Saison 2016/2017
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:0FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
38. Spieltag - 3. Liga - Saison 2016/2017
Samstag, 20. Mai 2017, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.853
Schiedsrichter: Schütz (Worms)
Vorbericht

Saisonabschluss immer noch mit Fragezeichen

Von Timo Görner

auch für den Autor und seine Zukunft als Schreiber gleich wie der CFC im Sommer dastehen wird. Auf alle Fälle ein Dankeschön für Euer Interesse in den letzten Jahren.

Die aktuelle Saison unseres Gegners:

Das Minimalziel "vorzeitiger Klassenerhalt" wurde erreicht, mehr nicht. Wobei es Mitte der Herbstrunde mal durchaus aussah, als könnte der FC Hansa auf mehr hoffen als 4. mit nur 3 Punkten Rückstand zu Relegationsplatz 3. Die beste Phase der Saison, gekrönt mit dem 1:0 beim späteren Aufsteiger in Duisburg. Der Start in Regensburg (0:2) ging daneben, in den weiteren 11 Spielen holten die Hanseaten aber starke 19 Punkte. Basis dafür eher die gute Bilanz auswärts mit 3 Siegen in Köln (2:0), Paderborn (3:0) und beim MSV, was 2 Heimniederlagen gegen Lotte (1:3) und Osnabrück (1:2) kompensierte. Highlight das Zwickau-Heimspiel (5:0). Dazu war die Defensive gut im Rennen mit nur 9 Gegentoren als drittbeste Abwehr. Gleich 7 Spiele wurden "Zu Null" bestritten. Bis zur Winterpause ging es dann aber abwärts, es blieb bei nur 1 weiteren Dreier in Erfurt (2:1). Dagegen standen lediglich 4 Remis in Folge mit dem ordentlichen 1:1 in Magdeburg und zwei schmerzliche Heimklatschen gegen den CFC und Kiel (1:4). Von 4 ging es runter auf 12, zumindest mit soliden 7 Punkten zur Abstiegszone. Zu Platz 3 waren es deren 6. 4 Neuzugänge in der Winterpause für Abwehr, Mittelfeld und Angriff sollten den Schalter wieder umlegen. Der Start zunächst mager, sieglos bei 2 Remis die ersten 3 Begegnungen mit der Niederlage in Münster (1:3). Gegen Halle (1:0) sollte die Serie enden. Danach präsentierte sich Hansa fast schon wie gewohnt als "launisch", es reichte, um nach Spieltag 34 mit dem 2:0 in Bremen die Punkte 44, 45 und 46 zu holen und den Klassenverbleib sportlich fest zu machen. Stark die Auftritte in Mainz (4:2) und gegen Meister Duisburg (1:0). In Zwickau (2:2) wurde ein 2:0 noch verspielt. Blass die Spiele in Lotte (0:2) und gegen Wehen Wiesbaden (1:3) im Kontext der Heimschwäche. Zuletzt kassierte der FCH 3 Niederlagen in Folge, eben nach Bremen. Die Konsequenzen nun für den Trainer. Im eigenen Stadion ist Hansa nicht drittligatauglich, weniger als 4 Spiele hat hier keiner gewonnen. 9-mal holten sich die Gegner die 3 Punkte im "Ostseestadion". Die Stärke lag und liegt auf Reisen, der Saldo mit 6-7-5 positiv bei 23:20 Toren. 44:44 Tore insgesamt sind offensiv "Durchschnitt" (12.), defensiv ebenso (9.). Im DFB-Pokal war man in Runde 1 chancenlos gegen Zweitligist Düsseldorf (0:3), im Landespokal lockt der Triumph zu "Himmelfahrt" gegen den sechstklassigen Verbandsligisten MSV Pampow in Neustrelitz.

Delegierungen seit dem Hinspiel:

Es gab 6 Veränderungen mit 2 Ab und 4 Neuzugängen.

Der Österreicher Marco Kofler (28/Abwehr) wechselte zur SV Elversberg in die Regionalliga Südwest, der Holländer Melvin Platje (28/Angriff) ging ohne neuen Arbeitgeber. Beide nur zeitweise Stammkader.

