Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock1:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
19. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 14. Dezember 2019, 14:00 Uhr
Ostseestadion, Rostock
Zuschauer: 13.661
Schiedsrichter: Kessel (Norheim)
Vorbericht

2 Teams gegen den Trend an der

Von Timo Görner

Ostseeküste. Fast schon traditionell beschließt der CFC die Hinrunde beim FC Hansa Rostock. Der Gastgeber hat zuletzt 4 der 5 Punktspiele verloren, den Anschluss an die Spitze aus der Hand gegeben. Zumindest aber 1 Begegnung gewonnen, während der Club ohne vollen Erfolg blieb.

Das letzte Spieljahr unseres Gegners:

Gliederte sich in die "Ära Dotchev + Thiele" und "Ära Härtel + Pieckenhagen". Nachdem zum Ende der Herbstrunde der Auer Aufstiegscoach und der mögliche neue Geschäftsführer der CFC GmbH beurlaubt worden waren, übernahmen Jens Härtel als Cheftrainer und Martin Pieckenhagen als Vorstand Sport die Profis. Zuvor waren die Verantwortlichen in der Chefetage unzufrieden mit Platz 8 und 10 Punkten Rückstand auf Relegationsplatz 3 und 12 zum Aufstiegsplatz 2. Das 0:2 gegen den späteren Absteiger Cottbus war das letzte Spiel des Bulgaren als Trainer, das 5. sieglose in Folge. Bis dahin zeigten sich die Ostseestädter im eigenen Stadion meist stark. Braunschweig, Wehen Wiesbaden, Kaiserslautern, Karlsruhe und Köln wurden besiegt. Zudem Erstligist VfB Stuttgart (2:0) aus dem DFB-Pokal geworfen und sich auch danach gegen Nürnberg (2:4) gut verkauft. Dafür gab es die Klatschen gegen Würzburg (0:4), Münster (1:4). Auswärts lief es schlechter. In 9 Dienstreisen wurde 2x in Meppen (3:1) und Halle (1:0) gesiegt. Klar unter den Möglichkeiten das 0:3 zum Auftakt in Cottbus. Für die Frühjahrsrunde erhofften sich die Verantwortlichen mit den Wechseln auf den genannten Positionen einen Schub. Es wurde besser, aber gute 28 Punkte waren etwas zu wenig, um die Hypothek der Herbstrunde abzutragen. Mitentscheidend gegen ein besseres Ergebnis als Rang 6 waren die Pleiten zum Auftakt 2019 in Braunschweig und Wiesbaden (0:2). Danach kam sogar die Abstiegszone näher, nur noch 4 Punkte entfernt bei nun 7 Spielen ohne Sieg in Folge. Hansa gelang die Trendwende mit Sieg gegen Unterhaching als Beginn, dem 2:0 schlossen sich 9 Begegnungen an, wo nur noch gegen Meppen (0:2) verloren wurde. In München (2:1) und Münster (1:0) gab es Siege wie gegen Zwickau zu Hause (3:1). 8 Spiele vor Ende blieben die Hoffnungen zumindest auf die Relegation bei 9 Punkten zum 3. vage. Der große Endspurt blieb aus, Hansa patzte in Köln (1:1) und gegen Kellerkind Jena (1:2). Nach 2 Siegen in Kaiserslautern und Osnabrück wurden die Punktspiele beim Schlusslicht in Aalen schmucklos (1:1) beendet. Das Saisonziel Landespokal wurde erreicht, in Neustrelitz souverän mit 4:1 gegen Oberligist Torgelow gewonnen.

Delegierungen für diese Saison bislang:

Es gab wie schon in den letzten Jahren einige Veränderungen im Kader mit 17 Ab und 18 Neuzugängen.

Mit dem Griechen Ioannis Gelios (27/Kiel) ging die Nr. 1 im Tor in Liga 2, brachte 300.000 Ablöse ein. Innenverteidiger Oliver Hüsing (26/Heidenheim) spielt ebenfalls eine Liga höher. Beide standen dort jeweils mehrmals in den Anfangsformationen. Im Mittelfeld folgte der Kongolese Merveille Biankadi (24) Oliver Hüsing. Referenz: 10 Tore und 5 Vorlagen, dies war dem 1. FCH 750.000 wert. "6er" Stefan Wannenwetsch (27) ging ohne neuen Verein. Im Angriff musste man Cebio Soukou (27/Bielefeld) ebenfalls Richtung Liga 2 ziehen lassen. Der Nationalspieler Benins kam auf 10 Treffer. Marcel Hilßner (24) wurde von Paderborn verpflichtet. Der Rest spielte keine oder keine wichtige Rolle wie Amaury Bischoff (32/Mittelfeld), der in die Regionalliga Südwest zum Bahlinger SC wechselte.

