Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
SC Preußen Münster
SC Preußen Münster1:0Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
17. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Freitag, 24. November 2017, 19:00 Uhr
Preußenstadion, Münster
Zuschauer: 6.042
Schiedsrichter: Bläser (Niederzier)
Vorbericht

Dienstreise zum "CFC des Westens"

Von Timo Görner

denn die Parallelen sind erstaunlich. Beide wollen seit Jahren (sprich gleichzeitigem Aufstieg in Liga 3 2011) eine Etage höher spielen, kommen über gute Phasen nicht hinaus. Für die aktuelle Saison waren diesmal namhafte Neuzugänge nicht drin, wurde die Spielzeit als "Übergangssaison" definiert. Und hier wie da ist die sportliche Lage nicht begeisternd.

Die letzte Saison unseres Gegners: 

Verlief zunächst trotz viel versprechender Neuzugänge (Rizzi, Rühle, Tekerci, Braun) enttäuschend. Statt oben mitzuspielen, landeten die Preussen tief im Keller. Setzten den Negativtrend der Rückrunde 2016 fort. Nach 10 Spielen mit 7 Punkten war die Zeit von Horst Steffen mit dem 0:1 in Aalen beendet. Nur 2 Siege, beide zu Hause, waren eingefahren. Gegen den späteren Absteiger Mainz 05 II (1:0) und Werder II (4:0). Der Auftakt verpatzt gegen Osnabrück (0:1) im Derby und in Rostock. Auf Reisen wurden alle 5 Spiele verloren, bedenklich das 1:4 in Frankfurt. Nach Interimslösung übernahm mit Benno Möhlmann ein Routinier auf dem Trainerposten, ehemals Münsteraner Kicker. Der Start in Lotte (0:1) ging daneben, in den folgenden Spielen gegen Ende 2016 der Trend aber nach oben bei 4 Siegen und 1 Remis. Das 1:0 gegen den CFC am 02.12.2016 war Nr. 4 einer Serie von 4 Siegen ohne Gegentor. In Münster blieben die Nordost-Vereine aus Erfurt (4:0), Chemnitz ohne Zählbares. In Zwickau und Köln wurde (1:0) gewonnen. Der Sprung aus dem Keller geglückt, von 20 ging es auf 14. Eben jetzt gab es noch mal einen "Einbruch", mit dem Derby gegen Paderborn (0:1) wie in Regensburg (1:3). Fortsetzend in Osnabrück (0:3) zum Auftakt 2017. Es blieb aber die letzte Schwächephase, an Spieltag 34 wurde der Punkt zum vorzeitigen Klassenverbleib in Erfurt (0:0) geholt. Das Minimalziel war erreicht, die Ambitionen größer. Grundstein für Platz 9 am Ende die wieder gewonnene Heimstärke, in 2017 wurde von 9 Duellen nur das letzte gegen Regensburg verloren. Dagegen standen 7 Siege, 5 in Folge. Torreich gegen Großaspach (3:0), Zwickau (5:1), Köln (4:2), Rostock (3:1). Eine weitere Niederlage schmerzte aber mehr als gegen Jahn, die im Landespokal-Viertelfinale gegen Regionalligist SV Rödinghausen. Auf Reisen lief es nicht so, die Siege in Bremen (1:0) und Chemnitz waren Puzzlestücke zum einstelligen Rang am Ende. Aus dem Rahmen fiel das 2:3 in Mainz. Der SCP stellte die zweitbeste Platz bauende Gemeinschaft mit 37 Punkten und der zweitbesten Offensive bei 37:17 Toren. Entgegengesetzt die zweitschlechteste Auswärtsbilanz, 12:26 Tore waren für den Angriff die "Rote Laterne".

Delegierungen für diese Saison bislang: 

8 Spieler gingen, 8 kamen. Einen totalen Umbruch gab es somit nicht. Im Mittelfeld endete die Ausleihe von Sinan Tekerci (23/Dresden), sein Weg führte nach Zwickau. Sein Vertrag bei Dynamo lief bis 2018. Er kam auf 4 Tore. Der einzig nennenswerte Abgang, die anderen 8 spielten keine oder keine wichtige Rolle.

