CFC-News


NAVIGATION
SUCHE
Suchen nach...
...zwischen dem...

...und dem...


CFC-NEWS VOM 26.05.2020, 19:15 Uhr

Heute vor 30 Jahren: Für 29 Minuten hieß der Meister FCK!

Heute, vor genau 30 Jahren, am 26. Mai 1990, wurde auf der Fischerwiese kräftig gefeiert! Der FC Karl-Marx-Stadt hatte sich am letzten Spieltag der DDR-Oberliga die Vize-Meisterschaft und die Qualifikation für eine erneute Runde im UEFA-Cup gesichert. Ein schwer erkämpfter Heimsieg gegen den 1. FC Magdeburg war dafür die Voraussetzung. Aber, es wäre noch mehr drin gewesen an diesem letzten Spieltag, wenn man am 25. Spieltag nicht unnötig Punkte liegen gelassen hätte.

Am 25. Spieltag gastierte der FCK bei der heimstarken BSG Stahl Brandenburg.
Pfahl trifft für Brandenburg! Laudeley, Bittermann und Schmidt sind machtlosAber das Team von FCK-Cheftrainer Hans Meyer legte im Stahl-Stadion zu Brandenburg vom Anpfiff weg einen flotten Auftritt hin und lag durch Tore von Wienhold (17.) und Mehlhorn (20.) schnell mit 2:0 in Front. Vor der Pause verkürzte Jens Pfahl leider auf 1:2 (42.). Und nach der Pause traf der gleiche BSG-Kicker noch einmal (54.) für die Havelstädter - damit stand es 2:2 und der FCK hatte einen Auswärtspunkt in der Tasche. Das Remis bei den Stahlkochern wäre eigentlich in Ordnung gewesen, aber mit einem Sieg hätten sich die Himmelblauen in der Tabelle allein auf Rang 1 vorschieben können! So wurde der letzte Spieltag zu einem knisternden Dreikampf zwischen Karl-Marx-Stadt, Magdeburg und Dresden. Die Tabelle nach den Spielen am 25. Spieltag:

BSG Stahl Brandenburg - FC Karl-Marx-Stadt 2:2 (1:2)
BSG Energie Cottbus - SG Dynamo Dresden 0:0
1. FC Magdeburg - Hallescher FC Chemie 3:1 (1:0)

OL-Tabelle nach dem 25.Spieltag

Am folgenden Samstag, den 26. Mai 1990, strömten 16.000 Zuschauer auf die Fischerwiese, um das Top-Spiel des FCK gegen den 1. FCM zu sehen, in Dresden traf die SGD auf die Loksche aus Leipzig.
Vizemeister FC Karl-Marx-Stadt!Das erste wichtige Tor des Tages fiel in Elbflorenz, die Lokisten gingen durch Kracht nach 21 Minuten in Führung. Ab diesem Zeitpunkt war der 1. FCM Meister, da er das bessere Torverhältnis als der FCK hatte. Der Club stand auf dem zweiten Platz vor Dynamo. Bis zur Halbzeit blieb es dabei. Nach dem Pausentee sorgte Stürmer Arnd Spranger mit seinem 1:0 (52.) für Ekstase und Glücksgefühle auf der Fiwi. Mit diesem Tor war jetzt der FCK ganz oben, Dresden Zweiter und Magdeburg Dritter. Dresden glich durch Kirsten (54.) gegen Lok aus, egal, damit war der FCK noch immer Meister. Als aber in der 81. Minute Gütschow zum 2:1 traf (3:1 Ratke, 90.), war der Traum von der zweiten Meisterschaft ausgeträumt. 29 Minuten lang war der FCK auf dem Weg zum zweiten Titelgewinn, dann schnappte Dresden zu und verwies die Himmelblauen auf Platz 2.

FC Karl-Marx-Stadt - 1. FC Magdeburg 1:0 (0:0)
SG Dynamo Dresden - 1. FC Lok Leipzig 3:1 (0:1)

OL-Tabelle nach dem 26.Spieltag

Natürlich freute man sich im FCK-Lager über die silberne Medaille und das erneute Erreichen des UEFA-Cups (in dem man auf Borussia Dortmund traf), aber der vergebene Matchpoint der Meyer-Elf in Brandenburg nagte mindestens ebenso an der Fanseele. Mit der sich anschließenden politischen Wende gab es keine DDR-Oberliga mehr, und somit blieb es beim einzigen Titelgewinn in der Saison 1966-67 für den FCK.

Fotos: BSG Stahl Brandenburg (oben), Karl Wagner (unten)
WEITERE NEWS