Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
KFC Uerdingen
KFC Uerdingen1:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
36. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Freitag, 26. Juni 2020, 19:00 Uhr
Merkur Spiel-Arena, Düsseldorf
Schiedsrichter: Stegemann (Bonn)
KFC UerdingenTorfolgeChemnitzer FC
T Königshofer
A Bittroff
A Girdvainis
A Lukimya
A Dorda
M Konrad
M Matuschyk
M Kinsombi (58. Pflücke)
M Daube (64. GroßkreutzGelbe Karte)
M Guenouche (22. Barry)
S IbrahimajGelbe Karte (58. Evina)

Trainer: Krämer
1:0 Konrad (45.)
1:1 Bozic (87.)

Besondere Vorkommnisse:
Geisterspiel wegen Corona-Auflagen

T Jakubov
A ItterGelbe Karte (64. TumaGelbe Karte)
A HohenederGelbe Karte
A Reddemann
A Sirigu (64. Milde)
M Bonga
M T. MüllerGelbe Karte (72. Krebs)
M Tallig (46. Langer)
M Garcia (82. Sturm)
S HosinerGelbe Karte
S Bozic

Trainer: Glöckner
Spielbericht

Der himmelblaue Hitchcock und die Nachspielzeit

Von Lenny

Als Bozic nach Vorlage von Bonga den Ball in der leeren Düsseldorfer "Merkur-Spiel-Arena" zum verdienten 1:1-Ausgleichstreffer gegen einen schwachen KFC Uerdingen über die Linie drückte, war die Freude bei den Himmelblauen riesengroß. Mit diesem Auswärtspunkt am Freitagabend konnten die Kicker des Chemnitzer FC immerhin etwas Druck gegenüber den Konkurrenten aus Münster und Zwickau erzeugen, allerdings reagierten diese am Folgetag ebenfalls mit Erfolgen. Durch das torlose Remis bei Waldhof Mannheim wahrten die Preußen den Abstand von zwei Punkten, der FSV wiederum kassierte in der 90. Minute gegen Eintracht Braunschweig das 1:2 und drehte den Rückstand in der vierminütigen Nachspielzeit tatsächlich noch und gewann am Ende 3:2 - und am Mittwoch treffen die Lucky-Puncher ausgerechnet auf den Chemnitzer FC. Beide sächsischen Vertreter trennt nur ein einziger Zähler. Der Sieger des Duells darf sich mehr denn je berechtigte Hoffnung auf den Klassenverbleib machen.

Sometimes don't change a loosing team

KFC Uerdingen - CFC 1:1Zum ersten Mal seit dem Re-Start gab es in der Startformation von Patrick Glöckner keine Veränderung. Der CFC-Coach, der nach seinem Platzverweis bei den Würzburger Kickers wieder an der Seitenlinie stehen durfte, vertraute damit jenen elf Akteuren, die am Dienstag bei der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten Eintracht Braunschweig die beste Saisonleistung gezeigt haben. Das einzige Manko bei dieser war die fahrlässige Chancenverwertung. Der himmelblaue Fußballlehrer ließ folglich wieder im beliebten 4-2-3-1-System spielen.

Bittere Pille vor dem Halbzeitpfiff

Die Partie zwischen dem 13. und 16. begann mit gleichen Spielanteilen und Möglichkeiten. Beim CFC war Bozic in der Offensive sehr aktiv und kam zu zwei passablen Chancen. Die beste oblag aber Kapitän Hoheneder, der nach einem Eckball den Führungstreffer auf dem Fuß hatte. Die erste für den KFC, bei dem unter anderem Boere, der mit neun Treffern beste Torschütze, sowie seine Sturmpartner Grimaldi und Osawe fehlten, bot sich in 13. Minute nach einem leichtsinnigen Ballverlust von Tallig. Der Abschluss von Guenouche war allerdings zu harmlos. Auch der Freistoß nach einem plumpen Müller-Foul an der Strafraumgrenze ließ Ibrahimaj ungenutzt. In der Nachspielzeit patzte erneut Tallig, der nach einem Eckball nur zu dem am Strafraum lauernden Konrad klärte, welcher den Ball perfekt und damit zum überraschenden 1:0 traf.

Erst Aluminiumpech, dann spätes Tor-Glück

Glöckner reagierte, nahm den schwachen Tallig vom Feld und brachte für ihn Langer - und genau dieser war an der ersten offensiven Aktion nach dem Seitenwechsel direkt beteiligt. Er erkämpfte sich den Ball, leitete diesen zum Bonga weiter, der aber nur das Außennetz traf. An der nächsten Aktion war Bozic der Ideengeber, welcher Hosiner erspähte und zum Top-Torjäger passte, jedoch hat dieser weiterhin kein Abschlussglück. Sein straffer Schuss knallte an den Pfosten. Ähnlich erging es Garcia in der 65. Minute. Sein Distanzschuss landete auf dem Querbalken. Langer, der einen guten Eindruck hinterließ, und Hosiner hatten weitere Möglichkeit, um den Ausgleich zu erzielen. Dieser sollte noch fallen, besser spät als nie dachten sich Milde, Krebs und Bonga, welche in dieser Reihenfolge den verdienten Ausgleichtreffer von Bozic vorbereiteten. Für den Deutsch-Serben war es der fünfte Saisontreffer. Und für den CFC der 41, Punkt in dieser Spielzeit.

Ohne Hosiner zum Abstiegskracher nach Zwickau

KFC Uerdingen - CFC 1:1 Die Situation war unbedeutend, die Entscheidung absurd, die Folgen münden möglichweise im sofortigen Wiederabstieg. Nach einer - wenn überhaupt - minimalen Berührung zwischen Hosiner und Bittroff ging der Ex-Chemnitzer zu Boden. Der aus Bonn stammende Schiedsrichter Mitja Stegemann, der zuvor keinerlei Probleme bei seinem zehnten Drittligaspiel hatte, beging in der 80. Minute jedoch einen kapitalen Fehler. Der 31-Jährige zeigte Hosiner seine zehnte gelbe Karte. Als Grund nannte er den Kniefall des Österreichers nach dem Pfiff. Unglaublich, aber wahr - und wenn man so will, dann hätte Hitchcock kein besseres Drehbuch über die Entwicklung von Hosiner nach dem Re-Start schreiben können.

Beim wichtigsten Saisonspiel am Mittwoch, den 01. Juli, muss der CFC ohne seinen Toptorschützen beim wiedererstarkten FSV Zwickau antreten.

Wertung: 4,0

Beste Himmelblaue: Bozic, Langer


<< 35. Spieltag 37. Spieltag >>