Saison 1995/1996
CFC / 2. Bundesliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:1VfB Lübeck
VfB Lübeck
34. Spieltag - 2. Bundesliga - Saison 1995/1996
Samstag, 08. Juni 1996, 15:30 Uhr
Sportforum, Chemnitz
Zuschauer: 2.800
Schiedsrichter: Wertmann (Iserlohn)
Chemnitzer FCTorfolgeVfB Lübeck
T WeißflogGelbe Karte
A WahlGelbe Karte
A Panadic
A Melzig
M Bittermann
M RennGelbe Karte
M Laudeley (66. Wienhold)
M Gerber
M Hecker (66. Milanko)
S Meißner
S Gütschow

Trainer: Franke
1:0 Gütschow (38.)
1:1 Jurgeleit (59./Foulelfer)
2:1 Meißner (88.)

T Wilde
A Behnert
A Mazeikis
A GrümmerGelbe Karte (46. Möller)
M Hoffmann
M van der Steen
M Golke
M Hetmanski
M Jurgeleit
S Schwerinski (66. Aerdken)
S Türkmen

Trainer: Lorkowski
Spielbericht

Gewonnen und doch verloren. Trotz des verdienten 2:1-Erfolgs des CFC muß die Mannschaft den Gang in die Regionalliga antreten, da zur selben Zeit Mainz und Hertha gegen die bereits als Auf- bzw. Absteiger feststehenden VfL Bochum und Wattenscheid 09 punkteten.
Vor der enttäuschenden Kulisse von gerade mal 2800 Zuschauern (ein Grund: Wolkenbrüche vor und während des Spiels) begann unsere Mannschaft wie erwartet druckvoll und wollte die letzte Chance noch beim Schopfe packen. So ergaben sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Aber es dauerte bis zur 38. Minute, ehe Torsten Gütschow das Gästetor traf.
Auch in der 2.Halbzeit hielt der Dauerregen an, so daß beide Mannschaften weiterhin vor allen Dingen auf kämpferischem Weg zum Erfolg kommen wollten. Erwähnenswert, daß die Lübecker zurückfighteten und gegenzuhalten versuchten, obwohl es für sie um nichts mehr ging. Dies war leider an diesem Tag nicht überall der Fall.
So kam der VfB nach einem gemeinschaftlichen Fehler von Jörg Weißflog und Jens Wahl - ein verunglückter Abwurf, der beim Libero landen sollte, wurde abgefangen - zur Ausgleichschance. Der Chemnitzer Torhüter mußte plötzlich herauslaufen und versuchte noch gegen den frei durchlaufenden Bennert zu klären, was aber nur zum Elfmeter führte. Selbigen versenkte Daniel Jurgeleit souverän. Nun warf der CFC noch einmal alles nach vorn, und zwei Minuten vor Schluß gelang Silvio Meißner doch noch der verdiente Siegtreffer. Hätte die Mannschaft öfters dieses Engagement gezeigt, wäre es nie zu dieser Situation gekommen. So wurde einigen wohl zu spät bewußt, um was es geht.
Da keine Zwischenergebnisse eingeblendet wurden, und nur wilde Gerüchte durch die Fankurve geisterten, glaubten fast alle noch an den Klassenerhalt. Dementsprechend groß war der Jubel beim 2:1. Einige Fans liefen nach Spielschluß in Erwartung positiver Meldungen aus den anderen Stadien auf den Rasen. Allerdings konnte man bereits an der Reaktion der Spieler die Resultate ablesen. Als sie dann auf der Anzeigetafel erschienen, herrschte urplötzlich Grabesstille im Stadion. Langsam setzte Enttäuschung, teilweise Verzweiflung und bei manchen auch Wut, die sich in Sprechchören gegen den Vorstand äußerte, ein. Viele konnten noch nicht fassen, was passiert war. So wird wohl auch erst allmählich klar werden, was das für den Fußball in Chemnitz bedeutet. Die Macher dieser Seite werden auf alle Fälle auch im nächsten Jahr dranbleiben!

<< 33. Spieltag