Saison 2007/2008
CFC / NOFV-Oberliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC3:0VfB 1906 Sangerhausen
VfB 1906 Sangerhausen
8. Spieltag - Oberliga Nordost-Süd - Saison 2007/2008
Samstag, 06. Oktober 2007, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 3.021
Schiedsrichter: Wilske (Bretleben)
Vorbericht

Erster und vermutlich letzter Auftritt des VfB Sangerhausen...

Von Timo Görner

...an der Gellertstraße. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Wege des CFC und seines Gegners VfB Sangerhausen nach dem Ende der Saison wieder trennen werden.

Der VfB Sangerhausen 2006/2007:
2 Spieltage vor dem Saisonende feierte der VfB den Staffelsieg in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt gefeiert. Der Aufstieg in die Oberliga war perfekt. Als härtester Konkurrent erwies sich bis dahin der FC Grün-Weiß Wolfen. Größter Trumpf der Blau-Weißen sollte die Abwehrstärke werden, lediglich 18 Gegentore in 30 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Auch die Offensive (63) war Spitze, wenn gleich die Reserve des Halleschen FC (69) besser war. Am 8. Spieltag erobert Sangerhausen erstmals die Tabellenführung, verlor sie am 9. noch einmal. Ab Runde 10 wurde die Toppposition dann nicht mehr abgegeben. Glanzpunkte setzte der VfB zu Hause gegen den HFC II (4:0), Braunsbedra (5:0). Auswärts siegte die Südharzer nochmals gegen die U23 aus Halle (3:1). Die einzige Heimniederlage kassierte der VfB gegen den Magdeburger SV Preußen (0:1). Herausragender Akteur der Spielzeit war der Tscheche Milan Janecek (28) mit 21 Toren. Im Landespokal des FSA scheiterte Sangerhausen im Viertelfinale mit einer weiteren Heimpleite gegen die Preußen aus Magdeburg (1:2 n. V.).

Delegierungen für diese Saison bislang:
Nur 2 Spieler haben den VfB verlassen - mit den beiden Tschechen Jan Benes (24/Abwehr) und Milan Janecek (28/Mittelfeld) allerdings auch wichtige Spieler. Beide gingen zum Halleschen FC, wo sie zu Stammspielern wurden.
8 Akteure kamen nach Sangerhausen. Aus Halle (VfL 1896) wechselte für das Tor Christian Bölke (24) an den Harzrand. Von dessen Lokalrivalen HFC wurden David Quidzinski (22) und Routinier Christian Fährmann (32/jeweils Mittelfeld) geholt, die dort keine Rolle mehr spielten. Die weiteren Neuzugänge kommen von U23 und U19 Mannschaften, so Michael Habichhorst (23/Abwehr) aus Erfurt (Rot-Weiß II) oder Stürmer Sebastian Schmidt (21/HFC II). Des weiteren kam aus Nordhausen Torsten Klaus (22), ebenfalls für den Angriff. Von den A-Junioren des 1. FC Magdeburg stießen für die gleiche Abteilung Steven Herold (19) und Phillip Glage (18) zur VfB-Elf.

Der Trainer:
Verantwortlich für die Oberligamannschaft ist Bernd Nemetschek (46). Er hat noch einen Vertrag bis Saisonende. Als Spieler war er aktiv beim FC Rot-Weiß Erfurt. Trainerstationen waren danach Union Mühlhausen und der SC Leinfelde (1991-1993).

Die Mannschaft:
Der Kader ist klein (20) und altersmäßig ausgeglichen (24,8 Jahre). Nummer 1 im Tor ist Christian Bölke (24). Gesetzt in der Abwehr sind Youngster Markus Bäcker (19), Daniel Trautmann (31) sowie Michael Habichhorst (23). Im Mittelfeld bilden mit Steven Herold (19) und Rico Gängel (21) 2 Jungspunde neben 2 "alten Hasen", Christian Fährmann (32) und dem letzte Saison enorm torgefährlichen Ukrainer Sergei Maherovych (32/11 Tore) das Gerüst. Im Angriff haben momentan Torsten Klaus (22) und André Meyer (27) das Vertrauen der sportlichen Leitung. Dahinter kämpft Sebastian Schmidt (21), um den verlorenen Stammplatz aus der Startphase ebenso wie Phillip Glage (18). Torschützen der 3 Tore waren bislang Meyer, Schmidt und Maherovych.

