Die Bullenjagd kann beginnen - Start in die neue Saison

04.08.2010, 12:58 Uhr | 4670 Aufrufe
Am Freitag geht es nun endlich los - die Regionalliga Nord startet in die neue Saison. Die Ambitionen der Mannen von Gerd Schädlich sind klar, es soll um die Spitzenposition gehen, doch das wird diesmal schwerer als sonst. Denn mit RB Leipzig gibt es einen klaren Favoriten in der Staffel. Bei Red Bull, dem milliardenschweren Eigentümer der "Rasenballsportler" sieht man die Regionalliga auf dem Weg in die Championsleague (Mateschitz) nur als eine Durchgangsstation die nach einem Jahr wieder zu verlassen ist. Jede andere Entwicklung würde man in Salzburg und Leipzig nur schwerlich verkraften. Damit das Risiko des "Nichtaufstiegs" möglichst gering ist, hat man den Kader des souveränen Oberligaaufsteigers kräftig ausgemistet und die sportliche Leitung (Trainer Vogel, Sportdirektor Krug) rasiert. Mit dickem Portemanneie ging man dann bei den Ostvereinen "shoppen" und angelte sich die Perlen der jeweiligen Vereine. So kaufte man Erfurt seinen U20-Nationalspieler Kammlott weg, von Babelsberg holte man den Aufstiegsgaranten Frahn, Magdeburg verlor Watzka an die Bullen und von Dynamo holte man kurzerhand den Nachwuchs-Torschützenkönig van den Bosch. Ob die Objekte der Begierde bei Ihren Vereinen noch Vertrag besaßen bzw. eben erst jenen gerade erst verlängerten, spielte dabei eine untergeordnete Rolle, wenn die Bullen mit den Scheinchen wedelten. Dazu holte man noch gestandene Profispieler wie Tom Geißler aus Koblenz oder Tim Sebastian von Hansa Rostock.

Die Vereine der Regionalliga Nord in der Saison 2010/2011Um ganz auf Nummer sicher zu gehen verpflichtete man in Leipzig mit Thomas Oral einen echten Aufstiegsspezialisten (sechs Aufstiege mit dem FSV Frankfurt). Gegen diese Truppe anzukommen wird schwer, denn zumindest auf dem Papier ist der Kader absolut zweitligareif und RB hat eine gesunde Mischung zwischen großen Talenten und erfahrenen ehemaligen Erst- oder Zweitligaspielern. Auch in der Vorbereitung liess die Brausetruppe aufhorchen - verlor nur knapp gegen den Championsleagueteilnehmer Schalke 04 und besiegte Bundesligaabsteiger Hertha BSC ziemlich souverän.

