Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC0:1FC Viktoria 1889 Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin
16. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Samstag, 10. November 2018, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 4.588
Schiedsrichter: Rauschenberg (Eisenach)
Chemnitzer FCTorfolgeFC Viktoria 1889 Berlin
T Jakubov
A GroteGelbe Karte
A Hoheneder
A Velkov
A Itter
M F. Müller
M Garcia (90. Hovi)
M Langer
M Karsanidis
S BozicGelbe Karte (78. Milde)
S Frahn

Trainer: Bergner
0:1 Brand (90.)

T Flauder
A Kapp
A Hoffmann
A SchikoraGelbe Karte
M Junge-AbiolGelbe Karte (92. Scheidl)
M Menz
M B. Yilmaz (74. Brand)
M Maiwald
M GjasulaGelbe Karte
S ScharkowskiGelbe Karte (87. Gunte)
S RöckerGelbe Karte

Trainer: Goslar
Spielbericht

Siegesserie gebrochen - Heimspielniederlage gegen Viktoria Berlin

Von Matthias Mally

Nach der Machtdemonstration in Meuselwitz sollte der bereits aufgestellte Rekord gegen Viktoria Berlin ausgebaut werden. Die von einem chinesischen Investor unterstützen Gäste aus der Hauptstadt hatten mit Marcus Hoffmann einen Spieler in ihren Reihen, welcher letzte Saison noch im Kader der Himmelblauen stand.

Der CFC zeigte sich von Beginn an spielbestimmend und hatte durch Bozic nach 10 Minuten die erste große Chance. Nach Vorlage von Daniel Frahn hämmerte Bozic den Ball jedoch nur an die Latte. Fortan tat sich der CFC schwer, die kompakte, gute Defensive der Gäste auszuhebeln und selbst zu Chancen zu kommen. Nachdem die Berlin durch Gjasula und Scharkowski 2 halbe Chancen hatte, dauerte bis zur 40. Minute, eh die Himmelblauen durch Frahn mal wieder zu einer Chance kam. Sein Kopfball verfehlte das Ziel jedoch knapp. Da in den letzten Minuten weder Chemnitz noch Berlin seine Chancen nutzen konnten, ging es mit einem für die Gäste nicht unverdienten 0:0 in die Pause.

In der 2. Halbzeit ergab sich das gleiche Bild wie im 1. Durchgang. Der CFC zeigte sich spielbestimmend, ohne jedoch zu glänzen oder den Gegner, wie zuletzt, an die Wand zu spielen. Die Anzahl der eigenen Chancen hielt sich im Rahmen. Die größte Chance besaß Hoheneder kurz nach Wiederanpfiff. Sein Kopfball nach einem Freistoß verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter . Die Viktoria aus Berlin zeigte sich taktisch hervorragend eingestellt und überzeugte durch kompakte Defensivarbeit. Der CFC hingegen agierte einfallslos und fand keine Mittel, die Abwehr der Gäste zu knacken. So kam es wie kommen musste. Mit zunehmender Spieldauer und dem ausgeglichenen Spielstand wurde Berlin zunehmend mutiger. Als sich alle mit dem ersten Unentschieden in dieser Saison abfanden, nutze der Gast einen seiner Konterversuche und kam in der 90. Minute durch Brand zur nicht unverdienten Führung. Hierbei profitierte Torschütze Brand von einer Schlafmützigkeit von Karsanidis. Dabei blieb es letztendlich und die erste Saisonniederlage war perfekt. Nach dem Schlusspfiff gerieten Spieler beider Mannschaften noch auf dem Feld aneinander und konnten nur mit viel Mühe wieder beruhigt werden. Allein nur Marcus Hoffmann weiß, warum er nach dem Spiel noch provokant und wild gestikulierend vor der Südkurve herum posen musste.

Fazit: Die 1. Saisonniederlage war alles andere als unverdient. Sicherlich hätten auch die Himmelblauen als Sieger vom Feld gehen können. Berlin hat gezeigt was es brauch, um gegen den CFC zu punkten. Taktische Einstellung in Kombination mit gutem Defensivverhalten und gelegentlichen Nadelstichen reichten heute aus, um dem einfallslosen CFC die Stirn zu bieten. Sicherlich ist diese Niederlage bei 13 Punkten Vorsprung in der Tabelle kein Beinbruch. Jedoch sollte Trainer Bergner nach solch einer Niederlage mehr mitnehmen können, als nach so manchem Sieg in den letzten Wochen. Berlin wird nicht der letzte Gegner gewesen sein, der sich so geballt qualitativ gut hinten reinstellt und auf Konter wartet.

Wertung: 3

Beste Himmelblaue: Velkov, Grote

Trainerstimmen

Jörg Goslar (FCV) bei mdr.de:
"Ich bin stolz und glücklich, dass wir hier gegen den Klassenprimus gewonnen haben. In der ersten Halbzeit waren die Chancen gleichverteilt, allerdings war das Spiel da auch sehr von taktischem Geplänkel geprägt. In der zweiten Hälfte war für uns einiges weniger an Entlastung möglich. Ab der 65. Minute haben wir jedoch zielstrebiger gespielt, auch dank der Einwechslung von Rafael Brand. Das Tor kam dann genau zur richtigen Zeit."

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"In der ersten Halbzeit haben wir nicht mit der nötigen Dominanz gespielt und das Spiel auch nicht genügend in die Breite gezogen. Wir waren allgemein zu mutlos. Viktoria ist mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Ich denke diese Qualität hat man heute auch gesehen. In der zweiten Hälfte haben wir unseren Plan besser durchbekommen aber keine zwingenden Chancen mehr erspielt. Wir werden aber trotz der Niederlage wieder demütig weiterarbeiten werden."

<< 15. Spieltag Viertelfinale Sachsenpokal >>