CFC-News


NAVIGATION
SUCHE
Suchen nach...
...zwischen dem...

...und dem...


CFC-NEWS VOM 15.01.2018, 11:05 Uhr

Mit Micha Ballack auf Platz 1: CFC siegt beim Oldie-Turnier 2018

Das himmelblaue Team um Top-Star Michael Ballack hat sich am Samstag in der Arena vor gut 4.000 Zuschauern den Titel beim Chemnitzer Oldie-Masters gesichert. Im Finale wurde der FC Carl Zeiss Jena mit 3:1 bezungen und anschließend ausgiebig gefeiert und gejubelt. Das Turnier wurde gleichzeitig vom MDR als Geburtstagsfeier für das 20-jährige Jubiläum der Sendung "Sport im Osten" genutzt. Daher gab es mit acht ehemaligen Teams aus der alten DDR-Oberliga ein starkes sportliches Aufgebot, welches viele klangvolle Kicker-Namen wie z.B. Joachim Streich, Dixie Dörner, Darius Wosz und Bernd Schneider in Chemnitz vereinte. Der älteste Spieler war Henning Frenzel vom 1. FC Lok, der mit seinen 75 Jahren bei seinem Einsatz viel Beifall bekam. Für den CFC lief ein echtes Dream-Team auf, denn neben Ikone Ballack gehörten u.a. auch die ehemaligen Bundesligastars Peer Kluge, Silvio Meißner, Ingo Hertzsch und Steffen Heidrich zum Aufgebot. Aber auch in anderen Teams waren ehemalige Himmelblaue zu entdecken. Für die unblaue Gebirgsmarine starteten Jens König und Borislav Tomoski, für Magdeburg war Silvio Bankert am Ball, Nico Kanitz und Steffen Karl wirbelten für Halle, und Jena nutzte die Dienste von Carsten Sträßer.

Das himmelblaue Siegerteam vom Oldiemasters 2018 Trotz der namentlich starken Besetzung kam der Club nur schwer ins Rollen. Im ersten Spiel gegen Erfurt wollte lange Zeit kein Tor fallen, dann gab es Neunmeter und Ballack hämmerte den Ball in die Maschen. Kurz darauf folgte das 2:0 durch Danilo Kunze, so dass der Anschlußtreffer von RWE ohne Folgen blieb. Auch gegen Unblau stand es lange 0:0, und als alle Zuschauer schon mit einem Remis rechneten, stocherte Tomowski 10 Sekunden vor der Sirene den Ball hinter Süßner ins Netz. Gegen Lok musste nun ein Sieg her, sonst hätte das Halbfinale ohne den Gastgeber stattgefunden. Das Ballack-Team straffte sich und schob die Lok mit 5:1 (3x Meißner, Skela, Ballack) aufs Abstellgleis. Der hohe Sieg brachte sogar noch Platz 1 vor dem Schacht und das Halbfinale gegen Dynamo Dresden. Dort stand es nach regulärer Spielzeit 1:1 (Tor: Meißner) und das 9m-Schießen musste entscheiden. Ausgerechnet Ballack setzte den ersten Schuß an den Pfosten, aber da Dörner und Wagefeld verschossen, nutzten Meißner und Hertzsch ihre Neunmeter zum 3:2 für die Guten. Im Finale wartete der bis dato ungeschlagene FC Carl Zeiss, der auch den besten Schützen des Turniers, Ronald Maul (insgesamt 8 Tore), in seinen Reihen hatte. Durch schnelle Treffer von Meißner (2x) und Kunze stand es fix 3:0 und Jena verlor seine bisherige Souveränität. Zwickaus Coach Ziegner schaffte für den FCC zwar noch das 1:3, aber den finalen Triumph ließ sich der Club nicht mehr nehmen.

Gruppe A:
Dynamo Dresden - Carl Zeiss Jena 2:5
1. FC Magdeburg - Hallescher FC 4:1
1. FC Magdeburg - Dynamo Dresden 0:1
Hallescher FC - Carl Zeiss Jena 2:8
Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg 6:1
Hallescher FC - Dynamo Dresden 3:3

Gruppe B:
Chemnitzer FC - Rot-Weiß Erfurt 2:1
Erzgebirge Aue - 1. FC Lok Leipzig 1:2
Erzgebirge Aue - Chemnitzer FC 1:0
1. FC Lok Leipzig - Rot-Weiß Erfurt 1:2
Rot-Weiß Erfurt - Erzgebirge Aue 1:4
1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC 1:5

Halbfinale 1: Carl Zeiss Jena - Erzgebirge Aue 2:1
Halbfinale 2: Dynamo Dresden - Chemnitzer FC 2:3 n.N.

Platz 7/8: Hallescher FC - 1. FC Lok Leipzig 3:2 (9m-Schießen)
Platz 5/6: 1. FC Magdeburg - Rot-Weiß Erfurt 3:4 (9m-Schießen)
Spiel um Platz 3: Erzgebirge Aue - Dynamo Dresden 3:1 n.N.
Finale: Chemnitzer FC - Carl Zeiss Jena 3:1

CFC-Aufgebot: Steffen Süßner (Michael Kompalla) - Jörg Illing, Ingo Hertzsch - Alexander Tetzner, Michael Ballack, Ervin Skela, Silvio Meißner, Steffen Heidrich, Peer Kluge, Danilo Kunze, Ronny Kujat - Trainer: Jürgen Bähringer, Frank Sorge

Foto: Peggy Schellenberger


Surftipp:
» Freie Presse: Ein entspannter Star feiert Heimsieg