Zu den Mannschaften, die den Bullen Paroli bieten wollen, gehört Holstein Kiel. Die Störche stiegen in der Saison 2008/2009 in die dritte Liga auf, die sie aber nach einem 19. Tabellenplatz gleich wieder verlassen mussten. Dabei wurde nach einer mannschaftsinternen Abstimmung am 16. September der Aufstiegstrainer Falko Götz gefeuert. Nun liegt es an Thorsten Gutzeit, eine aufstiegsfähige Truppe zu formen. Ein Achtungszeichen setzten die Nordlichter im letzten Vorbereitungsspiel als sie dem spanischen Erstligisten Racing Santander ein 2:2 abtrotzten.
Beim letztjährigen Vierten, dem Halleschen FC wird derzeit gebaut. Das 1936 errichtete Kurt-Wabbel-Stadion wird abgerissen und ein neues Stadion an die gleiche Stelle gesetzt. Die Heimspiele in dieser Saison tragen die Rot-Weissen deshalb im 5000 Zuschauer fassenden "Stadion am Bildungszentrum" aus. An der Mannschaft hat Sven Köhler hingegen recht wenig umgebaut. Aus Chemnitzer Sicht sicherlich interessant, dass unsere Ehemaligen Thorsten Görke (zu Lok) und Rene Stark (zu Halle-Ammendorf) nicht mehr am Start sind. Dafür verpflichtete man zuletzt den bei Gerd Schädlich in Ungnade gefallenen Benjamin Boltze. Mit einem Testspielsieg gegen Aue zeigte man sich bereits in Form.
Einige Kilometer weiter beim Lieblingsfeind der Hallenser, dem 1. FC Magdeburg, hingegen fand nach der verkorksten Saison ein Totalumbruch statt. 13 Spieler verließen den Verein, dafür holte Ex-Dynamo Ruud Kaiser 14 Neue. Beim "Massencasting" MSDSF ("Magdeburg such den Superfussballer") trat auch Tobias Becker an und läuft nun in der kommenden Saison bei den Elbestädtern auf (Boltze und Keller hingegen bekamen kein Foto von Ruud). Die Vorbereitung absolvierte man u.a. in Polen (Sieg in Krakow) und schaffte zuletzt mit einem 1:1 gegen den Erstligaabsteiger Arminia Bielefeld einen Achtungserfolg.
Die Mannschaft mit den meisten ehemaligen CFC-Spielern ist unser Auftaktgegner VFC Plauen. Mit Sascha Thönelt wechselte vor dieser Spielzeit ein weiterer CFC-Akteur ins Vogtland. Auch in Plauen werkelt man derzeit am Stadion, es entstand eine neue Tribüne. Die Generalprobe des VFC lief erfolgreich, man gewann wie Halle 1:0 gegen Aue (scheinbar darf jeder mal ;-) ), den Treffer erzielte Falk Schindler.
Lange Fahrten stehen auch dieses Jahr wieder an, wenn es in den hohen Norden zum VfB Lübeck, FC Oberneuland 1948 und SV Wilhelmshaven geht. Während man beim VfB sicherlich etwas nach oben in der Tabelle schielt und besser als Platz 9 in der Vorsaison abschneiden will, kann es für Oberneuland und Wilhelmshaven nur um den Klassenerhalt gehen. Den Transfercoup des Sommers schafften sicherlich die Randbremer aus Oberneuland, die den ehemals gefürchtetsten Kugelblitz der 1. Bundesliga, Ailton, zu sich holten. Ob der Altstar (mittlerweile 37 Jahre alt) dort nochmal Gas geben kann, wird interessant sein zu beobachten.
Ein gesicherter Mittelfeldplatz dürfte die Zielstellung der Kicker aus Meuselwitz sein. In der vergangenen Saison war man als Aufsteiger am Ende Zehnter der Tabelle. Im Kader von Meuselwitz tat sich insgesamt recht wenig, vier Abgängen stehen drei Neuzugänge entgegen. Bekanntester Neuzugang an der "Bluechip Arena" dürfte Robert Böhme vom VFC Plauen sein.
Hauptsache drin bleiben dürfte auch die Zielstellung von Türkiyemspor Berlin sein. Eine gute Grundlage dafür wären drei Punkte im ersten Spiel - am Freitag gegen RB Leipzig ;-).
Einen echten Neuzugang hat die Liga mit dem TSV Havelse zu bieten. Die Niedersachsen gewannen die OL Niedersachsen-West und durften somit in die Regionalliga aufsteigen. Für die Clubfans die Gelegenheit mit dem Wilhelm-Langrehr-Stadion einen neuen Groundpunkt zu ergattern.
Wie auch im vergangenen Saison darf man sich auch dieses Jahr mit sechs "zweiten Garnituren" rumschlagen. Für die abgestiegenen bzw. aus der Liga zurückgezogenen Pauli II und Rostock II hat man nun die zweiten Mannschaften aus Braunschweig und Cottbus in der Liga. Dazu die altbekannten Reserveteams aus Wolfsburg, Hamburg, Berlin und Hannover. "Härtester Knochen" dürfte sicherlich wieder die Wolfsburger Truppe von Lorenz-Günter Köstner werden, die im letzten Jahr am längsten den Babelszwergen Paroli bot.

