Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
SC Fortuna Köln
SC Fortuna Köln3:0Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
28. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Mittwoch, 07. März 2018, 19:00 Uhr
Köln, Südstadion
Zuschauer: 1.883
Schiedsrichter: Bokop (Vechta)
Vorbericht

Dicker Brocken im Kölner Süden

Von Timo Görner

beim Ex-Zweitligisten, der eine bärenststarke Serie spielt, seine Chancen auf die Rückkehr in die Zweitklassigkeit nach fast 16 Jahren hat. Zuletzt stellte man das Team der Stunde mit 3 Siegen in Folge, ist zudem enorm heimstark.

Die aktuelle Saison unseres Gegners:

Die Kölner spielen ihre beste Saison seit der Rückkehr in die Drittklassigkeit 2014. Nachdem man in den 3 Jahren zuvor meist gegen den Abstieg kämpfte, steht man derzeit oben und zählt zu den Teams, die zumindest Relegationsplatz 3 im Auge haben. Der Start enorm stark, die ersten 9 Begegnungen wurden ohne Niederlage absolviert, 6 Begegnungen davon gewonnen und bei den "magischen 45 Punkten" zum Klassenerhalt bereits deren 21 eingefahren. In der Südstadt ließen die beiden klaren Siege gegen Osnabrück (3:0) und Karlsruhe (4:0) deutlich aufhorchen, auswärts war man im Nordosten in Jena (2:0) und Chemnitz im Hinspiel erfolgreich. Erst gegen Lotte (0:3) an Spieltag 10 riss die Serie. Bis zur Winterpause konnte das hohe Niveau der ersten 9 Spieltage so nicht gehalten werden, zu den 21 Zählern kamen 12 hinzu. Bei den 11 Begegnungen also eher durchschnittlich. Maßgeblich verantwortlich die Auswärtsbilanz mit Pleiten in Paderborn (1:3), Rostock (3:5), Meppen (0:1), dem aber auch das 3:1 in Großaspach gegenüberstand. Der Kontakt zu den direkten Aufstiegsrängen ging verloren, 11 Punkte waren es zum Zweiten. 2018 sieht es wieder gut aus, gegen Jena (1:0) wurde auch das Rückspiel gewonnen. Es folgten noch 3 weitere Dreier in Folge gegen Bremen II, enorm wichtig Wehen Wiesbaden im Vierkampf um Rang 3 und höchst effektiv in Halle am vergangenen Sonntag. Im Landespokal sind die Fortunen weiter dabei, stehen im Viertelfinale gegen Oberligist Borussia Freialdenhoven nach 2 knappen Siegen mit jeweils 1:0 in den Runden davor bei Landesligist Union Schafhausen und Bezirksligist TuS Marialinden. Im eigenen Stadion sind die Rot-Weißen das aktuell sechstbeste Team mit bislang 8 Siegen und erst 2 Niederlagen, zuletzt am 18.11.2017 gegen Magdeburg (1:2). 19:9 Tore sind die drittbeste Defensive auf eigenem Platz, während dessen sich der Angriff im Mittelfeld bewegt. Auf Reisen ist der Saldo an Punkten mit 5 - 5 4 positiv nach dem Sieg in Halle wie auch mit 23:20 Toren. 42:29 Treffer insgesamt stellen die drittbeste Offensive der Liga neben der sechstbesten Defensive.

Delegierungen seit dem Hinspiel:

Es gab 3 Veränderungen mit 2 durchaus bekannteren Neuzugängen. Alle in der Winterpause.

Cédric Mimbala (31/Abwehr) ging Ende Januar 2018 zu Regionalligist Hessen Kassel, der Ex-Nationalspieler der DR Kongo wurde gegen Ende der Herbstrunde 2017 nicht mehr berücksichtigt.

Im Gegenzug kam Christoph Menz (29) aus Erfurt, über die Modalitäten wurde "Stillschweigen vereinbart". Es ist aber davon auszugehen das die Kölner für den noch vertragsgebundenen Vize-Kapitän der Thüringer ein paar überwiesen haben. Ein Abgang, der in Erfurt für einigen Unmut sorgte. Für den Sturm kam Thomas Bröker (32) aus Duisburg, beim Zweitligaaufsteiger ohne Perspektive und Einsätze im Herbst 2017. Er bringt viel Erfahrung mit, absolvierte insgesamt 195 Spiele in der 2. Bundesliga mit 26 Toren für den 1. FC Köln, Düsseldorf und Duisburg. Weitere Stationen waren Dynamo Dresden, SV Meppen, Rot-Weiß Ahlen.

