Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
Hallescher FC
Hallescher FC3:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
4. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 03. August 2019, 14:00 Uhr
Erdgas Sportpark, Halle
Zuschauer: 7.812
Schiedsrichter: Weickenmeier (Frankfurt)
Vorbericht

Schwerer Gang an die Saale gegen Mitfavoriten auf die Tabellenspitze

Von Timo Görner

denn beim HFC, der mit 6 Punkten aus 3 Spielen gleich wieder oben mitspielt, hängen die Trauben jetzt noch ein Stück höher. Es wird ungemein schwer, dort was mitzunehmen. Ein gutes Omen gibt es, der CFC hat die letzten 4 Spiele dort unbesiegt bestritten und in der letzten Drittligasaison mit dem Rücken zur Wand 3:0 gewonnen.

Das letzte Spieljahr unseres Gegners:

Bis zum vorletzten Spieltag war zumindest Platz 3 möglich, der 4. Platz in Liga 3 war bestes Abschneiden seit 1991, dem sich der zwischenzeitliche Absturz bis in die Fünftklassigkeit anschloss. Trotz der zumindest leisen Enttäuschung konnte mit Recht stolz auf die durchaus überraschend gute Bilanz verwiesen werden. Das es am Ende nicht ganz reichte, lag zum Großteil an der Offensive mit vergebenen Punkten in der entscheidenden Phase. Dabei begann es rumpelig mit der Ziegner-Rückkehr in Zwickau (0:2) und Heimpleite gegen Absteiger Köln (1:2). Die Trendwende gelang im dritten Spiel in Jena (3:0). Lohn für die deutliche Steigerung bis zur Winterpause Rang 4 mit machbaren 4 Punkten zum Dritten und 5 zu den direkten Aufsteigern. Grundstein die Auswärtsstärke, der HFC drittbestes Kollektiv mit 6 Siegen in 10 Begegnungen gegen 3 Niederlagen. Neben Jena waren Münster, Braunschweig, Cottbus, Würzburg und Lotte die erfolgreichen Stationen mit knappen Siegen. Am Ende mitentscheidend die Pleite in Wiesbaden (0:2). Im eigenen Stadion wurde zu viel abgegeben. 3x in 9 Begegnungen gewannen die Gäste. Neben Köln auch noch Rostock (0:1), Karlsruhe (0:3). Der Start 2019 gelungen, gegen Zwickau gelang die Revanche mit gleichem Ergebnis und wurde in Köln (1:0) nachgelegt. Der Sprung auf Platz 3 war gelungen und der punktgleiche Rang 2 nur noch Tore entfernt. Was danach fehlte, war die große Konstanz, eben das ließ Osnabrück enteilen und Boden gegen den KSC verlieren. 4 sieglose Spiele mit 3 Punkten und ohne Treffer warfen bis Runde 25 wieder auf 4 zurück, noch nicht entscheidend. Siege gegen die kriselnden Uerdinger (4:0) und bei Schlusslicht Aalen (1:0) brachten Hoffnung auf den "großen Wurf". 5 Punkte Vorsprung auf den Vierten aus Hessen waren Belohnung und gute Ausgangsposition, die aber nicht gehalten wurde. Der zweite "Hänger" war letztendlich der Knackpunkt. Wieder gab es 4 Spiele ohne Sieg mit torreichen Pleiten an der Saale gegen Kellerkind Cottbus (2:3) und vor allem Wehen Wiesbaden (1:4). Aus 5 Punkten zum 4. wurden 5 Rückstand zum Dritten. Der Rucksack blieb, dafür reichten auch keine 10 Punkte aus 4 Duellen. Die Konkurrenten aus Baden und Hessen spielten zu beständig. Dennoch war vor dem Dreierpack zum Schluss noch die Relegation drin, das 1:2 gegen Münster dann aber das Aus. Der HFC tröstete sich in Karlsruhe (3:2) und mit dem Landespokalsieg in Halberstadt (2:0). 47:34 Tore legen die Ursache offen, 14 Teams u. a. Absteiger Cottbus haben mehr erzielt. Dafür stellte man die zweitbeste Abwehr. Auswärts waren nur 2 besser, auf eigenem Platz 4. Eine starke Saison, die schwierig begann. Womit sich auch die Erwartungen erhöhten.