Für das Tor kam auf Leihbasis Nils Körber (21/Hertha BSC), zudem Luis Klante (18/Hoffenheim A-Jugend). In der Abwehr stieß Fabian Menig (23) dazu, vergangene Saison vom SC Freiburg an Aalen ausgeliehen und mit 34 Spielen, dazu 2 Tore. Ausgebildet in der Jugend der Breisgauer. Das Mittelfeld vermeldete Nico Rinderknecht (19) als "Leihgabe" aus Ingolstadt, letzte Saison in der U23 der Regionalliga Bayern im Einsatz. Der Deutsch-Spanier Lucas Cueto (21) spielte in der Schweiz beim FC St. Gallen, kam dort zu 13 Kurzeinsätzen. Frühere Stationen waren die Nachwuchsmannschaften in Leverkusen, bei West Ham United in England, 1. FC Köln. Im Angriff ist lediglich 1 Neuer mit Moritz Heinrich (20/1860 München II) registriert. Zählte bei den "Löwen" zum Profikader, kam aber nur in der der Regionalliga zum Einsatz bei 2 Treffern und 3 Vorlagen. Der älteste Neuzugang zählt damit 23 Jahre, die Personalpolitik hier insgesamt ist ein deutlicher Unterschied zu den letzten Jahren. Mit Adrian Knüver (19) und Julian Conze (18/beide Mittelfeld) erhielten mittlerweile zwei U19-Spieler einen Profivertrag und könnten in dieser Saison zum Einsatz kommen.

Der Trainer: 

Benno Möhlmann (61) hat nach wie vor das Sagen, die Bilanz des "alten Hasen": 29 Spiele, 14 Siege 4 Remis 11 Niederlagen und 39:28 Tore. Er konnte die Mannschaft letzte Saison ab Spieltag 12 von Platz 18 auf Rang 9 führen, ist aber nach der unbefriedigenden Entwicklung seit Saisonbeginn nicht mehr unumstritten. Sein Vertrag läuft noch bis Ende der Saison.

Die aktuelle Saison bislang: 

Verläuft analog zum CFC. Die Erwartungen mussten auch hier eher gedeckelt werden, namhafte Neuzugänge gab es ja auch hier so nicht. Erneut Abstiegskampf sollte es aber nicht werden. Dabei begann es sehr gut, aus den ersten 3 Spielen standen 7 Punkte und Platz 5. In Erfurt holten die Preußen ein 1:1, Aufsteiger Meppen wurde mit 3:0 und Zweitligaabsteiger Würzburg auswärts mit 1:0 besiegt. Umso enttäuschender der folgende Trend mit 8 Pflichtspielen ohne Sieg. Keine Tore und Punkte im eigenen Stadion gegen Bremen II, Magdeburg (0:1) und Zwickau (0:2). Gegen Aalen kämpfte man sich nach 85 min. zum 1:0, kassierte in min. 93 den Ausgleich. Auswärts wurde gleich 2x in Paderborn verloren, im Landespokal (1:3) und um Punkte (1:2). Ohne Glück der Auftritt bei Kellerkind Jena (0:2). Im Krisengipfel gegen Osnabrück (4:1) gelang dann wieder mal ein Sieg, auch immens wichtig für die Stimmung im genervten Umfeld. Der dauerhafte Umschwung blieb aus. Auswärts ist man momentan eher Punktelieferant mit zuletzt 5 Niederlagen in Folge, mit einer Klatsche in Wiesbaden (2:6) und am vergangenen Freitag in Halle beim 0:3 mit schwacher Defensive. Erst 5 Punkte auf fremdem Platz in 8 Begegnungen stehen zu Buche, im "Preussen-Stadion" ist der Saldo mit 2 - 3 - 3 auch unbefriedigend, 10:8 Tore als Plus hier trösten da wenig. Von den letzten 13 Pflichtspielen wurde nur 1 gewonnen. Ausgerechnet gegen Osnabrück. Ein schwacher Trost.

