Saison 2011/2012
CFC / 3. Liga



 
FSV Zwickau
FSV Zwickau1:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
Halbfinale - Sachsenpokal - Saison 2011/2012
Dienstag, 27. März 2012, 18:00 Uhr
Sportforum Eckersbach "Sojus 31", Zwickau
Zuschauer: 2.547
Schiedsrichter: Gaunitz (Leipzig)
Vorbericht

Das Gesetz der Serie erhalten – 2 Jahre sind Chemnitzer Recht...

Von Timo Görner

...und damit ist der Sachsenpokal mal wieder fällig. Zuvor gilt es die hohe Hürde Zwickau zu überspringen. Es wird alles andere als ein Spaziergang beim designierten Aufsteiger in unsere ehemalige Spielklasse.

Die aktuelle Saison unseres Gegners bislang

Nach der eher enttäuschenden Saison 2010/2011 mit Rang 9 und 35 Punkten Abstand zu Aufsteiger Halberstadt sollte es 2011/2012 besser werden. Tiefstapelei regierte dabei unter den Verantwortlichen. FSV-Chef Gerhard Neef äußerte zur Überraschung vieler Experten und wohl auch des eigenen Umfeldes, dass "der Aufstieg in die Regionalliga kein Muss" sei. Viele hatten den FSV dennoch bei den Topfavoriten für die Aufstiegsplätze auf der Rechnung und wurden auch bestätigt. 7 Spiele sind bis zum Oberligafinale noch zu absolvieren - die Duelle gegen Borea Dresden und Gera 03 wurden ja aufgrund der bekannten Umstände abgesagt. 44 Zähler aus 19 Begegnungen stehen für die Tabellenführung, mit deutlichem Abstand zum Zweiten, der schon 8 Punkte weniger auf dem Konto hat.
Den Ex-Zweitligisten dürfte noch etwas anderes veranlassen, die kommende Saison in der Regionalliga zu planen: Mit Verfolger Rot-Weiß Erfurt II und dem Vierten aus Jena sind 2 Mannschaften aktuell nicht aufstiegsberechtigt. Bei Erfurt steht noch ein Fragezeichen, bei Carl Zeiss II dürften sich solche Spekulationen verbieten. Der Fixpunkt ist somit Platz 5, den der wieder erstarkte 1. FC Lok Leipzig mit 17 Punkten und 36 Tore Abstand inne hat. Von den Ausfällen der beiden Clubs (siehe oben) bereinigt, konnten die Rot-Weißen ab Runde 2 den "Platz an der Sonne" erobern und ausbauen. Der Start in die wichtige Spielzeit verlief optimal, 5 Siege und 20:3 Tore wurden verbucht. Bemerkenswert war das 3:0 bei Lok. Dynamo Dresden II blieb es im 6. Spiel vorbehalten, den ersten Fleck auf der "weißen Weste" (1:1) zubringen. Als Reaktion wurde Aufsteiger Fortuna Chemnitz (6:1) auf eigenem Rasen deklassiert. Es folgte die bislang einzige Niederlage, ausgerechnet beim Derby in Auerbach (0:1). Es wurde kein Knackpunkt, nur noch ein kleiner Stolperer in Piesteritz (0:0) folgte. Erfurt II (5:0) wurde ab gewatscht, ebenso unsere II. (3:0) und – wenn auch nur die II. – Erzfeind Aue ebenfalls mit 3:0. Hinzu kamen Kantersiege in Gera (5:1) und Gotha (6:0). Man dominierte die Staffel, hatte sich mittlerweile auch deutlich vom VfB Auerbach abgesetzt.
Der Trend geht auch 2012 weiter in Richtung Aufstieg, wenn gleich der FSV-Motor hier und da ein wenig stottert. Der Auftakt gegen die beim Trainer neu aufgestellten Leipziger verlief durchwachsen (1:1), bevor es gegen Dynamo II (4:0) und Luckenwalde (5:1) munter weiter ging. An der Chemnitztalstraße (1:1) reichte es nicht zum Sieg, auch nicht im Rückspiel gegen die Nr. 2 des Vogtlands (2:2). Den Ausgleich kassierte man hier erst 2 Minuten vor Ultimo. So oder so, bleiben die Schwarz-Gelben "aus der nahen Provinz" irgendwie eine Art "Angstgegner". Im Sportforum "Sojus" ist der FSV unbesiegt, konnte 9 der 11 Spiele gewinnen. Satte 40:9 Tore wurden erreicht. Auch als Gastgemeinschaft sind die Zwickauer Spitze, wenn auch punktgleich mit den Jenensern. An die Offensivstärke (58) reicht niemand annähernd heran, auch die Defensive (13) ist mit Abstand Nr. 1. Das große Achtungszeichen setzte man im Pokal, warf zum zweiten Mal innerhalb von 2 Jahren RB Leipzig aus dem Wettbewerb und das auch vollkommen verdient (2:1). Der Weg ins Halbfinale führte zuvor über Bezirksligist Stahl Freital (8:1) und die beiden Leipziger Clubs (jeweils 2:1).

