAG24:
"Wir haben allein in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten. Wenn wir da in Führung gehen, läuft das Spiel anders. Dieses Quäntchen Glück fehlt uns momentan. Das müssen wir uns wieder erarbeiten. Aber, mein Gott, wir haben von 17 Spielen 15 gewonnen und zehn Punkte Vorsprung."

Dennis Grote (CFC) bei TAG24:
"Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war deutlich besser als im Pokal gegen Bischofswerda. Zwei Mal treffen wir das Aluminium. Wir erspielen uns zahlreiche Chancen, lassen im Gegenzug wenig zu. Viel unglücklicher kann man nicht verlieren."

Niklas Hoheneder (CFC) bei TAG24:
"Die Niederlage ist enttäuschend, keine Frage. Wir haben über 90 Minuten besser gespielt als im Pokal. In der ersten Halbzeit war das richtig gut von uns. Da hatte Bischofswerda überhaupt keine Chance. Nach der Pause geht der Gegner nach einem Befreiungsschlag in Führung. Beim 2:0 wird der Ball abgefälscht. Ist blöd gelaufen."

Trainerstimmen

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Der Gegner hat alles reingehauen gegen uns. Wir haben es deutlich besser gemacht als im Pokalspiel, uns Möglichkeiten herausgespielt wie den Pfostenschuss. Uns hat aber ein Tor gefehlt, um Ruhe ins Spiel zu bekommen. Den langen Ball auf Hannes Graf muss man besser verteidigen. Wir hatten dann noch genug Zeit, aber dann kommt ein Schuss, der sicher nicht unhaltbar war. Wir sind trotzdem noch vernünftig dem Rückstand hinterhergelaufen, der Anschlusstreffer kam dann zu spät."

Erik Schmidt (BFV) bei mdr.de:
"Wir waren sehr unzufrieden mit der ersten Halbzeit, der CFC hatte viele Möglichkeiten. Zur Pause haben wir gewechselt. Nach dem 1:0 wussten wir, dass etwas möglich ist. Die drei Punkte sind wichtig im Kampf gegen den Abstieg. Letzte Woche im Pokal fand ich unser Spiel besser, aber heute haben wir gewonnen."

<< Viertelfinale Sachsenpokal 18. Spieltag >>