Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC3:0FSV Optik Rathenow
FSV Optik Rathenow
28. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Samstag, 06. April 2019, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 3.531
Schiedsrichter: Rauschenberg (Eisenach)
Vorbericht

Nachlegen nach Auerbach gegen Gegner mit Nackenschlag am Mittwoch

Von Timo Görner

denn der erstmals an der Gellertstraße auftretende FSV Optik Rathenow erlitt einen herben Rückschlag unter der Woche im Abstiegskampf. Statt sich noch mal dem rettenden Ufer zu nähern ist dieses nach dem 0:4 in Neugersdorf mit der 2. Niederlage in Folge wieder weiter weg. Das nachdem gegen Erfurt und in Auerbach zuvor nicht wie ein Tabellenletzter agiert wurde, 2 Siege zu Buche standen. Allein deshalb verbietet sich jegliche Unterschätzung.

Die aktuelle Saison unseres Gegners:

Als Abstiegskandidat Nr. 1 in die Spielzeit gegangen, sind die Chancen auf den Klassenverbleib durch Achtungserfolge in 2019 noch zum Teil vorhanden, abhängig vom Verlauf in der 3. Liga. Bei aktuell 2 Absteigern aus dem Nordost-Bereich sind es 9 Punkte und 10 Tore auf den rettenden 15. Platz. Erwischt es nur Jena, dann würden derzeit immer noch 6 Zähler fehlen. Dem optimalen Start gegen Neugersdorf beim 4:1 folgte zunächst eine Durststrecke von 11 sieglosen Spielen bis Mitte Oktober. Nach Runde 12 leuchtete die "Rote Laterne" kräftig in Brandenburg, waren erst 4 Punkte eingefahren worden und der Rückstand schon zum Vorletzten mit 8 Punkten veritabel. Lediglich gegen Fürstenwalde beim 2:2 wurde noch mal gepunktet. Auswärts wurden alle 6 Spiele abgegeben, kein Tor erzielt. Deutlich die Pleiten in Thüringen beim ZFC Meuselwitz (0:4) und in Erfurt (0:5). Der Trend konnte bis zur Winterpause nicht so richtig umgekehrt werden, der Sieg gegen die auf Reisen nicht ligatauglichen Bautzener (4:1) war nicht der Dosenöffner. Lichtblicke zumindest die beiden 1:1-Remis in Berlin bei der VSG und überraschend Hertha BSC II. Vor der Frühjahrsrunde 2019 war der Abstand zum 17. noch mal angewachsen, lagen nun schon deren 10 Zähler dazwischen. Im nicht mehr so neuen Jahr holten die Rot-Weißen bislang 3 Siege in den 8 Begegnungen. Den ersten zum Auftakt gegen Bischofswerda (1:0), weitere überraschend gegen Erfurt (2:1) und nach einem sehr guten Auftritt verdient beim letzten CFC-Gegner in Auerbach zum 3:2 kurz vor Ende. Vor Erfurt wurde 4x in Folge verloren, erneut kein eigener Treffer erzielt. Das Zwischenhoch mit den erwähnten 2 Dreiern in Folge wurde schnell beendet, gegen Halberstadt (0:1) und am Mittwoch deprimierend (0:4) im "Keller-Duell" und "6-Punkte-Spiel" in Neugersdorf, welches als "schlechteste Saisonleistung" und "Vorentscheidung im Abstiegskampf" seitens des Clubs selber benannt wurde. Neben der Liga galt dem Landespokal mit der Chance auf die Teilnahme am DFB-Pokal 2019/2020 die Konzentration. Dort steht am 17.04. das Halbfinale bei Oberliga-Spitzenreiter FSV 63 Luckenwalde an, keine einfache Aufgabe. Möglicher Gegner im Endspiel ist Drittligist FC Energie Cottbus, der als klarer Favorit in dieses Finale geht. Im eigenen Stadion sind die Brandenburger ebenfalls Schlusslicht mit einer Bilanz von 4-1-8, bei den Dienstreisen ist Bautzen etwas schlechter mit 4 Punkten zu den 5 unseres Gegners. Dem Sieg in Auerbach stehen 10 Niederlagen bei 5:24 Toren gegenüber, 23:49 werden insgesamt verbucht. 2 haben weniger Treffer markiert, einer mehr kassiert (53).

Delegierungen seit dem Hinspiel:

Es gab einige Veränderungen mit 6 Ab und 4 Neuzugängen. Alle in der Winterpause.

