Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
FC Bayern München II
FC Bayern München II2:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
6. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 24. August 2019, 14:00 Uhr
Stadion an der Grünwalder Straße, München
Zuschauer: 2.114
Schiedsrichter: Rafalski (Bad Zwesten)
Vorbericht

Falls der Fußball an sich beim CFC überhaupt noch interessiert

Von Timo Görner

ein paar Worte zum kommenden Gastspiel an der Grünwalder Straße.

Das letzte Spieljahr unseres Gegners:

Nach dem Abstieg 2011 war die Rückkehr erklärtes Ziel der U23 des Rekordmeisters. 2014 war man am dichtesten dran, scheiterte in letzter Minute in der Relegation gegen Fortuna Köln durch einen groben Torwartschnitzer. In den folgenden Jahren kamen die bayrischen Aufsteiger aus Würzburg, Regensburg, Unterhaching. 2018 waren die "Löwen" der große Sieger. Im 5. Anlauf dann der große Wurf. In der Liga war Platz 1 kaum in Gefahr. Am Ende standen 13 Punkte und 17 Tore Vorsprung vor dem Überraschungsteam VfB Eichstätt, die allerdings aufgrund ihrer Strukturen auf den Lizenzantrag zur 3. Liga früh verzichteten wie Ex-Drittligist Burghausen. Die zunächst ambitionierten Franken aus Schweinfurth wollten dann auch nicht mehr. Der 1. FC Nürnberg winkte für seine U23 auch ab, am Ende blieb nur der abgeschlagene FC Memmingen als 7. übrig. Eine schon skurile Situation. Die Bayern starteten wie der CFC mit einer Siegesserie, gewannen 8 Spiele mit dem 5:1 in Eichstätt als starker Auftakt. Absetzen konnte man sich damals nicht, Burghausen mit 1 Spiel mehr nur 1 Zähler dahinter. Auch Nürnberg II und Schweinfurth noch mit Tuchfühlung. Zur Winterpause nach bereits 22 der 34 Spiele sah es anders aus, lediglich Eichstätt konnte noch Kontakt halten. Schweinfurth und Burghausen mit 12 Punkten Rückstand bei noch 12 ausstehenden Spielen vor entscheidend zurück. Bayerns II im eigenen wie fremden Stadion ausgeglichen, Nr. 1 der Heimteams und auswärts nur knapp hinter dem SV Schalding-Heining mit je 1 Niederlage. An der Grünwalder Straße gab es eine Klatsche gegen Eichstätt (0:3), auswärts wurde in Rosenheim (2:3) verloren. Dagegen standen 14 Siege mit dem 4:0 beim SV Heimstetten und gegen Schweinfurth. Die Frühjahrsrunde konnte entspannt angegangen werden. Längst ging der Blick Richtung Relegation. In Bayreuth und Burghausen wurde noch verloren, der FC Augsburg II holte sich den Dreier (0:1) in München. Als Gegner in der Qualifikation zur 3. Liga stand nun der VfL Wolfsburg II an, zuvor zweimal gescheitert gegen Großaspach und Regensburg. Schwierig, aber nicht unlösbar die Ausgangsposition nach dem 1:3 "bei den Wölfen". Den frühen Rückstand nach 8 Minuten steckten die "Roten" schnell weg, drehten ihn vor der Pause. Nach 49 Minuten war der Gleichstand erreicht, 15 Minuten später das entscheidende 4:1 markiert was aufopferungsvoll bis zum Ende verteidigt wurde. Das Comeback in Liga 3 nach 8 Jahren somit geschafft.

Delegierungen für diese Saison bislang:

Es gab ein paar Veränderungen mit 10 Ab und 10 Neuzugängen.

Innenverteidiger Maxime Awoudja (18) wechselte für 1,5 Mio. Ablöse zu Zweitligist VfB Stuttgart, war wenn fit gesetzt in 18 Spielen. Gleiches gilt für Linksverteidiger Jonathan Meier (19) für den Mainz 1,2 Mio. überwies. Meritan Shabani (20/Wolverhampton Wanderers U23) als offensiver im Mittelfeld spielt in der Premier League II. Bilanz: 6 Tore + 6 Vorlagen, Ajax Amsterdam war ebenfalls interessiert. Im Angriff wurde mit dem Südkoreaner Woo-yeong Jeong (19) einer der Topstürmer der 4. Liga abgegeben, dem SC Freiburg war es 4,5 Mio. wert. Er kam auf 13 Tore in 29 Spielen. Stand 4x im Kader der Profis mit einem Kurzeinsatz von 4 Minuten. Der Rest spielte keine oder keine wichtige Rolle.

