Die Clubsurfer
Die Gründungsgeschichte

Wie alles begann...

Gründung des IFC "Clubsurfer" mit Hindernislauf


Die Vorgeschichte:

Seit 1995 gibt es im Internet die himmelblaue Fanseite "www.cfc-fanpage.de", welche Dreh- und Angelpunkt des aktuell interessierten CFC-Fans im Internet darstellt. Im Gegensatz zur kühlen und mit statistischen Daten vollgestopften offiziellen Page des Chemnitzer FC gibt sich hier ein kleines Team größte Mühe, eine Seite "von Fans - für Fans" ständig auf dem Laufenden zu halten. Viele persönliche Berichte zum CFC und Ereignissen in dessen Umfeld, aktuelle Umfragethemen, der traditionelle Chat, und natürlich das sehr beliebte CFC-Forum geben der Page eine Art Kultstatus unter den himmelblauen Internetties.

Besucht man diese Fanpage oft, oder öfters, vielleicht auch sehr oft, stellt man schnell fest, das in Forum und Chat bestimmte Nicknamen mit großer Konstanz regelmäßig auftauchen. Man antwortet sich gegenseitig, diskutiert auch einmal kontrovers, ist oft - aber nicht immer - einer Meinung und irgendwann wurde die Idee geboren, das sich alle himmelblauen Internetties ja einmal treffen könnten. Dies geschah dann auch in Friedrichs Brauhaus anno des Herbstes im Jahre 1999, und es war schon einmal hochinteressant, den bisherigen Postings und Nicks endlich einmal Gesichter und Stimmen zuordnen zu können.

Diese Fanpage-Treffen fanden dann in unregelmäßigen Abständen weiter statt, man sah sich auch im Stadion und organisierte per Mail und Telefon erste gemeinsame Auswärtsfahrten. Die Sympathiewelle griff neben dem gemeinsamen himmelblauen Blut um sich. Eine interessante Feststellung war auch, das keiner der Surfer bisher fanclubseitig organisiert war. Es dauerte nicht lange, und die Idee der Gründung eines eigenen Fanclubs kam auf. Erst wurde nur lose darüber geredet, aber dann wurden vor dem Heimspiel gegen den LR Ahlen am 03.11.2000 endlich einmal die Weichen gestellt. Alle Interessenten verabredeten sich per Mail, nach dem Heimspiel ins Friedrichs' Brauhaus zu ziehen, um dort über Vorschläge der Gründung eines CFC-Fanclubs, den Inhalt einer ersten Satzung und dem Entwurf einer eigenen Stadionfahne zu beratschlagen. Am Ende dieses Treffens standen schließlich 10 Stichpunkte zur Satzung auf dem Papier und als Stadionfahne hatte der Entwurf "Clubsurfer" das Rennen gemacht.

Vor der Gründung:

Innerhalb der nächsten 3 Wochen wurden die ausgearbeiteten Stichpunkte in dudenfähiges Deutsch übersetzt, so daß nach Abschluß der Dolmetschertätigkeit eine richtige Satzung mit 10 echten Paragraphen entstand. Die geplante Stadionfahne wurde als digitale Grafik in Angriff genommen, und erste Fühler nach Kostenvoranschlägen für den Druck derselbigen ausgestreckt. Gleichzeitig wurden die Aufnahmeformulare entworfen und deren textliche Gestaltung abgestimmt.

Vor dem Heimspiel gegen den MSV Duisburg am 01.12.2000 war es dann soweit - Satzung fertig, Aufnahmeanträge fertig, und sogar die Stadionfahne existierte in einem leicht verkleinerten Plot-Entwurf auf einer Papierbahn mit den Maßen 176 x 80cm.
Die Reservierung zum Gründungstreffen lief wie immer per Mailkontakt zwischen allen Beteiligten ab. Dabei stand natürlich wieder in jeder Mail als Gründungsort das bisher immer guten Platz und Dienste anbietende Friedrichs' Brauhaus drin - und zwar direkt nach dem Spiel. Bisher hatte dies immer problemlos funktioniert.