Mit Bjarne Rogall (29/Tennis Borussia Berlin) und dem Neuseeländer Calvin Lee (20) gingen gleich 2 Torhüter. Rogall kam zu 10 Einsätzen in der Herbstrunde, Lee wurde erst im Januar 2019 verpflichtet, ging nach knapp 6 Wochen bereits wieder. Der Japaner Suguru Watanabe (25/Abwehr) verließ den FSV nach 2 ½ Jahren ohne neuen Verein. Patrick Baudis (21/Mittelfeld) spielt jetzt bei Oberligist 1. FC Lok Stendal, wurde seit Mitte Oktober 2018 nicht mehr berücksichtigt. Im Angriff sind Atakan Karadeniz (19/Charlottenburger FC Hertha 06) und der Türke Murat Turhan (31/Tennis Borussia Berlin) nicht mehr dabei. Turhan war "Joker", Karadeniz blieb ohne Einsätze.

Bei den 4 Neuen war Calvin Lee schnell wieder weg, siehe oben. Die Abwehr sah Jonas Techie-Menson (19/FC Viktoria Berlin) als neuen Mann, das Mittelfeld den Türken Yavuz Aydogdu (20/Sivasspor U21) aus der dortigen Nachwuchs Liga. Leon Dippert (21) kam im Sturm vom VfB Lübeck aus der Nord-Staffel, konnte sich dort nicht etablieren. Bilanz: 1 Tor und 2 Vorlagen.

Der Trainer:

Ingo Kahlisch (62) ist und bleibt die Konstante beim FSV Optik, das seit mittlerweile fast 30 Jahren oder "3 Währungen". Er fungiert in Personalunion als Trainer und Sportdirektor. Dauer der Tätigkeit und seine Bedeutung für den Verein dürften deutschlandweit einmalig sein. Sein Co-Trainer ist Marcel Subke (27), ehemaliger Spieler der Optiker.

Das Kollektiv:

Im Tor ist Luis Zwick (24) die Nr. 1, Bjarne Rogall der 10 Spiele im Kasten stand, ging ja in der Winterpause. Nr. 2 ist derzeit der Deutsch-Kroate Fabio Pluntke (19). Die Abwehr sieht als Manndecker den Türken Emre Turan (28/2) als Fixpunkt, dazu kommen Aleksandar Bilbija (20) und Marc Langner (28). Auf der linken Seite konnte sich Benjamin Wilcke (29) etablieren, hinter ihm kommt Turans Landsmann Oguzhan Matur (19). Auf Rechts fehlt ein solcher Eckpfeiler. Winter-Abgang Suguru Watanabe (25) war hier bis Mitte der Herbstrunde 2018 die feste Größe. Danach wurden hier Robin Techie-Menson (19) und Kevin Adewumi (23) eingesetzt. In Neugersdorf hieß die Viererkette R. Techie-Menson Langner Bilbija Wilcke. Auf den "6er Positionen" im defensiven Mittelfeld vor der Abwehrkette konnten Leon Hellwig (28) und Kapitän Jerome Leroy (29) die meisten Einsatzzeiten verbuchen. Der US-Amerikaner Oscar Ortiz (24) war hier weitestgehend der Ergänzungsspieler. Winter-Neuzugang Yavuz Aydogdu (21) konnte sich 3-mal für die Anfangself empfehlen. Standardsystem unseres Gegners vom Samstag ist das 4-2-3-1. Für den offensiven Teil gelten Süleyman Kapan (27) und der Türke Cüneyt Top (25) als die wichtigsten Akteure. Kapan bietet 3 Tore und 2 Vorlagen, Top hat 2x selber getroffen und immerhin für 4 Mitspieler aufgelegt. Dazu kommt Shelby Printemps (28), US-Amerikaner mit haitianischen Wurzeln, der für den kleinen Karibikstaat 1 Länderspiel absolviert hat. Ihm gelang noch kein eigenes Tor, dafür 4 Vorlagen. Im Angriff ist man überschaubar aufgestellt, die Nr. 1 Tops Landsmann Caner Özcin (25) mit 5 Torerfolgen. Er ließ es letztmalig am 20.10.18 im gegnerischen Netz zappeln. 23 Mann stehen im Kader. 23,8 Jahre im Schnitt und damit unter dem Gesamtschnitt von 24,8.

Das Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Leon Dippert zog sich Mitte März einen Kreuzbandriss zu, damit war für ihn die Saison beendet.