Im Tor gab es keine Neuzugang. In der Abwehr wurden 3 aus der A-Jugend befördert mit dem US-Amerikaner Chris Richards (19), Josip Stanisic (19) U19-Nationalspieler des DFB und Thomas Rausch (19). Auch im Mittelfeld finden sich Spieler aus der eigenen U19 mit dem lettischen Nationalspieler Daniels Ontuzans (19) und dem Polen Marcel Zylla (19). Für den offensiven Teil kam Timo Kern (29) für 200.000 von Mitaufsteiger Waldhof Mannheim. Einer der herausragenden Akteure der Regionalliga 2018/2019 mit beeindruckenden 17 Treffern und 10 Vorlagen, ausgebildet beim Karlsruher SC. Sarpreet Singh (20) stieß aus Neuseeland vom Erstligisten Wellington Phoenix dazu. Der US-Amerikaner Timothy Tillman (20) war nach Nürnberg verliehen, kehrte zurück. Dort ab Mitte März 2019 mit 6 Einsätzen, 1x in der Anfangself. Im Sturm mit dem Türken Can Karatas (18) ein weiterer Spieler der A-Jugend. Leon Dajaku (18/VfB Stuttgart) kostete den Bayern 1,5 Mio. , empfahl sich mit 11 Torerfolgen in der A-Jugend Bundesliga.

Die sportliche Leitung:

Sebastian Hoeneß (37) übernahm das Traineramt zu Beginn der Saison, Sohn von Dieter Hoeneß und Neffe des Bayern-Präsidenten. Die große Karriere als Spieler blieb ihm verwehrt, er kam ausschließlich in der dritten und vierten Liga zum Einsatz. 1999 ging es zu Hertha BSC II. 2006 zur TSG Hoffenheim, damals noch drittklassig in der damaligen Regionalliga und 1 Jahr später bereits wieder zurück an die Spree. 2010 dann auch das Karrierende bei der "kleinen Hertha".

2011 der Beginn der Trainerlaufbahn bei der U19 von Hertha 03 Zehlendorf mit 2 Jahren Tätigkeit. Später ging es in die Jugend von RB Leipzig und 2017 zur A-Jugend des FC Bayern München Im ersten Jahr wurde man Zweiter in der Staffel Süd/Südwest nur 20 Tore hinter Hoffenheim, in der Vorsaison dann 4. Der FC Bayern München II ist die erste Station im Herrenbereich, wenn auch mit einer U23.

Das Kollektiv:

Mit 32 Spielern stellt man den mit Abstand größten Kader bei 4 Torhütern. Ein festes Gerüst wird sich wie bei einer U23 nicht ungewöhnlich so nicht herausbilden. Mehrere Akteure haben einen Vertrag für die Profis wie im Tor Christian Früchtl (19) und Ron-Thorben Hoffmann (20). Früchtl kam zu 4 Einsätzen, Hoffmann stand beim 1:2 in Rostock im Tor. Dazu kommen Michael Wagner (19) und Michael Netolitzky (25). Als Innenverteidiger ist der Dresdner Lars Lukas Mai (19) feste Größe, 2014 aus der Jugend von Dynamo gekommen. Daneben der Österreicher Flavius Daniliuc (19). Potentieller Stammspieler hier Kapitän, Routinier und "Leitwolf" Nicolas Feldhahn (33), der gegen den CFC nach Verletzung und Aufbautraining wieder im Aufgebot stehen sollte. Vor 4 Jahren aus Osnabrück gewechselt. Auf der linken Seite gelten Josip Stanisic (19) und Angelo Mayer (22) als die wichtigen Spieler mit je 2 Einsätzen. Rechts ist Jannik Rochelt (20) der Eckpfeiler, eigentlich offensiver Mittelfeldakteur. Auf der "6er Position" setzt man auf Vize-Kapitän Maximilian Welzmüller (29), bekannt aus Unterhachinger Zeiten, dazu den Mannheimer Neuzugang Timo Kern (29). Vor den beiden agieren in der Regel 3 offensiver ausgerichtete Kicker. Der Deutsch-Brasilianer Oliver Batista Meier (18) ist auf Links der Stammkader. Die rechte Seite wurde jeweils mit dem polnischen U20-Auswahlspieler Marcel Zylla (20) besetzt und Leon Dajaku (18) in der Anfangself besetzt. Zentral als "falsche 9" und hängende Spitze wie Anton Fink beim CFC ist der Holländer Joshua Zirkzee (18) der Etablierte mit 3 Spielen in der U19 der Niederlande. Der herausragende Spieler ist fraglos Kwasi Okyere Wriedt (25). Der Ghanae wechselte vor 2 Jahren an die Säbener Straße, überraschend für viele. Beeindruckend seine Bilanz bislang bei den Münchnern mit 51 Toren in 69 Einsätzen, zuzüglich 16 Vorlagen. Auch in dieser Saison bestätigt er sein enormes Potential mit bereits 5 Treffern, nur in Rostock blieb er erfolglos. Daten die ihn immer wieder ins Blickfeld höherklassiger Vereine brachten und bringen. Fällt er länger aus, sieht es ganz vorne eher schwierig aus. Alexander Nollenberger (22) ist Ergänzungsspieler mit Kurzeinsätzen, Can Karatas (18) noch ohne Spiel. Maximilian Franzke (20) verletzt. Berufungen aus dem Profikader stehen wenig im Raum, in Halle lief zumindest Fiete Arp (19) von Beginn an mit auf, die Neuerwerbung vom HSV für die Profis blieb aber eher blass.

Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Torwart Michael Netolitzky (Meniskusriss) fehlt seit Anfang April. In der Abwehr müssen die beiden Innenverteidiger Kilian Senkbeil (20/Meniskusriss) und Theo Rieg (19/Kreuzbandriss) aktuell passen. Linksverteidiger Derrick Köhn (20) laboriert an einer Sprunggelenksverletzung. Angelo Mayer (22) auf der gleichen Position fiel in Halle wegen muskulärer Probleme aus. Mert Yilmaz (20) auf Rechts fällt mit Bänderverletzung aus. Timothy Tillman (20) im offensiven Mittelfeld plagt sich einem Syndesmosebandanriss, Daniels Ontuzans (20) auf der gleichen Position zog sich kurz vor Saisonstart einen Bänderriss zu. Spielmacher Timo Kern (29) musste am Montag wegen Knieproblemen passen. Im Angriff kann Maximilian Franzke (20) nicht spielen, Grund: Außenbandanriss Knie.

Die aktuelle Saison bislang:

Das Ziel ist der Klassenerhalt, bislang bestätigt sich dies auch. Der Start in Würzburg ging verloren, beim 1:3 wurde ein früher Rückstand nach 70 Minuten egalisiert. Dann innerhalb von 2 Minuten der 1 Punkt aus der Hand gegeben. Hochverdient der 1. Sieg in der 3. Liga seit dem 14.05.2011, Uerdingen wurde mit 2:1 besiegt. In Rostock kam der Anschlusstreffer 6 Minuten vor dem Ende zu spät. Hansa wackelte noch mal, brachte aber den knappen Vorsprung und Sieg ins Ziel. Gegen Mitaufsteiger Viktoria Köln bim 2:5 wurden die jungen Münchner dann ausgekontert. Nach nicht mal 20 Minuten lagen die Rheinländer 2:0 vorn, sorgten vor der Pause schon für eine Art Vorentscheidung zum 0:3. Mehr als Hoffnung mit den Treffern zum 1:3 und 2:4 gelang nicht mehr. Das erste dicke Achtungszeichen wurde am vergangenen Montag beim 2:1 in Halle gesetzt, beim bislang starken HFC überrascht auch wenn der Sieg ein wenig glücklich war da die Gastgeber mehr Chancen hatten und zu schuldrig damit umgingen.

