Vorbericht

17. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
FC Rot-Weiß Erfurt
FC Rot-Weiß Erfurt
7:2
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC

CFC zum Herbstrunden-Halali beim kriselnden "Shooting-Star" des Vorjahres …

von Timo Görner

… denn beim Dritten der Vorsaison läuft es seit einigen Wochen nicht mehr rund, zuletzt wurden 4 der 5 Spiele verloren. Die Landeshauptstädter werden bemüht sein, nicht in den Abstiegskampf zu geraten.

Die letzte Saison:

Endete auf Platz 3, damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. Außerhalb des Vereins und innerhalb. Bis zum vorletzten Spieltag war der Sprung auf Rang 1 und die Teilnahme an der Relegation zur 3. Liga rechnerisch möglich. Erst mit dem verpassten Sieg beim "Endspiel" in Cottbus musste man alle Hoffnungen begraben.

Nach den 15 Spielen der Herbstrunde 2022 war der Rückkehrer in die Regionalliga sogar Tabellenführer vor den Lausitzern. 4 Punkte vor dem CFC bei 1 Spiel mehr. Grundlage dafür vor allem die Offensive mit starken 36 Toren. Mit Durchschlagskraft bei den Siegen gegen Lichtenberg (5:0), in Meuselwitz, gegen Vorjahresmeister BFC Dynamo (jeweils 4:1), Babelsberg (6:2) oder TeBe und zu unserem Leidwesen an der Gellertstraße (jeweils 3:0). Richtig unbefriedigend lediglich das 1:1 beim Schlusslicht Halberstadt und das frühe Aus im Landespokal in Gera gegen die BSG Wismut (0:1) in Runde 3.

Der Start ins Frühjahr 2023 dann vielversprechend mit 10 Punkten in 4 Spielen, dann der Dämpfer beim 0:2 gegen Mitkonkurrent Altglienicke. Bis zum 32. Spieltag und dem Duell in Cottbus mussten die Rot-Weißen das ärgerliche 0:1 gegen den FC Viktoria Berlin quittieren, ließen beim BFC dann auch alle 3 Punkte beim 1:2. Mit den beiden Pleiten und einem 0:2 in Babelsberg wurde am Ende auch der mögliche Spitzenplatz verspielt.

Im eigenen Stadion der Aufsteiger viertbeste Mannschaft mit deutlichen 7 Punkten weniger als Meister Cottbus. Auswärts rangierte die Gerber-Truppe als drittbestes Team, punktgleich wiederum mit dem FCE. 63:32 Tore wurden insgesamt verbucht, offensiv Platz 3 und defensiv ebenfalls.

Alles in allem trotz des am Ende verpassten "großen Wurfs" eine erfolgreiche Saison.

Kommen und Gehen:

Es gab durchaus überraschend einen Umbruch nach der erfolgreichen Spielzeit mit 11 Ab – und 13 Neuzugängen. Durch einen Wechsel kamen 50.000 € in die Kasse.

Stammkeeper Franco Flückiger (32/ Schwarz-Weiß Bregenz) zog es in die 2. Liga Österreichs. Der Kameruner Patrick Nkoa (22/Rostock) als Innenverteidiger ging in die 2. Bundesliga, dort kaum eingesetzt. Rolle. Hansa legte für ihn die besagten 50.000 € auf den Tisch. Nebenmann Aaron Manu (23/Essen) spielt jetzt 3. Liga. Der Franzose und Linksverteidiger Abou Ballo (25/Lok Leipzig) blieb in der Liga. Der Deutsch-Italiener Nazzareno Ciccarelli (27/Türkspor Dortmund) kam als hängende Spitze auf immerhin 7 Tore und 8 Vorlagen, nun Oberliga. Mittelstürmer Osayamen Osawe (30) kam in der Winterpause, traf als Mittelstürmer 2-mal. Der Nigerianer noch ohne Arbeitgeber.

Die anderen Abgänge spielten keine oder keine richtige Rolle. Erwähnenswert noch, dass unser Ex-Kicker Simon Roscher (21) – an Regionalliga-Absteiger Wattenscheid verliehen – dem Profifußball Ade sagte und wie bekannt nun bei der SG Handwerk Rabenstein spielt.