Die Einkaufsbilanz:

14 Neue kamen bis heute, 10 vor der Winterpause. Von den 10 konnten sich zum derzeitigen Stand Luis Zwick (FC Hansa Rostock), Robin Techie-Menson (FC Viktoria Berlin), Leon Hellwig, Shelby Printemps (Sportfreunde Schwäbisch Hall) durchsetzen. Im Winter gekommen lief es für Leon Dippert bis zur schweren Verletzung eigentlich nicht so schlecht, stand in 5 Begegnungen 4-mal in der Startformation. Yavuz Aydogdu siehe Rubrik "Kollektiv". Fazit: durchwachsen, allerdings kamen auch mehrere Spieler aus dem Nachwuchsbereich und unteren Ligen. Deshalb schwierig zu bewerten.

Gewinner der Saison bislang:

Luis Zwick war bei Hansa ohne Perspektive, letzte Saison ausgeliehen an Hertha BSC II. Dort aber kein Stammkeeper, 7 Spiele wurden ihm gegeben. In Rathenow ist er aktuell die Nr. 1 mit bereits 16 Einsätzen.

Prognose:

Es wird enorm schwer, den Abstieg noch zu vermeiden. Stand jetzt werden hochgerechnet und anhand aktuell 2 Absteiger aus Liga 3 im Nordosten mindestens noch 16 oder 17 Punkte aus den verbleibenden 7 Begegnungen gebraucht. Schwer vorstellbar das man diese noch einfährt, zumal das Restprogramm der letzten beiden Spiele knackig ist mit Nordhausen (A) und Hertha BSC II (H).

Bilanz gegen den FSV Optik Rathenow:

Es steht nur das 4:0 vom Hinspiel.

Das Umfeld:

Trotz der misslichen sportlichen Situation verliert man beim FSV nicht den Kopf, es herrscht der Realismus, dass die Regionalliga angesichts der Struktur an Zuschauern und Sponsoren in und um die rund 24.000 zählende Kleinstadt aus dem Nordwesten Brandenburgs zum einen das Maximum und zum anderen seit jeher schwer zu halten ist. So kann auch der Trainerstab in Ruhe arbeiten. Bislang begeistern sich im Schnitt 425 zahlende Fußballfreunde für die Heimspiele der Optiker im kleinen "Stadion Vogelsang", der drittletzte Platz vor Altglienicke und Neugersdorf. Fast exakt zum Schnitt der letzten Regionalliga-Saison zuvor 2015/2016 mit 420. Für den besten Zuspruch sorgte der CFC im Hinspiel mit 934, dahinter der BFC Dynamo mit 702. Erfurt sahen 601. Das letzte Spiel auf eigenem Platz gegen Halberstadt erlebten wiederum 369. Der mögliche Abstieg zurück in die Oberliga Nordost Nord wäre kein Drama für den 1991 gegründeten kleinen Verein. Chef ist Mario Schmeling, Geschäftsführer einer Dachdeckerfirma in Rathenow, die sich auch als Partner in der Sponsorenfamilie engagiert. Hauptsponsor ist ein Unternehmen aus der Medizintechnik mit Sitz in der Stadt. Dazu gibt es Zuwendungen unter dem gemeinsamen Namen "Optik Rathenow" von mehreren Unternehmen dieser Branche, welche auch den Vereinsnamen begründen. Kopf des Vereins ist und bleibt Ingo Kahlisch als Trainer, Sportdirektor und Geschäftsführer. 8 Mannschaften stehen Spielbetrieb, davon 6 im Nachwuchs unterhalb der II. Mannschaft.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC FSV Optik Rathenow
1Tabellenposition18
64
27
2,4
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
18
27
0,7
21 (77,8%)
5 (18,5%)
Siege
Niederlagen
5 (18,5%)
19 (70,4%)
64 : 27
2,4 : 1,0
Tore
Tore pro Spiel
23 : 53
0,9 : 2,0
5:0 gegen ZFC Meuselwitz (A)Höchster Sieg4:1 gegen FC O'lausitz Neugersdorf (H), FSV Budissa Bautzen (H)
2:4 gegen 1. FC Lok Leipzig (A)Höchste Niederlage0:5 gegen FC Rot-Weiß Erfurt (A)
n-n-S-n-sDie letzten Spielen-S-s-N-n
keineAktuelle Serien2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg
2 Spiele in Folge ohne eigenen Treffer
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele11004:0
Heimspiele00000:0
Auswärtsspiele11004:0
Ligaspiele11004:0
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

2018/2019Regionalliga Nordost11. SpieltagFSV Optik Rathenow - Chemnitzer FC0:4 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fsv-optik.de/ - Die offizielle Vereinsseiten