Perspektive für das Spieljahr:

Der Klassenerhalt wird schwierig zu realisieren sein, zumal mit Kwasi Okyere Wriedt die "Lebensversicherung" immer mal bei anderen Vereinen im Gespräch ist und eventuell noch gehen könnte. Es wird ein Kampf bis zum letzten Spieltag.

Die Bilanz gegen den FC Bayern München II:

Steht bei 0, als der CFC 2011 zum ersten Mal in die 3. Liga aufstieg verabschiedeten sich die "kleinen Münchner Bayern" als Vorletzter mit 30 Punkten aus der Spielklasse. 6 Punkte und 2 Tore mehr hätten für den Verbleib gereicht, da es damals nur 2 sportliche Absteiger gab. Die TuS Koblenz als 11. hatte keinen Lizenzantrag gestellt.

Das Umfeld / Stimmung / Wirtschaft:

Eine Abmeldung der U23 aus dem Spielbetrieb ist auch beim FC Bayern München nach wie vor kein Thema, die Nachwuchsabteilung soll bekanntermaßen zudem nach Jahren der Stagnation seit 2012 wie man selbstkritisch analysierte wieder mehr Spieler für die Profimannschaft liefern. So war auch die Rückkehr in die 3. Liga als Wettbewerb für nachrückende Talente in Richtung Herrenbereich erklärtes Ziel. Die Regionalliga Bayern als Mischung von anderen U23 Teams und kleineren Vereinen wie dem TSV Buchbach gilt nicht unbedingt als die ideale Liga für dieses Ansinnen. Heimstätte der "kleinen Bayern" ist das traditionsreiche "Stadion an der Grünwalder Straße", was man sich seit 2 Jahren mit dem Lokalrivalen mit dem Löwen im Logo teilt der ja nach dem Zweitligaabstieg 2017 mit Durchmarsch in die 4. Liga "am grünen Tisch" aus der großen Arena im Münchner Norden auszog und an diesen Platz zurückkehrte. In der vergangenen Saison wurden im Schnitt 748 Zuschauer im Schnitt begrüßt, für eine U23 Mannschaft in der Regionalliga gar nicht mal so wenig. Burghausen sahen als Rekordbesuch 1.073, den 1. FC Nürnberg II 801. Zum Relegationsspiel gegen Wolfsburg durften sich Trainer und Mannschaft über die starke Kulisse von 7.283 Fußballfreunden freuen. Die U23 genießt in der aktiven Szene der Bayern-Fans eine seit Jahren solide Wertschätzung wie auch beim Konkurrenten in Dortmund. Aktuell fasst die Spielstätte im Stadtteil 15.000 Zuschauer bzw. ist dafür zugelassen. Dezember 2009 wurde die Sanierung der Anlage für die 3. Liga beschlossen die rund 10,28 Mio. kostete. 2012/2013 wich neben der II. des TSV 1860 auch die Bayern U23 für ihre Heimspiele in der Regionalliga nach Heimstetten und Ismaning aus. Juli 2013 wurde dann wieder an der Grünwalder Straße gespielt, fanden hier auch die zuweilen hitzigen Derbys der "Roten U23 gegen die Blaue U23" statt. Mit Beginn der Rückrunde wird auch Neu-Regionalligist Türkgücü München hier antreten.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
FC Bayern München II Chemnitzer FC
13Tabellenposition19
6
5
1,2
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
2
5
0,4
2 (40,0%)
3 (60,0%)
Siege
Niederlagen
0 (0,0%)
3 (60,0%)
8 : 12
1,6 : 2,4
Tore
Tore pro Spiel
6 : 11
1,2 : 2,2
2:1 gegen KFC Uerdingen (H), Hallescher FC (A)Höchster Sieg
2:5 gegen FC Viktoria Köln (H)Höchste Niederlage2:4 gegen SV Meppen (H)
n-S-n-N-sDie letzten SpieleU-n-N-n-U
keineAktuelle Serien5 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele10013:6
Heimspiele00000:0
Auswärtsspiele10013:6
Ligaspiele00000:0
Pokal-/Relegationsspiele10013:6

Der Ergebnisrückblick

1994/1995DFB-Pokal2. RundeFC Bayern München II - Chemnitzer FC6:3 n.E.

Die Webseiten des Gegners

https://fcbayern.com/ - Die offizielle Vereinsseiten