Neu in der Winterpause war in der Abwehr der Franzose Joshua Nadeau (22) vom schwedischen Zweitligisten Gefle IF. Im Mittelfeld Christopher Quiring (26/Union Berlin), der Franko-Portugiese Amaury Bischoff (30/Münster) sowie im Sturm aus Dresden der Finne Tim Väyrynen (23). Quiring und Väyrynen hatten in der 2. Bundesliga keine Perspektive, Bischoff beim SC Preußen eher andere Probleme. Für die neue Saison stehen bereits mehrere Abgänge fest. Der Verein plant (mal wieder) einen größeren Umbruch. Stammkeeper Marcel Schuhen (24), die Nr. 2 Samuel Aubele (22), Dennis Erdmann (26/Abwehr), Aleksandar Stevanovic (26/Mittelfeld), Stephan Andrist (29/Mittelfeld) sollen bzw. müssen gehen.

Der Trainer:

Bis kurz nach dem letzten Punktspiel war Christian Brand (44) der Chef der 1. Mannschaft. Die Entlassung kam überraschend, als Gründe wurden primär "Differenzen zwischen dem Coach und den Vereinsführungen über die künftige Ausrichtung des Vereins" genannt. Zudem war die Unzufriedenheit nach den letzten Wochen mit Heimpleite gegen Erfurt am Samstag maßgebend. Ironie der Geschichte, erst im Januar war der Vertrag vorzeitig bis Juli 2019 verlängert worden. Kommentar des FC Hansa damals: "Kontinuität und Qualität auf dem Trainerposten". Aktuell übernimmt Co-Trainer Uwe Ehlers (42) das Amt.

Das Kollektiv:

Klare Nr. 1 im Tor ist Marcel Schuhen (24). Sein Vertreter Samuel Aubele (22). In der Abwehr gelten Maximilian Ahlschwede (26), Matthias Henn (32), Marcus Hoffmann (29) und der Deutsch-Pole Christian Dorda (28) in den letzten 8 Spielen als die etablierten Kräfte. Gegen Erfurt begann damals noch Christian Brand in der Viererkette mit Henn - Nadeau - Ahlschwede Dorda. Im Mittelfeld hatten sich Dennis Erdmann (26), Kapitän Michael Gardawski (26), der Schweizer Stephan Andrist (29), Tobias Jänicke (28), die beiden "Winter-Neuzugänge" Amaury Bischoff (30) und Christopher Quiring (26) seit dem Wechsel nach Rostock sowie Tommy Grupe (25) zu den bis dato wichtigen Größen entwickelt. Jänicke fiel zwischenzeitlich bei Christian Brand in Ungnade, musste in der II. Mannschaft antreten. Ex-Bundesligaprofi Timo Gebhart (28) als Hoffnungsträger hatte auch mit Verletzungen zu kämpfen, kam so nur auf 16 Einsätze und davon mehrmals nur als Einwechselspieler. Für Ronny Garbuschewski (31) geht es leider weiter eher abwärts, 2 Verletzungen mit jeweils längerem Ausfall (Außenmeniskuseinriss, Knie-OP) warfen "Garbu" weiter zurück. Bilanz: 11 Kurzeinsätze ohne Tor und Vorlage. Der Vertrag läuft aus, Zukunft wohl auch hier eher ungewiss. Stefan Wannenwetsch (25) war bis in die Anfangsphase der Rückrunde gesetzt, flog dann aus dem Kader. Im Angriff fehlt ein "Knipser". Marcel Ziemer (31) als Topstürmer 2014/2015 mit damals 15 Toren konnte daran auch diese Saison nach der schlechteren Spielzeit davor mit 6 Toren und 6 Vorlagen nicht anknüpfen und verbleibt bei aktuell 4 "Buden". Der Deutsch-Algerier Soufian Benyamina (27) hält hier mit, zählte aber zuletzt gegen Erfurt nicht zum Aufgebot. Tim Väyrynen (23/1) ist auch beim FC Hansa nur "Mitläufer". Die größte Torgefahr kommt aus dem Mittelfeld mit Stephan Andrist, der beeindruckende 11 Tore und zudem 4 Vorlagen aufweist, mit Abstand dahinter Gebhardt (4+4), Quiring (3+3).

Das Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Tommy Grupe (25) laboriert derzeit an einer Bauchmuskelzerrung.

Die Einkaufsbilanz:

10 Neuzugänge stehen zu Buche, 6 vor der Winterpause. In der ersten Gruppe konnten sich zumindest zeitweise Fabian Holthaus (22/Düsseldorf) und Timo Gebhart (28/Mittelfeld) durchsetzen. Gebhardt ist mit 4 Toren und 4 Vorlagen sicherlich zumindest als "ganz gute Entscheidung" zu werten. In der zweiten Gruppe haben sich im Mittelfeld Amaury Bischoff und Christopher Quiring etabliert, gleicher Status wie Gebhardt. Joshua Nadeau in der Abwehr begann wechselhaft, war zuletzt dann im Stammkader. "Leihgabe" Kerem Bülbül (22/Ingolstadt) spielte in der Rückrunde kaum noch eine Rolle. Stürmer Tim Väyrynen war nicht die erhoffte Verstärkung. Fazit: durchwachsen. Allerdings war man auch schon mal schlechter.

