Vorbericht

15. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
2:1
FC Viktoria 1889 Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin

CFC gegen die "jungen Wilden" aus der Hauptstadt …

von Timo Görner

… denn mit dem FC Viktoria 1889 kommt eine Mannschaft mit einigen jungen Akteuren, die schon zum Stammkader gehören und mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machten.

Die letzte Saison:

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga und den enormen Umbruch im Kader galt das Vorjahr eher als Übergangssaison. Ambitionen auf Platz 1 und die Relegation gab es zumindest offiziell nicht. Signifikant waren Heimschwäche und Auswärtsstärke, eine durchwachsene Herbst– und erfolgreiche Frühjahrsrunde. Mit der wurde der Klassenerhalt letztendlich vorzeitig und souverän erreicht. Als 12. mit 18 Punkten auf Rang 16.

Zur Winterpause standen 17 Punkte aus 16 Spielen. Nicht berauschend, kein Grund zur Entspannung vor 2023. Im heimischen Stadion kam zu wenig raus, das sollte sich auch nicht mehr großartig ändern. Auswärts sah es ganz ordentlich aus. Sieglos die ersten 4 Spiele mit den beiden Punkten in Jena (1:1) und gegen Lok (2:2). Dazu kamen die knappen Pleiten bei Hertha BSC II (2:3) und gegen Babelsberg (0:1).

Den ersten Sieg feierte der FCV dann in Runde 5 gegen TeBe (2:1). Weitere folgten in Halberstadt, bei Lichtenberg (1:0), gegen Meuselwitz (2:0). Damit gegen alle 3 späteren Absteiger, ganz wichtig. Ordentlich das 1:1 gegen den BFC. Nur knapp die Niederlagen in Cottbus und gegen Erfurt (jeweils 1:2). Tiefpunkt das 0:5 bei Aufsteiger Greifswald.

Im Frühjahr 2023 dann eine veritable Steigerung: 8 Siege gegen 7 Niederlagen – 4 davon mit einer Ergebniskrise gegen Ende der Saison, u. a. das 0:1 dann am letzten Spieltag bei uns. Da war aber alles Richtung Klassenverbleib entschieden. Höhepunkte das 3:0 beim BFC, 1:0 in Erfurt, 2:0 in Babelsberg oder auch (leider) 3:0 gegen den CFC an Spieltag 17. Ärgerlich die Niederlagen gegen Hertha BSC II (2:3) wie auch 1:3 gegen den BAK.

Im eigenen Revier Viktoria nur 15. mit 4 Siegen. Auf Reisen immerhin sechstbestes Team mit 8 vollen Erfolgen gegen 6 Pleiten bei 24:22 Toren. Offensiv erzielten 12 mehr Treffer als 46, 9 kassierten weniger. Enttäuschend das Aus im Landespokal-Halbfinale bei Oberligist TuS Makkabi Berlin, späterer Cupsieger.

Kommen und Gehen:

Die Veränderungen fielen diesmal mit 17 Ab – und 14 Neuzugängen nicht ganz so drastisch aus wie bei 26 / 24 im Jahr zuvor.

Manndecker Mladen Cvjetinovic (20/Ingolstadt) empfahl sich für die 3. Liga. Nebenmann Tobias Gunte (24/Altglienicke) blieb in Liga und Stadt. Linksverteidiger Moritz Seiffert (23) ging mit Cvjetinovic im "Doppelpack", Referenz 8 Vorlagen. Laurenz Dehl (21) im rechten Mittelfeld musste zum Verleiher Union Berlin zurück. "10er" Christopher Theisen (30/Steinbach Haiger) wechselte in die Südwest-Staffel. Enes Küç (26) als hängende Spitze ging in die Türkei zu Viertligist Alanya Kestelspor. Mittelstürmer Phil Harres (21) - 8 Tore, kehrte als "Leihgabe" zu Dynamo Dresden zurück. Spielt jetzt beim FC Homburg. Das die wichtigsten Abgänge.

5 der Neuen kamen aus der eigenen U19. Die anderen aus der Regionalliga und Oberliga.

Für das Tor kamen Florian Horenburg (21/Altglienicke) und Niklas Petzsch (19/U19).

In der Abwehr kamen als Innenverteidiger Larry-Nana Oellers (23/Makkabi Berlin) und der US-Amerikaner Aidan Liu (23/Betri-deildin) aus Faröer. Gia Huy Phong (19/U19) ist Linksverteidiger, Alexander Dikarev (18/VfV Hildesheim) agiert Rechts.

Mohamed Meisur (18/U19) ist "6er", Metehan Yildirim (18/U19) offensiv ausgerichtet. Moritz Berg (20/Austria Klagenfurt) ist für Beides und eine "Leihgabe".

Im Angriff gab es 5 Zugänge. Routinier Nicolas Hebisch (33/Aschaffenburg) aus der Bayern-Staffel kam dort auf 8 Tore. Stationen zuvor u. a. Lübeck und Magdeburg. Der Brasilianer Lucas Falcão (24) gilt als hängende Spitze wie Oleg Skakun (19/U19), zuvor in Schweden bei Drittligist Oskarshamns AIK und bis 2022 schon mal beim FCV. Julien Damelang (20/TeBe) ist Rechtsaußen, schaffte den Klassenerhalt. Der Ghanae Shean Mensah (23) kam aus Altglienicke.