Für das Tor gelang mit Markus Kolke (28) von Aufsteiger Wehen Wiesbaden eine bemerkenswerte Verpflichtung, einem Topkeeper der Liga. Alexander Sebald (23/Austria Lustenau) war in Österreichs 2. Liga aktiv, Ben Alexander Voll (19/Aachen) in der Regionalliga. Die Abwehr sah 3 neue Manndecker mit Sven Sonnenberg (20/1. FC Köln II), dem Kanadier Adam Straith (28/Lotte) und Frederik Lach (22/Wattenscheid), der aber nach 2 Monaten nach Verl ging. Für Rechts kam Nils Butzen (26/Magdeburg) vom Zweitligaabsteiger. Paul Wiese (19) wurde aus der U19 befördert. Links ist Nico Neidhart (25/FC Emmen) zu Hause. Der Sohn von Meppens Trainer spielte in Hollands Oberhaus mit 6 Kurzeinsätzen Januar bis Juli 2019. Im Mittelfeld stießen als "10er" Korbinian Vollmann (25/Sandhausen) und der dänische Allrounder Nikolas Nartey (19) zu den Norddeutschen. Der Sturm vermeldete gleich 7 mit dem Niederländer John Verhoek (30/Duisburg) an der Spitze, letztes Jahr 2. Liga wie der Slowene Nik Omladic (30/Fürth) und Osman Atilgan (20), der aus Dresden ausgeliehen wurde. Analog der Ghanae Aaron Opoku (20/Hamburger SV) und der Däne Rasmus Pedersen (22) von Erstligist Aalborg BK. Erik Engelhardt (21/Nürnberg II) spielte wie Voll Regionalliga mit 6 Toren in 28 Spielen, der Albaner Elsamed Ramaj (23) Oberliga beim 1.FC Kaan-Marienborn, 10x Torschütze.

Die sportliche Leitung:

Jens Härtel (50) hat seit dem 09.01.2019 das Sagen bei den Profis, einen Vertrag bis Ende dieser Saison. Seine Bilanz: 43 Spiele, 20 Siege 11 Remis 12 Niederlagen und 73:44 Tore. Der große Aufschwung wie erhofft ist unter dem zweifachen Aufstiegstrainer Magdeburgs noch ausgeblieben. Co-Trainer sind "Hansa-Urgestein" Uwe Ehlers (44) und wie in Magdeburg Ronny Thielemann (46). Die Keeper trainiert der Ex-Erfurter Dirk Orlishausen (37). Als Vorstand Sport fungiert der langjährige Hansa-Torwart Martin Pieckenhagen (48), Teammanager ist Alexander Ogrinc (50).

Das Kollektiv:

Im Tor ist wie erwartet Markus Kolke (28) Stammkraft, in allen 18 Punktspielen. Dazu die Verstärkung und weiter einer der Topleute dieser Liga. Alexander Sebald (23) kam 3x im Landespokal zum Einsatz, Ben Alexander Voll (19) bislang nur in der II. der Oberliga. In der Abwehr haben sich als Manndecker Sven Sonnenberg (20), der Italiener Max Reinthaler (24), Nico Rieble (24) als die wichtigsten Akteure erwiesen. Kapitän Julian Riedel (28) zog sich Mitte August eine Innenbanddehnung im Knie zu, fiel 2 Monate aus und wurde dadurch zurückgeworfen. Der kanadische Nationalspieler Adam Straith (28) spielt seit Runde 4 keine Rolle. Auf Links ist Nico Neidhart (25/1) Nr. 1. Auf Rechts wiederum erhielt zuletzt Maximilian Ahlschwede (29) das Vertrauen, am Samstag nach der 5. Gelben Karte gesperrt. Vermutliche Alternative Nils Butzen (26). In Düsseldorf begann die Viererkette Ahlschwede Sonnenberg Rieble Neidhart, von denen keiner überzeugen konnte. Wechsel am Samstag denkbar. In der Regel agiert Hansa mit 2 defensiven im Mittelfeld hinter den 3 Offensiven. Bei den "6ern" sind der Montenegriner Mirnes Pepic (23) und Routinier Kai Bülow (33/1) die maßgeblichen Akteure, letzterer ersetzt durch Tanju Öztürk (30). Die offensive linke Seite wird primär von "Leihgabe" Aaron Opoku (20) beackert, der U20-Nationalspieler steuerte je 3 Tore und Vorlagen bei. Wartet allerdings seit 2 ½ Monaten auf einen Treffer. Lukas Scherff (23) kam hier nach monatelanger Verletzung (Kreuzbandriß) zurück. Rechts ist Nik Omladic (30) gesetzt, übertrifft Opoku bei 1 Vorarbeit und Torschütze in Düsseldorf. Korbinian Vollmann (26) ist der Mann hinter der Spitze. Der Angriff mit John Verhoek (30), Marco Königs (29) und Pascal Breier (27) gut besetzt. Klare vorn Breier mit guten 7 Toren letztmalig am 05.10.2019. Seine Kollegen da vorn sind bislang ohne Zählbares. Der Kader ist besser als der Tabellenplatz, schöpft sein Potential nicht komplett aus. 28 Akteure stehen im Team, 1 mehr als beim CFC und vom Alter her mit 25,3 fast gleichauf.

Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Im Mittelfeld fehlt der "6er" Kai Bülow (33) seit knapp 3 Wochen, Grund: Innenbandanriss Knie. Für ihn ist die Herbstrunde bereits beendet wie auch für Nikolas Nartey (19/Innenbandriss Sprunggelenk). Im Angriff fehlt Osman Atilgan (20) seit Anfang Oktober wegen einer Schambeinentzündung, Erik Engelhardt (21) erlitt in der Vorbereitung einen Kreuzbandriß, damit noch ohne Einsatz und mindestens noch bis Jahresende außer Gefecht.

Die aktuelle Saison bislang:

Statt wie erhofft oben mitzuspielen tritt der FC Hansa irgendwie auf der Stelle, ist die Unbeständigkeit das einzig Beständige. Platz 11 mit 25 Punkten ist derzeit "jenseits von Gut und Böse" mit 8 Punkten zu Platz 17 mit dem CFC und 7 auf den Relegationsplatz 3. Am Besten lief es von Spieltag 11 bis 13 mit 3 Siegen in Folge mit der "M-Serie" gegen Meppen und 1860 München zu Hause (jeweils 2:1) und dem 1:0 in Magdeburg. Lohn Platz 6 mit 22 Zählern, nur 3 auf den Dritten. Hansa schien dran zu sein am Angriff auf die Tabellenspitze, symptomatisch dann der weitere Verlauf. In Jena gab es ein ernüchterndes 1:3 beim bis dato sieglosen Schlusslicht und das folgende 1:2 gegen Duisburg. Somit stehen aus den letzten 5 Begegnungen 4 Niederlagen und nur der Heimsieg gegen Würzburg (1:0). Auswärts enttäuschten die Rostocker in Kaiserslautern (0:2) und Düsseldorf gegen Uerdingen (1:4) am vergangenen Wochenende. Ähnliches Bild zum Saisonstart, der nur magere 4 Punkte aus den ersten 5 Spielen einbrachte, siegreich lediglich das 2:1 gegen Aufsteiger FC Bayern München II an Spieltag 3. Gegen "Heim-Angstgegner" Großaspach wurde wieder nichts geholt (0:1). Hansa kam dann so langsam in die Erfolgsspur, konnte vor allem in Ingolstadt (2:2) und Braunschweig (2:1) aufhorchen lassen. Auch im DFB-Pokal verkaufte sich die Härtel-Truppe ordentlich, schied diesmal aber gegen den VfB Stuttgart aus. Das aktuelle Abschneiden dürfte unter den Erwartungen liegen, die wirtschaftliche Situation verlangt, diese 3. Liga zeitnah zu verlassen nach oben. Der Topfavorit auf den Landespokal steht im Viertelfinale nach einem 5:0 beim TSV Bützow aus der Verbandsliga zwei Etagen tiefer. Ligahöchste mögliche Konkurrenten im laufenden Wettbewerb sind die Oberligisten FC Anker Wismar, Torgelower FC Greif. Hansa stellt die zweitbeste Heimmannschaft mit 5 Siegen und 2 Remis und Niederlagen bei 13:10 Toren, damit haben 13 mehr Tore im eigenen Stadion geschossen. Weniger Gegentore kassierte aber auch nur 1860. Auswärts reicht es zu Rang 16, die Diskrepanz zwischen der Ausbeute zu Hause und auswärts muss verringert werden, will man noch mal oben landen. 21:25 Tore insgesamt sind offensiv zu wenig (17.), defensiv deutlich besser (8.).

Perspektive für das Spieljahr:

Mit dem Abstiegskampf wird man nichts zu tun bekommen, sich aber vermutlich auch nur etwas in der Tabelle verbessern. Die Teams oben scheinen besser besetzt und zudem gut genug, um stabil genug weiter zu spielen. Am Ende Platz 6 bis 9.