Die Mannschaft: 

Im Tor hat die Hertha-"Leihgabe" Nils Körber (21) die Nase vorn, in allen 16 Punktspielen. Maximilian Schulze Niehues (29) als Stammkeeper der Vorsaison durfte nur im Pokal in Paderborn ran, Nr. 3 ist Luis Klante (18). In der Abwehr sind Sebastian Mai (23), Fabian Menig (21), der Franzose Stéphane Tritz (30) und Lion Schweers (21) feste Größen. Mai und Schweers in der Innenverteidigung, Menig auf Links und Tritz auf Rechts. Mai fiel in Halle allerdings verletzungsbedingt aus. Als Backup auf seiner Position gilt Ole Kittner (30), gebürtiger Münsteraner. In Halle begannen die Preußen in der Viererkette mit Tritz - Kittner - Schweers Menig. Jeron Al-Hazaimeh (25) ist kein Eckpfeiler, letzte Spielzeit auf der linken Seite der Viererkette gesetzt mit 4 Toren in 30 Spielen als Stammkader. Herausragend im Mittelfeld der Pole Martin Kobylanski (23), 6 Tore die Ausbeute als Mann im offensiven Mittelfeld oder hängende Spitze. Etabliert hier auch der Italiener und Vize-Kapitän Michele Rizzi (29). Daneben kämpfen mehrere um ihren Stammplatz. Nico Rinderknecht (19) hatte mit Verletzungen zu kämpfen (Fersenprobleme, Außenbandanriss Sprunggelenk), war, wenn fit, gesetzt. Danilo Wiebe (23) hat als "6er" mit die besten Karten. Sandrino Braun auf der gleichen Position (29) konnte sich auch im 2. Jahr in Münster nicht durchsetzen. Lennart Stoll (21) kämpft auf Rechts bislang ohne viel Erfolg um das Vertrauen des Trainers. Im Angriff fehlt ein "Knipser". Nr. 1 und einzig echter Fixpunkt ist Kapitän Adriano Grimaldi (26), der Deutsch-Italiener kommt aktuell auf 2 Tore und 2 Vorlagen. Ist seit dem 29.07.2017 ohne Treffer. Danach kommen Tobias Rühle (26/1), Moritz Heinrich (20/1) und der derzeit länger verletzte Tobias Warschewski (19). 23 Spieler stehen auf der Gehaltsliste der Profimannschaft, nur Aalen hat weniger (22). 24,8 Jahre sind fast gleich zum CFC.

Die Bilanz gegen den SC Preußen Münster:

Es ist fast schon ein "Drittliga-Klassiker". Bereits 22 Begegnungen gab es seit Herbst 2001 von denen die Ostwestfalen 12 (8 zu Hause) gewinnen konnten. Der CFC deren 5, zuletzt am 11.04.2015 mit 3:2 in Münster, was auch der bislang einzige Sieg an der Hammer Strasse war. Die letzten 4 Spiele gewannen die Westdeutschen mit insgesamt 8:1 Toren. Insgesamt stehen wir hier bei 31:18 Treffern.

Das Krankenlager/Strafbank: 

Im Tor fehlt aktuell Luis Klante (18) wegen einer Zahn-Operation. In der Abwehr muss unser Ex-Kicker Jeron Al-Hazaimeh (25/Knöchelverletzung) pausieren. Sein Nebenmann Sebastian Mai (23) fehlte in Halle wegen einer Entzündung in der Oberschenkelmuskulatur. Im Mittelfeld ist für Benjamin Schwarz (31) die Saison aufgrund einer seit längerem fälligen Knie-Operation beendet. Neuzugang Lucas Cueto (21) laboriert an einer Beinhautentzündung. Stürmer Tobias Warschewski (19) zog sich Anfang September einen Mittelfußbruch zu.

Prognose: 

Es bleibt schwierig, ein einstelliger Platz am Ende wäre optimal. Nur wenn alle Kräfte im Verein zusammenstehen, kann der Sprung ins gesicherte Mittelfeld gelingen. Der kleine Kader birgt die Gefahr, bei schwereren Ausfällen enorme Probleme zu bekommen, tritt das nicht ein, sollte der SC Preußen auch kommende Saison 3. Liga spielen.

Das Umfeld:

