Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
SV Meppen
SV Meppen3:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
15. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Samstag, 04. November 2017, 14:00 Uhr
Hänsch-Arena, Meppen
Schiedsrichter: Kornblum (Chieming)
Vorbericht

Schwerer Gang zum enorm heimstarken Aufsteiger ...

Von Timo Görner

... nach Meppen. Der SV aus dem Emsland ist seit 5 Spielen im eigenen Stadion ungeschlagen, konnte 13 von 15 Punkten mit nur 1 Gegentor einfahren. Dazu ist die CFC-Bilanz in Meppen bislang mehr als verbesserungswürdig.

Die letzte Saison unseres Gegners:

Am 10.03.1996 vor mehr als 21 Jahren standen sich Beide letztmalig gegenüber, damals noch in der 2. Liga. Der SVM gewann mit 2:0, danach trennten sich die Wege. Der CFC stieg ab, die Emsländer 1998 ebenso. Beginn des jahrelangen sportlichen und wirtschaftlichen Niedergangs. Groß der finanzielle Aufwand für den sofortigen Wiederaufstieg 1999 ohne Effekt. 2000 wurde dann auch die Qualifikation für die Regionalliga Nord als dritte Liga verpasst. 2001 musste Insolvenz beantragt werden. Im Gegensatz zum CFC konnte 2008 auch die neue 4. Liga nicht erreicht werden. Neue Spielklasse vorerst die Oberliga Niedersachsen-West. 2011 gelang der Aufstieg zurück in die Viertklassigkeit. In der standen die Ränge 12, 11, 4, 8, 5 zu Buche, bevor letzte Saison der Sprung in die 3. Liga gelang. 13 Punkte betrug der Vorsprung auf den Zweiten ETSV Weiche Flensburg, die keine Lizenz für Liga 3 beantragt hatten und 24 auf Vorjahresmeister VfL Wolfsburg II. Optimal der Start mit 9 Siegen und 25:6 Toren. Die Tendenz klar vorgegeben. Sowohl im eigenen als auch im fremden Stadion war der SV Nr. 1 mit nur 1 Pleite gegen den VfB Oldenburg (0:1) in Runde 13, nach 6 Heimsiegen. 14 der 17 Duelle in Meppen wurden gewonnen, dabei Aufsteiger SV Eichede (5:0) deklassiert. Erst im 10. Punktspiel gab es die 1. Pleite, beim VfL II (1:2). Zur Winterpause nach 19 Spieltagen war Ex-Zweitligist VfB Lübeck härtester Verfolger mit bereits 9 Punkten Rückstand. Weitere Vereine dahinter verzichteten auf die Drittliga-Lizenz. Die Marzipanstädter patzten zu oft, um ernsthaft anzugreifen. Meppen startete 2017 mit 4 Siegen in Folge, entschied auch das Gipfeltreffen gegen die Grün-Weißen (2:1) für sich und wurde lediglich noch beim FC St. Pauli II (0:4) und in Oldenburg (0:2) besiegt. 81:35 Tore konnte offensiv niemand annähernd erreichen. Die Relegation war erreicht, gegen Mannheim entschied nach 210 torlosen Minuten das Elfmeterschießen. Einziger Wermutstropfen der Saison das frühe Ausscheiden im Landespokal im Achtelfinale beim BSV Schwarz-Weiß Rehden (1:3). Nach 18 Jahren in der Viert und Fünftklassigkeit war die Rückkehr in die 3. Liga geschafft.

Delegierungen für diese Saison bislang:

Der Kader wurde nicht total verändert, 7 Akteure gingen bei 10 Neuzugängen.

Stammkeeper Benjamin Gommert (32) kehrte nach 6 Jahren in Meppen zu seinem Heimatverein VfB Lübeck zurück, blieb damit in der Regionalliga Nord. Offensiv-Allrounder und Linksaußen Mirco Born (23) empfahl sich mit 11 Toren und 23 Vorlagen für höhere Aufgaben. Wechselte nach Sandhausen in Liga 2. Zog sich dann in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss zu und wird frühestens Januar 2018 wieder eingreifen. Der Rest spielte keine oder keine wichtige Rolle.