Für das Tor kam Jean-Marie Plath (21/Meuselwitz). Mit Lucas Zeller (23/Schweinfurt), Kwabe Schulz (25/BAK) und Robin Fabinski (20/SG Barockstadt Fulda) 3 neue Innenverteidiger. Dazu für die rechte Seite Natanas Zebrauskas (21/Fürth II). Bei der U23 des Zweitligisten meist gesetzt, aber ohne Einsätze und Perspektive als Kader der Ersten Mannschaft. Alle 4 damit aus dem Regionalliga-Bereich.

Für das offensive Mittelfeld holten die Erfurter den Russen Maximilian Pronichev (26/SV Horn) aus der 2. Liga Österreichs zurück nach Deutschland, zuvor in Cottbus mit überragender Saison 2021/2022: 15 Tore und 12 Vorlagen. Gleicher Job der Pole Daniel Krasucki (21/TeBe). Der Angolaner Daniel Muteba (23/TSV Buchbach) kann auch defensiv.

Im Angriff gab es 5. Der Jamaikaner Michael Seaton (27/BAK), Maxime Langner (18/Aue U19) sind Mittelstürmer. Malcolm Badu (26/Cottbus) ist Rechtsaußen wie die kroatische "Leihgabe" Noa-Gabriel Simic (19/Dortmund II). Der US-Amerikaner Romain Gall (28) bedient den linken Flügel, bis Juli 2023 beim serbischen Zweitligisten FK Mladost GAT Novi Sad angestellt. Sein 16. Wechsel seit 2010 mit Stationen vor allem in Schweden. Er stieß erst Ende September zu den Thüringern.

Die sportliche Leitung:

Fabian Gerber (44) ist weiter der Chef der Regionalliga-Mannschaft, unterstützt von Co-Trainer Thomas Kost (54). Patrick Ecke (33) ist Torwart-Trainer und auch der Teammanager. Franz Gerber (70) ist der starke Mann der sportlichen Leitung als Geschäftsführer Sport.

Die aktuelle Saison:

Verläuft weniger gut als vergangenes Jahr, mit dem Aufstieg haben die Rot-Weißen diesmal wohl nichts zu tun. Die Gründe für die Talfahrt seit Ende August sind nicht so schwer zu erkennen. Neben zeitweisen Verletzungsproblemen und Sperren wie momentan spielen auch Formschwankungen von Leistungsträgern der Vorsaison eine Rolle. Dazu fehlte die Unbeschwertheit und Euphorie nach dem souveränen Aufstieg, als zudem lange keiner die Thüringer so richtig auf der Rechnung hatte. Gab es bei den Neuverpflichtungen diesmal die eine oder andere Enttäuschung.

Nach den ersten 6 Spielen sah es noch gut aus, Rot-Weiß wieder an der Spitze mit 4 Siegen und 14 von 18 machbaren Punkten. Von Runde 3 bis 5 die Torfabrik der Liga mit Siegen gegen Chemie (4:2) – beim BAK (4:0), gegen Zwickau (4:1). Auch bei Meister Cottbus (1:1) wurde gepunktet wie bei Altglienicke. An Spieltag 7 begann der Negativtrend mit seitdem nur 6 Punkten. Meuselwitz gewann das "kleine Derby" in Erfurt mit 2:1, was man damals noch als Ausrutscher sah. In Eilenburg (0:0) erstmals Unzufriedenheit bei den Fans, vor dem Derby gegen Jena. Dort rettete man 9 Minuten vor Ende das Remis. Das gleiche Ergebnis in Greifswald vertretbar, wenn auch das 4. sieglose Spiel in Folge. Von 1 ging es runter auf 5, mit Punkten auf die alte und neue Nr. 1 aus der Lausitz. Mittlerweile sind es 9 Plätze und 11 Zähler. Nur gegen den BFC wurde noch mal gewonnen (3:1), dagegen stehen als Tiefpunkte das 0:4 in Luckenwalde und frühe Aus im Pokal bei "Angstgegner" Meuselwitz im Viertelfinale. Im letzten Heimspiel kam sogar die kriselnde Hertha BSC II zum 2:0 in Erfurt.

Im eigenen Stadion ist der Saldo nur knapp positiv mit 4-1-3, auf Reisen wurde 1-mal gewonnen bei knausrigen 7:8 Toren. Offensiv sind 22 Treffer deutlich weniger als letztes Jahr nach 15 Spielen (38). Defensiv sieht es nur etwas schlechter aus, 18 statt 13 Gegentore.

Das Spieler-Kollektiv:

Bis Spieltag 13 war Lukas Schellenberg (23) die Nr. 1, dann wurde er durch Jean-Marie Plath (21) ersetzt. Der wohl auch am Freitag im Tor stehen wird. Pascal Manitz (18) ist die nominelle Nr. 3.