Delegierungen für diese Saison bislang

9 Zugänge standen zu Buche, 8 sind aus 2010/2011 nicht mehr dabei.

Die Reihen der Ex-CFC-Kicker haben sich ein wenig gelichtet. Marcus Jazwinski (26/Mittelfeld) wechselte in die Landesliga zum VfL Hohenstein-Ernsttal, Sascha Gillert (28/Abwehr) spielt seit Jahreswechsel 2012 beim Staffelkonkurrenten VfB Fortuna Chemnitz. Christof Neumann (24/Mittelfeld) schloss sich dem FSV Krumhermersdorf an. Das sind wohl die wichtigsten Abgänge.

Bei den Neuverpflichtungen gelangen mehrere bemerkenswerte Delegierungen. Für die Abwehr kam mit Robert Paul (27/Babelsberg) ein Stammspieler aus Liga 3. Benjamin Fuss (21) spielte zuvor gesetzt bei der II. des FC Carl Zeiss. Im Mittelfeld findet sich mit Routinier Torsten Ziegner (33) der 2. Ex-Jenenser. Manuel Stiefel (27) kam aus Magdeburg. Philipp Röhr (25) kennt den CFC aus den Spielen 2010/2011 mit Lübeck. Der gebürtige Chemnitzer André Luge (21) spielte wie Ziegner und Fuss zuletzt an den Kernbergen, was auch noch auf Davy Frick (21) zutrifft. Unbekannt hingegen sind die Neuen im Angriff, der Pole Hubert Bylicki (20/Pogon Szczeczin II) und Robin Hölzel (18/ A-Jugend). Angesichts der Verpflichtungen von erfahrenen Akteuren wie Paul, Ziegner, Stiefel, Röhr, die bereits höherklassig gespielt haben, ist das Understatement vor dieser Saison nicht ernst zu nehmen. Kaum ein anderer Verein dieser Staffel hat hier so geklotzt, wohlgemerkt im Oberligamaßstab.

Der Trainer

Nico Quade (37) betreut die Oberliga-Mannschaft seit mittlerweile fast 2 Jahren. Für den engagierten und in Zwickau recht erfolgreichen Trainer ist der FSV die zweite "richtige Station". Unter ihm kämpfte der 1. FC Gera 03 2007/2008 wochenlang ernsthaft um den Aufstieg in die neue Regionalliga Nord mit. Sein Vertrag läuft noch bis zum Ende dieser Spielzeit.

