Vorbericht

24. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
1. FC Lok Leipzig
1. FC Lok Leipzig
1:1
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC

CFC zum Ost-Klassiker beim wiedererstarkten 1. FC Lok …

von Timo Görner

… dem der Trainerwechsel auf Interim Tomislav Piplica offenbar gut getan hat. 2 Heimsiege gab es zuletzt, das will man gegen uns natürlich fortsetzen.

Die aktuelle Saison:

Verläuft trotz des positiven Trends zuletzt insgesamt enttäuschend, die Ambitionen waren ganz andere als der aktuelle Tabellenstand 16. Im Worst-Case, sprich allen 3 nordostdeutschen Drittligisten auf einem Abstiegsplatz in der Liga darüber, stände der 1. FC Lok momentan mitten im Abstiegskampf. Vor der Saison ein kaum denkbares Szenario.

Der Auftakt gelungen, Altglienicke, damals noch Mitkonkurrent für oben, wurde nach Rückstand noch besiegt. Nach den ersten 4 Spielen konnte Lok zufrieden sein, 2 weitere Begegnungen konnten gewonnen werden. Knapp in Eilenburg (2:1), turbulent in Jena (3:2). Ärgerlich der Patzer in Meuselwitz, der Gegner drehte das 0:2 noch zum überraschenden Dreier. Lok oben mit dabei, Platz 1 nur 3 Punkte entfernt. Zum Spitzenspiel kam nun der Dritte aus Greifswald, nur 1 Zähler vor den Blau-Gelben. Das 0:1 sollte die Talfahrt einläuten.

Bis zur Winterpause kamen zu den 9 Punkten 8 aus 11 Begegnungen dazu. Trend eines Absteigers. Nur gegen Erfurt (1:0) gelang ein Sieg. Lok auswärts wie defensiv anfällig. Weit entfernt vom Aufstiegskandidaten. Offensiv zu wenig Durchschlagskraft. Bei den Spitzenteams Viktoria (0:5) und Babelsberg (1:4) setzte es Klatschen. Keine Punkte bei uns, in Luckenwalde (0:2) und zum Abschluss 2023 beim FSV Zwickau. Eine gut verwaltete 2:0-Führung wurde aus der Hand gegeben. Auch gegen Cottbus führten die Civa-Schützlinge bereits mit 2:0, kassierten dann in 10 Minuten die Tore zum Ausgleich.

Mittlerweile im Tabellenkeller angekommen, durfte Almedin Civa trotz Kritik weiter machen. Die defensiven Probleme mit 31 Gegentoren in 16 Partien sollte ein neuer Manndecker mit Erfahrung beheben. Die Bilanz 2024 (noch) zwiespältig. In Eilenburg bewies die Mannschaft Moral, glich zweimal aus. Kam durch Doppelschlag in der Schlussphase zum 4:2. Das Aus für Civa dann nach den Gastspielen bei Altglienicke und in Greifswald. Das man kann, zeigte der Sieg letzten Freitag gegen formstarke Babelsberger. Kriselnde Meuselwitzer wurden nach 15 Sekunden kalt erwischt, mit 1:4 nach Hause geschickt.

Im eigenen Stadion sind 7 besser. Allerdings konnte Lok durch Spielausfälle erst 9 Heimspiele absolvieren. Nur Primus GFC gewann im "Bruno" gegen 5 Dreier bei 16:10 Toren. Gelangen Siege gegen Babelsberg, Altglienicke und die Remis gegen den BFC, Cottbus. In der Fremde der Hauptgrund für das Abschneiden. Nur 8 Zähler aus 12 Partien verbucht bei defizitärer Torbilanz: 14:31. 30:40 Tore insgesamt sind achtbeste Offensive, defensiv sind 12 besser.

Im Sachsenpokal läuft es, am 23.03. geht es im Viertelfinale zu CFC-Bezwinger Bischofswerda.

