CFC verliert Testspiel beim 1.SC Feucht mit 0:2

10.02.2004, 11:06 Uhr | 486 Aufrufe
Mit einer 0:2 - Niederlage kehrte der CFC am Samstag aus dem fränkischen Feucht zurück. Beim dort beheimateten Sportclub setzte es eine verdiente Niederlage, bei der mit etwas Pech bzw. Glück auf beiden Seiten noch mehr Treffer hätten fallen können. Der CFC hat innerhalb seiner Vorbereitung somit den ersten Quervergleich gegen die RL Süd verloren, bevor es in 14 Tagen gegen den FC Rot-Weiss Erfurt eine Chance zur Wiedergutmachung gibt.

Klein - Kleiner - Mini-FanclubAn der mangelnden Unterstützung konnte es nicht gelegen haben - gaben sich doch immerhin ca. 50 himmelblaue Faninventare samst 10 Zaunfahnen in der fränkischen Provinz die Ehre. Ein böiger Wind pfiff über die kleine Sportanlage des SC Feucht, worauf sich der Wirt des Clubheims vor dem Anpfiff über regen Zuspruch erfreuen konnte. Inmitten von Pokalen und Stammtischen gab es dabei viele himmelblaue Gästeschals und den einen oder anderen tischübergreifenden Schwatz zu erleben. Ein kleines Erstaunen gab es an der Stadionkasse, wo ein 5-Euro-Schein abzuliefern war, obwohl der SC ansonsten für 4,50 Törö zu haben ist. Zum Trost durfte jeder Besucher in eine große Kiste Haribo- und Lakritzschnecken hineinlangen, welche ihm wohl den Eintrittpreis und das Spiel versüßen sollte.

In der ersten Halbzeit konnte sich der CFC eine leichte Feldüberlegenheit erkämpfen, verstand es jedoch während der gesamten 45 Minuten nicht, daraus entsprechendes Kapital zu schlagen. Ganz anders das Team aus Feucht - immer aus einer Art Wartestellung spielend, nutzen sie clever die freien Räume und stellten die CFC-Abwehr mehrfach auf die Probe. Bereits in der 5.min hatten die Gastgeber die erste Chance des Spiels, als Süssner einen 20m-Flachschuß entschärfen mußte. Als in der 19.min der CFC seine erste Ecke ausführte, bugsierte erst Taljevic den Ball im Nachschuß an den Pfosten und Prymulla im 2.Versuch neben das Tor. Treffsicherer erwies in der 35.min der Feuchter Neuzugang Güvenisik, welcher nach einem schnellen Angriff über links das 1:0 markieren konnte. Kurz darauf hat der gut aufgelegte Taljevic bei einem Freistoß die Möglichkeit zum Ausgleich, der raffiniert geschnippelte Ball wird jedoch vom Keeper mit einer Glanzparade noch an den Pfosten abgelenkt. Für beide Teams gab es bis zur Pause weitere gute Möglichkeiten, jedoch blieb es vorerst bei dem knappen Vorsprung für die Gastgeber.

CFC-Trainer Rohde ging im Gegensatz zu den bisherigen Testspielen die zweite Hälfte mit unveränderter Elf an, ein Indiz, wie wichtig dem Coach dieser Test war. Hier zeigte sich allerdings schnell, daß die himmelblaue Truppe wohl einige Power im heimischen Trainingslager an der Reichenhainer Straße gelassen hatte, denn der SC Feucht zog nunmehr das Spiel an sich. Dabei konnte vor allem der Ex-Chemnitzer Walther gefallen, der im Mittelfeld die Fäden knüpfte und in der 54.min mit einem Steilpass aus dem Mittelfeld Güvenisik bediente, welcher sich die Chance zum 2:0 nicht nehmen ließ und somit sein zweites Tor erzielte. Rohde begann nun mit diversen Wechselspielchen, ohne daß sich jedoch am Spielverlauf etwas ändern sollte. In puncto Spielfreude fielen beim CFC neben Taljevic vor allem Fillinger und Prymula auf, welche wenigstens ab und zu für Bewegung nach vorn sorgen konnten. Einschußmöglichkeiten ergaben sich in Halbzeit 2 lediglich für Rolleder (76.min) und Biermann (81.min). Am Ende fuhren die Franken einen ungefährdeten Sieg ein, auch wenn die Himmelblauen vielleicht ein Törchen verdient gehabt hätten.

Nach dem Spiel meinte CFC-Trainer Rohde, daß man es seinen Jungs vor allem in der zweiten Halbzeit angemerkt habe, daß in den letzten Tagen und Wochen viel Konditionstraining auf dem Programm gestanden hätte. In nächster Zeit stünden nun mehr spielerische Komponenten auf dem Programm, so daß zum Start gegen Werder Bremen hoffentlich die richtige Form zum richtigen Zeitpunkt gefunden ist. Der Spruch des Tages kam allerdings aus dem Munde eines altgedienten FCK-Fans, der angesichts der erneuten Testspielniederlage und ersten kritischen Fanstimmen nur trocken meinte: "Was ihr nur wollt - der Club zeigt in den Testspielen doch ne' konstante Leistung"!

Im Clubheim des SC Feucht wurde es nach dem Spiel noch einmal richtig eng, als die komplette CFC-Mannschaft einrückte und sich vor der Heimfahrt nach Sachsen bei Speis und Trank stärkte. Wer genau hinschaute, konnte auch Ingo Walther inmitten seiner alten Kollegen entdecken, und wer von den Fans noch länger sitzenblieb, konnte mit dem gebürtigen Thüringer auch noch ein paar Worte wechseln. Interessant war dabei, zu erfahren, daß Walther nach seinen Worten nicht wegen dem Gehalt nach Feucht gewechselt sei, sondern wegen der unklaren sportlichen Perspektive beim CFC. Bei den Himmelblauen habe man sich lange nicht entscheiden können, ob man tatsächlich mit ihm weiterarbeiten möchte, und somit habe sich dann für das (sichere) Angebot aus Feucht entschieden. Trotzdem denke er sehr gern an seine CFC-Zeit zurück und wünsche dem Club für die Zukunft alles Gute.

Statistik:

1.SC Feucht - Chemnitzer FC 2:0
Aufstellung CFC: Süssner - Gillert, Karl, Ahlf - Zivic, Göhlert (65.min, Meissner), Taljevic (80.min, Schindler), Fillinger - Biermann (82.min, Wächtler), Oieras (59.min, Rolleder), Prymulla
Tore: 1:0, 2:0 Güvenisik (35., 54.)
Zuschauer: ca. 200 im Waldstadion, Feucht


Weitere News

16.02.2004, 17:41 Uhr
Voigtländer und Lienemann öffnen Anekdotenkiste für himmelblaue Fans

13.02.2004, 21:50 Uhr
Spiel in Pößneck und der "Zweiten" abgesagt

11.02.2004, 08:20 Uhr
CFC-Damen werden Fünfter bei Hallen-Landesmeisterschaft

10.02.2004, 11:06 Uhr
CFC verliert Testspiel beim 1.SC Feucht mit 0:2

09.02.2004, 19:29 Uhr
CFC testet in Pößneck

06.02.2004, 20:59 Uhr
Chemnitzer Torwartlegende zu Gast im Erdenglück

04.02.2004, 19:44 Uhr
5 Himmelblaue müssen pausieren