Die Mannschaft

Das Tor sieht einen Zweikampf zwischen Norman Wohlfeld (24) und Denny Kallisch (23). Zuletzt hatte Wohlfeld die Nase vorn. In der Abwehr gelten Marcel Trehkopf (29), Robert Paul (27), Benjamin Fuss (21), Mike Baumann (27) und Stefan Schumann (27) als feste Größen. Im Mittelfeld konnten sich Marco Wölfel (26), Davy Frick (21), Torsten Ziegner (33) und Manuel Stiefel (27) etablieren. Herausragend im Angriff ist unser ehemaliger Torjäger aus schlechteren Zeiten in der Oberliga mit Steffen Kellig (31). "Kelle" beweist, dass er zumindest für einen Spitzenverein der Oberliga immer eine Verstärkung ist. Top-Quote: 15 Tore in 13 Spielen. Jörg Laskowski (28) steht dem nur unwesentlich nach, hat mit 10 Toren seinen Anteil am Höhenflug des Traditionsvereins. Auch er war zuvor für einen Club aus der Bezirkshauptstadt aktiv - an der Chemnitztalstraße. André Luge (21) traf auch noch neunmal ins Schwarze.
Mit den Neuzugängen konnte Nico Quade eine Formation zusammenstellen, welche gehobenen Oberligaansprüchen genügt. Spieler wie Ziegner oder Paul konnten sich als Verstärkungen erweisen. Was bleibt ist der FSV als "Chemnitzer Filiale", auch nach den beiden Abgängen siehe oben. Schumann, Wölfel, Baumann, Kellig haben mal für den CFC bei den Herren gespielt, Luge stammt aus unserer A-Jugend. Laskowski war zuletzt für Fortuna am Ball. Sollte man die Mannschaft zusammenhalten können, hier und da punktuell ergänzen, so dürfte man auch in der kommenden Saison in der neuen Regionalliga Nordost kein "Kanonenfutter" darstellen. Gegen den CFC tritt man allerdings gehandicapt an. Mit Trehkopf, Stiefel (gesperrt) und Ziegner (verletzt) fallen 3 Stützen von Nico Quade aus.

Gewinner der Saison bislang

Andre Luge (21) schaffte bei seiner ersten Station im Männer-Bereich den Sprung in den Stammkader. Gewonnen hat aber der Verein insgesamt. Nach sportlich eher mageren Jahren davor, konnte man zumindest auf dem Rasen endlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Die Talsohle scheint durchschritten, der Aufschwung scheint diesmal von längerer Dauer.

Die Einkaufsbilanz

...verdient ein "gut". 6 der 9 Neuverpflichtungen konnten sich durchsetzen. Ziegner gilt als der erhoffte Führungsspieler, Luge überraschte mit seiner Trefferquote. Frick konnte ebenso positiv auf sich aufmerksam machen.

Das Umfeld

Auf dem Rasen läuft es bestens, außerhalb nicht unbedingt. Es rumorte hier und da, zumindest finanziell scheint man sich nach der Fast-Insolvenz vor knapp 2 Jahren einigermaßen gefangen zu haben. Das traditionsreiche, aber mehr als marode "Westsachsenstadion" ist, was den FSV anbelangt, wohl definitiv Geschichte. Anfang September 2011 stoppte die Stadt den Umbau in eine moderne Fußballarena. Grund waren die explodierenden Kosten auf bis zu 30 Mio. EUR. Alternativ soll die Anlage nun in eine Sportstätte für Vereine der Stadt umgebaut werden, für weitaus weniger Geld. Das letzte Heimspiel bestritt man am 29.05.11 gegen Borea Dresden. Es sollte ein würdiger Abschluss werden, endete aber mit einem Skandal. Die Protagonisten des Platzsturms müssen seitdem draußen bleiben, eine der bekanntesten Ultra-Gruppierungen Ostdeutschlands erhielt komplett Stadionverbot. Bei der letzten JHV blieben Bestrebungen dieses aufheben zu lassen erfolglos. Ebenso der Erhalt des "Westsachsenstadions" bzw. Standortes als Spielstätte. Stattdessen wird es wohl auf einen Neubau in Eckersbach hinauslaufen, dafür wesentlich billiger.