Wie beim CFC knirscht es auch in Münster. Die jahrelange Stagnation im sportlichen Bereich inkl. der aktuellen Lage, die Stadionfrage, mittlerweile auch nicht so gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen, haben die Stimmung nicht gerade positiv gestaltet. Der Zuschauerschnitt lag letzte Saison bei 7.075, ein kleiner Rückgang zu 7.220 davor und deutlich zu 9.143 in 2014/2015. Osnabrück im brisanten Derby sahen als Bestwert 11.530, Zweitligaabsteiger Duisburg 9.544. Deutlich unter dem Schnitt die Auftritte von Mainz (5.112), Wiesbaden (5.545), Bremen (5.579), Großaspach (5.764). Aktuell stehen 7.212 im Mittel zu Buche, wieder lockte Osnabrück beim "Krisen-Gipfel" mit diesmal allerdings nur 9.313 die Meisten an, dazu Meppen (9.130). Aalen wollten nur 5.360 sehen. Das altehrwürdige "Preußen-Stadion" gilt als "Auslaufmodell", ein Neubau soll (seit Jahren) her. Die Stadt will dafür aber kein Grundstück zur Verfügung stellen, favorisiert einen Umbau am aktuellen Standort für 20.000 Zuschauer. So der Beschluss einer schwarz-grünen Stadtrat-Mehrheit. Pläne für einen Bau in einer umliegenden Gemeinde (Greven oder Bösensell) sind bislang nicht konkret geworden, die Kosten würden sich auf 50 Mio. belaufen. Finanziert vor allem durch Sponsoren. Die Finanzen sind enger geworden, die Transferpolitik der aktuellen Spielzeit dokumentiert dies. Der Trainerwechsel vergangene Saison, 3 Verpflichtungen in der Winterpause 2016/2017 (Mirkan Aydin, Martin Kobylanski, Christian Müller) belasteten die Ausgabenseite zusätzlich. Die Lizenz für diese Saison gab es bei einem Gesamtetat von 6,5 Mio. mit 3 Mio. für die Profis mit Auflagen. Nur eine Spielstätte mit besseren Vermarktungsmöglichkeiten und die Ausgliederung der Profi-Abteilung werden den Club wirtschaftlich wieder voran bringen. Im Herbst 2016 gab es einen Umbruch in der Chefetage, auch hier Parallelen zum CFC. Mitte Oktober übernahm Christoph Strässer (68) das Präsidentenamt von Georg Krimphove, bis 2016 für die SPD im Bundestag. Zwischenzeitlich Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe. Der starke Mann ist und bleibt aber Walther Seinsch (76), der auch als Strippenzieher für die Stadionpläne und die Ausgliederung gilt. Diese soll auf der Mitgliederversammlung am 18.11.2017 beschlossen werden.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
SC Preußen Münster Chemnitzer FC
18Tabellenposition14
14
16
0,9
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
16
16
1,0
3 (18,8%)
8 (50,0%)
Siege
Niederlagen
4 (25,0%)
8 (50,0%)
16 : 24
1,0 : 1,5
Tore
Tore pro Spiel
21 : 27
1,3 : 1,7
4:1 gegen VfL Osnabrück (H)Höchster Sieg3:0 gegen Hallescher FC (A)
2:6 gegen SV Wehen Wiesbaden (A)Höchste Niederlage0:3 gegen FC Würzburger Kickers (H)
n-U-n-U-nDie letzten SpieleS-n-S-n-N
5 Spiele in Folge ohne SiegAktuelle Serien2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele22551218:31
Heimspiele1143410:14
Auswärtsspiele111288:17
Ligaspiele22551218:31
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

2004/2005Regionalliga Nord22. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster0:0 (0:0)
2005/2006Regionalliga Nord3. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC2:1 (2:0)
2005/2006Regionalliga Nord22. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster1:1 (0:0)
2011/20123. Liga2. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster1:2 (1:2)
2011/20123. Liga20. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC2:2 (1:0)
2012/20133. Liga2. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2012/20133. Liga21. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster2:2 (2:0)
2013/20143. Liga12. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster0:4 (0:4)
2013/20143. Liga31. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC3:1 (1:1)
2014/20153. Liga13. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster1:0 (1:0)
2014/20153. Liga32. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC2:3 (2:2)
2015/20163. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster0:1 (0:0)
2015/20163. Liga27. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC3:1 (0:1)
2016/20173. Liga17. SpieltagSC Preußen Münster - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
2016/20173. Liga36. SpieltagChemnitzer FC - SC Preußen Münster0:3 (0:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.scpreussen-muenster.de/ - Die offizielle Vereinsseiten
http://www.preussenfieber.de/ - Eine geniale Seite - setzt Maßstäbe in Layout und Inhalt
http://www.adlerpower.de/ - Optisch ansprechende und aktuelle Seite, nur beim Inhalt gilt's noch nachzulegen
http://www.preussen-fanprojekt.de/ - Das Preussen-Fanprojekt stellt sich vor