Der Trainer:

Uwe Koschinat (46) hat nach wie vor das Sagen. Sein Vertrag läuft noch bis Ende der Saison. Nach dem enttäuschenden Verlauf der Schlussphase der Vorsaison stand er im Umfeld teilweise unter Beschuss, hat seine Kritiker aber mit der starken aktuellen Spielzeit widerlegt. Lohn war die vorzeitige Vertragsverlängerung Mitte Januar 2018. Sein Co-Trainer ist André Filipovic (35), als Torwarttrainer fungiert der langjährige Stammkeeper André Poggenborg (34).

Das Kollektiv:

Nr. 1 im Tor ist Tim Boss (24), das in allen bisherigen Punktspielen. Dahinter kommen Jannik Bruhns (18) und als "Stand by" Ex-Stammkeeper André Poggenborg (34). Bruhns durfte in den ersten beiden Runden im Mittelrheinpokal ran. In der Innenverteidigung ist nach seinem Wechsel aus Erfurt im Winter Christoph Menz (29/1) feste Größe mit dem Ghanaen Bernard Kyere (22). Der Mosambikaner Boné Uaferro (26) als Stammkader wurde Mitte September 2017 nach einem Kreuzbandriss außer Gefecht gesetzt, danach noch nicht wieder im Team. Auf Rechts hat sich Dominik Ernst (27) etabliert, auf Links Markus Pazurek (29). Hinzu kommt Lars Bender (30), wenn eingesetzt, dann im Abwehrverbund auf Links. Im Mittelfeld konnte sich auf der rechten Seite Robin Scheu (23) am Besten präsentieren. Für den offensiven Bereich ist Hamdi Dahmani (30) der Eckpfeiler mit starken 9 Tore und 3 Vorlagen. Defensiv agieren in der Regel Nico Brandenburger (23) und Maik Kegel (30), der beachtliche 9 Vorlagen zum Erfolg der Westdeutschen beiträgt. Die linke Seite sucht noch einen Fixpunkt. Um diesen Status kämpfen der Ex-Magdeburger Manuel Farrona Pulido (24, zeitweise verletzt) und Routinier Michael Kessel (33). Der Belgier Kristoffer Andersen (33) zog sich Ende April 2017 einen Kreuzbandriss zu, kehrte Ende Oktober 2017 zurück. Konnte sich zuletzt wieder für 3 Kurzeinsätze empfehlen. Im Angriff ist Daniel Keita-Ruel (22) der Top-Stürmer, auch in der Liga mit entsprechendem Status. Bilanz: 11 Tore 4 Vorlagen, 1 im Hinspiel. Am letzten Sonntag erneut einschlagend präsent mit dem Tor zum 1:0 und feiner Vorlage zum 3:0. Ihn sollte Neuzugang Thomas Bröker (33) entlasten, bislang aber noch ohne Erfolg. Maurice Exslager (27) fällt noch lange aus, nach mühevoller Aufbauarbeit endete das Comeback im Februar 2017 mit dem erneuten Kreuzbandriss. Der Deutsch-Palästinenser Amir Falahen (24) wurde seit Ende November letzten Jahres nicht mehr eingesetzt. 27 Spieler stehen im Aufgebot, mit 26,4 Jahren im Schnitt der zweitälteste Kader hinter Lotte.

Das Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Innenverteidiger Moritz Fritz (24) muss seit Mitte Oktober 2017 pausieren, Grund: Mittelfußbruch. Im Angriff wie bereits erwähnt Maurice Exslager (27), Rückkehr unbekannt.

Die Einkaufsbilanz:

14 neue Akteure sind bis heute geholt worden, 2 in der Winterpause. Von den 12 haben sich Dominik Ernst (Aachen), Bernard Kyere (Kaiserslautern II), Robin Scheu (Offenbach), Nico Brandenburger (Mönchengladbach II), Manuel Farrona Pulido (Magdeburg), Daniel Keita-Ruel (Wattenscheid) durchgesetzt. Keita-Ruel kann dabei als "Volltreffer" gesehen werden. Bemerkenswert, 4 der 5 kamen aus der Regionalliga. Moritz Fritz (Dortmund II) hatte Verletzungspech, stand zuvor 6x im Stammkader. 3 Spieler kamen aus dem Nachwuchsbereich, sind als "Perspektivspieler" zu sehen. Christoph Menz (Erfurt) ist bislang ein "guter Griff", Thomas Bröker noch nicht die erhoffte Verstärkung. Bei den "Winter-Neuzugängen" steht es damit eher 1:1. Fazit: sehr gut verpflichtet, dies mit fast mehrheitlich Regionalligaspielern.

Gewinner der Saison bislang:

Mehrere Akteure kamen aus der 4. Liga und schafften bei Fortuna den Sprung in die höhere Liga. Daniel Keita-Ruel dürfte sich auch für höherklassige Vereine empfohlen haben.