Delegierungen seit dem Hinspiel

Im Kader selber gab es nur 1 Änderung, in der Winterpause stieß Innenverteidiger Jan Löhmannsröben (32) zum FCL. Er kam vom griechischen Zweitligisten Eolikos Mytilinis, war erst im September 2023 dorthin gewechselt nach dem Abgang aus Zwickau. Letzter Einsatz bei den Hellenen am 26.11.2023, danach ging es in den "Sonderurlaub". Der 10. Wechsel seit 2015. Im Nordosten bekannt aus den Stationen Magdeburg, Nordhausen, Halle, Zwickau, Jena, Rostock. Im Alt-Bundesgebiet aktiv vor allem in Münster und Kaiserslautern.

Deutlich größer war das Beben auf der Leitungsebene. Trainer und Sportdirektor in Person von Almedin Civa musste kurz nach Start der durchwachsen verlaufenen Frühjahrsrunde gehen. Dazu gab es die Querelen und Umbrüche in der Chefetage.

Die sportliche Leitung:

Nach der Trennung von Almedin Civa übernahm Torwart-Trainer Tomislav Piplica (54) mit Erfolg als Interimscoach gegen Babelsberg. Als Co-Trainer fungiert Robin Hintz (29), zuvor in gleicher Funktion bei der U19 des Halleschen FC. Wer letztendlich den Ex-Cheftrainer dauerhaft ablöst, ist noch nicht entschieden.

Das Spieler-Kollektiv:

Im Tor hat Niclas Müller (22) unseren Ex-Keeper Isa Dogan (24) momentan verdrängt. Der ihn in dieser Saison bei Verletzung in insgesamt 5 Pflichtspielen vertreten hat. Müller ausgebildet beim ungeliebten Lokalrivalen RB und 2022 aus Regensburg gekommen. Paul Krause (20) gilt als die Nr. 3.

In der Abwehr ist Winter-Neuzugang Jan Löhmannsröben (32) bei den Innenverteidigern gesetzt. Daneben gelten Lukas Wilton (28), Maximilian Schütt (22) als die wichtigsten Akteure vor Jesse Sierck (26). Auf der linken Seite der Viererkette hat sich Linus Zimmer (21) etabliert, die Nase vorn gegen den Franzosen Abou Ballo (26). Rechts ist Jannis Held (24) die feste Größe, schlechte Karten für Nachwuchsspieler Nico Rieger (20). Beim Spiel gegen Babelsberg hieß die Abwehrformation Held – Löhmannsröben – Wilton – Zimmer. So vermutlich auch am Samstag.

Vor der Abwehr agieren in der Regel zwei. Die Trainer vertrauen hier vor allem auf Zak Paulo Piplica (22) wie im Vorjahr. Daneben kämpfen hier Julian Weigel (22/1), Joe Löwe (19) um den Stammplatz. Nicht zu vergessen mit Farid Abderrahmane (28) ein Leistungsträger, verletzungsbedingt fehlend, was dem Team weh tut. Der Algerier kommt auf 2 Tore. Im offensiven Bereich hat Lok mit Luca Sirch (24/9) einen der herausragenden Spieler dieser Staffel – starke 13 Torbeteiligungen. Überragend mit "Dreierpack" in Eilenburg. Jemand, der auch mal Spiele entscheiden kann. Gleicher Wirkungskreis für Riccardo Grym (24/2) und Mert Arslan (20/1).

Im Angriff fehlt dieses Jahr ein echter "Knipser". Die "Überlebensgarantie" mit Mittelstürmer und Kapitän Djamal Ziane (31) erzielte am letzten Freitag gegen 03 erst Treffer 3 nach den 18 im Vorjahr. War dann aber auch gegen den ZFC wieder erfolgreich. Tendenz also positiv. Will Siakam (22) konnte von Zianes Negativlauf nicht profitieren. Die Nr. 1 im Sturm spielt auf Linksaußen mit Osman Atilgan (24/4), an 9 Toren beteiligt. Mit Tobias Dombrowa (24/1) hat der FCL hier einen zweiten guten Akteur. Immerhin 4 Vorlagen. Auf dem rechten Flügel wirkt der Benine Ryan Adigo (22/2). Starker Start, in den ersten 3 Partien 2-mal als Torschütze bejubelt. Seitdem kam nichts mehr. Schmerzlich vermisst wird hier Theo Ogbidi (23), außer Gefecht seit Anfang Juni 2023.