Um so größer dann der Schock des Tages, der beinahe die konstituierende Sitzung des IFC gesprengt hätte !! Gegen 14:30 sollte wie immer nach Klarheit über die Teilnehmerzahl eine Tischreservierung erfolgen - denkste !! Gerade an diesem Abend war im Lokal Livemusik angesagt und somit bereits 80% der Tische vorreserviert, und der Rest bliebe auch für die Laufkundschaft des Abends definitiv frei. Na toll - da kam uns also 5 Stunden vor Anpfiff ganz "aus der Kalten" mal eben unser geplanter Gründungsort abhanden...

Kurz vor der Gründung:

Nach Wegfall des Gründungsortes war nun Organisationstalent gefragt. JeHe und FRITZass trafen sich 90min vor dem Spiel und schauten noch einmal in der Nähe der Ermafa-Passage nach einer Ausweichmöglichkeit, welche man gleich "um die Ecke" zu finden hoffte. Aber da war nix - es mußte also eine andere Lokalität gefunden werden.
In guter Erinnerung war bei beiden das Gartenheim "Erdenglück" als Heimat des CFC-Stammtisches, wo man auch öfters schon zugegen war. Ok, also hingefahren und problemlos einen Tisch für 10 Leutchen auf der Galerie reserviert. Aber wie alle davon in Kenntnis setzen !? Ein paar Gründer würde man sicher im Stadion treffen, aber den Rest !? Sollte man einen vor Friedrichs Brauhaus stellen, damit er allen 'Fehlgeleiteten' die Richtung weisen konnte !? Allgemeines Handyklingeln war angesagt, aber nur Steffen wurde erreicht - immerhin konnte er noch ISO informieren.

Danach wurde erstmal CFC geguckt, aber der Kick konnte wie so oft in diesem Jahr nicht erwärmen. Also blieb viel Zeit, um im Stammblock 3 nach bekannten Gesichtern Ausschau zu halten - und zur allgemeinen Erleichterung fanden sich fast alle potentiellen Gründer ein. Nur Pierre und Micha blieben verschollen. In der Halbzeit sauste dann Steffen los und versuchte, im Block 4 nach Pierre zu suchen. Mit Erfolg, wie sich kurz darauf zeigte.

Nach 90min hatte der CFC das Heimspiel mit 1:3 gegen Duisburg versemmelt und seinen letzten Tabellenplatz weiter gefestigt. Und es blieb mal wieder die Frage offen, wie kaputt man eigentlich sein muß, für diesen Verein überhaupt noch einen Fanclub ins Leben rufen zu wollen...
Der letzte fehlende Mohikaner, Micha, wurde nach dem Spiel an der SB-Halle aufgesammelt und somit konnte nun ohne personelle Verluste ins Gartenheim "Erdenglück" zur Gründung des IFC aufgebrochen werden.

Der heilige Akt:

Im Gartenheim wurde die reservierte Galerie sofort erfolgreich besetzt, und zwischen den Europacup-Wimpeln des FCK sowie Bildern von Joachim Müller, Jürgen Bähringer und Rico Steinmann fühlte man sich auch gleich heimisch. Zur moralischen Unterstützung hatten Steffen seine Freundin sowie Dierk seine Frau und seinen Bruder mitgebracht - insgesamt waren also 14 Leutchen anwesend.

Eine wichtige Maßnahme war dann erstmal das Einnehmen von gekühlten Bier, um die seelischen Wogen nach der erneuten Heimniederlage irgendwie glätten zu können. Dann wurde über das Thema Satzung gesprochen, wo noch einmal kurz über die Verwendung der Fanclubfahne in anderen Stadien beratschlagt wurde. Letztendlich blieb es bei der vorliegenden Version der Satzung.

Tja, und dann war es soweit. Alle gründungswilligen Internetties stimmten per Handzeichen über die Annahme der Satzung und der damit verbundenen Gründung des IFC "Clubsurfer" ab. Resultat: Annahme der Satzung ohne Gegenstimme und Geburtsstunde des CFC-Internet-Fanclubs "Clubsurfer" mit den Gründungsmitgliedern Andre, Dierk, Fedaykin, FRITZass, ISO, JeHe, Micha, Pierre, Sagie und Steffen. Außer dem leider verhinderten Beuge war also eine illustre Sammlung der bekanntesten Nicknames der CFC-Fanpage nunmehr fanclubmäßig organisiert.

