Urteilsspruch gegen Karl: 9 Monate Haft auf Bewährung

08.12.2005, 15:06 Uhr | 998 Aufrufe
Ex-CFC-Kapitän Steffen KarlDer heutige Verhandlungstag in Berlin begann mit einer dicken Überraschung: Steffen Karl gab zu, in den Wett- und Manipulationsskandal verstrickt zu sein. Er gestand, vor dem Auswärtsspiel des CFC in Kiel (01.05.2004 / 3:0 für Kiel) sich mit dem bereits verurteilten Ante Sapina allein in einem Hotel in Bad Bramstedt getroffen und von diesem 18.000 Euro Bestechungsgeld angenommen zu haben. Von dieser Summe seien eigentlich 8.000 Euro für seinen Mannschaftskameraden Markus Ahlf bestimmt gewesen, allerdings habe Karl das Geld für sich behalten. Weiterhin gestand der Ex-Kapitän des CFC die versuchte Manipulation der Partie in Paderborn (22.05.2004 / 4:0 für Paderborn), welche jedoch scheiterte, da der Gastgeber nicht wie von Sapina gewünscht, bereits zur Halbzeit in Führung lag. Im Erfolgsfalle hätte Karl 8.000 Euro kassiert.

In drei weiteren Anklagepunkten wurde von Richterin Gerti Kramer das Verfahren heute eingestellt. Dazu zählt sowohl der Vorwurf der versuchten Einflussnahme auf den ehemaligen Cottbuser Torhüter Georg Koch, als auch die angebliche Beeinflussung der CFC-Spiele in Dortmund (05.06.2004 / 2:0 für Chemnitz) und zu Hause gegen Dresden (10.04.2004 / 1:0 für Dresden). Das Berliner Landgericht verurteilte Steffen Karl heute Mittag zu neun Monaten Haft, welche auf 4 Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Zusätzlich muss der Ex-Profi 50 Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten.

Weitere News

13.12.2005, 23:47 Uhr
Kein Zeitdruck bei der Trainerfrage

12.12.2005, 22:07 Uhr
Trainerfrage: Aus dem "SpoFo" nichts Neues

12.12.2005, 12:10 Uhr
Weihnachts-Stammtisch im Erdenglück

08.12.2005, 15:06 Uhr
Urteilsspruch gegen Karl: 9 Monate Haft auf Bewährung

07.12.2005, 15:01 Uhr
Chemnitzer FC trifft 2006 auf Erzrivalen aus Aue

06.12.2005, 11:46 Uhr
CFC-Mitgliederversammlung endet ohne größere Höhepunkte

04.12.2005, 19:03 Uhr
Keine Job-Garantie für Dietmar Demuth