25 Spieler hat der 1. FC Lok 2023/2024, im Vorjahr war der Kader mit 21 deutlich kleiner. 23,9 Jahre im Schnitt – 2022/2023: 24,8. Damit also eine durchaus veritable Verjüngung.

Einkaufsbilanz:

12 Neuzugänge gab es bis heute, jeweils 5 mehr als in den letzten 2 Spielzeiten zuvor. Ein doch mindestens mittlerer Umbruch.

Von den 11 vor der Winterpause konnten sich Jannis Held, Lukas Wilton (beide Alemannia Aachen), Maximilian Schütt (Eintracht Norderstedt), Ryan Adigo (Phönix Lübeck) überwiegend als Stammkader durchsetzen. Abou Ballo (Erfurt) gelang das vor allem zu Beginn noch zweitweise, aktuell aber außen vor und zuletzt nicht im Kader. Jan Löhmannsröben sollte sich, wenn in guter Verfassung, in der Abwehr ebenfalls etablieren.

Will Siakam (SG Barockstadt Fulda) spielt kaum eine Rolle, muss wohl als "Flop" angesehen werden. Der Ghanae wurde nur sehr sporadisch eingesetzt, ohne Treffer. Jesse Sierck (TuS Bövinghausen) schaffte den Sprung aus der Oberliga nicht. 4 der Neuen waren bzw. sind noch junge Spieler, Mert Arslan (Heidenheim) kam hier immerhin auf 11 Einsätze – 6 in der Anfangsformation.

Gesamtfazit: eigentlich nicht so schlecht. Aber der längerfristige Ausfall von Ogbidi im Sturm konnte durch Adigo auf dessen Position nicht kompensiert werden. Ebenso nicht die längere Erfolglosigkeit von Ziane durch Siakam.

Krankenlager / Strafbank:

Farid Abderrahmane fehlt seit Mitte Oktober wegen Schambeinentzündung. Theo Ogbidi wie angesprochen längerfristig, Grund: Kreuzbandriss.

Prognose:

Lok kann mehr als der aktuelle Tabellenstand. Der Kader hat die Qualität, am Ende noch einen Platz zwischen 10 und 12 einzufahren.

Bilanz gegen unseren Gegner:

Lok liegt knapp vorn mit 31 Siegen gegen 30 auf unserer Seite. In der Messestadt sieht es deutlicher aus. Die Blau-Gelben durften 21-mal ausgiebig jubeln, wir nach 12 Duellen bei 53:74 Toren. In den letzten 6 Gastspielen gelang uns nur 1 Sieg, am 13.04.2022 mit dem 2:1 durch die Treffer von Felix Brügmann und Tim Campulka. Von der damaligen Startelf stehen beim CFC übrigens nur Robert Zickert, Niklas Walther und Tobi Müller im aktuellen Kader. Bei Lok sind es 5 mit Sirch, Piplica, Ziane, Ogbidi und Abderrahmane.

Das Umfeld / Wirtschaft/ Stimmung:

In der Chefetage herrschte bei Lok im Gegensatz zu manch turbulenten Zeiten in der Ära als VfB Leipzig Kontinuität und Ruhe unter dem Vorsitz von Thomas Löwe. April 2023 dann der Rücktritt aufgrund trauriger familiärer Umstände. Im Mai wurde dann Torsten Kracht als neuer Vereinschef berufen. Mit der Reputation als langjähriger Kicker der Leipziger, Teil der Mannschaft, die 1987 bis ins Finale des Europapokals der Pokalsieger kam als größter Erfolg der Blau-Gelben. Knapp 6 Monate später dann das große Beben. 21 Mitarbeiter forderten vom Aufsichtsrat den Rücktritt des Vorstandschefs. Der Führungsstil wurden angemahnt, Entscheidungen im Alleingang und die öffentliche Kritik am Cheftrainer nach der Entwicklung im Herbst 2023. Letztendlich musste der Ex-Bundesligakicker am 16.02.2024 wie das komplette Präsidium seinen Platz räumen. Vorgänge, die für Außenstehende schwierig einzuschätzen sind. Aktuell wird der Vorstand von Michael Weichert, Heiko Spauke und Tommy Militzer geführt.