Für das Tor wurde der gebürtige Leipziger Erik Domaschke (31) verpflichtet, in Erfurt ohne Chance gegen die dortige Nr. 1. Bis 2004 beim aufgelösten VfB ging es über den ebenfalls nicht mehr existenten FC Sachsen über Leverkusen, Wehen Wiesbaden, Hessen Kassel, RB Leipzig und Erfurt nach Meppen. In der Abwehr und auch für das defensive Mittelfeld ist Steffen Puttkammer (28/Magdeburg) ein für den Fanpageleser bekannter Name. 4 Jahre beim FCM, doch war er letzte Saison nur sporadisch Stammspieler, absolvierte dort 110 Spiele bei 11 Toren und 9 Vorlagen. Der Deutsch-Nigerianer Fabian Senninger (21) wurde von Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 ausgeliehen, dort 2016/2017 ausschließlich in der U23 der Regionalliga Nord eingesetzt. Damit Teamkamerad von Markus Ballmert (23), seinem Kapitän. Yannik Nuxoll (20) kam aus der gleichen Staffel, hier vom BSV Schwarz-Weiß Rehden. Im Mittelfeld stieß Conor Gnerlich (18) vom JFV Nordwest (Oldenburg) zum SVM. Kapitän des Teams aus der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost mit 4 Toren in 20 Spielen. Nico Granatowski (26) wechselte aus Lotte, dort ohne echte Perspektive. Ausgebildet im Nachwuchs des VfL Wolfsburg. Der Sturm vermeldete 3 Neue. Der US-Amerikaner Devann Yao (27), mit französischem Pass kam wie bei uns Slavov und Trapp vom Berliner AK. Dort ab Mitte März 2017 nicht mehr im Kader. Der Deutsch-Kosovare Leon Demaj (19) war bei Oberligist BV Cloppenburg aktiv, Landsmann Haris Hyseni (25) wurde von Zweitligaaufsteiger Regensburg ausgeliehen, dort Ergänzungsspieler in der 3. Liga.

Der Trainer:

Christian Neidhart (49) übernahm die Mannschaft zur Saison 2013/2014. Als Spieler vornehmlich für Nord-Vereine aktiv, bekannteste Stationen VfB Oldenburg, VfL Osnabrück und von 1991 bis 1992 auf Leihbasis des VfL der FC Sachsen Leipzig. Von 1989 bis 1991 absolvierte er 67 Zweitligaspiele für die Niedersachsen. 2005 das Ende als Spieler. 2010 begann er als Co-Trainer beim damaligen Regionalligisten SV Wilhelmshaven unter Wolfgang Steinbach. 2011 dann der Chef. 2013 der Wechsel nach Meppen, mit den Plätzen 4, 8, 5 und 1 mit dem Aufstieg in die 3. Liga.

Die aktuelle Saison bislang:

Verläuft für den Aufsteiger erfreulich, mit 21 Punkten und Platz 7 liegt man "Jenseits von Gut und Böse". Nach oben geht bei 9 Punkten zum Dritten wenig, nach unten sind 8 Punkte auf Rang 18 aber beruhigend. Grundstein die gute Heimbilanz, dazu kommt eine ordentliche Ausbeute bei den Dienstreisen. Dabei begann die Saison ernüchternd, im Landespokal wurde beim VfB Oldenburg aus der Regionalliga in der Runde 1 (0:2) verloren. Auch die ersten 3 Begegnungen um Punkte brachten keinen Sieg. Im eigenen Stadion gab es ein 2:2 gegen Zweitligaabsteiger Würzburg und eine knappe Pleite gegen Mitfavorit Magdeburg (1:2). Dazu brach die Mannschaft in Münster in Halbzeit 2 mit 0:3 ein. Den ersten Dreier setzte es dann im Nord-Derby in Rostock (2:1), den Zweiten hinterher gegen Zwickau (4:0). Im eigenen Stadion ist der SVM stark, konnte nach Zwickau 3 weitere Duelle entscheiden, ohne Gegentreffer. Osnabrück, Karlsruhe und Köln mühten sich vergeblich. Aalen gelang ein 1:1. Die Basis für die aktuell gute Position. Auf Reisen gab es lediglich nach dem Auftritt in Unterhaching (0:4) beim Duell der Aufsteiger richtig lange Gesichter. Dafür setzte es in Wiesbaden (1:0) ein Achtungszeichen. Im letzten Spiel gab es in Halle (0:2) nichts zu holen, beide Treffer fielen in der Anfangsphase beider Halbzeiten. Nach dem zweiten Tor lief nicht mehr viel. In Meppen überzeugt bei 12:5 Toren vor allem die Defensive. Gegen 4 Gäste Teams "stand die Null", zuletzt nicht am 10.09.2017 gegen Aalen. 17:18 Tore sind offensiv wie defensiv "solide" (8.).