Die aktuelle Saison bislang:
Die Außenseiterrolle, die man den Anhaltinern vor dem Start zugeschoben hatte, hat sich deutlicher bestätigt, als man dies in Sangerhausen befürchtet hatte. Die neue Regionalliga - sofern überhaupt als realistisch angesehen - ist schon jetzt quasi unerreichbar. Alle 3 Heimspiele gingen ohne Torerfolg verloren. Halle und Dresden-Nord (jeweils 2:0) konnten ebenso gewinnen wie Pößneck (1:0). Auswärts wurde der bis dato einzige Zähler in Halberstadt (0:0) gezeitigt, auch schoss Sangerhausen in der Fremde (Gera 1:3) das erste Tor nach exakt 8 Stunden ohne Treffer. Gegen den VFC Plauen (2:3) ging der VfB dann wie in Gera mit 1:0 in Front, geriet aber wieder mit 1:3 in Rückstand. Die Südharzer sind geizigste Gemeinschaft in der Rubrik "Tore schießen". Die Abgänge mit Benes und Janecek haben durchaus Lücken hinterlassen, die Neuzugänge waren - nicht ganz unerwartet - für den Oberligabereich (noch) nicht die großen Verstärkungen. Dazu kommt die Unerfahrenheit der jungen Kicker.

Das Umfeld:
Knapp 1.000 Besucher zum Oberligaauftakt gegen Dresden-Nord mit seinen eher wenigen Gästefans sprachen für eine gewisse, wenn auch kleine Begeisterung für den VfB in der neuen Spielklasse. Den Halleschen FC sahen mit einem soliden Anteil Rot-Weißer Fußballfreunde gute 2.200 Besucher. Gegen Pößneck und Plauen ging das Interesse dann auf 700 bzw. 600 zurück. Am Samstag dürfte man wohl eher mit einem fast leeren Gästeblock in der Nordkurve rechnen. Ansonsten treffen sich die Fans des VfB im "Friesenstadion", welches 4.000 Fußballfreunden Platz bietet.
Hauptsponsor ist die lokale Kreissparkasse. Rund 500 Mitglieder versammeln sich im Verein, in dem neben Fußball auch Kegeln und Radball beheimatet sind. Zu DDR-Zeiten spielte der VfB fast ausschließlich in der damals drittklassigen Bezirksliga, konnte 1980 den Sprung in die zweitklassige Liga schaffen, stieg aber postwendend wieder ab. Zu der Zeit spielte Sangerhausen noch als "BSG MK Sangerhausen" wobei das "MK" für "Mansfeld-Kombinat" stand. 1990 folgte dann die Gründung des "SSV Blau-Weiß 1990 Sangerhausen" durch die Übernahme der Fußball-Abteilung, 1993 kam es dann zur Abspaltung der selbigen Sparte und Gründung des VfB Sangerhausen 1906 als zukünftige Nummer 1 in Sangerhausen. Präsident des Clubs war bis vor wenigen Tagen Günter Brötzmann. Er trat aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC VfB 1906 Sangerhausen
3Tabellenposition16
12
6
2,0
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
1
7
0,1
4 (66,7%)
2 (33,3%)
Siege
Niederlagen
0 (0,0%)
6 (85,7%)
12 : 5
2,0 : 0,8
Tore
Tore pro Spiel
3 : 13
0,4 : 1,9
3:0 gegen VfB 09 Pößneck (A), 1. FC Gera 03 (H)Höchster Sieg
1:2 gegen VfB Germania Halberstadt (H), VFC Plauen (A)Höchste Niederlage1:3 gegen 1. FC Gera 03 (A)
S-s-S-n-nDie letzten SpieleN-n-N-n-N
2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg
Aktuelle Serien5 Niederlagen in Folge
7 Spiele in Folge ohne Sieg
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele11002:0
Heimspiele00000:0
Auswärtsspiele11002:0
Ligaspiele00000:0
Pokal-/Relegationsspiele11002:0

Der Ergebnisrückblick

1984/1985FDGB-Pokal1. RundeBSG "MK" Sangerhausen - FC Karl-Marx-Stadt0:2 (0:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.vfb-sangerhausen.de/ - Die offizielle Vereinsseiten
http://www.1906fans.de.vu/ - Nicht mehr ganz so aktuelle Fansite
http://www.cucki.de/sghind.htm - Spärlicher, aber aktueller Ergebnisdienst