Die Erfurter spielen normal mit Viererkette. Als Manndecker sind die Neuzugänge Kwabe Schulz (25) und Lucas Zeller (23) feste Größen. Links ist meist der Niederländer Sidny Lopes Cabral (21) gesetzt. Zuletzt kam hier Kapitän Andrey Startsev (29) zum Zug, der Kasache etatmäßiger "6er". Auf der rechten Seite sind beide Verteidiger verletzungsbedingt außer Gefecht mit Ben-Luca Moritz (23), Robbie Felßberg (20). Gegen Hertha BSC II begann deshalb Malcolm Badu (26), eigentlich Rechtsaußen. Der flog mit "Ampelkarte" vom Platz, also muss sich Fabian Gerber hier wieder etwas einfallen lassen.

Zentral vor der Abwehr wurde Startsev bereits genannt. Seit über 3 Jahren in Erfurt, zuvor beim VfB Oldenburg. Weiter ist hier Til Schwarz (24) zu nennen, Rot-Weiß ist auch sein Heimatverein. Samuel Biek (26) und Daniel Muteba (23) sind Ergänzungsspieler. Der Franzose Keliano Tavares (22), im Vorjahr noch fast durchgängig Stammkader, spielt keine Rolle. Für den offensiven Part war Maximilian Pronichev (26/1) Hoffnungsträger. Steuerte 5 Vorlagen bei, die Wege werden sich aber trennen. Freigestellt, kein Einsatz am Freitag. Ganz gute Karten weiter für Caniggia Elva (27/2). Keine Optionen sind Daniel Krasucki (20), Erik Weinhauer (22).

Die Nr. 1 im Angriff ist Linksaußen Artur Mergel (26/6) mit ordentlichen 9 Torbeteiligungen. "Matchwinner" beim 3:1 gegen den BFC mit 1 Tor und 2 Vorlagen. Solide präsentiert sich auch Michael Seaton (27) in der Sturmmitte mit gleicher Bilanz wie Mergel. Wenig Chancen momentan für den Albaner Romario Hajrulla (25). Malcolm Badu (26/3) ist die Stammkraft auf dem rechten Flügel. Hat klar die Nase vorn gegen Kay Seidemann (23/1), einem der herausragenden Akteure des Vorjahres. Dort noch mit 12 Treffern und 7 Vorlagen, je 1 beim 3:0 in Chemnitz. Noa-Gabriel Simic (19) ist hier dritte Wahl.

28 Spieler stehen im Kader, wie bei uns. 23,1 Jahre im Schnitt liegen etwas unter dem Unsrigen mit 23,7. Stärkster Mannschaftsteil der Angriff mit Mergel, Badu, Seaton, Seidemann. Umso unbefriedigender das Defizit zum Vorjahr.

Krankenlager / Strafbank:

Für Robin Fabinski ist die Saison bereits beendet, Grund: Kreuzbandriss. Ben-Luca Moritz fehlt derzeit ebenfalls deswegen, noch bis Ende Februar 2024. Robbie Felßberg pausiert bis Ende Januar 2024 – Wadenbeinbruch. Til Schwarz kann am Freitag wegen einer "Rot-Sperre" nicht auflaufen. Malcolm Badu fehlt auch, hier wegen "Gelb-Rot".

Prognose:

Mit dem Rennen um Platz 1 wird man wohl nichts mehr zu tun haben. Der mögliche Kampf um den Klassenerhalt sollte aber souverän gemeistert werden. Tipp: Platz 8 bis 10. Sofern die Verantwortlichen die Ruhe behalten und sich von der teilweisen Stimmung im Umfeld nicht anstecken lassen.

Bilanz gegen unseren Gegner:

Stattliche 75 Spiele gab es bereits, auf beiden Seiten 27 Siege bei 100:92 Toren aus unserer Sicht. Im eigenen Stadion konnten die Himmelblauen 20-mal gewinnen, verloren nur 5 Duelle, zuletzt am 10.09.2022 deutlich mit 0:3 gegen den starken Aufsteiger. Zuvor blieben wir in 6 Partien gegen die Rot-Weißen an der Gellertstraße ungeschlagen. Ebenso deutlich ist der Saldo in Erfurt mit nur 7 Siegen und 22 Niederlagen.