Bilanz gegen den SV Meppen:

Spricht knapp für die Norddeutschen, bislang gab es noch keinen Auswärtssieg in den 8 Duellen. Der CFC gewann 3 Spiele, der SVM 4. Im Emsland sind die Himmelblauen noch gänzlich ohne Punkt, verloren jeweils mit 0:2, 1:2, 0:3 und 0:2. In Chemnitz stand es 0:0, 2:1, 2:0, 2:0.

Die Mannschaft:

Im Tor ist Erik Domaschke (31) die klare Nr. 1, Jeroen Gies (22), der aus der Jugend des SV Werder Bremen stammt, ist noch ohne Einsatz. Wie beim CFC gibt es keinen dritten Torwart. In der Abwehr sind in der Innenverteidigung der Ex-Zwickauer Marcel Gebers (31) und der Slowene Jovan Vidovic (28/1) die festen Größen. Auf Rechts kommen bis dato Markus Ballmert (23) und Janik Jesgarzewski (23) zu den meisten Einsätzen, er wird aber auch mal im defensiven Mittelfeld eingesetzt. Auf Links gibt es einen Zweikampf zwischen Fabian Senninger (21) und David Vrzogic (28), seit August 2016 in Meppen. Zuvor auch 1 Jahr in Dresden. In Halle begannen Neidhart in der Viererkette mit Jesgarzewski - Gebers - Vidovic - Vrzogic. Im Mittelfeld auf der 6er Position war Steffen Puttkammer (28) bis zum Ausfall gesetzt. Eckpfeiler Nr. 2 in diesem Bereich ist Thilo Leugers (26/2), zuletzt in Halle wegen der 5. "Gelben" gesperrt. Auf Linksaußen ist Nico Granatowski (26) Fixpunkt. Mit 5 Vorlagen nebst 2 Toren entsprechend gefährlich. Damit an 7 der 17 Meppener Tore beteiligt. Zentral offensiv ist Kapitän Martin Wagner (31) der Leistungsträger. Seit 2013 beim SVM. Auf Rechts hat sich Marius Kleinsorge (21/3) etabliert. Patrick Posipal (29) kämpft um einen dauerhaften Stammplatz, Enkel des Weltmeisters von 1954 Josef Posipal. Im Angriff ist Benjamin Girth (27) herausragender Akteur. Der Magdeburger wurde in der Jugend des FCM groß, wechselte 2010 in die A-Jugend von RB Leipzig. Später ging es zum VFC Plauen, Hessen Kassel und 2016 nach Meppen. Vergangene Saison hatte er mit 20 Toren enormen Anteil am Aufstieg und setzt dies mit starken 7 Toren in der 3. Liga fort. Haris Hyseni (21) bleibt fast immer die "Joker-Rolle". Max Kremer (28) spielt aktuell weniger eine Rolle. 27 Spieler stehen im Kader, 3 mehr als beim CFC. Von diesen wurden 21 eingesetzt, der CFC liegt bei 19. 25,9 Jahre im Schnitt sind das viert älteste Aufgebot der Liga.

Das Krankenlager/Strafbank:

Defensiv-Allrounder Steffen Puttkammer (28) zog sich Ende September eine Verletzung im Sprunggelenk zu, Rückkehr noch unbekannt.

Prognose:

Bleibt man von schweren personellen Ausfällen der Leistungsträger wie Domaschke, Girth, Wagner, Granatowski oder Leugers verschont und behält in schwierigen Phasen die Ruhe, sollte der vorzeitige Klassenverbleib machbar bleiben. Tipp: Platz 10 bis 12.