Die sportliche Leitung:

Semih Keskin (34) ist im zweiten Jahr der Chef der Ersten Mannschaft. Seine Bilanz: 58 Spiele – 27 Siege - 14 Remis – 17 Niederlagen mit 95:69 Toren. Zuvor Coach der U19. Daniel Haas (40) betreut die Keeper. Rocco Teichmann (37) ist Geschäftsführer Sport, Ex-Profi Bernd Nehrig (37) der Sportdirektor. Bekannt aus seinen Stationen als Kicker vor allem beim VfB Stuttgart, FC St. Pauli, Eintracht Braunschweig. Letzter Verein der FC Viktoria bis Ende 2021/2022.

Die aktuelle Saison:

Mit dem FCV kommt ein formstarker Gegner an die Gellertstraße, mit 3 Siegen ohne Gegentreffer aus den letzten 4 Spielen und 11:3 Toren. Im eigenen Stadion sind die Berliner Himmelblauen noch ungeschlagen. Beide bisherige Niederlagen wurden auswärts kassiert.

Die ersten 4 Begegnungen durchwachsen, dem 2:1-Auftakt gegen Meister Cottbus folgte die Niederlage bei Chemie (0:1). die Remis gegen den BAK (0:0), in Zwickau (1:1). Mit dem Derbysieg in Runde 5 gegen Altglienicke (1:0) begann der stabile Aufwärtstrend bis heute. Auf Reisen war man in Thüringen gleich zweimal erfolgreich mit dem 1:0 in Meuselwitz und 2:1 in Jena. Etwas mager das torlose Remis gegen Aufsteiger Eilenburg.

Die zweite Pleite setzte es im nun Spitzenspiel bei Babelsberg 03 – 0:3. Ein Dämpfer, der gut weggesteckt wurde. In den letzten 4 Spielen ragte das 5:0 gegen Lok heraus. Bei Staffelmitfavorit BFC Dynamo führten die Himmelblauen bereits 3:1, am Ende glichen die Weinrot-Weißen noch aus. Dafür bleiben die 3 Punkte beim Auswärtsderby gegen Herthas II (1:0). Als Gast ist unser Gegner immerhin fünftbestes Team, der Saldo positiv 3-2-2 bei 8:9 Toren. Im Pokal ist Viktoria auch noch dabei. Steht im Viertelfinale nach 7:0 bei Bezirksligist SG Blankenburg. Schon draußen hingegen Altglienicke und der BFC Dynamo nach dem 1:2 beim BAK. Gute Chancen, wieder DFB-Pokal zu spielen wie diesmal, Ende ein 0:3 gegen Bochum.

Das Spieler-Kollektiv:

Im Tor ist Maximilian Kinzig (19) die feste Größe, in allen 14 Punktspielen die Nr. 1. Dahinter kommen Florian Horenburg (21) und Niklas Petzsch (19).

In der Abwehr verbuchten bislang der Togolose Nikell Touglo (22) und Aidan Liu (23) als Innenverteidiger die meisten Einsätze vor Fatih Baca (23/1) und Larry-Nana Oellers (23). Links verteidigt meist Gia Huy Phong (19/1). Zuletzt mit dem "Goldenen Tor" bei Hertha BSC II. Alternative Eke Uzoma (34) neben Jonas Kühn (21), gebürtig in Plauen und ausgebildet bei Dynamo Dresden. Rechts ist Alexander Dikarev (18) zu nennen.

Zentral vor der Abwehr hat sich auch als Kapitän Berk Inaler (23/2) etabliert, weiterhin mit Mohamed Meisur (18) ein U19-Kader. Offensiver Natur sind Diren-Mehmet Günay (20/2), liegt vor Moritz Berg (20) und Metehan Yildirim (18/1). Im Angriff ist der Brasilianer Lucas Falcão (24) hinter den Spitzen die erhoffte Verstärkung nach der Rückkehr. 7 Tore in der Liga und 4 im Berlin-Pokal die starke Ausbeute. Gegen Lok mit "Dreierpack" beim 5:0. Am Samstag aber vermutlich nicht dabei.

Mit Nicolas Hebisch (33/2) hat Viktoria zudem einen soliden Mittelstürmer, wenn auch mehr als Vorlagengeber (5). Auf dem linken Flügel wirbelt in der Regel Shean Mensah (23/2). Auf Rechtsaußen spielt auch Julien Damelang (20/2) mit bislang 4 Torbeteiligungen keine schlechte Saison. Der Ukrainer Oleg Skakun (19) spielt Falcãos Position, muss sich gedulden.

Dem Leser werden zwei Dingen auffallen, viele junge Akteure, die schon zum Gerüst zählen und im Angriff ein ziemlich erfolgreich neu formierter Mannschaftsteil. 22 Jahre im Schnitt unterbieten nur Hansa und Hertha BSC II. Kein Verein geht mit einem kleineren Aufgebot – 21, in die Saison.

