Anhörung der Vereinsspitze im Rathaus - Stadträte reserviert

29.11.2016, 12:05 Uhr | 1041 Aufrufe
Nach der schweren Beichtstunde am letzten Donnerstag war die Vereinsspitze gestern erneut im Rathaus unterwegs. Vor den Fraktionen von CDU/FDP, SPD, Die Linke und Bündnis 90 / Die Grünen bekamen Dr. Hänel, Hr. Schoch (Vorstand), Hr. Reißmann und Hr. Trageser (Aufsichtsrat) die Möglichkeit, die Ursachen für die derzeitige Misere im Verein klar offen darzulegen, um Verständnis für städtische Unterstützung zu werben, und um einen Rettungs- und Sanierungsplan aufzuzeigen. Doch die Stadträte ließen sich, wie die Freie Presse heute morgen berichtet, von den Erklärungen der vier CFC-Vertreter nicht beeindrucken und äußerten fraktionsübergreifend, dass eine Rettung und Unterstützung nur möglich ist, wenn sich der Club anders und deutlich besser bei der Lösung der Krise präsentiert. Darin seien auch personelle Konsequenzen inbegriffen, ließen die Stadträte durchblicken. Die Entscheidung des Stadtrats, am 7. Dezember ein Hilfe-Paket mit 1,26 Mio € Rückzahlung wegen Ansprüchen aus dem Erbbaurecht und einen Kredit von 1,5 Mio € vom Versorger "Eins" zu beschließen, wird wohl vertagt. Mit einem Auge blicken die Stadtvertreter nämlich auf die Mitgliederversammlung des CFC, die am 12. Dezember stattfinden soll und deren Ausgang & Beschlüsse völlig ungewiss sind.

Das Chemnitzer RathausIn der Freien Presse wird SPD-Fraktionsvorsitzender Detlef Müller zitiert, der gestern den Eindruck hatte, es fehle an Ideen, wie der Club gerettet werden kann. "Ein uninspirierter Vortrag", und die Vorschläge seien nicht darüber hinausgegangen, als Einnahmen und Ausnahmen in Einklang bringen zu wollen. Der Club hätte "in der Vergangenheit auf das Prinzip Hoffnung gesetzt." Auch die Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Schaper, zeigte sich enttäuscht: "Die Mitglieder müssen entscheiden, ob sie mit der bisherigen Führung weitermachen wollen", meinte sie gegenüber der Freien Presse. "Ein personelles Weiterso kann es jedenfalls nicht geben. Irgendeiner muss die Verantwortung übernehmen." Thomas Lehmann, Fraktionschef der Grünen fragte nach der Hauptschuld für die Misere, die für ihn auch nach den Erklärungen nicht auszumachen sei: "Ob Präsident, Aufsichtsrat oder Finanzvorstand?" Schelte gab es auch von der CDU, deren Fraktionsvorsitzender und Club-Fan Tino Fritzsche ein Informationsdefizit des Vereins bemängelte und einklagte, dass ohne ein Zukunftspaket auch keine Entscheidung gefällt werden könne. Eine Insolvenz wäre für ihn allerdings auch keine Option. Die Fraktionen der AfD und von Pro Chemnitz waren zu der gemeinsamen Sitzung im Stadtverordnetensaal nicht eingeladen.

Der CFC-Vorstandsvorsitzende Dr. Hänel wollte sich am Abend gegenüber der Freien Presse nicht zum Ausgang der Anhörung im Stadtrat äußern. Alle Augen - die der Stadträte, die der Sponsoren, der Mitglieder, und die der Fans - werden nun auf die ordentliche Mitglieder-Versammlung des CFC am 12. Dezember und deren Ergebnisse gerichtet sein.

Surftipp:
» Freie Presse: CFC-Finanzkrise - Stadträte fordern personelle Konsequenzen

Weitere News

07.12.2016, 08:07 Uhr
DFB will Bittroff drei Spiele sperren! CFC legt Widerspruch ein!

05.12.2016, 13:41 Uhr
Weihnachts-Stammtisch am 7. Dezember im Lokal "Zur Vogelweid"

02.12.2016, 09:57 Uhr
CFC-Mitgliederversammlung wird in die Messe Chemnitz verlegt

29.11.2016, 12:05 Uhr
Anhörung der Vereinsspitze im Rathaus - Stadträte reserviert

29.11.2016, 10:18 Uhr
Erste Autogrammstunde auf dem Weihnachtsmarkt

28.11.2016, 09:48 Uhr
Aufruf des Fanszene e.V. zum Projekt "10.000 + X"

26.11.2016, 09:56 Uhr
Erklärung der Ultras Chemnitz `99 zur aktuellen Lage