Das Umfeld / Wirtschaft/ Stimmung:

Am 24.11.2023 die vielleicht wichtigste Nachricht der Vereinsgeschichte, das seit 5 ½ Jahren laufende Insolvenzverfahren wurde mit der Zustimmung der Gläubigerversammlung zum Insolvenzplan erfolgreich beendet. Hauptsächlich das Verdienst von Olaf Spiekermann, welcher den erfolglosen Volker Reinhardt April 2023 abgelöst hatte. Damit wurde das endgültige Aus für den Traditionsverein abgewendet, zudem enorm wichtig für die Suche nach Sponsoren und Spielern für die Zukunft. Franz Gerber gab auch das Ziel vor "Rückkehr in die 3. Liga". Er als Investor und Sportdirektor hat ebenso einen enormen Anteil an der Rettung der Rot-Weißen.

Außerhalb des Platzes stimmt es, die letzten Wochen mit dem Negativtrend haben die Stimmung im Umfeld aber natürlich nicht positiv beeinflusst. Eben jener Franz Geber nahm dies zum Anlass, kritisch auf die teils in seinen Augen überzogene Erwartungshaltung nach der letzten Saison einzugehen. Auf den Rängen stimmt die Bilanz. Mit 6.725 im Schnitt sind die Erfurter Spitzenreiter, knapp vor 6.712 des FC Energie. Deutlich vor dem Erzrivalen Jena - 4.483. Das ewig junge Duell mit dem FCC war auch der "Kassenschlager" bei zweitligareifen 14.750. Zuletzt lichteten sich aber die Reihen, selbst der BFC mobilisierte durchwachsene 4.606. Haupt – und Trikotsponsor ist ein Hamburger Unternehmen der Telekommunikation mit mehreren Investoren. Dazu kommen u. a. die Erfurter Stadtwerke als "Premium-Sponsor", die regionale Sparkasse und eine solide Basis an weiteren Geldgebern innerhalb der Sponsoren-Pyramide. Hier ist Rot-Weiß gut aufgestellt und könnte damit entsprechend zuversichtlich in die Zukunft schauen. Mit dem beendeten Insolvenzverfahren erhofft man sich mehr Interesse an Investoren für die Fussball GmbH, bei uns hat dies leider ja so (noch) nicht geklappt.
17. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
Freitag, 08. Dezember 2023, 19:00 Uhr
Steigerwaldstadion, Erfurt
Zuschauer: 3.932
Schiedsrichter: Kluge (Zeitz)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich

FC Rot-Weiß Erfurt Chemnitzer FC
10Tabellenposition14
20
15
1,3
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
17
15
1,1
5 (33,3%)
5 (33,3%)
Siege
Niederlagen
5 (33,3%)
8 (53,3%)
22 : 18
1,5 : 1,2
Tore
Tore pro Spiel
14 : 23
0,9 : 1,5
4:0 gegen Berliner AK 07 (A)Höchster Sieg4:1 gegen Hertha BSC Berlin II (H)
0:4 gegen FSV 63 Luckenwalde (A)Höchste Niederlage1:6 gegen FC Hansa Rostock II (A)
n-S-n-N-uDie letzten SpieleS-n-n-S-S
3 Spiele in Folge ohne Sieg
3 Spiele in Folge ohne eigenen Treffer
Aktuelle Serien2 Siege in Folge
2 Spiele in Folge ungeschlagen

Die Bilanz

 ZahlSUNTore
Alle Spiele75272127100:92
Heimspiele372012559:31
Auswärtsspiele38792241:61
Ligaspiele7427212699:89
Pokal-/Relegationsspiele10011:3

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

2012/20133. Liga36. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt1:2 (0:1)
2013/20143. Liga15. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2013/20143. Liga34. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt4:0 (3:0)
2014/20153. Liga14. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
2014/20153. Liga33. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt2:1 (0:0)
2015/20163. Liga12. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt1:1 (0:0)
2015/20163. Liga31. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC0:2 (0:0)
2016/20173. Liga16. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC1:2 (0:1)
2016/20173. Liga35. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt1:1 (1:0)
2017/20183. Liga14. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt1:0 (0:0)
2017/20183. Liga33. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC0:5 (0:3)
2018/2019Regionalliga Nordost4. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC0:3 (0:0)
2018/2019Regionalliga Nordost21. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt2:0 (2:0)
2022/2023Regionalliga Nordost5. SpieltagChemnitzer FC - FC Rot-Weiß Erfurt0:3 (0:1)
2022/2023Regionalliga Nordost22. SpieltagFC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC1:0 (1:0)