Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
SSV Markranstädt
SSV Markranstädt0:4Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
Viertelfinale - Sachsenpokal - Saison 2019/2020
Dienstag, 10. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Stadion am Bad, Markranstädt
Zuschauer: 369
Schiedsrichter: Bringmann (Bad Lausick)
SSV MarkranstädtTorfolgeChemnitzer FC
T Wings
A Werner
A Kögler (68. Kunze)
A Barth
A Nüchtern
M Peter
M Hahnefeld (58. Kieß)
M Heynke
M Bernsdorf
M Scheithauer (68. FreigangGelbe Karte)
S Schilling

Trainer: Brosius
0:1 Heynke (34./Eigentor)
0:2 Awuku (54.)
0:3 Hosiner (84.)
0:4 Awuku (86.)

T Mroß
A Velkov
A Sarmov
A Schoppenhauer
A Milde
M TumaGelbe Karte (61. Blumberg)
M Sirigu (46. Awuku)
M Campulka
M Tallig
S Bonga (46. Itter)
S Hosiner

Trainer: Glöckner
Spielbericht

CFC zieht glanzlos ins Halbfinale des Sachsenpokals ein

Von Lenny

Der Chemnitzer FC ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und nach dem 4:0-Erfolg beim SSV Markranstädt in das Halbfinale des "Wernesgrüner Sachsenpokals" eingezogen, in dem der FC International Leipzig auf die Himmelblauen wartet. Vor 369 Zuschauern im "Stadion am Bad" gingen die Glöckner-Schützlinge durch ein Eigentor des Landesklassisten in der ersten Halbeit in Front. Nach dem Seitenwechsel drehte der eingewechselte Awuku mit einem Doppelpack und einer Torvorlage für Hosiner auf. Dazu feierte im ersten Durchgang Sandro Sirigu seine Premiere im CFC-Dress. Der bundesliga-erfahrene Neuzugang spielte als Rechtsverteidiger eine Halbzeit, in welcher er aber kaum in Erscheinung trat.

Schwere Geburt in Markranstädt

SSV Markranstädt - CFC 0:4Bereits zum sechsten Mal gastieren die Himmelblauen im Sachsenpokal - und auch dieses Aufeinandertreffen konnte für sich entschieden, wenngleich es 33. Minuten dauern sollte, ehe die Führung erzielte werden konnte. Sarmov schickte Campulka mit einem präzisen Pass auf die Reise in den Strafraum, dieser legte direkt quer, fand jedoch keinen Mitspieler, da der Markranstädter Kicker Heynke den Ball vorher unglücklich ins eigene Tor bugsierte.Zuvor gab es einzig eine Campulka- und Tallig-Chance. Fußballlehrer Glöckner bot - wie zuletzt schon gegen den FSV Krostitz - sowohl Stammspieler als auch Akteure aus der zweiten Reihe in der Startformation auf. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff vergab Hosiner noch einen Hochkaräter vergab, sodass es bei der schmeichelhaften Pausenführung gegen den aktuell Tabellenzweiten der "LVZ-Post Landesklasse-Nord", welcher bis dato im heimischen "Stadion am Bad" noch kein einziges Gegentor hinnehmen musste.

Standesgemäßes Ergebnis am Ende

Glöckner brachte zur zweiten Halbzeit für den unauffälligen Sirigu Itter und für den müde wirkenden Bonga Awuku - und dieser erhöhte nach Campulka-Vorlage in der 54. Minute auf 2:0. Der Widerstand der tapfer auftretenden Gastgeber war damit getroffen. Der CFC spielte die Partie konzentriert zu Ende und erzielte in den letzten zehn Minuten noch zwei weitere Tore. Nach feiner Awuku-Flanke schob Hosiner, der heute die Kapitänsbinde trug, in der 84. Minute ohne Mühe ein. Zwei Minuten später köpfte Awuku zum glanzlosen 4:0-Erfolg ein.

Wertung: 4,5

Bester Himmelblauer: Awuku

Trainerstimmen

Patrick Glöckner (CFC) bei mdr.de:
"Es war heute keine Glanzleistung von uns. Wir haben es erst in der zweiten Halbzeit besser gemacht und haben den Gegner mehr laufen lassen. Markranstädt muss man spielerisch erst einmal auseinander nehmen. Am Ende war es dennoch ein absolut verdienter Sieg von meinem Team."

<< 18. Spieltag 19. Spieltag >>