Delegierungen für diese Saison bislang:

8 Spieler sind nicht mehr dabei, 11 kamen mit einem Neuen erst vor wenigen Tagen.

Im Tor gab es keine Veränderungen. Innenverteidiger Moritz Heyer (24/Osnabrück) kehrte nach 1 Jahr in Halle zum Jugendverein zurück. Schaffte damit den Aufstieg. Bilanz: 36 Spiele 3 Tore. Im Mittelfeld spielt Marvin Ajani (25/Wehen Wiesbaden) ebenfalls 1 Liga höher, kam auf 5 Tore und 6 Vorlagen. Im Angriff zog es zudem Publikumsliebling Braydon Manu (22/Darmstadt) ebenfalls nach oben. 3 Abgänge, die man bedauerte. Der Rest spielte keine Rolle.

Bemerkenswert noch, dass sich die Rückkehr von "Oldie" Christian Tiffert (37/Aue) zur Winterpause als Missverständnis erwies. Er wurde ab Ende März nicht mehr berücksichtigt, hatte, wie Torsten Ziegner meinte, "nicht die Qualität um zu helfen." Mehr als 3 Kurzeinsätze sprangen so nicht heraus. Was folgte, waren Mobbing-Vorwürfe aus seiner Familie. Er ist noch ohne neuen Verein.

Bei den Neuen gelangen beachtliche Verpflichtungen. In der Abwehr ist der Ex-Zwickauer Patrick Göbel (25/Würzburg) "Königstransfer". Er kam bei den Kickers auf 37 Einsätze. Nick Galle (20/Fortuna Düsseldorf II) spielte Regionalliga West, dort feste Größe mit 5 Vorlagen. Jannes Vollert (21/Werder Bremen II) kam als "Leihgabe", ebenfalls aus Liga 4 als Ex-U18-Nationalspieler. Zweiter Neuer aus Würzburg ist im Mittelfeld Dennis Mast (27), der nach den Stationen Karlsruhe, Bielefeld, Chemnitz und den Kickers nach 6 Jahren zurückkehrte. Für ihn ein Neustart nach enttäuschender Spielzeit mit Suspendierung April. Bilanz: 16 Spiele - 10x Stammelf 2 Tore 1 Vorlage. Mit dem Griechen Antonios Papadopoulos (19) von Absteiger Aalen kam ein Talent mit Spielpraxis 2018/2019. Im Angriff entschied sich Florian Hansch (23/Sandhausen) für Halle. Er wechselte erneut auf "Leihbasis", kam in Wiesbaden auf 3 Treffer in 13 Spielen, 6x in der Anfangsformation. Beim SVS ohne Perspektive. Jonas Nietfeld (25/Regensburg) war beim Zweitligisten auch ohne diese und Tor. Ishmael Schubert-Abubakari (18) wurde aus der U19 befördert, dort Stammspieler in der Bundesliga. Ende Juli dann die überraschende Verpflichtung von Terrence Boyd (28). Der US-Amerikaner war Februar 2019 aus Darmstadt zum Toronto FC in die MSL der Staaten gewechselt, um in die Heimat zurückzukehren. Stationen des gebürtigen Bremers zuvor waren die II. von Hertha BSC und Borussia Dortmund, dazu RB Leipzig, Rapid Wien. Für die Hessen absolvierte er 7 Spiele in der 1. und 25 in der 2. Bundesliga, konnte sich dort nicht durchsetzen. Ebenso nicht in Toronto.

Die sportliche Leitung:

Torsten Ziegner (41) geht in seine 2. Saison als Chef. Nach der erfolgreichen Saison 2018/2019 mit Platz 4 und Landespokalsieg mit erneuter jetzt "doppelter Qualifikation" für den DFB-Pokal genießt er weiter das volle Vertrauen der Führung. Er hat noch Vertrag bis Ende der aktuellen Saison. Als Co-Trainer fungiert weiter Michael Hiemisch (49), dazu Marian Unger (35) als Torwart-Coach. Das sehr effektiv arbeitende Quartett komplettiert Sportdirektor Ralf Heskamp (53), in dieser Funktion seit April 2018 aktiv. Davor als Scout beim FC Bayern München tätig.

Das Kollektiv:

Im Tor hat momentan Kai Eisele (24) die Nase vorn, war auch in der Vorsaison in allen 38 Punktspielen die Nr. 1 gegen "Eigengewächs" Tom Müller (21), der dafür im Pokal-Halbfinale und Finale den Vorzug erhielt. In der Abwehr gab es bislang immer eine andere Besetzung, zudem beim ersten Heimspiel eine Dreier- statt Viererkette. In allen 3 Begegnungen war Tobias Schilk (24) als Innenverteidiger gesetzt. Auf Rechts war Patrick Göbel (26) wenn zu 4rt der Mann für die Anfangself. Links ist Niklas Landgraf (23) angesagt, in Köln wegen der "Ampelkarte" gegen Rostock gesperrt. Seine Rolle übernahm beim FC Viktoria Nick Galle (20). "Kopf" der Abwehr ist Sebastian Mai (25/1), nomineller Manndecker. Gegen Rostock als Angreifer in der Spitze eingesetzt. Dafür rückte Niklas Kastenhofer (20) in die Anfangself. Jannes Vollert (21) ist aktuell Ergänzungsspieler. Fynn Arkenberg (23), Erik Henschel (22) wurden aktuell noch nicht berücksichtigt. In Düsseldorf begannen die Hallenser im 4-2-3-1 wie in Köln, gegen die Norddeutschen zum Heimauftakt im 3-4-1-2. Zentral sind Björn Jopek (25) und Bentley Baxter Bahn (26) wichtig. Jopek mit dem "goldenen Tor" zum ersten Dreier am letzten Wochenende. Auf der linken Außenbahn dürfte "Heimkehrer" Dennis Mast (27) gute Karten haben aber auch einen starken Konkurrenten mit dem gebürtigen Hallenser Julian Guttau (19). Toni Lindenhahn (28) als vielseitig verwendbarer Akteur bleibt Eckpfeiler. Unser Ex-Kicker Florian Hansch (23) soll die rechte Außenbahn bedienen. Blieb gegen Hansa komplett draußen, wurde bei Viktoria zur Halbzeit durch Pascal Sohm (27) ersetzt, der dann das 2:0 erzielte. Er zählt zu 8 im Kader, die als mögliche oder etatmäßige Stürmer gelten. Bislang durften dort von diesen Jonas Nietfeld (25), Sebastian Mai und Guttau in der Anfangself ran. Terrence Boyd war diese Woche für seine Spielgenehmigung in den Staaten unterwegs, Ziel ist, gegen den CFC im Kader zu stehen. Mathias Fetsch (30) fiel verletzungsbedingt aus und ist noch ohne Spielpraxis wie Ishmael Schubert-Abubakari, Davud Tuma (23). 26 Spieler stehen im Kader. 24,6 Jahre im Schnitt, einziger "Legionär" ist der letzte Neuzugang.

Die aktuelle Saison bislang:

Begann wie im Vorjahr mit einer Niederlage auf fremdem Platz, diesmal aber mehr als unverdient in Düsseldorf beim KFC Uerdingen. Der Gegner nutze seine einzige Torchance bis dahin zum entscheidenden Treffer, während der HFC das Tor der Krefelder bestürmte und einige sehr gute Möglichkeiten besaß. Die Reaktion gegen Hansa im folgenden Heimspiel umso bemerkenswerter, kurz vor Ende wurde in Unterzahl der Sieg perfekt gemacht und in Köln beim Aufsteiger souverän (2:0) nachgelegt. Das Gastspiel des CFC ist Teil 1 des "Dreierpacks" im Sportpark an der Saale. Im DFB-Pokal schlägt Erstligist VfL Wolfsburg am 12.08.2019 auf, danach gibt sich die II. des FC Bayern München die Ehre. Im Landespokal hat man noch ein paar Wochen Zeit für den ersten Auftritt.

Das Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Kapitän Jan Washausen (30/Mittelfeld) pausiert seit Mitte Mail wegen Wadenproblemen. Torjäger Mathias Fetsch (30) befindet sich nach Kapselriss im Sprunggelenk und Meniskusverletzung gegen Ende der Vorsaison noch im Aufbautraining.

Bilanz gegen den Halleschen FC:

Die Meinige sieht bereits 74 Spiele, so oder so ein echter "Klassiker" im Nordosten. Beide gewannen je 22 Begegnungen bei ebenfalls fast ausgeglichenen Toren von 89:87 für die Rot-Weißen. An der Saale konnten die Gastgeber 16x jubeln, 9x der CFC, der dabei 3 der letzten 4 Duelle gewinnen konnte. Auch in der trostlosen Saison 2017/2018 beim 3:0. Die letzte Pleite am 28.09.2013 beim 1:2 war das vorletzte Spiel unter Gerd Schädlich.

Perspektive für das Spieljahr:

Der HFC ist auch diese Saison ein Kandidat für die vorderen Plätze, Knackpunkt bleibt die Offensive, an der man letztendlich vergangene Spielzeit im Aufstiegskampf mitentscheidend scheiterte. Dazu müssen die 3 wichtigsten Abgänge entsprechend kompensiert werden. Torsten Ziegner ist es zuzutrauen, auch diesmal das Maximum aus dem Team herauszuholen. Tipp: Platz 3 bis 5.