Das Umfeld:

Der SV Meppen hat für diese Saison nur den Klassenerhalt im Blick, dazu betont man immer wieder die wirtschaftliche Stabilität nach den bitteren Erfahrungen der Vergangenheit mit der Insolvenz 2001 und Problemen danach. Der Club ist seit 2010 schuldenfrei. Der Etat für diese Saison soll sich auf etwas mehr als 2 Millionen belaufen, damit am Ende der Liga. Für diese Spielzeit wurde mit einem Zuschauerschnitt von 4.500 kalkuliert, aktuell sind es starke 7.537 und damit etwas weniger als beim CFC und Platz 6 beim Zuspruch. Ein deutlicher Anstieg zur Vorsaison in der Regionalliga Nord mit 2.645 und den 1.252 in 2015/2016. "Kassenschlager" wie erwartet das Derby gegen Osnabrück mit ausverkauften 13.286, dazu kamen die attraktiven Gegner aus Magdeburg (8.389) und Karlsruhe (7.183). Selbst in der Region weniger reizvolle Gegner wie Köln, Zwickau lockten über 6.000 an. Beleg für die Begeisterung für die 3. Liga und den SVM nach den zuweilen trostlosen Jahren. Minusbesuch war Zweitligaabsteiger Würzburg mit 5.088. Am Samstag sollten die Gästefans mit 6.500 Einheimischen rechnen. Die etwas in die Jahre gekommene "Hänsch-Arena" mit einem Fassungsvermögen von 13.815 wird weiter aufgemöbelt. In den Wintermonaten wird die Nordtribüne im Gästesektor erneuert. Dazu kommen die Modernisierung der Flutlichtanlage, weitere Zäune, Parkflächen u. a., Kosten ca. 1,4 Mio. , finanziert durch den Landkreis und die Stadt. Mit Beginn der Winterpause will man starten. Bereits im Sommer wurde gewerkelt, u. a. der Sitzplatzbereich der Tribünen mit Sitzschalen statt Holzbänken versehen und eine Videoüberwachungsanlage installiert. Vereinschef ist seit 2008 der in Meppen geborene Andreas Kremer (48), wohnend in Osnabrück, Geschäftsführer des 1997 von ihm gegründeten Kommunikations Dienstleisters "KiKxxl GmbH". Unter seiner Leitung konnte der Verein finanziell auf sichere Füße gestellt werden. Als Geschäftsführer fungiert seit Mitte Juni 2017 der gebürtige Jenenser und Ex-Bundesligakicker Ronald Maul (44), bekannt vor allem aus seinen Stationen Bielefeld, Hamburger SV, Rostock.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
SV Meppen Chemnitzer FC
7Tabellenposition12
21
14
1,5
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
16
14
1,1
6 (42,9%)
5 (35,7%)
Siege
Niederlagen
4 (28,6%)
6 (42,9%)
17 : 18
1,2 : 1,3
Tore
Tore pro Spiel
19 : 21
1,4 : 1,5
4:0 gegen FSV Zwickau (H)Höchster Sieg3:0 gegen Hallescher FC (A)
0:4 gegen SpVgg Unterhaching (A)Höchste Niederlage2:4 gegen VfR Aalen (H), SpVgg Unterhaching (A)
n-S-s-S-nDie letzten Spieles-u-S-n-S
keineAktuelle Serienkeine
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele83147:10
Heimspiele43106:1
Auswärtsspiele40041:9
Ligaspiele83147:10
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

1992/19932. Bundesliga13. SpieltagChemnitzer FC - SV Meppen0:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga36. SpieltagSV Meppen - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
1993/19942. Bundesliga10. SpieltagChemnitzer FC - SV Meppen2:1 (0:0)
1993/19942. Bundesliga29. SpieltagSV Meppen - Chemnitzer FC2:1 (2:0)
1994/19952. Bundesliga15. SpieltagSV Meppen - Chemnitzer FC3:0 (0:0)
1994/19952. Bundesliga32. SpieltagChemnitzer FC - SV Meppen2:0 (0:0)
1995/19962. Bundesliga3. SpieltagChemnitzer FC - SV Meppen2:0 (2:0)
1995/19962. Bundesliga20. SpieltagSV Meppen - Chemnitzer FC2:0 (1:0)