Hoffen wir auf eine spannende und erfolgreiche Saison für unsere Himmelblauen.

Holstein Kiel (Schleswig Holstein)
Entfernung: 613 km (Reisezeit: 5:28 h)
2009/10: 3. BL, 19. Platz
Heimstätte: Holstein-Stadion (11.836 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 3.850
Eintritt: 8€, 7€ erm.
Trainer: Thorsten Gutzeit
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.holstein-kiel.de (off.)

VfL Wolfsburg II (Niedersachsen)
Entfernung: 326 km (Reisezeit: 3:00 h)
2009/10: RL Nord, 2. Platz
Heimstätte: VfL-Stadion (17.600 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 229
Eintritt: ?
Trainer: Lorenz-Günther Köstner
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.vfl-wolfsburg.de (off.)

Hallescher FC (Sachsen-Anhalt)
Entfernung: 144 km (Reisezeit: 2:00h)
2009/10: RL Nord, 4. Platz
Heimstätte: Stadion am Bildungszentrum (5.010 Plätze)
Zuschauer Ø: 2.869
Eintritt: 10€ / 7€ erm.
Trainer: Sven Köhler
Ex-Chemnitzer: Sven Köhler, Nico Kanitz, David Sieber, Benjamin Boltze
Internet: www.hallescherfc.de (off.)

Hamburger SV II (Hamburg)
Entfernung: 518 km (Reisezeit: 4:41 h)
2009/10: RL Nord, 5. Platz
Heimstätte: Edmund-Plambeck-Stadion (5.068 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 269
Eintritt: ?
Trainer: Rodolfo Cardoso
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.young-talents.com (off.)

1. FC Magdeburg (Sachsen-Anhalt)
Entfernung: 250 km (Reisezeit: 2:23 h)
2009/10: RL Nord, 6. Platz
Heimstätte: MDCC-Arena (27.250 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 5.491
Eintritt: 9€, 8€ erm.
Trainer: Ruud Kaiser
Ex-Chemnitzer: Tobias Becker
Internet: www.fc-magdeburg.de (off.), www.fcmfans.de

VFC Plauen (Sachsen)
Entfernung: 80 km (Reisezeit: 1:08h)
2009/10: RL Nord, 7. Platz
Heimstätte: Vogtlandstadion (10.000 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 1.182
Eintritt: 8 € / 7 € erm.
Trainer: Ronald Färber
Ex-Chemnitzer: Falk Schindler, Felix Bachmann, Steven Sonnenberg, Patrick Schröter, Sascha Thönelt
Internet: vfc-plauen.de (off.) | vogtlandstadion.de

Hannover 96 II (Niedersachsen)
Entfernung: 386 km (Reisezeit: 3:34 h)
2009/10: RL Nord, 8. Platz
Heimstätte: AWD-Arena (49.000 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 258
Eintritt: 10€, 5€ erm.
Trainer: Andreas Bergmann
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.hannover96.de (off.)

VfB Lübeck (Schleswig Holstein)
Entfernung: 573 km (Reisezeit: 5:07h)
2009/10: RL Nord, 9. Platz
Heimstätte: Stadion Lohmühle (17.849 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 2.407
Eintritt: 7,50€, 4,50€ erm.
Trainer: Hans-Peter Schubert (seit 2008)
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.vfb-luebeck.de (off.)

ZFC Meuselwitz (Thüringen)
Entfernung: 76 km (Reisezeit: 1:05 h)
2009/10: RL Nord, 10. Platz
Heimstätte: Bluechip-Arena (5.260 Plätze)
Zuschauer Ø: 1.265
Eintritt: ?
Trainer: Damian Halata
Ex-Chemnitzer: Karsten Oswald
Internet: www.zfc.de (off.)