Die Bilanz gegen den FC Hansa Rostock:

Mit bislang 71 Spielen lt. meinen Daten ist das Duell am Samstag einer der Klassiker im deutschen Fußball an sich. Die Bilanz spricht knapp für uns mit 28 Siegen gegen 26 für die Hanseaten. 17 Begegnungen endeten ohne Sieger. An Toren liegt Hansa mit 97:91 vorn. In Rostock konnten wir bei 36 Gastspielen und 20 Pleiten erst 7x gewinnen, zuletzt am 17.12.2016 mit 3:1 nach der entscheidenden Sitzung des Stadtrates. Vielleicht ja ein gutes Omen, siehe die letzte Mitgliederversammlung? In der Saison 2017/2018 verlor der CFC 1:3 an der Küste.

Das Umfeld / Stimmung / Wirtschaft:

Anfang Dezember traf man sich zur Mitgliederversammlung, konnte ganz ordentliche Zahlen präsentieren. Fazit dort, die wirtschaftliche Situation ist so gut wie noch nie in der Drittklassigkeit. So konnte der Umsatz um 4,6 Mio. auf 19,1 Mio. gesteigert werden, basierend auf gestiegenen Einnahmen beim Ticketverkauf, Merchandising, den Sponsoren. Bei Letztgenannten waren 4 Mio. geplant, erreicht wurden 5,1 Mio. . Dazu kamen 3 ausverkaufte Live-Konzerte im "Ostseestadion". Der Transfer von Oliver Hüsing nach Heidenheim erbrachte einen Erlös von 300.000 für das abgeschlossene Geschäftsjahr. Die 750.000 für Merveille Biankadi aus Kiel dürfen dann für das kommende verbucht werden. Der rein operative Gewinn betrug 2,47 Mio. vor Steuern und Abschreibungen. Dennoch blieb ein Verlust von 481.000 , stiegen die Verbindlichkeiten auf 24 Mio. . 19 Mio. davon bei Investor Rolf Elgeti. Der DFB hat dem Verein die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bis Ende der Saison attestiert. So sind auch Spielerverpflichtungen in der Winterpause erlaubt. Bis 2021 will man in Liga 2, um finanziell auf stabilen Fundamenten zu stehen. Der Zuspruch im "Ostseestadion" ist seit jeher zweitligareif, aktuell begeistern sich im Schnitt 14.064 für den Gang in die einstige Erstliga-Arena. Fünftbester Wert dieser Liga. Letzte Spielzeit waren es 13.895. Am Besten zeigten sich die Ränge gegen die Vereine aus der bayrischen Metropole gefüllt, mobilisierte 1860 17.727 und die II. der "Roten" 17.178. Zwickau zum alten Ost-Klassiker brachte 16.517 auf die Beine. Die wenigsten konnten sich bei den Auftritten der Würzburger Kickers, Großaspach und Münster mit etwas über 11.000 begeistern. Im DFB-Pokal gegen Stuttgart wurden 24.000 und "ausverkauft" vermeldet. Die andere Seite der Begeisterung sind die fast schon traditionellen Gelder an den DFB aufgrund geahndeten Fehlverhaltens, 13.250 zuletzt aufgrund Pyrotechnik in Magdeburg und Kassenrollen gegen Duisburg. Ende November wurde Ex-Profi Stefan "Paule" Beinlich zurückgeholt, der übernimmt den Chefposten des Nachwuchsleistungszentrums. Die Rückkehr einer Identifikationsfigur als erfolgreicher Hansa-Kicker.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
FC Hansa Rostock Chemnitzer FC
12Tabellenposition17
25
18
1,4
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
17
18
0,9
7 (38,9%)
7 (38,9%)
Siege
Niederlagen
3 (16,7%)
7 (38,9%)
21 : 25
1,2 : 1,4
Tore
Tore pro Spiel
26 : 31
1,4 : 1,7
2:1 gegen FC Bayern München II (H), Eintracht Braunschweig (A), SV Meppen (H), TSV 1860 München (H)Höchster Sieg3:1 gegen MSV Duisburg (H), 1. FC Kaiserslautern (H)
1:4 gegen KFC Uerdingen (A)Höchste Niederlage2:4 gegen SV Meppen (H)
n-N-n-S-nDie letzten Spieleu-U-n-U-U
keineAktuelle Serien2 Remis in Folge
2 Spiele in Folge ungeschlagen
5 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele6429142194:82
Heimspiele32216563:31
Auswärtsspiele32881631:51
Ligaspiele6027141985:74
Pokal-/Relegationsspiele42029:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1993/19942. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga13. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC5:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2012/20133. Liga5. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:1 (0:0)
2013/20143. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (1:1)
2013/20143. Liga27. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:2 (1:1)
2014/20153. Liga9. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:0 (2:0)
2014/20153. Liga28. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2015/20163. Liga2. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2015/20163. Liga21. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
2016/20173. Liga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:3 (0:1)
2016/20173. Liga38. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:0 (2:0)
2017/20183. Liga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC3:1 (2:0)
2017/20183. Liga38. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-hansa.de/ - Die offizielle Vereinsseiten