So kickt man seit Saisonbeginn im "Sportforum Sojus" im besagten Stadtteil, welches allerdings nur knapp 2.500 Besuchern Platz bietet. Der FSV zieht zwar keine Massen an und liegt im "Dreieck" Chemnitz - Zwickau - Aue deutlich auf dem letzten Platz. Doch er hat sich wieder ein durchaus solides Stammpublikum erarbeitet. Aktuell liegt man bei rund 1.336 zahlenden Fußballfreunden im Schnitt. Das macht den zweitbesten Besuch in der Oberliga Nordost insgesamt, hinter dem 1. FC Lok Leipzig, der dies mit 2.500 überbietet. Den Kassenmagneten registrierte man - wie erwartet - gegen die II. des Erzfeindes aus dem Lößnitztal mit 2.005 Anwesenden. Lok mit 1.755 und Auerbach am vergangenen Wochenende mit auch noch guten 1.735 waren weitere gut besuchte Begegnungen. Bemerkenswert, dass auch ein Gegner wie Fortuna Chemnitz fast 1.500 mobilisierte. Deutliches Anzeichen, dass wieder mehr Zwickauer den Aufwärtstrend honorieren. Negativschlagzeilen brachten andere Geschichten, fernab des eigentlichen Geschehens rund um den Ball. Zum Teil nicht gerade von Fairness gegenüber dem Verein und auch den Bewohnern der Stadt gekennzeichnet. Am Dienstag jedenfalls ist "die Hütte" voll.

Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele5322181371:51
Heimspiele26157445:22
Auswärtsspiele27711926:29
Ligaspiele4819181164:43
Pokal-/Relegationsspiele53027:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1985/1986DDR-Oberliga26. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - BSG Sachsenring Zwickau4:1 (2:0)
1986/1987FDGB-PokalViertelfinaleBSG Sachsenring Zwickau - FC Karl-Marx-Stadt1:2 (0:2)
1988/1989DDR-Oberliga7. SpieltagBSG Sachsenring Zwickau - FC Karl-Marx-Stadt2:1 (1:0)
1988/1989DDR-Oberliga20. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - BSG Sachsenring Zwickau1:0 (0:0)
1994/19952. Bundesliga9. SpieltagFSV Zwickau - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
1994/19952. Bundesliga26. SpieltagChemnitzer FC - FSV Zwickau1:1 (1:1)
1995/19962. Bundesliga2. SpieltagFSV Zwickau - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
1995/19962. Bundesliga19. SpieltagChemnitzer FC - FSV Zwickau0:1 (0:0)
1998/1999Regionalliga Nordost16. SpieltagFSV Zwickau - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
1998/1999Regionalliga Nordost33. SpieltagChemnitzer FC - FSV Zwickau4:0 (3:0)
2006/2007Oberliga Nordost-Süd12. SpieltagFSV Zwickau - Chemnitzer FC1:1 (0:1)
2006/2007Oberliga Nordost-Süd27. SpieltagChemnitzer FC - FSV Zwickau2:0 (1:0)
2007/2008Oberliga Nordost-Süd9. SpieltagFSV Zwickau - Chemnitzer FC1:3 (0:1)
2007/2008Oberliga Nordost-Süd24. SpieltagChemnitzer FC - FSV Zwickau2:0 (2:0)
2010/2011SachsenpokalAchtelfinaleFSV Zwickau - Chemnitzer FC0:2 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fsv-zwickau.de/ - Die offizielle Vereinsseiten
http://forum.fsv-fan.de/ - Forum der FSV Zwickau-Fans (Hier trifft sich der rot-weiße Fans zum Gedankenaustausch)
http://www.fsv-fan.de/ - Liebevoll gepflegte kleine Seite, die man sich mal anschauen kann.
http://www.red-kaos.de/ - Website des "Red Kaos"