Krankenlager / Strafbank:

Keeper Niklas Petzsch (19) fehlte zuletzt wegen muskulären Problemen. Manndecker Mladen Cvjetinovic (20) pausiert seit Ende Oktober wegen einer Schulterverletzung. "6er" Iba May (25) fehlt seit Saisonbeginn wegen Knieproblemen. Torjäger Lucas Falcão (24) fiel Ende Oktober wegen einer Fußverletzung aus und wird voraussichtlich auch am Samstag nicht auflaufen.

Prognose:

Für den großen Wurf wird es wohl nicht reichen bei einem kleinen Kader mit einigen unerfahrenen Akteuren. Tipp: Platz 5 bis 7.

Bilanz gegen unseren Gegner:

Mit dem 1:0 am letzten Spieltag des Vorjahres besserte der CFC seine bis dahin trostlose Bilanz von 4 Niederlagen in 4 Spielen etwas auf. In Chemnitz hieß es zuvor 0:1, 1:2. Bei Viktoria 2:4 und 0:3. Der 2:0-Testspielsieg im Sommer 2022 jedenfalls ist ja wertlos.

Das Umfeld / Wirtschaft/ Stimmung:

Das Ziel "3. Liga" ist zumindest offiziell nicht das Ziel der Verantwortlichen, erscheint nach dem sportlichen Umbruch im Jahr zuvor als zu waghalsig. Eher wird auf die Entwicklung aus dem eigenen Nachwuchs heraus Wert gelegt, was in dieser Saison bislang hervorragend funktioniert. Die Bedeutung der Nachwuchsabteilung beim größten Berliner Verein ist bekannt, die Qualität spricht vor allem in diesem Jahr für sich, wenn man den Kader anschaut.

Im Fall, dass man dennoch eine Etage höher landet, wird es in Sachen Spielstätte problematisch. Im "Stadion Lichterfelde" am Ostpreußendamm dürfte man auch mit den abgeschwächten Auflagen des DFB kaum spielen dürfen. Man müsste wieder umziehen, eben das wollen die Verantwortlichen so nicht. Wieder in den "Jahn-Sportpark", wo aktuell die VSG Altglienicke gegen den Ball tritt? Vermutlich, die Stadien von Hertha BSC und Union würden wohl eher nicht in Frage kommen.

Im letzten Jahr – als man die Frühjahrsrunde wieder in Lichterfelde absolviert hatte - lag der Zuspruch bei 711 im Schnitt. Die meisten kamen gegen Cottbus (1.462). Den CFC wollten 516 sehen. Aktuell werden die 711 leicht überboten mit 838. Auch derzeit holte der FC Energie die meisten Ticketverkäufe heraus, diesmal solide 2.381 zum Saisonauftakt. Luckenwalde lockte zuletzt 402 an. Auf dem Trikot prangte im Vorjahr noch das Logo unseres Ex-Partners. Derzeit ist hier nichts zu sehen. Man ist noch auf der Suche, als Hauptgeldgeber fungieren damit aktuell 2 Premium-Partner mit einem Unternehmen als Zusammenschluss mittelständischer Aufzugsbetriebe und einem Sportartikel-Händler.
15. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
Samstag, 25. November 2023, 13:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 2.937
Schiedsrichter: Rauschenberg (Wenigenlupnitz)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich

Chemnitzer FC FC Viktoria 1889 Berlin
14Tabellenposition5
14
13
1,1
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
26
14
1,9
4 (30,8%)
7 (53,8%)
Siege
Niederlagen
7 (50,0%)
2 (14,3%)
11 : 20
0,8 : 1,5
Tore
Tore pro Spiel
20 : 12
1,4 : 0,9
4:1 gegen Hertha BSC Berlin II (H)Höchster Sieg5:0 gegen 1. FC Lok Leipzig (H)
1:6 gegen FC Hansa Rostock II (A)Höchste Niederlage0:3 gegen SV Babelsberg 03 (A)
s-N-S-n-nDie letzten Spielen-S-u-S-s
2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg
Aktuelle Serien2 Siege in Folge
4 Spiele in Folge ungeschlagen
2 Spiele in Folge ohne Gegentreffer

Die Bilanz

 ZahlSUNTore
Alle Spiele51044:10
Heimspiele31022:3
Auswärtsspiele20022:7
Ligaspiele51044:10
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

2018/2019Regionalliga Nordost16. SpieltagChemnitzer FC - FC Viktoria 1889 Berlin0:1 (0:0)
2018/2019Regionalliga Nordost33. SpieltagFC Viktoria 1889 Berlin - Chemnitzer FC4:2 (2:2)
2020/2021Regionalliga Nordost1. SpieltagChemnitzer FC - FC Viktoria 1889 Berlin1:2 (0:0)
2022/2023Regionalliga Nordost17. SpieltagFC Viktoria 1889 Berlin - Chemnitzer FC3:0 (2:0)
2022/2023Regionalliga Nordost34. SpieltagChemnitzer FC - FC Viktoria 1889 Berlin1:0 (1:0)