Am den ernsten Ansprüchen des IFC gerecht zu werden, wurden korrekterweise von allen die Aufnahmeformulare ausgefüllt, welche der noch zu wählende Vorsitzende fein säuberlich zu verwalten hatte. Nun war es auch Zeit, einmal den großen Entwurf zur Stadionfahne zu entrollen und ein Gründungsfoto zu schießen. Die Fahne wurde erstmal begutachtet und sowohl gestalterisch als auch farblich ohne weitere Einwände abgesegnet. Erste Kostenvoranschläge deuteten auf einen Preis von ca. 550,- DM hin.
Dann war Foto-Shooting. Alle Clubsurfer stellten sich mit der Fahne im Vordergrund auf und Dierks Bruder betätigte sich als veranlagter Star-Fotograf beim ersten Gruppenfoto der "Clubsurfer". Die mehr oder weniger fotogenen Herren tauchten dann 3 Tage später schon als Bild im Forum der CFC-Fanpage auf.

Erste Aktivitäten nach der Gründung:

Nach der anstrengenden Geburt des IFC brauchten einige erstmal eine Zigarette, und auch bei Speis und Trank mußte natürlich nachgefasst werden. Zwei wichtige Dinge waren aber noch zu klären - der Posten des Vorsitzenden war zu vergeben und ein Fahnenverantwortlicher musste gewählt werden. Pierre brachte dann auch gleich Bewegung in die Sache und schlug FRITZass als Vorsitzenden vor. Beifälliges Gemurmel allerseits und Abstimmung über diesen Vorschlag - und FRITZass bekam bei eigener Stimmenthaltung einstimmig den Hut als Vorsitzender aufgesetzt. Dankende Worte des frisch gewählten Vorsitzenden und sein Versprechen, stets zum Wohle des IFC zu wirken.

Blieb noch das Thema Fahne übrig. Dierk erklärte sich schon im Vorfeld bereit, die durch seine Frau beim MDR-Tippspiel gewonnene Sporttasche als Transportbehältnis zur Verfügung zu stellen. Erster Vorschlag war daher, den Taschenbesitzer gleichzeitig zum Flaggenbesitzer zu machen. Nach umfangreicher Diskussion wurde dann jedoch festgestellt, daß er wohl besser wäre, die Position des Fahnenverantwortlichen jemanden zu übertragen, der zentraler wohnt, sprich ein Fan aus Chemnitz selbst ist. So viel dann die Wahl auf Steffen, der mit ISO zusammen eine Bastion der "Clubsurfer" an der TU Chemnitz bildet und mit ISO auch gleich eine 'Urlaubsvertretung' neben sich wohnen hat. Somit wurden Steffen als Fahnenverantwortlicher des IFC und ISO gleich als 'Vize' hinterher gewählt. Zur Fahne an sich blieb zu vermerken, das aufgrund der Kostenvoranschläge und der auftauchenden Schwierigkeit, das CFC- und FCK-Logo als reine Vektorgrafik erstellen zu müssen, mit einer Fahnenweihe nicht vor Beginn der Rückrunde im Jahr 2001 zu rechnen ist. Auch gut, da hat der IFC gleich im neuen Jahr wieder einen Grund, sich zusammenzusetzen.

Und so klang der denkwürdige Abend dann auch langsam aus - die anwesenden 10 Väter des IFC hoffen auf eine erfolgreiche Entwicklung des Fanclubs und natürlich auch auf eine allgemeine Gesundung der Lage beim CFC, damit man nächstes Jahr wieder mit erhobenen Haupt sagen kann "Ich bin CFC-Fan", und damit nicht bloß ein bedauernswertes Lächeln erntet. Nach der Bekanntgabe der IFC-Gründung im Forum der CFC-Fanpage entwickelte es sich dann auch schnell zum Kult, das die 10 Gründer hinter ihren Nicknames mit (g1) bis (g10) signierten, was die anderen Forum-User etwas erstaunte und letztendlich gleich dazu dient, eventuelle neue Kandidaten für den IFC zu interessieren...

ZURÜCK