Saison 2012/2013
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC5:0SpVgg Unterhaching
SpVgg Unterhaching
38. Spieltag - 3. Liga - Saison 2012/2013
Samstag, 18. Mai 2013, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 2.900
Schiedsrichter: Ittrich (Hamburg)
Chemnitzer FCTorfolgeSpVgg Unterhaching
T Pentke
A Birk
A BuchnerGelbe Karte (60. Hazaimeh)
A Bankert
A Baude
M Mrowiec (64. WilkeGelbe Karte)
M Kegel
M Landeka (41. Makarenko)
M Pfeffer
S Förster
S Fink

Trainer: Schädlich
1:0 Schwabl (5./Eigentor)
2:0 Förster (7.)
3:0 Förster (61.)
4:0 Förster (72.)
5:0 Fink (89.)

T Wolf
A HingerlGelbe Karte
A Drum
A Hummels
A Schwabl
M Moll
M Welzmüller
M Rohracker (58. Willsch)
M Kauffmann (70. Bichler)
S Voglsammer
S Schweinsteiger (60. Marinkovic)

Trainer: Schromm
Kurzbericht

Von Erik Büttner

Der Chemnitzer FC hat sich den Pokalfrust von der Seele geschossen. Gegen eine völlig desolate SpVgg Unterhaching gewannen die Himmelblauen hochverdient mit 5:0. Benjamin Förster steuerte zu diesem Ergebnis einen Dreierpack bei.

Wie das Wetter so präsentierte sich auch der Chemnitzer FC. Kurz vor dem Anpfiff fiel noch leichter Regen, der Stimmung nach dem Pokalspiel entsprechend. Doch die Wolken hellten sich auf und da halfen die Gäste mit: Nach einer Landeka-Ecke köpfte Schwabl ins eigene Tor (5.). Zwei Minuten später die nächste Ecke für Chemnitz: Diesmal netzte Förster ein (7.). Ein Start nach Maß also für eine Elf, die Trainer Gerd Schädlich ordentlich durchgemischt hatte. Aus der Pokalstartelf fehlten Jansen, Makarenko, Sträßer (gesperrt), Haizameh und le Beau. Dafür standen Förster, Buchner, Mrowiec, Landeka und überraschend auch Marcel Baude in der Anfangself. Und die zeigte sich sehr willig, bissig, attackierte Unterhaching früh und ließ den Bayern kaum eine Chance. Unterhaching, die letzte Woche Münster noch den Aufstieg versauten, zeigte sich davon beeindruckt und brachten es in Halbzeit eins auf einen einzigen Torschuss, einen Freistoß (vorbei). Der CFC hatte dagegen Bock auf Tore, traf aber nicht. Fink, Förster, Kegel und Landeka war kein Erfolg beschieden.

Schon kurz vor der Pause musste Makarenko den wohl angeschlagenen Landeka ersetzen. Und der Linksaußen tat seinen Teil dazu, dass weiter Einbahnstraßenfußball auf der mit 2.900 lichte besetzten Fischerwiese zu sehen gab. Ein Pfostenkracher war Hachings einzige Chance für den Rest des Spiels. Ansonsten agierte nur Chemnitz und traf nun auch wieder: Förster tänzelte die Abwehr aus 3:0 (61.). Förster staubt nach Makarenko-Schuss ab 4:0 (72.). Den Schlusspunkt setzte unter großem Jubel Anton Fink mit dem Schlusspfiff. In seinem Schuss legte er seine ganze Wut des Spiels, weil ihm bis dato einfach kein Treffer gelingen wollte. Doch mit diesem 5:0 und seinem 20. Saisontor konnte er noch auf Fabian Klos (Bielefeld) aufschließen, der nun die Torjägerkrone mit ihm teilen muss. Applaus gab es dann nach Abpfiff nicht nur für ihn. Und mittlerweile schien auch wieder die Sonne. Feierabend für diese Spielzeit!

Trainerstimmen

Gerd Schädlich (MDR-Online):
"Es war wichtig, dass die Mannschaft nach dem Spiel am Mittwoch eine gute Reaktion gezeigt hat - trotz unserer personellen Probleme. Rückblickend auf die Saison betrachte ich den sechsten Platz als positiv. Es ist eine Verbesserung zum Vorjahr. Leider zeigten wir im letzten Herbst nicht die gewünschte Konstanz in unseren Leistungen, sonst wäre noch mehr drin gewesen."

Manuel Baum, Co-Trainer (MDR-Online, OVB-Online)
"Vor der Saison wurden wir als Absteiger Nummer eins gehandelt, jetzt beenden wir die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz. Nach den zwei schnellen Gegentoren sind wir schlecht ins Spiel gekommen. Der CFC hat trotz seiner verletzungsbedingten Ausfälle eine super Mannschaft mit einem durchgängig qualitativ guten Kader. Alles in allem war es eine verdiente Niederlage."

<< Finale Sachsenpokal