Hertha BSC Berlin II (Berlin)
Entfernung: km (Reisezeit: h)
2009/10: RL Nord, 11. Platz
Heimstätte: Amateurstadion (5.400 Plätze)
Zuschauer Ø: 213
Eintritt: 8€, 6€ erm.
Trainer: Karsten Heine
Ex-Chemnitzer: Junior Torunarigha
Internet: www.herthabsc.de (off.)

Türkiyemspor Berlin (Berlin)
Entfernung: 277 km (Reisezeit: 2:38 h)
2009/10: RL Nord, 13. Platz
Heimstätte: Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark (19.708 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 285
Eintritt: 10€, 6€ erm.
Trainer: Taskin Aksoy
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.tuerkiyemspor.info (off.)

SV Wilhelmshaven (Niedersachsen)
Entfernung: 590 km (Reisezeit: 5:18 h)
2009/10: RL Nord, 14. Platz
Heimstätte: Jadestadion (7.500 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 567
Eintritt: 8€, 6€ erm.
Trainer: Wolfgang Steinbach (seit 2008)
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.svwilhelmshaven.de (off.)

FC Oberneuland 1948 (Bremen)
Entfernung: 482 km (Reisezeit: 4:17 h)
2009/10: RL Nord, 16. Platz
Heimstätte: Sportpark Vinneweg (5.050 Plätze, Flutlicht?)
Zuschauer Ø: 253
Eintritt: 8€, 6€ erm.
Trainer: Mike Barten
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: ww.fc-oberneuland-fans.de.tl

FC Energie Cottbus II (Brandenburg)
Entfernung: 202 km (Reisezeit: 1:58 h)
2009/10: OL NOFV Nord, 1. Platz
Heimstätte: Stadion der Freundschaft (22.528 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: ?
Eintritt: ?
Trainer: Detlef Ullrich
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.fcenergie.de (off.)

TSV Havelse (Niedersachsen)
Entfernung: 396 km (Reisezeit: 3:36 h)
2009/10: OL Niedersachsen-West, 1. Platz
Heimstätte: Wilhelm-Langrehr-Stadion (3.500 Plätze, Flutlicht?)
Zuschauer Ø: ?
Eintritt: 8€, 5€ erm.
Trainer: Jürgen Stoffregen
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.tsvhavelse.de (off.)

Eintracht Braunschweig II (Niedersachsen)
Entfernung: 330 km (Reisezeit: 3:03 h)
2009/10: OL Nord, 1. Platz
Heimstätte: B-Platz Eintracht-Stadion (3.000 Plätze)
Zuschauer Ø: ca. 300
Eintritt: ?
Trainer: Christian Benbennek
Ex-Chemnitzer: Fehlanzeige
Internet: www.eintracht.com (off.)

RB Leipzig (Sachsen)
Entfernung: 82 km (Reisezeit: 1:55h)
2009/10: OL NOFV Süd, 1. Platz
Heimstätte: Zentralstadion Leipzig (44.193 Plätze, Flutlicht)
Zuschauer Ø: 2.150
Eintritt: 8 o. 10 € / 5 o. 7 € erm.
Trainer: Thomas Oral
Ex-Chemnitzer: Ingo Hertzsch
Internet: redbulls.com/soccer/leipzig/de/home.html (off.) | www.rb-fans.de/



Surftipp:
» Wer steigt auf? Umfrage unter DFB.de

Weitere News

05.08.2010, 10:10 Uhr
Neues Heimtrikot - der Club trägt "Stern" !

05.08.2010, 07:47 Uhr
CFC II startet am Freitag mit Derby gegen CFC III

04.08.2010, 16:38 Uhr
CFC testet Linksverteidiger

04.08.2010, 12:58 Uhr
Die Bullenjagd kann beginnen - Start in die neue Saison

04.08.2010, 07:34 Uhr
Kartenvorverkauf für RL-Auftakt und DFB-Pokal

03.08.2010, 16:36 Uhr
Kellig, Klömich und Gewelke verletzt

30.07.2010, 23:27 Uhr
CFC & Cottbus: Erreichen des Saisonziels wird schwer