Auf den Rängen hat sich die Tabellenfahrt nach unten nicht bemerkbar gemacht. Mit den aktuell 3.761 im Schnitt konnte Lok ein klein wenig zulegen nach den 3.470 im Vorjahr. Damit liegt man aber doch relativ deutlich hinter Erzrivale Chemie - 4.126 und auch hinter uns mit den rund 4.700. Den besten Zuspruch gab es gegen Erfurt mit 4.849. Die wenigsten kamen gegen Eilenburg bei 3.132. Immerhin reisen in der Frühjahrsrunde noch eben die BSG Chemie zum Derby und auch noch Jena an. Es sollte also etwas nach oben gehen. Die Stadionfrage für die 3. Liga stellt sich in dieser Spielzeit nicht, unwahrscheinlich zudem, dass man an der Lizenzierung zu dieser Spielklasse teilnehmen wird.
24. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
Samstag, 02. März 2024, 16:00 Uhr
Bruno-Plache-Stadion, Leipzig
Zuschauer: 4.365
Schiedsrichter: Ventzke (Rostock)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich

1. FC Lok Leipzig Chemnitzer FC
13Tabellenposition11
26
21
1,2
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
28
22
1,3
7 (33,3%)
9 (42,9%)
Siege
Niederlagen
8 (36,4%)
10 (45,5%)
30 : 40
1,4 : 1,9
Tore
Tore pro Spiel
23 : 35
1,0 : 1,6
4:1 gegen ZFC Meuselwitz (H)Höchster Sieg4:1 gegen Hertha BSC Berlin II (H)
0:5 gegen FC Viktoria 1889 Berlin (A)Höchste Niederlage2:7 gegen FC Rot-Weiß Erfurt (A)
n-S-S-U-SDie letzten SpieleS-u-N-U-n
4 Spiele in Folge ungeschlagen
2 Spiele in Folge ohne Gegentreffer
Aktuelle Serien4 Spiele in Folge ohne Sieg

Die Bilanz

 ZahlSUNTore
Alle Spiele78311631133:135
Heimspiele371981080:61
Auswärtsspiele411282153:74
Ligaspiele66251625100:99
Pokal-/Relegationsspiele1260633:36

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1998/1999Regionalliga Nordost19. SpieltagVfB Leipzig - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
2010/2011Sachsenpokal2. Runde1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC0:5 (0:0)
2012/2013SachsenpokalAchtelfinale1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC1:2 (1:0)
2016/2017SachsenpokalFinale1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC1:2 (1:1)
2018/2019Regionalliga Nordost10. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Lok Leipzig3:1 (3:0)
2018/2019Regionalliga Nordost27. Spieltag1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC4:2 (1:2)
2018/2019SachsenpokalHalbfinaleChemnitzer FC - 1. FC Lok Leipzig13:12 n.E.
2020/2021Regionalliga Nordost6. Spieltag1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC1:1 (1:0)
2020/2021SachsenpokalFinale1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC1:0 n.V.
2021/2022Regionalliga Nordost9. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Lok Leipzig2:3 (0:1)
2021/2022Regionalliga Nordost28. Spieltag1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC1:2 (1:1)
2022/2023Regionalliga Nordost15. Spieltag1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC2:2 (0:1)
2022/2023Regionalliga Nordost32. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Lok Leipzig1:1 (1:1)
2022/2023SachsenpokalFinale1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC3:0 (1:0)
2023/2024Regionalliga Nordost7. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Lok Leipzig1:0 (1:0)