Das Umfeld / Stimmung / Wirtschaft:

Das Ziel heißt auch hier "2. Bundesliga". Wirtschaftlich ist eine sportliche Konjunktur Basis für eine sorgenfreie Zukunft, dazu befindet man sich in Konkurrenz zum Erstligafußball in Leipzig, an Zuschauern und Sponsoren. Der Aufwärtstrend der vergangenen Saison wurde honoriert, der Schnitt veritabel von 6.108 auf 7.732 verbessert. 6 konnten mehr vermelden. Mit Magdeburg kommt nun ein "Kassenschlager" wieder dazu, auch der CFC sollte mehr anziehen als Aalen oder Lotte. In 3 Begegnungen wurde ein fünfstelliger Zuspruch vermeldet. 1860 sahen 10.890, Rostock 10.781 und Eintracht Braunschweig zum letzten Heimspiel 10.034. Gut gefüllt war der "erdgas-Sportpark" auch in den Nordost-Duellen gegen Jena (8.621) und Cottbus (8.304) und zum Gastspiel von Zweitligaabsteiger Kaiserslautern (8.133). Die Lizenz für diese Saison wurde im ersten Anlauf Mitte April erhalten, es gab keine Bedingungen und spricht für die mittlerweile wieder stabile finanzielle Lage. 6,8 Mio. wurden verplant, damit rund 500.000 höher als im Jahr zuvor. Davon rund 4,9 Mio. für die Profiabteilung. Für den Fall des Aufstiegs in die 2. Bundesliga wäre der Etat auf 15 Mio. angestiegen. Noch im Januar 2018 läuteten die Alarmglocken um den Traditionsverein, fehlten 1,5 Mio. . Kernproblem waren zu hoch geplante Einnahmen, die sich so nicht einstellten. Sogar Insolvenzgerüchte machten die Runde, davon ist man aktuell meilenweit entfernt. Mitte Juli 2019 wurden 1.928 Mitglieder vermeldet, denen nach der "Ära Schädlich" nunmehr Jens Rauschenbach vorsteht. Der Wirtschaftsprüfer war maßgeblich für die Sanierung verantwortlich, forcierte auch den Stadionneubau. Half zudem in der Finanzkrise 2018 mit 50.000 aus. Zuvor gab es einiges Misstrauen um Umfeld gegen den 49-jährigen, dem eine zu große Nähe zum in der Fanszene ungeliebten Oberbürgermeister Bernd Wiegand nachgesagt wurde. Stand jetzt ist er sicherlich eine Art "Glücksfall" für den HFC.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Hallescher FC Chemnitzer FC
4Tabellenposition19
6
3
2,0
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
1
3
0,3
2 (66,7%)
1 (33,3%)
Siege
Niederlagen
0 (0,0%)
2 (66,7%)
3 : 1
1,0 : 0,3
Tore
Tore pro Spiel
5 : 8
1,7 : 2,7
2:0 gegen FC Viktoria Köln (A)Höchster Sieg
0:1 gegen KFC Uerdingen (A)Höchste Niederlage2:4 gegen SV Meppen (H)
n-S-sDie letzten SpieleU-n-N
2 Siege in Folge
2 Spiele in Folge ungeschlagen
2 Spiele in Folge ohne Gegentreffer
Aktuelle Serien2 Niederlagen in Folge
3 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele6721271983:78
Heimspiele331216549:35
Auswärtsspiele349111434:43
Ligaspiele6620271979:76
Pokal-/Relegationsspiele11004:2

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

2009/2010Regionalliga Nord21. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2010/2011Regionalliga Nord5. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC0:1 (0:0)
2010/2011Regionalliga Nord22. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC1:1 (1:1)
2012/20133. Liga27. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC2:0 (0:0)
2013/20143. Liga11. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC2:1 (2:0)
2013/20143. Liga30. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC1:1 (0:0)
2014/20153. Liga1. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC0:3 (0:1)
2014/20153. Liga20. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC0:2 (0:2)
2015/20163. Liga14. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC3:1 (1:0)
2015/20163. Liga33. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC1:2 (0:0)
2016/20173. Liga2. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC1:1 (1:0)
2016/20173. Liga21. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC1:1 (0:0)
2017/20183. Liga10. SpieltagHallescher FC - Chemnitzer FC0:3 (0:2)
2017/20183. Liga29. SpieltagChemnitzer FC - Hallescher FC1:1 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.hallescherfc.de/ - Die offizielle Vereinsseiten
http://www.webhallunken.de/forum/ - Forum der Hallescher FC-Fans (Web-H@llunken-Fanforum)