Prognose:

Platz 1 und 2 sind wohl nicht erreichbar, im Kampf um Platz 3 wird entscheidend sein, ob der Kader gerade im Angriff von Ausfällen der Leistungsträger verschont bleibt. Letztendlich sehe ich den Karlsruher SC hier etwas besser aufgestellt und den Tick stabiler. Tipp: Platz 4-5.

Bilanz gegen den SC Fortuna Köln:

Spricht relativ deutlich für den CFC mit 11 Siegen gegen 5 Niederlagen in den 19 Duellen. Auch in Köln ist der Saldo positiv, konnten 4 Spiele bei 3 Pleiten gewonnen werden. Das letzte Gastspiel endete mit einem 1:0 für die Rheinländer. Insgesamt wurden 28:18 Tore zu unseren Gunsten verbucht.

Das Umfeld:

Die sehr gute sportliche Verlauf dieser Saison schlägt sich kaum auf den Rängen nieder, mit 2.407 Besuchern im Schnitt liegt man im untersten Bereich der Liga. Weniger haben nur Großaspach, Bremen II und Wehen Wiesbaden. Ein zumindest kleiner Anstieg zu den 2.129 aus der Vorsaison. Den größten Ansturm gab es auch hier gegen Magdeburg bei 4.706 zahlenden Fußballfreunden, dahinter kamen Zweitligaabsteiger Karlsruhe bei 3.886 und Osnabrück, die 3.423 mobilisierten. Deutlich darunter hingegen der Minusbesuch gegen Zwickau mit mageren 1.405 sowie Wehen Wiesbaden bei 1.415. Der SC Fortuna bleibt der kleine Stadtteilverein aus dem Süden im Schatten des großen 1. FC, auch wenn es dort sportlich dieses Jahr alles andere als gut läuft. Zudem gilt das kleine "Südstadion" an der Vorgebirgstraße nicht unbedingt als komfortable Arena mit lediglich 1.918 überdachten Sitzplätzen und 13.026 Plätzen unter freiem Himmel. Eigentümer der Anlage ist die Kölner Sportstätten GmbH, eine 100% Tochterfirma der Stadt Köln, die für einige Sportstätten der Rheinmetropole als Betreiber auftritt. Wie auch für das "Rheinenergiestadion" des Erstligisten der Domstadt. Für die kommende Spielzeit wurde die Lizenz für die 3. und 2. Liga beantragt, der Aufstieg in die 2. Bundesliga nach den trostlosen Jahren vor dem Sprung in die 3. Liga wäre das passende Geschenk zum 70. Geburtstag, den der Club am 21.02.2018 feierte. Als Fusion aus der Fusion aus Bayenthaler SV, Sparkassen-Verein 1927 und SV Victoria. Den eigentlichen wichtigsten lokalen Rivalen hält man momentan noch weiter auf Distanz, die Wege könnten sich aber kommende Saison in Liga 3 kreuzen.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
SC Fortuna Köln Chemnitzer FC
5Tabellenposition18
47
27
1,7
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
22
26
0,8
13 (48,1%)
6 (22,2%)
Siege
Niederlagen
6 (23,1%)
16 (61,5%)
42 : 29
1,6 : 1,1
Tore
Tore pro Spiel
32 : 51
1,2 : 2,0
4:0 gegen Karlsruher SC (H)Höchster Sieg3:0 gegen Hallescher FC (A)
0:3 gegen SF Lotte (H)Höchste Niederlage1:6 gegen VfL Osnabrück (A)
U-n-S-S-sDie letzten SpieleS-n-S-n-N
3 Siege in Folge
3 Spiele in Folge ungeschlagen
Aktuelle Serien2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele19113528:18
Heimspiele1071218:9
Auswärtsspiele942310:9
Ligaspiele19113528:18
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1994/19952. Bundesliga1. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga18. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln0:1 (0:1)
1995/19962. Bundesliga6. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC1:2 (0:1)
1995/19962. Bundesliga23. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln1:1 (1:1)
1999/20002. Bundesliga4. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
1999/20002. Bundesliga21. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln2:1 (0:1)
2001/2002Regionalliga Nord3. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC1:1 (1:1)
2001/2002Regionalliga Nord20. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln3:1 (1:1)
2014/20153. Liga4. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC1:2 (0:0)
2014/20153. Liga23. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln3:1 (2:1)
2015/20163. Liga17. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln3:1 (0:1)
2015/20163. Liga36. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC0:3 (0:1)
2016/20173. Liga6. SpieltagSC Fortuna Köln - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2016/20173. Liga25. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln3:1 (1:1)
2017/20183. Liga9. SpieltagChemnitzer FC - SC Fortuna Köln1:2 (0:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fortuna-koeln.de - Die offizielle Vereinsseiten