Gewinner der Saison bislang:

So richtig ist hier irgendwie keiner zu nennen.

Prognose:

Erübrigt sich eigentlich, zumindest sollte der DFB-Pokal 2017/2018 erreicht werden. Und die Lizenz wird man dank der Hilfe von Rolf Elgeti auch erhalten.

Das Umfeld:

Hansa bleibt weiter in der 3. Liga hängen, abgesehen von kurzen Momenten, wo man auf mehr hoffen darf, sind die Aussichten, wenigstens mal in die 2. Bundesliga zurückzukehren, eher vage. Dabei ist der Zuspruch mit 11.433 im Schnitt schon mal zweitligareif, der drittbeste Besuch der 3. Liga. Ein Rückgang zu den 12.855 aus der Vorsaison. 4 Vereine der 2. Bundesliga haben weniger aufzuweisen. Den größten Ansturm auf die Stadionkassen gab es gegen Magdeburg mit 20.400, Erfurt sahen am letzten Samstag auch noch mal 16.150, die allerdings wie in vielen Heimspielen zuvor eine Niederlage sehen mussten. In 9 weiteren Spielen im "Ostseestadion" wurde die 10.000 Marke geknackt. Den Schnitt "versaute" das Geisterspiel gegen Regensburg aufgrund diverser Vorfälle davor mit Magdeburg als "der Tropfen", als 0 Besucher anwesend sein durften. Den FSV Frankfurt sahen als Minusbesuch 8.000, Duisburg und Lotte jeweils rund 9.000. Hansa ist nach wie vor ein Stück Leben im Norden des Ostens, immens die Bedeutung in der Gesellschaft mit positiven wie negativen Begleitumständen. Finanziell ist man mit dem CFC auf Augenhöhe, was die Unklarheit der Situation anbetrifft. Für die Drittligalizenz 2017/2018 muss noch eine Finanzierungslücke in für die Öffentlichkeit unbekannter Höhe geschlossen werden, für deren Lösung Investor Rolf Elgeti bereits Unterstützung signalisiert hat. Allgemein ist die Lage weniger bedrohlich als noch vor einigen Monaten. Ende Oktober konnte das strukturelle Defizit pro Saison von rund 2 Mio. auf 500.000 reduziert werden durch drei Maßnahmen-Pakete, die unter anderem die Anpassung der Personal- und Gehaltsstrukturen sowie die Reduzierung von Sachkosten bedeuteten.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC FC Hansa Rostock
11Tabellenposition14
49
37
1,3
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
46
37
1,2
13 (35,1%)
14 (37,8%)
Siege
Niederlagen
10 (27,0%)
11 (29,7%)
52 : 51
1,4 : 1,4
Tore
Tore pro Spiel
44 : 44
1,2 : 1,2
4:1 gegen FSV Mainz 05 II (H)Höchster Sieg5:0 gegen FSV Zwickau (H)
0:3 gegen SSV Jahn Regensburg (H), SF Lotte (A), VfL Osnabrück (A), SC Preußen Münster (H)Höchste Niederlage1:4 gegen Holstein Kiel (H)
S-n-U-N-nDie letzten SpieleU-s-N-n-N
2 Niederlagen in Folge
4 Spiele in Folge ohne Sieg
Aktuelle Serien3 Niederlagen in Folge
3 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele6128132090:78
Heimspiele30205560:30
Auswärtsspiele31881530:48
Ligaspiele5726131881:70
Pokal-/Relegationsspiele42029:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1992/19932. Bundesliga23. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga46. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
1993/19942. Bundesliga11. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (0:0)
1993/19942. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga13. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC5:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2012/20133. Liga5. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:1 (0:0)
2013/20143. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (1:1)
2013/20143. Liga27. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:2 (1:1)
2014/20153. Liga9. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:0 (2:0)
2014/20153. Liga28. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2015/20163. Liga2. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2015/20163. Liga21. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
2016/20173. Liga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:3 (0:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-hansa.de/ - Die offizielle Vereinsseiten